BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Bei Amazon bestellen und den BMW-Treff unterstützen Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > Motorsport > BMW Motorsport News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.06.2004, 12:43     #11
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.180

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
Formel BMW ADAC Meisterschaft: 9. Lauf, 25.-27. Juni 2004, Norisring/Nürnberg

Vettel freut sich über siebten Rennsieg:

„Der Platz für die Pokale wird langsam knapp“


Nürnberg. Bei strahlendem Sonnenschein präsentierten sich die Fahrer der Formel BMW ADAC Meisterschaft auf dem Norisring in Siegerlaune. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) fuhr auf dem engen Nürnberger Stadtkurs am Samstag als Erster vor Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein) und Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) über die Ziellinie. Der junge Hesse führt damit weiterhin die Meisterschaftstabelle an und liegt mit 167 Zählern vor Abreu (126 Punkte) und Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Racing, 88 Punkte).

Beim neunten Meisterschaftslauf startete Vettel zum siebten Mal von der Pole Position und fuhr seinen siebten Sieg nach Hause. „In meinem Zimmer wird der Platz für die Pokale langsam knapp“, gestand der 16 Jahre alte Nachwuchspilot nach der Siegerehrung. Auf dem Schreibtisch, auf der Fensterbank und auf dem Schrank verteilte er bislang die Trophäen aus dieser Saison. „Aber natürlich habe ich nichts dagegen, wenn noch einige Pokale dazu kommen“, sagte Vettel mit einem Schmunzeln.

Das knappste Finish des Jahres lieferten sich Abreu und Van der Drift. Auf den letzten Metern fuhren sie Seite an Seite über die Ziellinie. „Ich war mir am Ende nicht sicher, wer am Ende vorne lag“, fasste der 17 Jahre alte Brasilianer seinen Eindruck zusammen. Van der Drift zeigte sich auch mit seinem dritten Platz zufrieden: „Ich musste mich ständig neu orientieren, als Abreu plötzlich von hinten kam. Mann, war das ein knappes Rennen!“

„Die vielen Zuschauer am Norisring bekamen wirklich ein aufregendes Foto-Finish zu sehen“, begeisterte sich ADAC Motorsport Präsident Hermann Tomczyk bei der Siegerehrung. Auch BMW Motorsport Direktor Mario Theissen war mal wieder von den Leistungen der jungen Fahrer beeindruckt: „Wir haben ein hochspannendes Rennen erlebt. Leider erhielt Buemi eine Strafe wegen Frühstarts, sonst hätte es auch bei ihm für eine gute Platzierung gereicht.“

Der erst 15 Jahre alte Schweizer Buemi musste wegen dieses Vergehens auf Position zwei liegend einmal durch die Boxengasse fahren und sich hinten im Feld einreihen. Am Ende arbeitete er sich bis auf Rang 13 vor und sammelte wertvolle Punkte für die Rookie-Meisterschaft, die er mit 154 Zählern vor Van der Drift (140 Punkte) und Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing, 72 Punkte) anführt. „Morgen gehe ich von der Pole Position ins Rennen. Da erhalte ich eine neue Chance, um ein Rennen zu gewinnen“, sagte der Youngster optimistisch.

9. Lauf, Platzierungen:

1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:17,913, 2. Atila Abreu (BRA/Eifelland Racing) 20:21,554, 3. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) 20:21,570, 4. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein) 20:24,849, 5. Martin Hippe (Essen) 20:25,795, 6. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing) 20:29,657, 7. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport) 20;31,533, 8. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:34,714, 9. Dominik Tiroch (AUT/HBR Motorsport) 20:35,779, 10. Marco Holzer (Bobingen/AM-Holzer Rennsport) 20:40, 906, 11. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing) 20:43,014, 12. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing) 20:44, 097, 13. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport) 20:46,502, 14. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg) 20:46,510, 15. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) 20:47,146, 16. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:47,633, 17. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg) 20:52,890, 18. Benjamin Leuchter (Duisburg/ Team Lauderbach Motorsport) 20:55,159, 19. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/4speed Media) 20:55,523, 20. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport) 21:06,210, 21. Jiri Micanek (CZE/Czech National Team) 21:12,026, 22. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport) +1Runde.

Nicht gewertet : Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing), Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg), Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing). Nicht gestartet: René Rast (Steyerberg/Team Lauderbach Motorsport).



9. Lauf, Platzierungen Rookiewertung (Neueinsteiger in die Formel-Serie):
1. Chris Van der Drift, 2. Marco Holzer, 3. Sebastien Buemi, 4. Fabio Onidi, 5. Marcel Jeleniowski , 6. Benjamin Leuchter, 7. Dominik Wasem, 8. Henri Karjalainen, 9. Andre Pablo Sander. Nicht gewertet: Adrian Zaugg, Federico Montoya, Tim Sandtler.

Meisterschaftsstand nach 9 von 20 Rennen:

1. Sebastian Vettel (167), 2. Atila Abreu (126), 3. Sebastien Buemi (88), 4. Dominik Jackson (83), 5. Chris Van der Drift (72), 6. Martin Hippe (36), 7. Mario Josten (31), 8. Michael Vorba (29), 9. Christopher Wassermann (26), 10. Adrian Zaugg (18), 11. Dominik Tiroch (15), 12. Fabio Onidi (12), 13. Natacha Gachnang (6), 14. Andreas Ciecior (6), 15. Federico Montoya (5), 16. Jan Charouz (3), 17. Marco Holzer (3), 18. Benjamin Leuchter (2), 19. Sten Pentus (1).

Punktestand Rookiewertung nach 9 von 20 Rennen:

1. Sebastien Buemi (154), 2. Chris Van der Drift (140), 3. Adrian Zaugg (72), 4. Marco Holzer (68), 5. Fabio Onidi (66), 6. Benjamin Leuchter (51), 7. Federico Montoya (50), 8. Marcel Jeleniowski (44), 9. Tim Sandtler (29), 10. Andre Pablo Sander (23), 11. Henri Kajalainen (18), 12. Dominik Wasem (8), 13. Michael Woller (4).

Mehr Infos zur Formel BMW ADAC Meisterschaft unter www.adac.de/motorsport
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Alt 28.06.2004, 12:47     #12
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.180

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
Formel BMW ADAC Meisterschaft: 9.+ 10. Lauf, 25.-27. Juni 2004, Norisring/Nürnberg

Vettel beherrscht die Konkurrenz

Nürnberg. Vor der imposanten Zuschauerkulisse des Norisrings zeigten die jungen Fahrer der Formel BMW ADAC Meisterschaft am Wochenende ihr Können. Am Samstag siegte der 16 Jahre alte Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) vor dem Brasilianer Atila Abreu (ADAC Mittelrhein) und dem Neuseeländer Chris Van der Drift (Team Rosberg). Beim frühmorgendlichen Rennen am Sonntag konnte sich Vettel erneut vor Abreu und Van der Drift platzieren. In der Meisterschaft liegt Vettel nach zehn von 20 Rennläufen mit 187 Zählern vor Abreu (141 Punkte) und Dominik Jackson (GBR/Team Rosberg, 89 Punkte).

