Witze Teil 2 ...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Treffen sich zwei Nutten in Mainz. Sagt die eine: "Mainz ist ein Drecksloch." Sagt die andere: "Meins auch".

  • Geheime Funktionen in BMW-Schlüsseln entdeckt....


    Die neuesten Forschungsergebnisse die uns gerade aus einem Labor in der Nähe von Helsinki erreichen sind besorgniserregend. Professor Dr. Lumaka aus dem dort ansässigen Institut hat sich die Funktionen des aktuellen BMW-Schlüssels mal genauer angesehen und kam zufällig zu völlig neuen Erkenntnissen. BMW verbaut in diesen Schlüsseln ZORZ-Prozessoren der neuesten Generation. Die Leistungsfähigkeit lässt sich ungefähr mit der eines 233 MHZ Prozessors vergleichen und das bei baulichen Abmessungen von nicht mal 2 mm². Das Speichervolumen kann auf den bereitgestellten Mikrochip maximal 16 MB erreichen. Das ist schon eine ganze Menge, wenn man bedenkt, das nur im Textformat gespeichert wird.


    Folgende unterdrückte Funktionen und Einträge konnten von ihm lokalisiert werden:


    Es wird der Fingerabdruck aller Personen gespeichert die auf diesem Schlüssel eine Funktion betätigen. In diesem Zusammenhang wird der Körperfettanteil des Fahrers ermittelt, der Alkoholspiegel, Blutdruck und Pulschlag. Auch die elektroanalytische Eigenschaft seines Körperschweißes. Hier wird errechent, wann die betreffende Person das letzte mal Sex hatte und mit wem. Bei den weiblichen Vertretern unserer Rasse wird auch der Monatszyklus ermittelt und die Tage bis zum Eisprung. Bei den neueren Modellen (des Schlüssels!) erfolgt auch eine Speicherung der Konfektions- und Körpchengrösse. Falls der Schlüssel auf den Boden fällt, kann aufgrund der Aufprallgeschwindigkeit die Größe der jeweiligen Personen errechnet werden. In einem weiteren Untermenü sind Einträge über die jeweilige Höhe der Leasing- oder Finanzierungsrate, Name, Alter, Anschrift, Telefonnummer und SCHUFA-Eignung. Auch ist er mit einem GPS-Sender ausgestattet und funkt alle 7 Sekunden ein Signal das weltweit geortet werden kann. Wenn der Schlüssel in der Hose getragen wird, kann er kurzfristig durch ein Infrarotsignal die Länge des männlichen ..... ermitteln. Diese Daten werden verschlüsselt an das Statistische Bundesamt weitergeleitet und hier ausgewertet. Dabei kam zu Tage, dass zwischen der Auswertung dieser Daten und mündlicher Befragungen, Abweichungen mit bis zu 7 cm errechnet wurden.


    Bei Schlüssel der E90 Generation sind folgende Funktionen geplant:
    Fieberthermometer. Der Schlüssel muss dazu.... (aber das sollte jedem klar sein!)
    Laser der Schutzklasse 7A! Hier wird aus einer bereitgestellten Plutoniumzelle eine Energieleistung, vergleichbar mit der einer Diesellock zur Verfügung gestellt. Es können Metalle bis zu einer Stärke von 7 mm geschnitten werden. Gleichzeitig erfolgt eine Entgratung des Werkstückes.


    Vibration: Der Schlüssel kann bis zu einer Frequenz von 400.000 Hertz vibrieren. Hier kann die Funktion zum Beispiel zum Milchaufschäumen verwendet werden oder unserem Damen fällt hierzu noch etwas ein.


    IQ-Test. Hierzu muss der Schlüssel so tief wie möglich in das rechte Nasenloch geschoben werden. Durch Betätigen der Entriegelungstaste und der Kofferraumtaste wird ein Ultraschallsignal abgegeben, welches das Gehirnvolumen der betreffenden Person und den daraus resultierenden IQ errechnet. Damit verbunden erfolgt eine Selektion. Wird ein gewisser Wert unterschritten, kann das Fahrzeug nicht gestartet werden. Dieser Wert wurde nun schon 7 mal nach unten korrigiert, weil der größte Teil der amerikanischen Bevölkerung und auch der italienischer Politiker, ihre Fahrzeuge nicht mehr starten konnte. Der Wert ist nun bei 2 und vergleichbar mit dem einer Amöbe. Seit dem keine Beanstandungen mehr. Dieter Bohlen und die Wildecker Herzbuben sind nun auf Mercedes umgestiegen.


    Brasys-test: Der Schlüssel muss hierzu in den Mund genommen werden und der Schlüsselbart zeigt nach aussen. Die Person sollte nun einen möglichst hohen Punkt im Gelände aufsuchen. Voraussetzung ist hierzu auch ein aufziehendes Unwetter mir starkem Blitzschlag. Die Arme nun in die Kate Winslet-Stellung (Titanic) und ein Bein nach hinten strecken. Bei dem nun zwangsläufig eintretenden Blitzschlag wird der Biomassenbrennwert der betreffenden Person ermittelt. Zu beachten wäre hierbei, dass dieser Test nur einmal ausgeführt werden kann.


    An weiteren Funktionen wird noch gearbeitet....

  • Bill Gates zu seinen Projektleitern:
    Leute, ich brauche ein neues Update von Windows, welches schneller, zuverlässiger und absturzsicherer ist, und weniger Speicherplatz benötigt. Das Ganze natürlich in einem tollen Design. Wie lange braucht ihr dafür?


    Antwort eines Projektleiters: "3 Tage".


