Weiterbildung - Wer machts? Und was?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Moin silver,


    mir ist nicht ganz klar, ob du uns hier verar..... willst, oder ob du deinen Beitrag wirklich ernst meinst.


    Falls ja, kann ich dir empfehlen schon jetzt in Rente zu gehen, denn dann sparst du dir die Weiterbildung und musst dir keinen weiteren "Stress" antun.


    Mit solchen Leuten kommen wir voran.


    Aber sei unbesorgt, denn du bist nicht alleine.


    http://www.auto-treff.com/bmw/…ostid=1458251#post1458251


    Gruss


    Horst

    Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und
    eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein!
    (Hippokrates 460-377 v. Chr.)

  • das waren tatsachen so gehts mir zur zeit und wenn ich jetzt schon ueberquali habe was soll ich dann noch weiter geld in weiterbildung investieren, das ich dann a-los mit diplom bin,


    ich kenn bwl studenten die schaffen als bürokaufmann, da hast sich das studium schon gelohnt gell.


    naja wie auch immer früher wurde einfache tätigkeiten mit haupt + realschülern besetzt mittlerweile sitzen bei aldi-lidl und co gymnasiasten an der kasse, und dafür geld in die weiterbildung stecken nee das kann es nicht sein


    zumal so wie ich es erlebt habe man erst die neue stelle bekommt und dann die weiterbildung macht und nicht umgekehrt, meistens steht der wunschkanditat dank vetternwirtschaft fest welcher ne höhere stelle bekommt und dann gibts meist noch die weiterbildung dazu. und der wo sich weitergebildet hat bleibt auf der strecke


    desweiteren werden lieber welche mit weniger quali eingestellt da die dann meist auch weniger verdienen und man kann sie formen wie man sie braucht

  • Moin,



    ist nur zum Teil richtig und steht im Widerspruch zu deinem "Aldi-Kassierer".


    Gruss


    Horst

    Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und
    eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein!
    (Hippokrates 460-377 v. Chr.)


  • ich weiss nicht was ich denken soll aber wenn man sich bewirbt und 2x mit ner ueberquali abgelehnt wird dann ist das einfach shice und man macht sich gedanken ob man es richtig gemacht hat oder lieber ALG beantragt das bekommt fast jeder egal welche quali


    es kann natürlich sein das es die falschen banken waren wer weiss...


    ich werde sehen hab gradmal den thread mit dem job in österreich gelesen viell. sollte ich das auch mal probieren und die össis wollen junge leute mit quali haben

  • Zitat

    wenn ich jetzt schon ueberquali habe


    Silver


    Der Begriff überqualifiziert ist relativ, ich denke man kann sich auch da bewerben, wo man nicht überqualifiziert ist...


    Zitat

    da ich nun zum 01.01. wohl auch erstmal arbeitslos sein werde, was imho nicht mal schlecht ist da ich ja auch schon 5 jahre eingezahlt habe und nun wenigstens ein bissel was rausbekomme wenn ich schon aus der rentenkasse für lau einzahle und nix bekomme dann wenigstens aus nem anderen topf


    Bitte den Begriff nicht falsch verstehen, aber was soll da erst ein Westdeutscher Bürger sagen, der schon ~15 Jahre länger einbezahlt hat...


    just my 2 cent

    gruss marco


  • das passt jetzt hier zwar nicht zum thema ist off topic aber


    kann man schon machen sich woanders bewerben cih war schon in Augsburg, Ullm, Dillingen, Nördlingen dank ner zeitarbeitsfirma was alles kein problem ist aber das steht im widerspruch zur pendlerpauschale und wenn keiner mobilität mehr unterstützt dann lohnt das nicht und jeden monat umziehen weil man woanders hingeschickt wird geht nciht.


    bei dem ganzen system beisst sich die katze früher oder später in den schwanz

  • Silver: Wenn ich sowas wie deine Sachen lese, denke ich an einen Rentnerstammtisch, die alle um die Wette motzen...


    Wenn ich sowas aber von einem 24-jährigen höre, könnt ich kot***. Ich habe damal über den Ausspruch vom Stoiber geschimpft, aber solche Leute wie du provozieren ja quasi die Pauschalisierungen.


    Ich möchte in meinem Lebenslauf nicht ALG drin stehen haben und lieber arbeite ich übergangsweise bei Aldi an der Kasse...


    Mit solchen Einstellungen kann es in Deutschland nicht weiter gehen.


    Also mach was!


    Grüssle


    Barney


    PS. Lernzeiten werden bei der Fern-FH Hamburg mit ca. 15 Std./Woche angegeben. Ich habe in den Wochen vor Klausuren vielleicht zehn Std./Woche benötigt. Die Spanne ist je nach Vorbildung und Lernfähigkeit riesig... Wenn es jmd. näher interessiert gerne per PM!