„Als Sebastian drei Runden vor Schluss gefährlich nah an die Mauer fuhr, bekam ich totales Herzklopfen“, gestand Vettels Schwester Stephanie nach dem zweiten Rennen. Auch Vater Norbert, Mutter Heike und Bruder Fabian zitterten mit dem erfolgreichen Familienmitglied. Der Youngster belohnte die Familie auf dem engen Stadtkurs mit den Siegen sieben und acht. „Jetzt habe ich ein Quartett geschafft – an zwei Rennwochenenden vier Rennsiege hintereinander“, sagte Vettel, als er im Fahrerlager vorsichtig den gläsernen Pokal verpackte. „Vettel hat sein Talent und seine Reife eindrucksvoll unter Beweis gestellt“, lobte BMW Motorsport Direktor Mario Theissen.

„Ich freue mich über mein erfolgreiches Wochenende“, resümierte Abreu, „in der Meisterschaft konnte ich wichtige Punkte erzielen.“ Auch Van der Drift war mit seinem Abschneiden zufrieden: „Am Sonntag bereitete mir der Reifendruck etwas Probleme, mir fehlte der Grip. Um so schöner, dass ich wieder aufs Podium fuhr.“ Der Formel-Neueinsteiger überholte in der Rookiewertung Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Racing). Van der Drift liegt mit 160 Punkten vor Buemi (143) und Onidi (83).

Buemis Einsatz stand in Nürnberg unter einem schlechten Stern. Am Samstag wurde er wegen eines technischen Reglementverstoßes nachträglich disqualifiziert. Am Sonntag musste er nach einer Kollision mit Abreu notgedrungen an die Box fahren. Auch seiner Cousine Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) erging es nicht besser: In den Qualifikationsläufen kämpfte sie mit einem technischen Problem und ging an beiden Tagen vom letzten Startplatz ins Rennen. Am Samstag erreichte sie Rang 14, am Sonntag Rang 13.

Der nächste Meisterschaftslauf findet vom 30. Juli bis zum 1. August auf dem Nürburgring statt.

Mehr Infos zur Formel BMW ADAC Meisterschaft unter

www.adac.de/motorsport

Wertungsausschluss Sebastien Buemi

Am Auto des Fahrers Sebastien Buemi wurde nach dem neunten Meisterschaftslauf am Samstag eine nicht reglementsgerechte Gewichtsverteilung festgestellt. Aus diesem Grund erfolgte für den neunten Meisterschaftslauf ein Wertungsausschluss durch die Sportkommissare.

Die aufgrund des Wertungsausschlusses veränderten Ergebnisse:

9. Lauf, Platzierungen:


1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:17,913, 2. Atila Abreu (BRA/Eifelland Racing) 20:21,554, 3. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) 20:21,570, 4. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein) 20:24,849, 5. Martin Hippe (Essen) 20:25,795, 6. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing) 20:29,657, 7. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport) 20;31,533, 8. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:34,714, 9. Dominik Tiroch (AUT/HBR Motorsport) 20:35,779, 10. Marco Holzer (Bobingen/AM-Holzer Rennsport) 20:40, 906, 11. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing) 20:43,014, 12. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing) 20:44, 097, 13. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg) 20:46,510, 14. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) 20:47,146, 15. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:47,633, 16. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg) 20:52,890, 17. Benjamin Leuchter (Duisburg/ Team Lauderbach Motorsport) 20:55,159, 18. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/4speed Media) 20:55,523, 19. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport) 21:06,210, 20. Jiri Micanek (CZE/Czech National Team) 21:12,026, 21. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport) +1Runde.

Nicht gewertet : Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing), Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg), Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing). Nicht gestartet: René Rast (Steyerberg/Team Lauderbach Motorsport).

Ausschluss: Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport) 20:46,502.

9. Lauf, Platzierungen Rookiewertung (Neueinsteiger in die Formel-Serie):
1. Chris Van der Drift, 2. Marco Holzer, 3. Fabio Onidi, 4. Marcel Jeleniowski , 5. Benjamin Leuchter, 6. Dominik Wasem, 7. Henri Karjalainen, 8. Andre Pablo Sander. Nicht gewertet: Adrian Zaugg, Federico Montoya, Tim Sandtler. Ausschluss: Sebastien Buemi.

Meisterschaftsstand nach 9 von 20 Rennen:

1. Sebastian Vettel (167), 2. Atila Abreu (126), 3. Sebastien Buemi (88), 4. Dominik Jackson (83), 5. Chris Van der Drift (72), 6. Martin Hippe (36), 7. Mario Josten (31), 8. Michael Vorba (29), 9. Christopher Wassermann (26), 10. Adrian Zaugg (18), 11. Dominik Tiroch (15), 12. Fabio Onidi (12), 13. Natacha Gachnang (6), 14. Andreas Ciecior (6), 15. Federico Montoya (5), 16. Jan Charouz (3), 17. Marco Holzer (3), 18. Benjamin Leuchter (2), 19. Sten Pentus (1).

Punktestand Rookiewertung nach 9 von 20 Rennen:

1. Sebastien Buemi (142), 2. Chris Van der Drift (140), 3. Adrian Zaugg (72), 4. Marco Holzer (68), 5. Fabio Onidi (68), 6. Benjamin Leuchter (53), 7. Federico Montoya (50), 8. Marcel Jeleniowski (46), 9. Tim Sandtler (29), 10. Andre Pablo Sander (24), 11. Henri Kajalainen (19), 12. Dominik Wasem (10), 13. Michael Woller (4).

10. Lauf, Platzierungen:

1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:30,894, 2. Atila Abreu (BRA/Eifelland Racing) 20:32,280, 3. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) 20:33,121, 4. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein) 20:38,635, 5. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport) 20:39,014, 6. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:50,722, 7. Dominik Tiroch (AUT/HBR Motorsport) 20:51,239, 8. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing) 20:51,299, 9. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:55,133, 10. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg) 20:59,261, 11. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg) 20:59,832, 12. Martin Hippe (Essen) 21:00,386, 13. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) 21:01,169, 14. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing) 21:03,921, 15. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg) 21:04,391, 16. Benjamin Leuchter (Duisburg/ Team Lauderbach Motorsport) 21:04,927, 17. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport) 21:08,171, 18. Jiri Micanek (CZE/Czech National Team) 21:08,277, 19. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/4speed Media) 21:09,588, 20. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport) 21:11,251, 21. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport) 21:23,619, 22. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing) + 3 Runden.

Nicht gewertet: Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing), Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing), René Rast (Steyerberg/Team Lauderbach Motorsport), Marco Holzer (Bobingen/AM-Holzer Rennsport).

10. Lauf, Platzierungen Rookiewertung (Neueinsteiger in die Formel-Serie):

1. Chris Van der Drift, 2. Fabio Onidi, 3. Marcel Jeleniowski , 4. Tim Sandtler, 5. Federico Montoya, 6. Benjamin Leuchter, 7. Andre Pablo Sander, 8. Dominik Wasem, 9. Henri Karjalainen, 10. Sebastien Buemi.

Nicht gewertet: Adrian Zaugg, Marco Holzer.