    Bill Gates: "Du willst mich wohl verar$chen oder?"


    Projektleiter: "Wer von uns beiden hat denn damit angefangen?"


    :D

  • Kommt ein Mann total verstört zu seinem Urologen:



    "Herr Doktor, ich bin völlig verzweifelt, ich krieg meine Vorhaut nicht mehr zurück!"







    " Selber schuld, so was borgt man ja auch nicht her!"

    Grüße


    Michael

  • > Im Park:
    > Sie: "Sind die Sterne nicht wunderschoen heute Nacht ?"
    > Er : "Oh ja, wuerdest Du mir bitte einen runterholen..."


    :D

    Dieser Satz kein Verb.

  • Ein Polizist stoppt eine Blondine, die zu schnell gefahren ist.


    Polizist:
    "Entschuldigung, dürfte ich Ihren Führerschein sehen?"


    Blondine:
    "Führerschein? Was ist das?"


    Polizist:
    "Das ist das Ding wo Ihr Bild drin ist."


    Blondine:
    "Ach so", holt Ihren Schminkspiegel raus und gibt ihn dem Polizisten.


    Der schaut in den Spiegel und sagt:
    "Oh, hätte ich gewußt, daß Sie von der Polizei sind, hätten wir uns das sparen können."
    :rolleyes::gpaul:

    Dieser Satz kein Verb.

  • Wie eine Frau duscht :
    1. Ausziehen und die Wäsche nach Farbe und Temperatur ordnen.
    2. Auf dem Weg ins Badezimmer einen langen Bademantel tragen. Wenn der Ehemann vorbeikommt, alle kritischen Stellen bedecken.
    3. Schaut sich ihre Verfassung im Spiegel an. Denkt daran, mehr Bauchmuskeltraining zu machen.
    4. In der Dusche benützt sie einen Gesichtswaschlappen, einen Armwaschlappen, einen Fusswaschlappen, einen langen Naturschwamm, einen breiten Naturschwamm und einen Bimsstein.
    5. Sie wäscht sich das Haar einmal mit Gurken und danach mit einem Shampoo mit 43 Vitaminen.
    6. Sie wäscht sich das Haar noch einmal, um sicher zu gehen, das es sauber ist.
    7. Dann einen Haarconditioner mit Grapefruitminze und natürlichem Avocado-Öl. Sie lässt das 15 Minuten einwirken.
    8. Sie wäscht sich das Gesicht mit einem Schrubber aus zerkleinerten Aprikosen, bis es rot wird.
    9. Den restlichen Körper wäscht sie mit Körperpflegemittel aus Ingwer Nuß und Jaffa Kuchen .
    10. Conditioner ausspülen.
    11. Achselhöhlen und Beine rasieren.
    12. Wasser aus.
    13. Mit einem Gummischrubber alle Wasserflecken aufwischen. Schimmelflecken mit Badezimmerreiniger besprühen.
    14. Aus der Dusche raus. Abtrocknen mit einem Handtuch der Grösse eines kleinen Landes. Haare mit einem super saugfähigen Handtuch trocken rubbeln.
    15. Den ganzen Körper nach Pickel untersuchen. Haare mit einer Pinzette rausreissen.
    16. Zurück ins Schlafzimmer. Dabei einen langen Bademantel tragen und ein Handtuch auf dem Kopf.
    17. Wenn der Ehemann vorbeikommt, wieder alles sorgfältig bedecken.


    Und nun wie ein Mann duscht :
    1. Auf die Bettkante setzen, ausziehen und auf den Stapel werfen.
    2. Nackt in das Badezimmer laufen. Wenn die Frau vorbeikommt, mit dem Wienerle wackeln und huh huuh machen.
    3. In den Spiegel schauen, Wienerle anschauen und am ***** kratzen.
    4. In die Dusche steigen.
    5. Gesicht waschen.
    6. Achselhöhlen waschen.
    7. Nase mit der Hand schnäuzen. Dusche wäscht alles weg.
    8. Furz Geräusche machen (echt oder nicht) und darüber lachen, wie laut sie in der Dusche klingen.
    9. Die meiste Zeit dafür verwenden, die Privaten Bereiche zu waschen.
    10. Den Po waschen und die ausgefallenen Haare an der Seife hängen lassen.
    11. Haare shampoonieren.
    12. Mit dem Shampoo einen Irokesen Schnitt probieren.
    13. Pissen.
    14. Ausspülen und aus der Dusche raus.
    15. Leicht abtrocknen. Selbstgespräche über die Wasserflecken ausserhalb führen, weil der Duschvorhang die ganze Zeit aus der Badewanne heraushing.
    16. Nochmals die Grösse des Wieners im Spiegel betrachten und abschätzen.
    17. Duschvorhang offen lassen, nasse Duschmatte auf dem Boden, Licht und Ventilator anlassen.
    18. Zum Schlafzimmer zurück mit dem Handtuch um die Hüfte. Wenn die Frau wieder vorbeikommt, das Handtuch wegziehen, mit dem Wienerle wackeln und huuh huuh machen.
    19. Nasses Badetuch aufs Bett schmeissen.
    20. Noch halb Nass selbst ins Bett springen, auf den Rücken legen und wieder ausgiebig mit dem Wienerle winken...

    freundlichst


    Beemer

  • Ist dieses in einer DEUTSCHEN BEHÖRDE vorstellbar ???? :D


    DER KULTUSMINISTER DES LANDES NORDRHEIN - WESTFALEN


    Dezernat 8 / Dwbm W - H 8 24/12-98 Düsseldorf, den 17.02.00
    Besuchszeit: 9.00 - 11.00 Uhr
    Vorherige tel. Anmeldung erbeten !
    Bei Antwortschreiben das Aktenzeichen bitte angeben






    Der Kultusminister des Landes NRW, Breitestr. 31,40213 Düsseldorf Fernsprechnr. 83 70 00
    Durchwahlnr: 83 70 - 42 90
    Telefax Nr : 83 70 - 44 44





    An
    die Regierungspräsidenten
    in Arnsberg - Detmold - Düsseldorf - Köln und Münster


    die Schulkollegien
    bei den Regierungspräsidenten





    Betr.: Arbeitsorganisationsrichtlinien über die Handhabung und Verwendung von Nadelbäumen kleineren
    oder mittleren Wuchses, die in Diensträumen zur Verwendung als Dienstweihnachtsbäume (Dwbm)
    kommen.


