München (und der Rest Deutschlands) meldet....Extremwetter!

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Aus psychologischer Sicht ist ihr Verhalten verständlich. Die meisten Menschen möchten sich aus Gruppen nicht ausgrenzen.


    Dennoch ist es völlig unprofessionell, so etwas zu tun.

  • Cell Broadcasting verschleppt: Berlins tödliche Trödelei


    Zitat

    Menschengemacht ist die Katastrophe etwa im Ahrtal in der Tat, aber in viel banalerer Weise. Es ist egal, um wie viele Meter der eine oder andere Bach sich erhebt: Jeder und jede kann dem Wasser aus dem Weg gehen, wenn er oder sie denn rechtzeitig gewarnt wird.

    Ein Kommentar, der den Nagel auf den Kopf trifft.


    Egal, ob Flüchtlingskrise, Pandemie oder Naturkatastrophe. Wir werden von Dilettanten regiert.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Ja, Dilettanten. Aber auf Länderebene.

    Für Katastrophenschutz sind bisher die Länder zuständig. Und die haben sich bis vor kurzem jede Einmischung der Bundesregierung verbeten.

    Jetzt Berlin dafür verantwortlich zu machen ist billige Wahlkampftaktik.

  • Und ich glaube auch nicht, dass Cell Broadcast in diesem speziellen Fall irgend etwas geändert hätte. Unser Wasserverband hier spricht von einem 10000-Jahre Ereignis, in der Abflussmenge des Flusses liegen wir sehr deutlich über dem bisherigen Höchstwert von 1983. Warnungen gab es auch so, ich zumindest habe sie auch ohne Cell Broadcast mehrere Stunden vor dem erwarteten Scheitelpunkt mitbekommen, die wurden aber auch hier teilweise ignoriert.


    Noch spezieller ist die Situation an der Ahr, da haben Bäche die nicht einmal auf den normalen Karten eingezeichnet sind unglaubliche Zerstörungen angerichtet und das binnen Minuten. Eine Warnung einige Tage vorher (die es übrigens auch gegeben hat), hätte auch da keiner Ernst genommen und vermutlich wäre mit der vorher bekannten Datenlage auch nicht das gesamte Ahrtal evakuiert worden. In dem Moment als das Wasser kam war es zu spät, dafür ging das viel zu schnell.


    Grundsätzlich halte ich auch nichts davon, zum jetzigen Zeitpunkt auf irgendwen zu zeigen. Das gehört ordentlich analysiert und dann entsprechende Maßnahmen ergriffen.


    Was ich übrigens ganz interessant finde: Bei Corona werden die Warnungen oftmals als Panikmache bezeichnet, hier wird kritisiert das zu wenig gewarnt wurde...

  • Was ich übrigens ganz interessant finde: Bei Corona werden die Warnungen oftmals als Panikmache bezeichnet, hier wird kritisiert das zu wenig gewarnt wurde...

    Weil bei Corona keine Apokalypse, wie vorhergesagt, eingetreten ist.

    Beim Hochwasser schon.

    Bedeutender Unterschied.

    Beim Rest bin ich bei dir.

  • Zitat

    Weil bei Corona keine Apokalypse, wie vorhergesagt, eingetreten ist.

    Beim Hochwasser schon.


    Sowohl die wirtschaftlichen Schäden als auch die Anzahl der Verletzten und Toten durch Corona sind wesentlich höher als die durch das Hochwasser, so schlimm es für die Betroffenen auch ist.

  • Ich finde, das ist eine merkwürdige Wahrnehmung.


    Ebenso die Bemerkung der Kanzlerin, das CB auch nicht funktioniert, wenn die Masten weggebrachten sind.


    Stimmt. Aber bis dahin wären Warnungen rausgegangen. Mir ist völlig schleierhaft, was daran noch analysiert werden sollte.


    Und Henry, selbstverständlich ist Berlin verantwortlich zu machen, denn SeHo hat diese Technik bisher blockiert, der selbsternannte „Heimatschutzminister“. Plötzlich geht es und plötzlich soll dass bis 2022 eingeführt sein! Nicht werden!


    Und den Verweis auf Corona finde ich, gelinde gesagt, deplatziert. Weil das mal überhaupt garnichts miteinander zu tun hat.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Das ist das eine. Das andere ist, dass das zuständige grüne Ministerium in RLP die nachweisbar rausgesandten Warnungen des DWD nicht ernst genommen hat und vor dem angeblichen Hintergrund, dass Berlin die Warnungen nicht ernst genommen habe die Grünen den Rücktritt von Seehofer forderten.

    Da weiß ein grüner Politiker nicht, was der andere tut.

  • Früher gab es einen Feldschütz, kommt wohl bald wieder wenn das so weitergeht.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Plünderungen wird es bei großflächigen Naturereignissen wohl immer geben, da es wohl immer auch einen gewissen "Bodensatz" an Menschen geben wird, die gewillt sind so etwas auszunutzen. Dagegen helfen auch noch so keine drastischen Strafen.

    Das kann man immer und überall beobachten, wo solche/vergleichbare Ereignisse eintreten.

  • Sorry, wundert mich nicht. Was hier in Rheinhessen mttlerweile alleine an Obstdiebstählen los ist. :sz::heul:

    Obstdiebstahl zu vergleichen mit Plünderungen..... :idee:

  • Eine Großzahl der von Menschen potentiell verübbaren Verbrechen wird durch Reduzierung der Gelegenheiten verhindert, nicht durch die Höhe der möglichen Strafen.

    Die Menschen sind so. Immer gewesen und werden es immer sein. Leider!

  • Stand auch schon vor ein, zwei Jahren hier im Wiesbadener Kurier dass da die Obstbauern in Frauenstein massive Verluste durch Diebstahl ihrer reifen Kirschen hätten, das sind keine Leute die sich mal ein paar Kirschen pflücken, da kommen ganze Gruppen die in einer Nacht so gut wie alles abernten und dabei auch recht rabiat vorgehen und dabei Bäume zerstören.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.