Meisterschaftsstand nach 10 von 20 Rennen:

1. Sebastian Vettel (187), 2. Atila Abreu (141), 3. Dominik Jackson (89), 4. Sebastien Buemi (88), 5. Chris Van der Drift (84), 6. Mario Josten (39), 7. Martin Hippe (36), 8. Christopher Wassermann (36), 9. Michael Vorba (29), 10. Dominik Tiroch (19), 11. Adrian Zaugg (18), 12. Fabio Onidi (14), 13. Natacha Gachnang (6), 14. Andreas Ciecior (6), 15. Federico Montoya (5), 16. Sten Pentus (4), 17. Jan Charouz (3), 18. Marco Holzer (3), 19. Benjamin Leuchter (2), 20. Marcel Jeleniowski (1).

Punktestand Rookiewertung nach 10 von 20 Rennen:

1. Chris Van der Drift (160), 2. Sebastien Buemi (143), 3. Fabio Onidi (83), 4. Adrian Zaugg (72), 5. Marco Holzer (68), 6. Benjamin Leuchter (59), 7. Federico Montoya (58), 8. Marcel Jeleniowski (58), 9. Tim Sandtler (39), 10. Andre Pablo Sander (28), 11. Henri Kajalainen (21), 12. Dominik Wasem (13), 13. Michael Woller (4).
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2004, 07:42     #13
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC Meisterschaft: Die Halbzeitstatistik

11.+ 12. Lauf, 31. Juli - 1. August 2004, Nürburgring

Stand: 29. Juli 2004 (nach zehn von 20 Läufen / vor den Nürburgring-Rennen)



Key Facts:
  • Sieger 2004: Sebastian Vettel (8), Átila Abreu (2).
  • Pole Positions:
    Sebastian Vettel (7),
    Sébastien Buemi (2),
    Dominik Jackson (1).
  • Podiumsplatzierungen:
    Sebastian Vettel (10),
    Átila Abreu (8),
    Chris Van der Drift (4),
    Sébastien Buemi (4),
    Dominik Jackson (3),
    Mario Josten (1).
  • Meisterschaftswertung:
    1. Sebastian Vettel (187 Punkte),
    2. Átila Abreu (141),
    3. Dominik Jackson (89),
    4. Sébastien Buemi (88),
    5. Chris Van der Drift (84).
  • Rookie-Sieger:
    Chris Van der Drift (5),
    Sébastien Buemi (5).
  • Rookie-Top-3-Platzierungen:
    Chris Van der Drift (9),
    Sébastien Buemi (8),
    Fabio Onidi (6),
    Adrian Zaugg (4),
    Marco Holzer (1),
    Marcel Jeleniowski (1),
    Benjamin Leuchter (1).
  • Rookiewertung:
    1. Chris Van der Drift (160 Punkte),
    2. Sébastien Buemi (144),
    3. Fabio Onidi (86),
    4. Marco Holzer (75),
    5. Adrian Zaugg (74).

Bemerkenswert:
  • Insgesamt gehen am Nürburgring Piloten aus elf Ländern (Neuseeland, Südafrika, Brasilien, Kolumbien, Tschechien, Estland, Großbritannien, Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz) an den Start.
  • Sebastian Vettel hat 2004 acht der ersten zehn Rennen gewonnen.
  • Mit insgesamt 13 Siegen in den Jahren 2003 und 2004 ist der 17-jährige Vettel der erfolgreichste Formel BMW Pilot weltweit.
  • Sebastian Vettel hat in den letzten 13 Rennen eine Podiumsplatzierung errungen. Zuletzt verpasste er das Podium am 20.09.2003 in Zandvoort.
  • Sebastian Vettel führt 2004 seit dem ersten Rennen die Gesamtwertung der Formel BMW ADAC Meisterschaft an.
  • Sebastian Vettel stand 2004 bei neun von zehn Rennen in Startreihe Eins.
  • Átila Abreu fuhr bei den letzten acht Rennen aufs Podium, fünf Mal als Zweiter.
  • Nur Sebastian Vettel, Átila Abreu und Dominik Jackson gewannen 2004 bisher in allen Rennen Punkte.
  • Neben Sebastian Vettel und Àtila Abreu haben von den derzeitigen Startern auch Dominik Jackson (Nürburgring und Hockenheim 2003), Christopher Wassermann (Nürburgring 2003) sowie Michael Vorba (Zandvoort 2003) schon Rennen der Formel BMW ADAC Meisterschaft gewonnen.
  • Dominik Jackson, Christopher Wassermann und Sebastian Vettel haben 2003 je ein Rennen am Nürburgring gewonnen.
  • Der 15-jährige Sébastien Buemi, zweitjüngster Pilot des Feldes, stand bei den letzten vier Rennen in Startreihe Eins, konnte bislang aber noch nie gewinnen.
  • Chris van der Drift wurde bereits vier Mal Dritter – nie aber Zweiter oder Erster.

Rookies:
  • Sébastien Buemi verlor beim vergangenen Rennwochenende am Norisring die Führung in der Rookiewertung an Chris van der Drift. Dies war bereits der vierte Führungswechsel in der Rookiewertung – stets zwischen Van der Drift und Buemi.
  • Marco Holzer (Rang 2) und Marcel Jeleniowski (Rang 3) erzielten am Norisring ihre ersten Top-3-Platzierungen in der Rookiewertung.

Hintergrund:

Der hochmoderne FB02, mit dem 15-Jährige in den Automobilrennsport einsteigen können, ist seit der Saison 2002 am Start. Er setzt vor allem bei der Sicherheitstechnik Maßstäbe. Der Monoposto, von einem 140 PS starken BMW Motorradmotor auf bis zu 230 km/h beschleunigt, verfügt über ein Kohlefaser-Chassis, erfüllt die Sicherheitsanforderungen der deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge und greift Formel-1-Standards auf.

2004 wird die Formel BMW in vier Serien ausgetragen: in Deutschland, Großbritannien, Asien und den USA. Die Formel BMW startet weltweit fünf Mal im Rahmen der Formel 1. Zu allen Serien gehören ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die finanzielle Förderung viel versprechender Talente. Prominentester Absolvent der Talentschmiede ist Ralf Schumacher. Der Pilot des BMW WilliamsF1 Teams debütierte 1992 in der Nachwuchsklasse.

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: „Unsere Talentförderung ist eine intensive Grundausbildung für Kartfahrer, die in den Formelsport einsteigen möchten. Chancengleichheit durch technisch identische Fahrzeuge und ein sorgfältig formuliertes Reglement sowie maximale Sicherheit haben Priorität.“
Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 10:10     #14
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC Meisterschaft - Lauf 12 - Nürburgring - Rennen

Vettel siegt zum zehnten Mal

Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) baute am Wochenende auf dem Nürburgring seine Führung in der Formel BMW ADAC Meisterschaft aus. Sowohl im elften als auch im zwölften Saisonlauf siegte er vor den beiden Eifelland-Piloten Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein) und Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein). In der Gesamtwertung liegt Vettel mit 227 Punkten an der Spitze. Abreu folgt auf Platz zwei der Tabelle mit 171 Zählern, Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Racing) belegt mit 100 Punkten Rang drei.