    Bezug: SchMG §§ 5 u. 15 Abs. 2 Ziff. 4.3



    Dienstweihnachtsbäume (Dwbm)


    Dienstweihnachtsbäume sind Weihnachtsbäume natürlichen Ursprungs oder natürlichen Bäumen nachgebildete Weihnachtsbäume, die zur Weihnachtszeit in Diensträumen zur festlichen Ausschmückung zur Aufstellung gelangen.


    Aufstellen von Dwbm
    Dwbm dürfen nur von sachkundigem Personal nach Anweisung des unmittelbaren Dienstvorgesetzten aufgestellt werden. Dieser hat strikt darauf zu achten, daß
    a) der Dwbm mit seiner unteren, der Spitze entgegengesetzten Ende in einen zur Aufnahme von Baumenden geeigneten Halter (Prüfsiegel) eingebracht und der Größe angemessen, befestigt wird.
    b) der Dwbm in der Haltevorrichtung (Prüfsiegel) derart standfest verkeilt o.ä. befestigt wird, daß er mindestens annähernd senkrecht steht ( in schwierigen Fällen ist unbedingt ein weiterer fachlich qualifizierter Bediensteter der örtlichen Dienststelle hinzuzuziehen, der die Senkrechtstellung überwacht, bei Bedarf Sicherungsmaßnahmen ergreift und durch verbale Äußerungen wie: „Mehr links, mehr rechts“ gezielt korrigierend eingreifen kann.
    c) daß im Umfallbereich des Dwbm dürfen keine zerbrechlichen oder durch umfallende Dwbm in ihrer Funktion zu beeinträchtigende Gegenstände oder Anlagen des täglichen Dienstgebrauchs vorhanden sind.
    Die einschlägigen Vorschriften über Unfallverhütung der Berufsgenossenschaft sind strikt einzuhalten !
    Behandeln der Beleuchtung
    Um die Einheitlichkeit der gesamten Dienststelle zu gewährleisten, sind die Dwbm mit weihnachtlich, festlichem Behang nach Maßgabe des Dienststellenleiters zu versehen. Dwbm - Beleuchtungen, deren Leuchtwirkung auf dem Verbrennen eines Brennstoffes mit hoher Flammwirkung beruht (sog. Kerzen), dürfen ausdrücklich nur dann Verwendung finden, wenn
    a) die Bediensteten über die Gefahren von Bränden in Räumlichkeiten hinreichend unterrichtet sind
    b) während der Brennzeit der Beleuchtungskörper (Kerzen) ein in der Brandbekämpfung unterwiesener Bediensteter mit Brandbekämpfungsmittel bereitsteht.
    Hinweis: Strikte Beachtungder Brandsicherungsvorschriften für öffentliche Gebäude !


    Aufführung von Krippenspielen und Absingen festlicher Weihnachtslieder
    In Dienststellen mit ausreichendem Personal (min. 25, auch Teilzeitkräfte) können Krippenspiele unter Leitung eine(r)s erfahrenen Vorgesetzten zur Aufführung gelangen. Zur Besetzung sind folgende in der Personalplanung vorzusehende Personen notwendig:
    Maria mögl. weibliche Bedienstete o.ä. Personen
    Josef älterer Beamter (nicht unter 50) möglichst mit Bart (auch künstlich)
    Kind kleinwüchsiger Beamter o.ä. Person
    Esel mindestens einmal mit geeignetem Beamten zu besetzen
    Ochse w. o.
    Hlg. 3 Könige Unterrichtsbefähigung für Religion ist zwingend notwendig
    Hirten zur Wahrung einer ausreichend großen Anzahl von Zuschauern max.1 / 3 der verbleibenden Bediensteten.


    Zum Absingen von weihnachtlichem Liedgut stellen sich die Bediensteten unter Anleitung eines Vorgesetzten (AL bzw. SGL) ganz zwanglos nach Dienstalter geordnet um den Dwbm auf. Evtl. vorhandene Weihnachtsgeschenke können bei dieser Gelegenheit durch den anwesenden Vorgesetzten bzw. StellvertreterIn in Gestalt eines Weihnachtsmannes an die Untergebenen verteilt werden.


    Im Auftrag


    Für die Richtigkeit: Schweins
    Kanzleivorsteherin
    Stierig
    Regierungsrätin



    DIESES SCHREIBEN WURDE SELBSTVERSTÄNDLICH NICHT VOM KULTUSMINISTER ERLASSEN SONDERN VON EINEM KRÄNKELNDEN HIRN INNERHALB EINER BEHÖRDE ALS JOKE

  • Noch einer !



