Wandlung/Rückabwicklung

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo,
    bei meinem X5DA FL (EZ1/04) wurde aufgrund eines metallischen Geräusches beim Kickdown erst der Turbolader ausgetauscht - hat nichts geändert. Daraufhin war der Wagen nochmal für 2 Tage in der Werkstatt, leider habe ich nichts schriftlich, was dabei gemacht wurde.
    Jetzt hab ich meinem :) angekündigt, dass ich noch einen Reparaturversuch mitmache und danach wandeln/rückabwickeln will.
    Erster Kommentar: geht nach 18 Monaten garnicht mehr. Ich dachte die ges. Gewährleistung geht 24Monate? Oder hat das damit garnichts zu tun?? KM-Stand ist ca 55T Km.
    Was halten die juristisch interessierten Forumsmitglieder davon?
    thanks
    WK

  • Grundsätzlich geht das schon! Die Gewährleistung auf neue Waren beträgt 24 Monate.
    Das Problem das Du haben wirst, ist zu beweisen, dass der Mangel bereits bei Übergabe des Wagens bestand. Die Beweislastumkehr (der Verkäufer muss beweisen, dass der Mangel bei Übergabe nicht bestand) gilt nur für die ersten sechs Monate.


    Vielleicth kann dies durch einen Sachveständigen nachgewiesen werden. Ist aber oftmals sehr schwierig.


    Mein Tip einen Anwalt aufsuchen, der sich mit Rücktrittsrecht (Wandlung gibt es eigentlich ja nicht mehr) bei Fahrzeugen gut auskennt.



    Gruß BigG

  • ... wenn ich mich hier mal einklinken darf!



    Hallo,


    auch bei mir häufen sich die Mängel und daher möchte ich gerne den X wandeln!
    Gestern war der X wieder 1 Tag in der Werkstatt und heute tritt der gleiche Fehler (Sicherung von Airbag + Gurtwarner knallt immer durch) am Fahrzeug wieder auf. Jetzt will mein Händler den Wagen nächste Woche wieder für ganze 2 Tage - wahrscheinlich wird das ganze Fahrzeug zerlegt um die Kabelstränge zu prüfen.


    Wieviel Werkstattbesuche/Mängel müssen eigentlich vorliegen um einen Anspruch auf Wandlung/Rücktrittsrecht zu bekommen?


    Gruß
    Jürgen

  • Was willst du denn machen, wenn es klappt mit der Wandlung ? Einen neuen X5 nehmen, oder BMW den Rücken kehren? Bei Wandlung, ist man da verpflichtet, wieder ein Neufahrzeug zu nehmen? :confused:


    Grüße
    Otti

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • @ JuHe


    Also Du musst zwei Reparaturversuche für denselben Fehler zulassen! Danach kannst Du die Wandlung verlangen. Ratsam ist also über jeden Reparaturversuch etwas schriftliches in der Hand zu haben.



    @ottiX5


    Also wie bereits geschrieben heißt es nicht mehr Wandlung sondern Rücktrittsrecht. Das heißt jeder muss seinem Vertragspartner das zurückgeben, was ihr zur Erfüllung des Vertrages von ihm erlangt hat. Abzüglich eines Ausgleichs für die Nutzung des Wagens.


    Nach dem Rücktritt bist Du nicht verpflichtet einen neuen Wagen zu kaufen. Du kannst Dir auch das Geld nehmen und sonstwas mit anstellen!



    BigG

  • Hallo !
    Also ich mache den Kram mit der Rückabwicklung beruflich. Ist bzgl der Beweislastumkehr erst mal entscheidend ob Du als Unternehmer oder Verbraucher den KV abgeschlossen hast.
    Aber wenn der (gravierende) Mangel nach 1 Reparatur nicht erledigt ist, läuft die Gewährleistung diesbezüglich immer wieder neu.
    Nach meiner Kenntnis von der Abwicklung bei BMW werden diese sich aber auch nicht, sofern mindesten 2 mal vesucht wurde nachzubessern und das FZ scheckheftgepflegt ist, gegen eine Rückabwicklung sperren.
    Ob das für Dich angesicht der Kilometerebrechnung allerdings attraktiv ist, magst Du selbst entscheiden ( 0,67 % des Kaufpreise pro angefangene 1000 km )


    Viel Erfolg
    speedmax

  • Bei Diesel-Fahrzeugen sind es aber nur noch 0,4 % des Neupreises pro 1000km (Entscheidung des OLG Karlsruhe).