Als Vettel auf das Siegerpodest kletterte, stutzen die Menschen in der Boxengasse einen Augenblick. Der 17 Jahre alte Hesse hatte sich mit Afro-Perücke und Sonnenbrille verkleidet. Nach dem ersten Schreck erklang der Applaus dann umso herzlicher. "Ich habe das gute Stück auf einem Stadtfest erstanden und wollte damit für ein bisschen Stimmung sorgen", erklärte Vettel mit einem breiten Grinsen. Nach seiner neunten Pole Position und dem zehnten Saisonsieg gab es für den Blondschopf viel Grund zur Freude.

Auch der Zweitplatzierte Abreu zeigte sich mit seiner Leistung am Wochenende zufrieden: "Sebastian war für mich einfach nicht zu schlagen. Aber zweimal Zweiter ist ja auch ganz gut." Teamkollege Wassermann komplettierte den Erfolg des Dudeldorfer Rennstalls. "Natürlich ist Teamchef Hamper stolz auf uns. Wir hatten zwei super abgestimmte Autos", sagte der Österreicher glücklich nach der Champagnerdusche. Das Konzept der Wohngemeinschaft des Teams trägt Früchte. "Zur Belohnung gibt es zu Hause einen von mir selbst zubereiteten Rehbraten", sagte Hamper lachend.

Ein erfolgreiches Rennwochenende konnte auch Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) für sich verbuchen. Die Wahl-Augsburgerin fuhr in beiden Rennen auf Platz vier und schob sich damit in der Meisterschaftswertung auf Rang zehn vor. Prominenten Besuch erhielt Gachnang an beiden Renntagen. Schauspieler Oliver Bender ("Gute Zeiten, Schlechte Zeiten") besuchte die 16 Jahre alte Schweizerin in der Box und stand als Gridboy an ihrem Auto.

Bei den Rookies, den Formel-Neueinsteigern, gewann am Samstag der erst 15 Jahre alte Sebastien Buemi, am Sonntag Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing). In der Gesamtwertung führt aber noch immer Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg, 187 Punkte) vor Buemi (179 ) und Zaugg (102).

Die Meisterschaftsläufe 13 und 14 der Formel BMW ADAC Meisterschaft finden vom 6. bis 8. August in Oschersleben statt.

12. Lauf, Platzierungen:
  1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) 21:34,908
  2. Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein) 21:37,274
  3. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein) 21:37,986
  4. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) 21:45,886
  5. Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing) 21:48,821
  6. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport) 21:49,774
  7. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing) 21:50,485
  8. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) 21:51,787
  9. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing) 21:55,147
  10. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg) 21:55,500
  11. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport) 21:56,260
  12. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg) 21:56,448
  13. Dominic Tiroch (AUT/HBR Motorsport) 21:57,088
  14. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg) 22:01,470
  15. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing) 22:04,229
  16. Martin Hippe (Essen) 22:04,691
  17. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing) 22:05,928
  18. René Rast (Steyerberg/Team Lauderbach Motorsport) 22:07,904
  19. Benjamin Leuchter (Duisburg/Team Lauderbach Motorsport) 22:08,962
  20. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg) 22:11,242
  21. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport) 22:12,608
  22. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg) 22:14,358
  23. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/HBR Motorsport) 22:14,509
  24. Jiri Micanek (CZE/Czech National Team) 22:26,615.
Nicht gewertet: Michael Woller (Niederviehbach/4speed Media), Marco Holzer (Bobingen/AM-Holzer Rennsport), Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport).

12. Lauf, Platzierungen Rookiewertung (Neueinsteiger in die Formel-Serie):
  1. Adrian Zaugg
  2. Sebastien Buemi
  3. Chris Van der Drift
  4. Fabio Onidi
  5. Andre Pablo Sander
  6. Tim Sandtler
  7. Benjamin Leuchter
  8. Henri Karjalainen
  9. Marcel Jeleniowski
  10. Dominik Wasem.
Nicht gewertet: Michael Woller, Marco Holzer.

Meisterschaftsstand nach 12 von 20 Rennen:
  1. Sebastian Vettel (227)
  2. Atila Abreu (171)
  3. Sebastien Buemi (100)
  4. Dominik Jackson (93)
  5. Chris Van der Drift (89)
  6. Christopher Wassermann (60)
  7. Mario Josten (39)
  8. Martin Hippe (36)
  9. Michael Vorba (34)
  10. Natacha Gachnang (26)
  11. Adrian Zaugg (26)
  12. Dominik Tiroch (19)
  13. Andreas Ciecior (18)
  14. Fabio Onidi (15)
  15. Federico Montoya (5)
  16. Sten Pentus (4)
  17. Jan Charouz (3)
  18. Marco Holzer (3)
  19. Benjamin Leuchter (2)
  20. Andre Pablo Sander (1)
  21. Marcel Jeleniowski (1).

Punktestand Rookiewertung nach 12 von 20 Rennen:
  1. Van der Drift (187)
  2. Buemi (179)
  3. Zaugg (102)
  4. Onidi (100)
  5. Leuchter (81)
  6. Holzer (76)
  7. Jeleniowski (75)
  8. Andre Pablo Sander (55)
  9. Tim Sandtler (52)
  10. Henri Karjalainen (30)
  11. Dominik Wasem (18)
  12. Michael Woller (8).
Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 10:11     #15
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC Meisterschaft - Statistik-Info

Statistische Informationen.
Stand: 04. August 2004 (nach zwölf von 20 Läufen / vor Oschersleben-Rennen).


Key Facts:
  • Sieger 2004:
    Sebastian Vettel (10), Átila Abreu (2).
  • Pole Positions:
    Sebastian Vettel (9), Sébastien Buemi (2), Dominik Jackson (1).
  • Podiumsplatzierungen:
    Sebastian Vettel (12), Átila Abreu (10), Chris Van der Drift, Sébastien Buemi (je 4), Dominik Jackson (3), Christopher Wassermann (2), Mario Josten (1).
  • Meisterschaftswertung:
    1. Sebastian Vettel (227 Punkte), 2. Átila Abreu (171), 3. Sébastien Buemi (100), 4. Dominik Jackson (93), 5. Chris Van der Drift (89).
  • Rookie-Siege:
    Sébastien Buemi (6), Chris Van der Drift (5), Adrian Zaugg (1).
  • Rookie-Top-3-Platzierungen:
    Chris Van der Drift (11), Sébastien Buemi (10), Fabio Onidi (6), Adrian Zaugg (5), Marco Holzer, Marcel Jeleniowski, Benjamin Leuchter, Andre Pablo Sander (je 1).
  • Rookiewertung:
    1. Chris Van der Drift (187 Punkte), 2. Sébastien Buemi (179), 3. Adrian Zaugg (102). 4. Fabio Onidi (100), 5. Benjamin Leuchter (81).