    Amtliche Bekanntmachungen



    _______________________________________________________________________________________
    Nr. 2156 April 2001 Seite 1
    _______________________________________________________________________________________



    Richtlinien für die private Nutzung dienstlicher Papierkörbe




    (PriNutzdiPapRi)




    Der Landrat des Kreises XXX


    § l Begriffsbestimmungen


    Im Sinne dieser PriNutzdiPapRi sind:
    a) dienstlicher Papierkorb:


    ein nach oben offenes, in Reichweite des Arbeitsplatzes aufgestelltes, behördeneigenes Behältnis, das zur vorübergehenden Aufnahme von Papiergut und anderen der Entsorgung zuzuführenden kleineren Gegenständen bestimmt und geeignet ist;


    b) Mitarbeiter:
    jede im Dienste des Kreises stehende weibliche oder männliche Person, ungeachtet des größeren oder kleineren Anteils der Arbeitszeit, der auf die Verrichtung dienstlicher Geschäfte verwendet wird;


    c) Nutzung des Papierkorbs:
    die in der Regel langsame Handbewegung des Mitarbeiters, mit der Papiergut oder andere Gegenstände zum Zwecke der Entsorgung in den Papierkorb befördert werden, wobei teilweise auch die natürliche Schwerkraft zur Wirkung gelangt;


    d) Papiergut:
    aus Papiermaterial hergestellte Blätter jeglicher Form, Farbe und Größe, ohne Rücksicht auf Sinn und Unsinn der darauf festgehaltenen dienstlichen beziehungsweise privaten Text- und Bildzeichen.


    § 2 Grundsätze


    (1) Die dienstlichen Papierkörbe dienen in erster Linie der Entsorgung des dienstlichen Papierguts. Ziel dieser PriNutzdiPapRi ist es, die private Nutzung auf das unbedingt notwendige, durch die Fürsorgepflicht der Dienststelle gebotene Maß zu beschränken.



    (2) Eine private Nutzung, die nach diesen Richtlinien nicht ausdrücklich zugelassen wird, gilt als verboten.


    (3) Es ist den Mitarbeitern ausnahmslos untersagt, ihren Haus-, Garten- oder sonstigen Müll mit dem Ziel einer dienstlichen Entsorgung in die Dienststelle mitzubringen. Dies gilt auch für Müll, der den Mitarbeitern mit dieser Zielrichtung von einer dritten Person anvertraut worden ist.


    § 3 Privates Papiergut


    Eine Nutzung der dienstlichen Papierkörbe für privates
    Papiergut ist zulässig, wenn es sich handelt um:


    a) Fahrkarten und Fahrscheine, die aus einer Fahrt zur Dienststelle herrühren;


    b) eine oder mehrere privateigene Zeitungen, die der Mitarbeiter während der beiden ersten Stunden seiner täglichen Dienstzeit zum Zwecke der Erwachsenenbildung liest;



    c) abgerissene Kalenderblätter, auf denen die Termine der im Kreishaus stattfindenden Geburtstags-, Beförderungs- und sonstigen Feiern der Mitarbeiter vermerkt sind;



    d) Eintrittskarten zu Sport- und städtischen Kulturveranstaltungen , deren anderweitige Entsorgung der Mitarbeiter versehentlich unterlassen hat.


    § 4 Lebensmittelverpackung und Essensreste


    (1) Für Verpackungsmaterial, das der Umhüllung von üblicherweise als Zwischenmahlzeit verzehrten Lebensmitteln dient, dürfen dienstliche Papierkörbe genutzt
    werden, solange keine Geruchsbelästigungen zu befürchten sind. Hierzu zählen insbesondere Brötchen- und Gebäcktüten, Butterbrotpapier, bis zu zwei sauber ausgelöffelte Yoghurtbecher pro Tag und sauber geleerte Gummibärchen Zellophanverpackungen, nicht jedoch Fischdosen.


    (2) Nimmt der Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz Speisen zu sich. die als Hauptmahlzeit anzusehen sind oder nach Art und Umfang hauptmahlzeitähnlich sind, so darf das hierbei zusätzlich anfallende Verpackungsmaterial den dienstlichen Papierkörben nicht zugeführt werden. Dies gilt vor allem für Warmgerichte aus Schnellrestaurants, und zwar auch dann, wenn diese Gerichte auf dem Transport zur Dienststelle kalt geworden sind.


    (3) Für Essensreste, die durch den Verzehrvorgang als solchen entstehen (z.B. Obstschalen und -kerne, Natur-und Kunstdärme im Wurstbereich, kleinere Knochensplitter u.a.) dürfen die dienstlichen Papierkörbe genutzt werden, wenn diese Reste aus Zwischenmahlzeiten im


    Sinne des Absatz l herrühren und zuvor in das dort genannte, zulässige Verpackungsmaterial sorgfältig eingewickelt worden sind. Hiervon ausgenommen sind Fischköpfe, -gräten und -häute sowie Geflügelknochen und Essensreste mit Saftentwicklung.


    (4) Verpackungsmaterialien Folie etc.und Essensreste, die nach den Absätzen l bis 3 nicht in die Papierkörbe geworfen werden dürfen, sind unverzüglich nach Beendigung des Essensvorgangs zu einem besonders gekennzeichneten Container zu bringen, der seinen Standort vor dem Büro des Personalratsvorsitzenden hat.


    § 5 Hygiene und Gesundheit


    (l) Bis zu zwanzig Papiertaschentücher pro Tag dürfen durch Inanspruchnahme der dienstlichen Papierkörbe entsorgt werden. Ist abzusehen, daß der Verbrauch größer sein wird, so hat der Mitarbeiter durch eine rechtzeitige Krankmeldung sicherzustellen, daß eine darüber hinausgehende Belastung des ihm zugeordneten Papierkorbs vermieden wird.