    F11 530dA Touring, E87 116i, E36 328iA Cabrio und SKR 125

  • Hallo


    Nach 13 Jahren Schule, 13 Monaten Zivi mit Saniausbildung, 13 Semestern Studium, und dann zwischen 5 und 6 Jahren Facharztausbildung und 3 Jahren für eine Teilgebietsbezeichnung ja nach Fachgebiet ist es irgendwann auch genug. Ich bin am Ende meines schon sehr gestrafften Weges, am Ende meiner ersten Ausbildung nach der ich selbstständig arbeiten kann 34 Jahre alt.


    Freiwillig würde ich keine weitere Ausbildung mehr machen. Fortbildung im eigenen Beruf ja, aber keinen neuen Weg mehr - außer die blanke wirtschaftliche Not zwänge mich dazu.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Zitat

    Original geschrieben von marco
    Silver


    Der Begriff überqualifiziert ist relativ, ich denke man kann sich auch da bewerben, wo man nicht überqualifiziert ist...


    Silver:


    sehe ich genauso wie marco.


    Dir sagen zwei Personalchefs (ok es waren zwei, nicht nur einer) unabhängig voneinander, dass Du überqualifiziert bist.


    Du nimmst es als bare Münze, denkst Fortbildung ist sch..., ziehst den Schwanz ein und lässt Dich sozial vom Staat und somit uns allen abfangen. Doch diese Diskussion möcht ich jetzt nicht ausweiten.


    Möglichkeit 1:
    Die wollten Dich nicht haben wegen irgend ner anderen Sache in Deinem Lebenslauf, die Kontraproduktiv etc. ist oder weil Du z.B. nur einfach zu weit von der Arbeitsstelle weg wohnst und so morgens nach langer Anfahrt nicht unbedingt fit bist. Egal, es können 100 verschieden Dinge sein.
    Die suchten nur einen Grund, Dich abzulehnen, und da ist es doch elegant, jemandem seine "Übermacht" schön aufs Brot zu schmieren.


    Möglichkeit2:
    Du hast Dich schlichtweg auf den falschen Job beworben (Variante: Das kann ich alles, hab ich als Sachbearbeiter schon mal gemacht)
    Die wollen engagierte Leute und mit einem Jobwechsel sollte immer auch ein "Aufstieg" oder evtl. neue Aufgaben verbunden sein.
    Das könnte also auch ein wink mit dem Zaunpfal sein.


    Du solltest Dich auf die Hinterfüsse stellen, Gas geben (nicht unbedingt Fortbildungsmässig, sondern v.a. Jobmässig) und nicht resignieren, weil Dir irgendjemand sagt, Du bist zu schlau.


    Da das immer mehr so machen haben wir unter anderem auch die derzeitige Binnenlage. Mir ist sehr wohl klar dass es auch Ausnahmen und schwierige Fälle v.a. im Handwerksbereich gibt, wo wirklich keine Jobs da sind.


    Aber mit Abi und und und ... sollte doch was zu finden sein.


    Auch find ich richtig schwach, dass andere hunderte von Bewerbungen schreiben und Du dir mit Deiner Qualifikation nach 3 das Rech nimmst, Dich zurückzulehnen.

  • Hallo,


    alter Thread, aber für mich ein aktuelles Thema.


    Ich bin jetzt 28 Jahre alt, seit sieben Jahren im Vertriebsinnendienst tätig, zuvor Fach-Abi und Ausbildung zum Großhandelskaufmann.


    Mein aktueller Verdienst scheint mir verbesserungswürdig (das geht sicher vielen so...) und von daher überlege ich mir Zusatzqualifikationen anzueignen. Da ich schon sehr viele hochkarätige Vertriebs- und Rhetoriktrainigs besucht habe stelle ich mir nun eine qualifizierendere Maßnahme vor, z.B. den Wirtschaftsfachwirt (IHK), über den ich ein paar Informationen zusammentragen möchte.


    Über welche berufsnahen (sowie berufsbegleitenden) Weiterbildungsmöglichkeiten sollte ich mich zusätzlich informieren? Hat hier jemand besonders gute Erfahrungen mit bestimmten Weiterbildungsangeboten die ich mir näher anschauen sollte?


    Gruß & Danke,
    mombi

    Wenn es einfach wäre, würde es jeder machen!

  • Zitat

    Original geschrieben von mombi
    Über welche berufsnahen (sowie berufsbegleitenden) Weiterbildungsmöglichkeiten sollte ich mich zusätzlich informieren? Hat hier jemand besonders gute Erfahrungen mit bestimmten Weiterbildungsangeboten die ich mir näher anschauen sollte?


    Meine Meinung:


    - mach ein berufsbegleitendes Studium in einem verwandtem Fachgebiet (FH oder Bachelor), noch bist Du nicht zu alt dafür.