Bemerkenswert:
  • Insgesamt gehen in Oschersleben Piloten aus elf Ländern (Neuseeland, Südafrika, Brasilien, Kolumbien, Tschechien, Estland, Großbritannien, Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz) an den Start.
  • Sebastian Vettel hat 2004 zehn der ersten zwölf Rennen gewonnen.
  • Mit insgesamt 15 Siegen in den Jahren 2003 und 2004 ist der 17-jährige Vettel der erfolgreichste Formel BMW Pilot weltweit.
  • Sebastian Vettel hat in den letzten 15 Rennen eine Podiumsplatzierung errungen. Zuletzt verpasste er das Podium am 20.09.2003 in Zandvoort.
  • Sebastian Vettel führt 2004 seit dem ersten Rennen die Gesamtwertung der Formel BMW ADAC Meisterschaft an.
  • Sebastian Vettel stand 2004 bei elf von zwölf Rennen in Startreihe Eins.
  • Átila Abreu fuhr bei den letzten zehn Rennen aufs Podium, sieben Mal als Zweiter.
  • Nur Sebastian Vettel und Átila Abreu gewannen 2004 bisher in allen Rennen Punkte.
  • Neben Sebastian Vettel und Àtila Abreu haben von den derzeitigen Startern auch Dominik Jackson (Nürburgring und Hockenheim 2003), Christopher Wassermann (Nürburgring 2003) sowie Michael Vorba (Zandvoort 2003) schon Rennen der Formel BMW ADAC Meisterschaft gewonnen.
  • Christopher Wassermann belegte am vergangenen Rennwochenende auf dem Nürburgring zweimal Rang drei und fuhr damit erstmals in diesem Jahr aufs Podium.
  • Natacha Gachnang (zweimal Vierte), Andreas Ciecior und Adrian Zaugg (je einmal Fünfte), sowie André Pablo Sander (einmal Zehnter) erzielten am Nürburgring ihre besten Platzierungen in der Saison 2004.

Rookies:
  • Adrian Zaugg gewann beim vergangenen Rennwochenende am Nürburgring erstmals ein Rennen der Rookiewertung.
  • André Pablo Sander erzielte am Nürburgring mit Rang 3 seine erste Top-3-Platzierung in der Rookiewertung.

Hintergrund:
Der hochmoderne FB02, mit dem 15-Jährige in den Automobilrennsport einsteigen können, ist seit der Saison 2002 am Start. Er setzt vor allem bei der Sicherheitstechnik Maßstäbe. Der Monoposto, von einem 140 PS starken BMW Motorradmotor auf bis zu 230 km/h beschleunigt, verfügt über ein Kohlefaser-Chassis, erfüllt die Sicherheitsanforderungen der deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge und greift Formel-1-Standards auf.

2004 wird die Formel BMW in vier Serien ausgetragen: in Deutschland, Großbritannien, Asien und den USA. Die Formel BMW startet weltweit fünf Mal im Rahmen der Formel 1. Zu allen Serien gehören ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die finanzielle Förderung viel versprechender Talente. Prominentester Absolvent der Talentschmiede ist Ralf Schumacher. Der Pilot des BMW WilliamsF1 Teams debütierte 1992 in der Nachwuchsklasse.

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: „Unsere Talentförderung ist eine intensive Grundausbildung für Kartfahrer, die in den Formelsport einsteigen möchten. Chancengleichheit durch technisch identische Fahrzeuge und ein sorgfältig formuliertes Reglement sowie maximale Sicherheit haben Priorität.“
Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 10:24     #16
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC Meisterschaft - Läufe 13 und 14 - Oschersleben - Vorschau

Sommerferien im Zeichen des Motorsports

Ausschlafen, Baden gehen oder Verreisen? Selbst in den Schulferien haben die 27 jungen Fahrer der Formel BMW ADAC Meisterschaft dafür keine Muße. Die Nachwuchspiloten verwenden die freien Tage, um sich noch intensiver ihrer großen Leidenschaft zu widmen: dem Motorsport. "Ich stehe auch in den Ferien früh auf. Die schulfreie Zeit nutze ich für mehr Fitnesstraining", erzählt Mücke-Pilot Sebastian Vettel (ADAC Berlin-Brandenburg), der in Heppenheim die 12. Klasse des Gymnasiums besucht. Der 17 Jahre alte Hesse führt vor den Läufen 13 und 14 im MOTOPARK Oschersleben mit zehn Siegen die Meisterschaftstabelle an.

Auch sein härtester Konkurrent Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein) muss auf schulische Belange Rücksicht nehmen. Der in Deutschland lebende Brasilianer arbeitet an seinem Abitur per Fernstudium. "Ich lerne selbstständig, muss aber für Prüfungen in gewissen Abständen nach Brasilien fliegen", berichtet der 17-jährige Eifelland-Fahrer. Die Disziplin des eigenständigen Paukens kommt seiner Rennsport-Karriere zu Gute: "So kann ich mir meinen Tag selbst zwischen Lernen, Fitness und Rennvorbereitung einteilen."

Der Spagat zwischen Schule und Motorsport ist allerdings nicht einfach. "Als Rennfahrer ist man viel unterwegs", erklärt die Schweizerin Natacha Gachnang (AM-Holzer Rennsport), "für mich war es oft stressig, alles Versäumte in der Schule nachzuarbeiten." Sie konzentriert sich nach erfolgreichem Schulabschluss nur noch auf die Renn-Karriere - ebenso wie ihre Kollegen Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg), Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein) und Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg). "Für uns alle ist der Motorsport eine tolle Chance", erläutert Wassermann. "Die wollen wir zunächst einmal nutzen".


Hintergrund:
Der hochmoderne Formel BMW, mit dem 15-Jährige in den Automobilrennsport einsteigen können, ist seit der Saison 2002 am Start. Er setzt vor allem bei der Sicherheitstechnik Maßstäbe. Der Monoposto, von einem 140 PS starken BMW Motorradmotor auf bis zu 230 km/h beschleunigt, verfügt über ein Kohlefaser-Chassis, erfüllt die Sicherheitsanforderungen der deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge und greift Formel-1-Standards auf.

2004 wird die Formel BMW in vier Serien ausgetragen: in Deutschland, Großbritannien, Asien und den USA. Die Formel BMW startet weltweit fünf Mal im Rahmen der Formel 1. Zu allen Serien gehören ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die erhebliche finanzielle Förderung viel versprechender Talente. In Deutschland erhalten zehn Fahrer ein Stipendium von BMW und ADAC im Wert von 50 000 Euro. Prominentester Absolvent der Talentschmiede ist Ralf Schumacher. Der Pilot des BMW WilliamsF1 Teams debütierte 1992 in der Nachwuchsklasse.

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: "Es war unser wichtigstes Entwicklungsziel, das sicherste Fahrzeug im Segment der kleinen Formelautos zu bauen. In dieses Ziel haben wir viel investiert und uns dabei erstens den Anforderungen für die deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge gestellt und zweitens Erkenntnisse aus unserem Formel-1-Projekt einfließen lassen."