    (2) Wäscht sich ein Mitarbeiter in einem der den Behördentoiletten zugeordneten Waschräume die Haare, so darf die leere Shampooflasche dem dienstlichen Papierkorb zugeführt werden, wenn der von dem betreffenden Mitarbeiter wahrgenommene Dienstposten mit regelmäßigem Publikumsverkehr verbunden ist (z.B. Einwohnermeldeamt). Das Gleiche gilt für Cremetuben und -töpfchen. Lippenstifthülsen, Deodorantspraydosen sowie ähnliche Verpackungen im hygienisch-kosmetischen Bereich.


    (3) Verschlissene Kleidungsstücke wie z.B. Strumpfhosen, Socken und Schnürsenkel gehören selbst dann nichtin die dienstlichen Papierkörbe, wenn sie zuvor überwiegend im Dienst getragen worden sind.



    (4) Für von entsprechenden Körperstellen abgelöste Heftpflaster und Wundverbände dürfen Papierkörbe der Dienststelle nur dann genutzt werden, wenn die betreffenden Verletzungen auf einen Dienstunfall zurückzuführen sind. Für das Einwickeln gilt § 4 Absatz 3 Satz l sinngemäß.



    §6 Kontrollen



    (1) Ich behalte mir vor, die Einhaltung dieser PriNutzdiPapRi, insbesondere den Inhalt der dienstlichen Papierkörbe, in den Büroräumen durch Inaugenscheinnahme überprüfen zu lassen. Soweit damit eine Einsicht in persönlich-vertrauliche, in Papierkörben befindliche Gegenstände der Mitarbeiter verbunden ist, gilt deren Einverständnis durch die Nutzung des Papierkorbs als stillschweigend erteilt.



    (2) Zuständig für die Überprüfung ist der Leiter der kreiseigenen Botenmeisterei beziehungsweise der von ihm Beauftragte.


    gez. Satan von der Habsburg
    Landrat




    Für die Richtigkeit


    Himmelreich


    Leitender Kreishauptsekretär

  • Ein Polizist hält eine Straßenbahn an.


    Pol: Sie sind zu schnell gefahren.


    S-Fahrer: Niemals.


    Pol: Doch, mindestens 30km/h zuviel.


    S-Fahrer: Kann nicht sein, so schnell fährt die Straßenbahn nicht.


    Pol diesmal erbost: Diskutieren Sie nicht. Fahren Sie rechts ran und steigen Sie aus.

    Selbst fliegen ist nicht schöner!

  • Für alle 50 jährigen, Mittfünfziger und jung gebliebenen!!



    Offen gestanden kotzt es mich an: dieses dumme Gerede der derzeitigen "Generation Z", die 70er Jahre wären langweilig gewesen.
    Totaler Bockmist. Hört genau zu, Ihr zungengepiercten Tecno-hoppler mit Tattoos auf der linken Arschbacke: Ihr wart nicht dabei!


    Wir Fünfziger haben sie live erlebt: die Geburt des Synthesizers und den wahren Soundtrack der 70er, der von Bands wie Depeche Mode, Cure und Yazoo geschrieben wurde. Wir haben noch mit Midischleifen und Oszillographen gekämpft! Wir haben Euer Tecno erfunden, bei uns nannte sich das aber noch "Wave" und war tatsächlich Musik. (übrigens verwursten Eure DJ's die Dinger noch heute zu einer Art musikalischer Canneloni mit schwulstiger Computerbasss Soße).


    Wir mussten noch keine Angst haben, dass uns Tina Turner mit dem klassischen Seniorenoberschenkelhalsbruch von der Bühne purzelt und wir haben Madonna noch mit festen Brüsten und ohne Baby-Pause gekannt, Ihr Nasen!


    Wir verbinden "Kraftwerk" noch nicht mit Solarenergie und wir hatten noch Angst, dass Joschka Fischer von Holger Börner mit der Dachlatte verprügelt wird. Wir erinnern uns noch an Terroristenfahndungsplakate, auf denen hin und wieder ein Gesicht liebevoll mit Kuli von einem Staatsbediensteten durchgestrichen wurde.....


    Die Bundeswehr und die NVA machten noch Spaß, wir kannten ja die Richtung, aus der der Feind kommt..........


    Zu unserer Zeit fielen Break-Dancer auf den Fußgängerzonen noch hin und wieder richtig auf die Fresse und Peter Maffay wurde beim Stones-Konzert noch ordentlich von der Bühne gepfiffen. Wir hatten noch Plattenspieler (auf 33" und 45") und richtig geile Plattencover, auf denen man die Namen der MUSIKER (und nicht der Programmierer) ohne Lupe erkennen konnte und die tatsächliche Kunst waren – keine Tempotaschentuchgrossen, einfarbigen Booklets auf denen gerade noch "nice Price“ lesbar ist.


    Für uns war eine LP etwas Heiliges, das gepflegt und geliebt werden musste - und keine CD-Plastik-Wegwerfware, die so robust ist, dass man sie durchaus auch als Bierglasuntersetzer verwenden kann.


    Bei uns erkannte jeder sein Eigentum noch an den individuellen Kratzern. Wir haben kein BB (Big Brother) geguckt sondern "Formel 1", wo es eine ganze fette Stunde wirklich gute Musikvideos zu sehen gab, die das Lied untermalten, wir hatten kein MTV mit degenerierten CD-Werbespots nötig.


    Wir haben uns "Wiedersehen mit Brightshead" reingezogen und schleppten dann Teddies in Diskotheken und ließen uns die Haare seitlich ins Gesicht fallen - ohne diese beknackten, umgedrehten Baseballmützen oder Wollhauben.