    - kümmer Dich um Sprachkenntnisse, falls nicht so toll. Neben Englisch mindestens noch eine andere Weltsprache


    - zu "berufsnahe" Weiterbildungen halte ich für weniger sinnvoll, eigentlich sind das Schulungen die der AG finanzieren müsste. In Deinem eigenem Fachgebiet solltest Du nach sieben Jahren eh top sein.


    Du schreibst Großhandelskaufmann? In der Logistikbranche geht zur Zeit die Post ab (Reedereien etc.) evtl. haben einige Firmen interessante Einstiegsprogramme für "young professionals".

    "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" - Helmut Schmidt

  • Hi Mombi,
    hallo zusammen,


    ich mache mir über genau das Thema auch immer wieder Gedanken. Habe eigentlich schon auch den Entschluss gefasst, endlich was anzufangen, aber - ich würde gern eine Großpackung ZEIT bei der Metro oder beim Aldi ersteigern.. :rolleyes:


    Bei mir ist es ähnlich wie bei dir Mombi ;) Habe auch über sämtliche Fortbildungsmöglichkeiten recherchiert und und nachgedacht - bin darauf gekommen, daß ein Studium (FH) wohl das Beste wäre, was man machen kann.


    2 meiner Freunde haben den Betriebswirt (IHK) und (VWA) gemacht, beides war absolut Happig und man bekommt nichts geschenkt. Beide sind jetzt fertig - und beide jammern darüber, daß diese "Abschlüsse" nicht wirklich so viel wert sind.


    Eigentlich Traurig, weil das vermittelte Wissen ist wirklich umfangreich. Dennoch ist es so, daß einfach zu viele FH-Absolventen (oder besser) auf den Markt drängen, und so können SIch die Firmen die Kandidaten wie beim Zuckerschlecken aussuchen.


    Wer nun besser Qualifiziert (incl. Praxis usw.) ist, steht auf einem anderen Blatt, leider. Aber in der BRD zählen Papiere, nicht immer, aber meistens. Die Personalchefs, die ein richtiges Augenmerk auf den Kandidaten legen, kann man an ein paar Händen abzählen.


    Kommt natürlich auch darauf an, was du mal machen willst (kleiner Mittelständler oder Großkonzern).


    Leider bin ich persönlich durch die Krankheit meines Vaters viel zu früh aus dem "Schul-Leben" gerissen worden. Bin nun ohne Studien-Abschluss in der Firma hängen geblieben. Gottseidank ist mein Vater gesund und dabei - ohne den Anderen könnten wir aber beide nicht, haben wir mal festgestellt...


    Die Frage ist nur: Was ist in 10-20 Jahren?


    Ich habe jedenfalls festgestellt, mein Horizont MUSS in den nächsten paar Jahren erweitert werden, und zwar mit ein paar Papieren.. AUch wenns sehr steinig wird..


    Wobei, ist ja alles kein Problem, bin ja wieder Single. Fuc-k off Beziehung, es lebe der BMW :rolleyes::D - und zur Uni/FH/Ausbildungsstätte mit dem eigenen BMW zu fahren, ist doch nur :cool::cool:

    Grüße
    Markus <-- formerly known as powders


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra

  • Zitat

    Original geschrieben von powders
    Wobei, ist ja alles kein Problem, bin ja wieder Single. Fuc-k off Beziehung, es lebe der BMW :rolleyes::D - und zur Uni/FH/Ausbildungsstätte mit dem eigenen BMW zu fahren, ist doch nur :cool::cool:


    Bei meiner ersten Vorlesung kam einer mit einem Porsche an. War GF in einer kleinen GmbH und wollte sich weiterbilden... -hat aber glaube ich das zweite Semester nicht überlebt.


    Ich kann es nur jedem empfehlen. Ich habe mittlerweile alle Prüfungen durch (Ende 2005 war ich fertig) und mir fehlen "nur" noch zwei Hausrabeiten und eine Diplomarbeit. Da es aber direkt nach der letzten Prüfung karrieretechnisch weiter ging bin ich zum Abschluß noch nicht gekommen. -das ist für 2008 geplant.


    Mich hat es weiter gebracht und da wo ich jetzt sitze säße ich ohne Studium nicht. Meine Studi-Kollegen haben auch beide extrem Karriere gemacht. Bei denen war es sogar noch mehr/besser. Die sind aber auch beide schon fertig und haben ihren Titel.


    Also, probiert es aus. Durch den Lohnsteuerjahresausgleich ist das fast kostenneutral und dümmer wird man davon nicht.


    Grüssle


    Barney

    F11 530dA Touring, E87 116i, E36 328iA Cabrio und SKR 125

  • Man lernt ja auch bei einer Weiterbildung viele Leute aus anderen Branchen kennen und kann neue Kontakte knüpfen.