Meisterschaftsstand nach 12 von 20 Rennen:
  1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg, 227)
  2. Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein, 171)
  3. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport, 100)
  4. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg, 93)
  5. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg, 89)
  6. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein, 60)
  7. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport, 39)
  8. Martin Hippe (Essen, 36), 9. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing, 34)
  9. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport, 26)
  10. Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing, 26)
  11. Dominik Tiroch (AUT/HBR Motorsport, 19)
  12. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing, 18)
  13. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg, 15)
  14. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg, 5)
  15. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing, 4)
  16. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg, 3)
  17. Marco Holzer (Bobingen/AM-Holzer Rennsport, 3)
  18. Benjamin Leuchter (Duisburg/Team Lauderbach Motorsport, 2)
  19. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport, 1)
  20. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg, 1).

Punktestand Rookiewertung:
  1. Van der Drift (187)
  2. Buemi (179)
  3. Zaugg (102)
  4. Onidi (100)
  5. Leuchter (81)
  6. Holzer (76)
  7. Jeleniowski (75)
  8. Sander (55)
  9. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing, 52)
  10. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport, 30)
  11. Dominik Wasem Seiboldsdorf/HBR Motorsport, 18)
  12. Michael Woller (Niederviehbach/4speed Media, 8).
Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2004, 10:26     #17
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC - Lauf 13 - Oschersleben - Rennen

Vettel gewinnt im Hitze-Rennen

Bei Asphalttemperaturen von 40 Grad siegte Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) im 13. Lauf der Formel BMW ADAC Meisterschaft. Der 17 Jahre alte Schüler ließ in der Hitze von Oschersleben den Schweizer Sebastien Buemi (Lars Kaufmann Racing) und den Brasilianer Atila Abreu (ADAC Mittelrhein) hinter sich. "Im Cockpit war's ein bisschen wie in einer Bio-Sauna", berichtete Vettel nach der Zieldurchfahrt. Mit dem erneuten Triumph verbuchte der Hesse seinen elften Sieg in dieser Saison. In der Meisterschaft liegt Vettel (247 Punkte) vor Abreu (183) und Buemi (115).

Vettels härtester Konkurrent Abreu kämpfte im Qualifying mit Problemen und musste sich von Startplatz fünf nach vorne arbeiten. Als Dritter hinter Buemi konnte er den Sieg Vettels jedoch zu keiner Zeit gefährden. In feuerfester langer Unterwäsche und mit gefüttertem Overall schwitzten die 27 Piloten der Nachwuchsserie in ihren Sitzschalen. "45 Grad waren es in meinem Auto bestimmt", sagte Abreu nach der Hitze-Schlacht.

"Mir war auch richtig heiß, allerdings lag das daran, dass Atila am Ende so dicht hinter mir fuhr", gestand Buemi. Der erst 15 Jahre Schweizer wollte seine Top-Platzierung auf jeden Fall ins Ziel bringen. Nach den Rennen in Hockenheim und auf dem EuroSpeedway Lausitz fuhr er in Oschersleben zum dritten mal auf Platz zwei. Die anschließende Champagnerdusche sorgte bei den erfolgreichen Piloten auf dem Treppchen nur für kurzzeitige Abkühlung. "Morgen geht es wieder heiß her", versprach Vettel, der am Sonntag zum elften Mal von der Pole Position starten wird.

Etwas zu hitzig ging Marcel Jeleniowski (Team Rosberg) im 13. Lauf ins Rennen. Der Bornheimer, der das Qualifying erstmals auf Position zwei beenden konnte und damit in der ersten Startreihe stand, legte einen Frühstart hin und wurde nach zwei Runden an der Spitze des Feldes mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Am Ende landete er auf Platz 22. "Natürlich ist das eine große Enttäuschung", sagte der Kfz-Mechaniker.

Heiß umkämpft zeigte sich auch die Spitze der Rookie-Wertung, die Klasse für Formel-Neueinsteiger. Tabellenführer Chris Van der Drift (Team Rosberg) beendete das Rennen als Fünfter, Konkurrent Buemi sammelte als Sieger der Rookie-Wertung auf Platz zwei des Rennens wichtige Punkte. Mit einem knappen Vorsprung von drei Punkten führt der Neuseeländer mit 202 Zählern vor Buemi (199 Punkte) und Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing, 114).

Für bemerkenswerte Leistungen sorgten René Rast (Steyerberg, Team Lauderbach Motorsport) und Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg). Rast fuhr von Platz 25 auf 12 vor, Montoya verbesserte sich von Rang 16 zu Rennbeginn auf Position 9.


13. Lauf, Platzierungen:
  1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) 20:52,329
  2. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport) 20:56,370
  3. Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein) 20:56,684
  4. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein) 21:05,663
  5. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) 21:06,615
  6. Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing) 21:07,454
  7. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing) 21:07,780
  8. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg) 21:08,319
  9. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg) 21:10,169
  10. Martin Hippe (Essen) 21:10,635
  11. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) 21:11,045
  12. René Rast (Steyerberg/Team Lauderbach Motorsport) 21:13,647
  13. Dominic Tiroch (AUT/HBR Motorsport) 21:17,758
  14. Marco Holzer (Bobingen/AM-Holzer Rennsport) 21:19,220
  15. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport) 21:20,496
  16. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing) 21:20,875
  17. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport) 21:22, 903
  18. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/HBR Motorsport) 21:28,806
  19. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing) 21:30,402
  20. Jiri Micanek (CZE/Czech National Team) 21:39,921
  21. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing) 21:40,683
  22. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg) 21:40,956
  23. Benjamin Leuchter (Duisburg/Team Lauderbach Motorsport) 21: 42,659
  24. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg) 21:49,646
  25. Michael Woller (Niederviehbach/4speed Media) 22:21,212
Nicht gewertet: Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg), Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport).

13. Lauf, Platzierungen Rookiewertung (Neueinsteiger in die Formel-Serie):
  1. Sebastien Buemi
  2. Chris Van der Drift
  3. Adrian Zaugg
  4. Marco Holzer
  5. Andre Pablo Sander
  6. Tim Sandtler
  7. Dominik Wasem
  8. Marcel Jeleniowski
  9. Benjamin Leuchter
  10. Michael Woller.
Nicht gewertet: Fabio Onidi, Henri Karjalainen.

Meisterschaftsstand nach 13 von 20 Rennen:
  1. Sebastian Vettel (247)
  2. Atila Abreu (183)
  3. Sebastien Buemi (115)
  4. Chris Van der Drift (97)
  5. Dominik Jackson (96)
  6. Christopher Wassermann (70)
  7. Mario Josten (39)
  8. Michael Vorba (38)
  9. Martin Hippe (37)
  10. Adrian Zaugg (32)
  11. Natacha Gachnang (26)
  12. Dominik Tiroch (19)
  13. Andreas Ciecior (18)
  14. Fabio Onidi (15)
  15. Federico Montoya (7)
  16. Sten Pentus (4)
  17. Jan Charouz (3)
  18. Marco Holzer (3)
  19. Benjamin Leuchter (2)
  20. Andre Pablo Sander (1)
  21. Marcel Jeleniowski (1)

Punktestand Rookiewertung:
  1. Van der Drift (202)
  2. Buemi (199)
  3. Zaugg (114)
  4. Onidi (100)
  5. Holzer (86)
  6. Leuchter (83)
  7. Jeleniowski (78)
  8. Andre Pablo Sander (63)
  9. Tim Sandtler (58)
  10. Henri Karjalainen (30)
  11. Dominik Wasem (22)
  12. Michael Woller (9).
Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2004, 14:38     #18
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC - Lauf 14 - Oschersleben – Rennen

Vettel fährt unbeschwert an der Spitze
Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) dominierte wieder einmal das Rennwochenende der Formel BMW ADAC Meisterschaft in Oschersleben. Am Samstag fuhr er vor Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Racing) und Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein) über die Ziellinie, am Sonntag ließ er Abreu und Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) hinter sich.