    In unseren Hosen konnte man sehen, ob einer einen Hintern hatte, heute hängt der ***** ja bei jedem von Euch in der Kniekehle der ach so tollen Adidas-Jogginghose. Und die Weiber hatten dicke Möpse und schmale Hüften, und nicht andersrum. Und Bauchfrei machte nur, wer es sich leisten konnte !!!


    Bei uns haben sich keine Neonazis mit Türken gekloppt, sondern Punks mit Teds, Teds mit Poppern, Popper mit Ökos und Ökos mit der Polizei....
    Bei uns gab es noch Mofas, Kraftis und 80er bei denen durchgängig die Betriebserlaubnis erloschen war, denn das Wort "frisieren" hatte damals noch seine eigentliche Bedeutung, was ihr kahlgeschorenen Pfeifen nie verstehen werdet.


    Und wer einen Führerschein hatte, fuhr als erstes einen Käfer oder einen Deux Chevaux, bei dem Dellen von Individualismus zeugten, Ihr Opel-Corsa-Popel (wer Opel fährt, nimmt auch Trinkgeld)!


    Und weil ihr gerade im Leistungskurs Informatik sitzt: die AC/DC Einritzungen auf den Tischen sind von UNS - und es geschieht Euch nur recht, wenn ihr glaubt, dass die Dinger aus dem Physiksaal kommen, wo irgendein findiger Schüler seinerzeit die Abkürzung für "Wechselstrom/Gleichstrom" in die Bank gemeißelt hat!


    Also erzählt uns nichts über die 70er. Und ja, hiermit entschuldige ich mich, auch im Namen meiner Altersgenossen, für Modern Talking. Das haben wir nicht gewollt. Sorry.




    EUER MITTFÜNFZIGER

  • Ein Mann wird nachts auf der Landstrasse von einem Polizisten angehalten. 'Guten Abend. Ich muss Sie einem Alkoholtest unterziehen. Da unser Gerät im Moment aber defekt ist, werde ich ihnen einige Fragen stellen, um so herauszufinden ob Sie betrunken sind oder nicht. Erste Frage: 'Es ist Nacht und plötzlich kommen ihnen auf der Strasse zwei Lichter entgegen.Was könnte es sein?'' 'Aber ganz einfach. Natürlich ein Auto.' 'Ja, aber was für ein Marke? Mercedes, Volvo, BMW....?' 'Das weiss ich doch nicht?' 'Hmm guter Mann, dass fängt ja schon schlecht an. Ich befürchte, dass Sie den Test so nicht bestehen werden. Zweite Frage: 'Sie fahren in der Nacht und ihnen kommt ein Licht entgegen.Was ist es?' 'Ein Motorrad.' 'Ja, aber was für ein Motorrad? Eine BMW, Kawasaki, Honda..?' 'Keine Ahnung.' 'Tut mir leid, aber Ihr Alkoholtest ist positiv ausgefallen. Ich muss Ihnen den Führerschein entziehen.' Der Mann, nun ziemlich wütend: 'Darf ich Ihnen nun auch mal eine Frage stellen?' 'Na gut, von mir aus...' 'Es ist Nacht, eine Frau steht an der Strasse. Sie ist nur knapp bekleidet trägt einen superkurzen Minirock, hohe Absätze und ein tiefer Ausschnitt. Was ist das für eine?' 'Na was wohl. Ein Nutte!' 'Ja, aber was für eine Nutte? Ist es Ihre Mutter, ihre Schwester oder ihre Tochter.....?!?'

  • Der Traummann (20Jahre)
    1. Sieht gut aus.
    2. Hat Charme.
    3. Ist reich.
    4. Ein guter Zuhörer.
    5. Er ist clever.
    6. Gut trainiert.
    7. Kleidet sich gut.
    8. Gute Umgangsformen.
    9. Kommt mit angenehmen Überraschungen.
    10. Ein phantasievoller und romantischer Liebhaber.



    Der Traummann, geänderte Aufstellung (30 Jahre)
    1. Sieht gut aus (möglichst Haare auf dem Kopf).
    2. Öffnet mir die Türen.
    3. Hat ausreichend Geld, um ein gutes Abendessen zu bezahlen.
    4. Hört mehr zu als das er selber spricht.
    5. Lacht über meine Witze.
    6. Kann den Einkauf nach Hause tragen.
    7. Besitzt mindestens eine Krawatte.
    8. Schätzt gutes selbstgekochtes Essen.
    9. Erinnert sich an wichtige Geburts- und Jahrestage.
    10. Ist mindestens einmal in der Woche romantisch.



    Der Traummann, geänderte Aufstellung (40 Jahre)
    1. Nicht zu hässlich (Glatze ist OK).
    2. Fährt nicht eher an, als das ich im Auto sitze.
    3. Hat regelmäßig Arbeit - gibt dann und wann ein Essen im Restaurant aus.
    4. Wenn ich mit ihm spreche nickt er meist an den richtigen Stellen.
    5. Erinnert sich meistens an die Pointen, wenn er einen Witz erzählt.
    6. Ist ausreichend trainiert, um Möbel umstellen zu können.
    7. Zieht Hemden an, die auch den Bauch bedecken.
    8. Kauft keinen Champagner mit Schraubverschluss.
    9. Erinnert sich daran, den WC-Sitz herunterzuklappen.
    10. Rasiert sich an den meisten Wochenenden.