    Für mich hat sich die Weiterbildung gelohnt, wenn es auch ganz anders als geplant gelaufen ist.


    Es ersetzt aber kein richtiges Studium. Würde ich heute vorm Abi stehen, gäbe es nur einen Weg: Ab zur Uni / FH!

    Die Vorfahren:
    JEEP Grand Cherokee 5,9 V8
    BMW E46 320i INDIVIDUAL
    AUDI TT 1,8 Coupe
    AUDI Cabrio 2,3E

  • Also ich habe eine Ausbildungs zum Fachinformatiker gemacht und fange jetzt mit 22 Jahren an Informatik an der Privat PF Darmstadt zu studieren.


    ohne Abi - danke liberales Hessen. :-)


    Warum ich das mache?
    Ich denke das öffnet für mich neue Wege - sowohl beim Gehalt als auch bei der Position.

  • Ich bin im It-Bereich, da muss / darf man sich dauernd weiterbilden.


    gerade Upgrade MCSE 2000 auf MCSE 2003, nächstes Jahr auf MCSE 2008
    im Citrix Bereich bin ich jetzt wieder aktuell CCEA 4.5 , aber mit Win2008 kommt die neue Version und dann darf ich wieder ran.


    Um wieder in den Maschienenbau zu kommen bin ich leider mittlerweile zu alt.

    Garfield Diesel, jetzt ohne Nebelwerfer

  • Ich bin gerade dabei eine Weiterbildung zum Industriemeister Metall anzugehen. Das ganze als Fernstudium bei der SGD. Ich freue mich schon auf das erste Lernmaterial. Hoffentlich bleibt meine jetzige Motivation über die kommenden 2,5 Jahre erhalten.

    Hat sich sonst wer hier per Fernstudium weitergebildet oder ist auch gerade dabei?

    Gruß Rene

  • Moin Rene,

    ich. :)

    Wollte ursprünglich den Bilanzbuchhalter-IHK machen (bin gelernter Industriekaufmann mit Faible für Buchhaltung und arbeite auch seit meiner Übernahme im Januar 2010 in der Finanzbuchhaltung).

    Wollte dies auch via ILS machen (habe damit auch angefangen), habe aber dies mittlerweile "unterbrochen", um ab diesem Sommersemester berufsbegleitend BWL zu studieren. Ob ich später den IHK-Abschluss noch dranhängen werde, lass ich völlig offen, da ich bisher wenig einschätzen kann wieviel mir dieser auf den ersten Blick "minderwertigere" Abschluss im Gegensatz zum Bachelor etwas nutzt.

    Ansonsten kann ich sagen, dass die zum Lernen aufbereiteten Unterlagen von ILS (ILS, SGD, Hamburger Akademie, etc. scheinen ja recht identisch zu sein) immer super waren/sind. In jedem Lernpaket auch bspw. die entsprechend notwendige Literatur (in meinem Fall zB. Gesetzesbücher) schon dabei. :top:

    Auch auf den angebotenen Online-Plattformen kann man sich immer mal schnell weiterhelfen, zumindest meine persönliche Erfahrung.

    :)

  • Hallo,

    die vollständigkeit des Lernmaterials sowie die zeitliche Flexibilität haben mich auch beim Fermstudium überzeugt.

    Zumal ich als Schichtarbeiter keine Abendschule annehmen kann. Schichtbegleitend wäre eine Möglichkeit. Aber diese ist in Stuttgart (Pendeln) und würde nicht zum Schichtplan passen (tauschen der Schicht wenn überhaupt nur mit sehr hohem aufwand)

    Die einzigen Bedenken die ich momentan habe ist es in ein Tief zu fallen. Bei festem Unterricht kommt man da evtl schneller raus...

    Gruß Rene



  • Kann ich gut nachvollziehen.

    Natürlich bedarf es bei einem Fernstudium (mein BWL Studium wird auch ein Fernstudium, jedoch an einer lokalen FH mit wenigen Präsenztagen) einer gewissen Selbstdisziplin - vor allem während eines "Lerntief".

    Dennoch finde ich, dass bei einer Weiterbildung in diesem Sinne auch eine ganz andere Motivation vorhanden ist (vergleicht man es mal mit dem Lernen früher in der Schule oder auch in der Ausbildung), da man mit dem gelernten sehr oft einen Praxisbezug herstellen kann. Mich persönlich macht es in dieser Hinsicht noch wissbegieriger und demnach bleibt die Motivation da :)

    Ein sehr guter Freund von mir macht derzeit bei der IHK (Abendschule neben der Schichtarbeit) seinen Techniker. Er überlegt nun diese Maßnahme als Vollzeitunterricht zu machen (sofern er von seiner Firma freigestellt wird). Ausschließlich Schule wäre für mich hingegen absolut nichts. ;)