    Mach die Entscheidung vielleicht etwas einfacher.




    BigG

  • Moin!


    Zunächst wollte ich ja nur den Baureihencode korrigieren (der E70 dürfte nämlich noch allerhand Kinderkrankheiten haben ;) ), aber ich denke, dass Dir bei dieser Frage auch Fahrer anderer Modelle helfen können. :)


    Ich verschiebe daher ins Allerlei. :)


    Gruß
    Albert

  • BigG
    speedmax


    Danke für die Infos.
    Allerdings habe ich bis jetzt bei den ca. 10 Garantie-Reparaturen innerhalb von einem Jahr noch nie eine Kopie des Reparaturauftrages bekommen - werde mich wohl nachträglich darum kümmern müssen!


    Zitat

    Original geschrieben von Albert
    Zunächst wollte ich ja nur den Baureihencode korrigieren (der E70 dürfte nämlich noch allerhand Kinderkrankheiten haben ;) ) ...


    Nicht nur der E70 sondern auch der E53, sonst würde hier keiner nach "Rücktrittsrecht/Wandlung" fragen. ;)


    Gruß
    Jürgen

  • ...auf jeden Fall interessant zu hören, daß es neben den ewig X5 über alles und jedes begeisterten auch unzufriedene X5 Fahrer gibt.


    Meine "kurze" Mängelliste:


    1.


    In 22 Monaten insgesamt 14 ausserplanmässige Werkstattaufenthalte. 3 x Austausch Freisprecheinrichtung - Einheit, Scheinwerfer vorne, 2xTrittbrettergewechselt, , verölter Motorraum durch undichten Schlauch , Bremsscheiben verzogen u.s.w.


    2.


    Kompletter Getriebeschaden bei 46 TSD KM Autobahn Abschleppdienst


    3.


    Turboladerschaden bei 68 TSD Km Autobahn Abschleppdienst


    4.


    Turboladerschaden bei 70 TSD KM Autobahn Abschleppdienst


    Wirklich ein tolles Auto mit miserablem technischem Niveau.
    Zum Glück gibt es fats täglich mehr SUV Alternativen - der X5 ist mit Sicherheit keine mehr !!


    MFG
    Peter1

  • BigG
    BMW hält sich aber immer noch strikt an die 0,67 % Regelung. Bei anderen Forderungen ist i.d.Regel Klage erforderlich.
    Ist m.E. auch korrekt so, da Karlsruher Entscheidung Einzelfall und andere OLG noch immer 0.67 % anwenden. Iü.düften moderne Dieselmotoren kaum, im Gegensatz zu früher, haltbarar als Benziner sein.
    Bis dahin und
    schönes Wochenende
    speedmax

  • speedmax


    Habe selbst in der Familie bei einer Wandlung eines 7er Benziner aufgrund dieses Urteils einen Ersatz von 0,5% pro 1000km erlebt. Es wurde aber auch ein neuer 7er bestellt. Wie immer Verhandlungssache.


    Natürlich wirkt das Urteil nur unter den Parteien. Aber die Argumentation des OLG Karlsruhe ist sehr lesenswert und plausibel.


    Das Urteil bezieht sich auch nicht auf den Unterschied zwischen Diesel- und Benzinmotoren, sondern auf die Tatsache, dass moderne Dieselmotoren eine höhere Laufleistung haben, als 1983 vom BGH (da wurde die 0,67% Regelung gefunden) entschieden.
    Ich meine der BGH ging von einer Laufleistung von 150.000 km aus. Das OLG Karlsruhe hat begründet, dass in der heutigen Zeit eine Laufleistung von 250.000 km zugrunde gelegt werden muss.



    Viele Grüße
    BigG