    Der Traummann, geänderte Aufstellung (50 Jahre)
    1. Pflegt Ohren- und Nasenhaare.
    2. Rülpst und kratzt sich nicht in der Öffentlichkeit.
    3. Leiht sich nicht zu oft Geld.
    4. Schläft nicht ein, wenn ich ihm wichtige Angelegenheiten mitteile.
    5. Erzählt nicht den selben Witz zu oft.


    6. Ausreichend trainiert, um sich an Wochenenden aus dem Sofa zu erheben.
    7. Benutzt zusammengehörende Socken und frische Unterwäsche.
    8. Schätzt gutes Essen.
    9. Erinnert sich meist an meinen Namen.
    10. Rasiert sich zumindest an manchen Wochenenden.



    Der Traummann, geänderte Aufstellung (60 Jahre)
    1. Erschreckt nicht kleine Kinder.
    2. Erinnert sich daran, wo das WC ist.
    3. Ist nicht zu teuer im Unterhalt.
    4. Schnarcht leise beim Schlafen.
    5. Erinnerst sich meistens daran, worüber er lacht.
    6. Ausreichend trainiert, um selbst zu stehen.
    7. Trägt meistens Bekleidung.
    8. Mag leicht zu kauendes Essen.
    9. Erinnert sich daran, wo er seine Zähne hingelegt hat.
    10. Erinnert sich daran, dass Wochenende ist.



    Der Traummann, geänderte Aufstellung (70 Jahre)


    1. Atmet
    2. Benutzt selbständig das WC.

    Der Versuchung sollte man nachgeben, man weiß nie, ob sie wiederkommt. (Oscar Wilde)

  • Es sind Sätze, die tatsächlich so vor Gericht gefallen sind, Wort für
    Wort, aufgenommen und veröffentlicht von Gerichtsreportern.


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Wann ist Ihr Geburtstag?


    A: 15. Juli


    F: Welches Jahr?


    A: Jedes Jahr.


    (wo er recht hat, hat er recht)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Diese Amnesie, betrifft sie Ihr gesamtes Erinnerungsvermögen?


    A: Ja.


    F: Auf welche Art greift sie in Ihr Erinnerungsvermögen?


    A: Ich vergesse.


    F: Sie vergessen. Können Sie uns ein Beispiel geben von etwas, das Sie


    vergessen haben?


    (Idiot ...)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Wie alt ist Ihr Sohn, der bei Ihnen lebt?


    A: 38 oder 35, ich verwechsle das immer.


    F: Wie lange lebt er schon bei Ihnen?


    A: 45 Jahre.


    (?)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Was war das erste, das Ihr Mann an jenem Morgen fragte, als Sie
    aufwachten?


    A: Er sagte: "Wo bin ich Cathy?"


    F: Warum hat Sie das verärgert?


    A: Mein Name ist Susan.


    (ich kenne Männer denen das auch schon passiert ist ...)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Die Empfängnis des Kindes war also am 8. August?


    A: Ja.


    F: Und was haben Sie zu dieser Zeit gemacht?


    (der Herr Anwalt glaubt wohl noch an die These mit dem Storch)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Sie hatte 3 Kinder, richtig?


    A: Ja.


    F: Wieviele waren Jungen?


    A: Keins.


    F: Waren denn welche Mädchen?


    (Blödmann)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Wie wurde Ihre erste Ehe beendet?


    A: Durch den Tod.


    F: Und durch wessen Tod wurde sie beendet?


    (ist der so deppert oder stellt sich der so deppert?)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Können Sie die Person beschreiben?


    A: Er war etwa mittelgroß und hatte einen Bart.


    F: War es ein Mann oder eine Frau?


    (so was soll es tatsächlich geben, jaja, ...)


    ----------------------------------------------------------------------
    F: Alle deine Antworten müssen mündlich sein, OK?


    F: Auf welche Schule bist Du gegangen?


    A: Mündlich.


    (wir haben es offensichtlich mit einem Schnelldenker zu tun)


    ----------------------------------------------------------------------
    Aber der Beste ist dieser hier:


    F: Doktor, wie viele Autopsien haben Sie an Toten vorgenommen?


    A: Alle meine Autopsien nehme ich an Toten vor. (A.d.R.:
    Gott-sei-Dank)


    F: Erinnern Sie sich an den Zeitpunkt der Autopsie?


    A: Die Autopsie begann gegen 8:30 Uhr.


    F: Mr. Denningten war zu diesem Zeitpunkt tot?


    A: Nein, er saß auf dem Tisch und wunderte sich, warum ich ihn
    autopsiere.


    (das hat der Herr Anwalt noch taktvoll überhört ... aber ....)



    F: Doktor, bevor Sie mit der Autopsie anfingen, haben Sie da den Puls
    gemessen?


    A: Nein.


    F: Haben Sie den Blutdruck gemessen?


    A: Nein.


    F: Haben Sie die Atmung geprüft?


    A: Nein.


    F: Ist es also möglich, dass der Patient noch am Leben war, als Sie
    ihn autopsierten?


    A: Nein.


    F: Wie können Sie so sicher sein, Doktor?


    A: Weil sein Gehirn in einem Glas auf meinem Tisch stand.


    F: Hätte der Patient trotzdem noch am Leben sein können?


    A: Ja, es ist möglich, dass er noch am Leben war und irgendwo als
    Anwalt praktizierte.


    (diese Antwort hat dem Arzt 3.000 Dollar Strafe wegen Ehrenbeleidigung
    eingebracht. Er hat sie wortlos, aber mit Genugtuung bezahlt ...)


    Gruss
    Joe

    "Und stehst du nackt im Odenwald, dann werden dir die Hoden kalt"
    Unbekannter Philosoph

  • 10 Tage im Leben eines Trinkers


    --------------------------------------------------------------------------------
    08.08. Bin heute vollsteif nach Hause gekommen und habe gedacht, das Klo wäre vom Teufel besessen. Hab den Baseballschläger geholt, das Klo zertrümmert und angezündet.