In der Wertung für den abschließenden Meistertitel liegt Vettel sechs Rennen vor Schluss mit 267 Zählern vor Abreu (198) und Buemi (115). "Für Vettel müssen wir einen Boxenstopp einführen, sonst kommt keiner von uns an ihn heran", forderten die Konkurrenten lachend.

Am Sonntag sorgte zunächst Marco Holzer (Bobingen/ AM-Holzer Rennsport) für Aufregung: In der Einführungsrunde tropfte Öl aus dem Auto des 16jährigen. Da Sicherheit in der Formel BMW ADAC Meisterschaft oberste Priorität hat, wurde das Startprozedere abgebrochen, um den Asphalt von der Ölspur zu befreien. Beim Start kam es dann in der ersten Kurve zu einer Fahrzeugberührung zwischen dem von Position zwei gestarteten Buemi und dem nachfolgenden Eifelland-Piloten Wassermann. Der erst 15 Jahre alte Schweizer Buemi schied aus.

Der Positionsgewinn brachte Wassermann am Ende jedoch kein Glück. Nachdem ihn Teamgefährte Abreu in der neunten Runde überholt hatte, geriet Wassermann neben die Strecke und kreiselte ins Kiesbett. "Bei seinem Abflug sprang mir ein Stein genau gegen einen Handknöchel. Da habe ich mich total erschreckt", berichtete Van der Drift, der direkt hinter Wassermann fuhr und plötzlich an Position drei lag. Spitzenreiter Vettel beobachtete die Konkurrenten entspannt im Rückspiegel, gefährden konnte ihn an diesem Wochenende keiner. Sein Resümee: "Zwölf Siege in 14 Rennen - das ist doch eine tolle Bilanz."

Saisonbestleistungen wurden im Motopark gleich reihenweise erzielt. Nach einem Ausfall am Samstag landete der Italiener Fabio Onidi (ADAC Berlin-Brandenburg) am Sonntag auf Platz vier. Sein ebenfalls bestes Resultat erreichte Federico Montoya (COL/ ADAC Berlin-Brandenburg). Der Bruder des Formel-1-Piloten Juan Pablo Montoya (BMW WilliamsF1 Team) schob sich im 14. Lauf auf Position sechs vor. Tim Sandtler (Bochum/ Mamerow Racing) sammelte trotz einer abklingenden Sehnenscheidenentzündung erstmals auf Rang acht Meisterschaftspunkte. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport) freute sich über Rang 13.
Das nächste Rennen der Formel BMW ADAC Meisterschaft findet vom 03. bis zum 05. September 2004 in Zandvoort/Niederlande statt.


14. Lauf, Platzierungen:
  1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) 19:34,874
  2. Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein) 19:42,410
  3. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg) 19:43,610
  4. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg) 19:44,072
  5. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport) 19:44, 749
  6. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg) 19:46,481
  7. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport) 19:48,181
  8. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing) 19:49,299
  9. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg) 19:50,613
  10. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing) 19:54,792
  11. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg) 19:58,802
  12. Benjamin Leuchter (Duisburg/Team Lauderbach Motorsport) 19:58,948
  13. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport) 20 :01,847
  14. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing) 20:03,634
  15. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/HBR Motorsport) 20:10,394
  16. Jiri Micanek (CZE/Czech National Team) 20:20,796
  17. Michael Woller (Niederviehbach/4speed Media) 20:21,218
  18. Andre Pablo Sander (Marburg/Team Lauderbach Motorsport) 20:38,623
  19. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing) + 1 Runde
  20. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein) + 4 Runden
  21. Martin Hippe (Essen) + 4 Runden.
Nicht gewertet: Dominic Tiroch (AUT/HBR Motorsport), Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing), Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg), René Rast (Steyerberg/Team Lauderbach Motorsport), Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport)


14. Lauf, Platzierungen Rookiewertung (Neueinsteiger in die Formel-Serie):
  1. Chris Van der Drift
  2. Fabio Onidi
  3. Tim Sandtler
  4. Marcel Jeleniowski
  5. Benjamin Leuchter
  6. Henri Karjalainen
  7. Dominik Wasem
  8. Michael Woller
  9. Andre Pablo Sander.
Nicht gewertet: Sebastien Buemi, Adrian Zaugg.


Meisterschaftsstand nach 14 von 20 Rennen:
  1. Sebastian Vettel (267)
  2. Atila Abreu (198)
  3. Sebastien Buemi (115)
  4. Chris Van der Drift (109)
  5. Dominik Jackson (96)
  6. Christopher Wassermann (70)
  7. Mario Josten (47)
  8. Michael Vorba (39)
  9. Martin Hippe (37)
  10. Adrian Zaugg (32)
  11. Natacha Gachnang (30)
  12. Fabio Onidi (25)
  13. Dominik Tiroch (19)
  14. Andreas Ciecior (18)
  15. Federico Montoya (13)
  16. Sten Pentus (4)
  17. Tim Sandtler (3)
  18. Marcel Jeleniowski (3)
  19. Jan Charouz (3)
  20. Marco Holzer (3)
  21. Benjamin Leuchter (2)
  22. Andre Pablo Sander (1).


Punktestand Rookiewertung:
  1. Van der Drift (222)
  2. Buemi (199)
  3. Onidi (115)
  4. Zaugg (114)
  5. Leuchter (91)
  6. Jeleniowski (88)
  7. Holzer (86)
  8. Tim Sandtler (70)
  9. Andre Pablo Sander (65)
  10. Henri Karjalainen (36)
  11. Dominik Wasem (26)
  12. Michael Woller (12).
Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2004, 17:13     #19
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC Meisterschaft - Statistik-Info

Stand: 30. August 2004 (nach 14 von 20 Läufen / vor Zandvoort-Rennen).

Key Facts:
Sieger 2004: Sebastian Vettel (12), Átila Abreu (2).
Pole Positions: Sebastian Vettel (11), Sébastien Buemi (2), Dominik Jackson (1).

Podiumsplatzierungen:
Sebastian Vettel (14), Átila Abreu (12), Chris Van der Drift, Sébastien Buemi (je 5), Dominik Jackson (3), Christopher Wassermann (2), Mario Josten (1).

Meisterschaftswertung:
1. Sebastian Vettel (267 Punkte), 2. Átila Abreu (198), 3. Sébastien Buemi (115), 4. Chris Van der Drift (109), 5. Dominik Jackson (96).
Rookie-Siege: Sébastien Buemi (7), Chris Van der Drift (6), Adrian Zaugg (1).