    09.08. Morgens von Idioten geweckt worden, die blaue Anzüge trugen, mit nem roten Laster gekommen sind und meine Wohnung unter Wasser gesetzt haben. Hab die Idioten verprügelt und dann rausgeworfen. Anschliessend zwei Flaschen Schnaps getrunken, dann in die Kneipe gegangen, um richtig einen zu trinken.


    10.08. Stinkbesoffen aus der Kneipe 'ne Alte mitgenommen, morgens neben ihr aufgewacht, immer noch besoffen, eine Flasche Schnaps nachgekippt, mich dann tierisch in das Mädchen verliebt. Mit dem Mädchen weitergesoffen.


    11.08. Mädchen immer noch da, nach zwei Flaschen Schnaps wieder tierisch verliebt in die Alte, hab ihr einen Heiratsantrag gemacht. Nachmittags dann geheiratet, abends gesoffen.


    12.08. Ich versteh meine Frau nicht mehr, vielleicht sollte ich ihre Sprache lernen? Aus Frust ihren Nagellackentferner gesoffen und aggressiv aus dem Fenster Passanten angeschrien.


    13.08. Morgens aufgewacht, tierischen Schädel, totaler Filmriss was die letzten drei Tage angeht. Fremde Frau in meiner Wohnung erwischt, wahrscheinlich Einbrecherin, verhauen und rausgeworfen. Anschliessend zwei Flaschen Schnaps gesoffen und aus Angst vor mehr Einbrechern mit dem Baseballschläger auf der Strasse kontrollieren gegangen.


    14.08. Morgens wecken mich Polizisten, die behaupten ich hätte den Zeitungsjungen verhauen, alles Quatsch und da die mir noch nicht mal ein Taxi bezahlen wollten, welches mich nach Hause bringt, hab ich einfach einen Streifenwagen geklaut. Am nächsten Kiosk hab ich angehalten, eine Flasche Schnaps geklaut, den Kioskbesitzer verhaftet und dann in aller Ruhe nach Hause gefahren, um mich tierisch zu besaufen.


    15.08. Wache morgens in der Unfallchirugie auf, bin beim Pinkeln aus dem Fenster gefallen, hab eine grosse Platzwunde am Kopf, als der Arzt wegsieht sauf ich das Desinfektionsmittel aus, anschliessend hab ich noch Morphium aus dem Arzneischrank des Krankenhauses geklaut.


    16.08. Fühl mich irgendwie benebelt, brauche Alkohol um wieder normal zu werden, hab nichts mehr im Haus, geh in die Kirche und bettel um Messwein, der Pfaffe gibt mir nichts, dafür klau ich den Klingelbeutel. Von dem Geld aus der Kirche kauf ich mir Schnaps und besauf mich.


    17.08. Meine angebliche Ex-Frau steht mit einem Anwalt und Dolmetscher vor der Tür und behauptet sie hätte einen Tripper, ich sage ihr das dies nicht schlimm sei, ich würde schon seit acht Jahren damit problemlos leben. Anschliessend haben mich alle drei verprügelt, aus Rache hab ich mich besoffen und Nacktfotos von ihr an die Kirchentür gehängt.


    18.08. Wache auf und frühstücke einen Kasten Bier, habe beschlossen mein Leben zu ändern, werde mich ab heute nur noch von flüssigem ernähren. Sonst werd ich nachher noch krank von dem ganzen Zeug, was heut so in Fleisch drin ist.


    Prost.... und lasst es euch schmecken!

  • Verwirrt kommt die 11-jährige Ina nach Hause: "Mama.... in der
    U-Bahn...... da war ein Mann, der hat mich die ganze Zeit so komisch
    angesehen........ und dann....... dann hat er mir die Hand auf die
    Schulter gelegt.... dann auf´s Knie...... dann auf den Bauch........
    und dann......." Mutter: "Hör auf, Du machst mich noch ganz geil!!!"




    Ein Mann geht in eine Disco und hat ein T-Shirt an, auf dem steht:
    "Türken haben 3 Probleme"
    Ein Türke kommt auf ihn zu und fragt:
    "Ey, was is das fürn *******?!"
    Der Mann antwortet: "Siehst Du, das ist euer erstes Problem, ihr seid
    viel zu neugierig.
    Der Türke geht wieder und kommt nach ein paar Minuten mit einem
    Kollegen wieder
    und die beiden schubsen den Mann herum.
    Der Mann antwortet:
    "Siehst Du, das ist euer zweites Problem, ihr seid viel zu aggressiv"
    Die Türken ziehen ab und der Mann trinkt sein Bier aus, tanzt noch eine
    Stunde
    und geht dann aus der Disco raus.
    Draussen warten die Türken mit fünf Mann, alle ziehen Messer.
    Er: "Seht ihr, das ist euer drittes Problem, ihr kommt mit Messern
    zu einer Schiesserei"





    "Ist das auch wirklich der Schädel von Kleopatra?", fragt der Tourist
    den Antiquitätenhändler.
    "Aber gewiss doch", versichert der.
    "Und der kleinere da?" - "Auch Kleopatra, als sie noch ein Kind war!"

    freundlichst


    Beemer

  • Hallo liebe Freunde des guten Geschmacks,
    hier eine heitere Dokumentation über die Integration in Deutschland. Falls es schon bekannt ist, bitte löschen.
    Mit Humor lässt sich viel ertragen.


    sehr lustig