Rookie-Top-3-Platzierungen:
Chris Van der Drift (13), Sébastien Buemi (11), Fabio Onidi (7), Adrian Zaugg (6), Marco Holzer, Marcel Jeleniowski, Benjamin Leuchter, Andre Pablo Sander, Tim Sandtler (je 1).
Rookiewertung: 1. Chris Van der Drift (222 Punkte), 2. Sébastien Buemi (199), 3. Fabio Onidi (115), 4. Adrian Zaugg (114). 5. Benjamin Leuchter (91).

Bemerkenswert:
  • Insgesamt gehen in Zandvoort Piloten aus zwölf Ländern (Neuseeland, Südafrika, Brasilien, Kolumbien, Tschechien, Estland, Finnland, Großbritannien, Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz) an den Start.
  • Sebastian Vettel hat 2004 zwölf der ersten vierzehn Rennen gewonnen.
  • Mit insgesamt 17 Siegen in den Jahren 2003 und 2004 ist der 17-jährige Vettel der erfolgreichste Formel BMW Pilot weltweit.
  • Sebastian Vettel hat in den letzten 17 Rennen eine Podiumsplatzierung errungen. Zuletzt verpasste er das Podium am 20.09.2003 - in Zandvoort.
  • Sebastian Vettel führt 2004 seit dem ersten Rennen die Gesamtwertung der Formel BMW ADAC Meisterschaft an.
  • Sebastian Vettel stand 2004 bei 13 von 14 Rennen in Startreihe Eins.
  • Átila Abreu fuhr bei den letzten zwölf Rennen aufs Podium, acht Mal als Zweiter.
  • Nur Sebastian Vettel und Átila Abreu gewannen 2004 bisher in allen Rennen Punkte.
  • Neben Sebastian Vettel und Àtila Abreu haben von den derzeitigen Startern auch Dominik Jackson (Nürburgring und Hockenheim 2003), Christopher Wassermann (Nürburgring 2003) sowie Michael Vorba (Zandvoort 2003) schon Rennen der Formel BMW ADAC Meisterschaft gewonnen.
  • Fabio Onidi (Vierter), Federico Montoya (Sechster), Tim Sandtler (Achter) sowie Marcel Jeleniowski (Neunter) erzielten in Oschersleben ihre besten Platzierungen in der Saison 2004.
Rookies:
  • Chris van der Drift war in 13 von 14 Rennen unter den besten drei Rookies (Einzige Ausnahme: Am Lausitzring , als er nach seinem Frühstart eine Durchfahrtsstrafe erhielt, aber nicht die Boxengasse durchfuhr, woraufhin er aus der Wertung genommen wurde).
  • Tim Sandtler erzielte in Oschersleben mit Rang 3 seine erste Top-3-Platzierung in der Rookiewertung.

Hintergrund:

Der hochmoderne FB02, mit dem 15-Jährige in den Automobilrennsport einsteigen können, ist seit der Saison 2002 am Start. Er setzt vor allem bei der Sicherheitstechnik Maßstäbe. Der Monoposto, von einem 140 PS starken BMW Motorradmotor auf bis zu 230 km/h beschleunigt, verfügt über ein Kohlefaser-Chassis, erfüllt die Sicherheitsanforderungen der deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge und greift Formel-1-Standards auf.

2004 wird die Formel BMW in vier Serien ausgetragen: in Deutschland, Großbritannien, Asien und den USA. Die Formel BMW startet weltweit fünf Mal im Rahmen der Formel 1. Zu allen Serien gehören ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die finanzielle Förderung viel versprechender Talente. Prominentester Absolvent der Talentschmiede ist Ralf Schumacher. Der Pilot des BMW WilliamsF1 Teams debütierte 1992 in der Nachwuchsklasse.

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: "Unsere Talentförderung ist eine intensive Grundausbildung für Kartfahrer, die in den Formelsport einsteigen möchten. Chancengleichheit durch technisch identische Fahrzeuge und ein sorgfältig formuliertes Reglement sowie maximale Sicherheit haben Priorität."
Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2004, 17:18     #20
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Formel BMW ADAC Meisterschaft - Läufe 15 und 16 - Zandvoort - Vorschau

Mit virtueller Hilfe zur Höchstleistung

Die 27 jungen Fahrer der Formel BMW ADAC Meisterschaft bereiten sich auf jede Strecke ganz speziell vor. Acht verschiedene Kurse müssen die Nachwuchstalente in dieser Saison während ihrer zehn Rennwochenenden beherrschen. Am kommenden Wochenende (3.-5. September) steht der Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden auf dem Programm.

Der Meisterschaftsführende Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg) kennt die Rennpisten schon aus dem Vorjahr: "Da habe ich natürlich den Rookies gegenüber einen Vorteil", gesteht der 17 Jahre alte Youngster, der in dieser Saison 12 der bisherigen 14 Läufe gewann. Trotzdem studiert er auch bekannte Strecken vor Ort immer wieder von neuem. Am Renntag steht er meist um sechs Uhr auf und joggt eine Runde auf der Ideallinie.

Bevor das Motorsportwochenende beginnt, herrscht am Donnerstagabend Hochbetrieb auf der Strecke. Mit Mountainbikes, Rollern oder Quads kurven die Piloten in aller Ruhe über den Circuit, um sich die Feinheiten wie Bremspunkte und Einlenkwinkel einzuprägen. "Wir gehen immer eine Runde zusammen mit unserem Teamchef über den Kurs. Er erklärt uns, wie man am besten über die Curbs fährt und wo man überholen kann", erzählt der auf Platz zwei der Meisterschaft liegende Brasilianer Atila Abreu (ADAC Mittelrhein).

"Ich gehe die Strecke direkt vor dem Rennen mit geschlossenen Augen noch einmal Kurve für Kurve im Kopf durch", verrät der Neuseeländer Chris Van der Drift (Team Rosberg) sein Erfolgsgeheimnis. Zudem hofft der Viertplatzierte der Meisterschaft auf einen indirekten Heimvorteil: "Man erkennt es an meinem Namen: Meine Familie stammt aus den Niederlanden. Ich hoffe, mir drücken viele einheimische Fans die Daumen."

"Für mich ist es das erste Jahr im Formel-Auto", erzählt Marco Holzer (Bobingen, AM-Holzer Rennsport): "Wenn ich die Strecke - so wie jetzt in Zandvoort - nicht kenne, lerne ich den Kurs per Videospiel." So fährt der 16-jährige Lehrling am Computer bereits Tage vor dem Rennen durch die zahlreichen Mutkurven, die sich aus dem tiefen Fahrercockpit nicht einsehen lassen.

Meisterschaftsstand nach 14 von 20 Rennen:
1. Sebastian Vettel (Heppenheim/ADAC Berlin-Brandenburg, 267),
2. Atila Abreu (BRA/ADAC Mittelrhein, 198),
3. Sebastien Buemi (SUI/Lars Kaufmann Motorsport, 115),
4. Chris Van der Drift (NZL/Team Rosberg, 109),
5. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg, 96),
6. Christopher Wassermann (AUT/ADAC Mittelrhein, 70),
7. Mario Josten (Hückelhoven/HBR Motorsport, 47),
8. Michael Vorba (CZE/KUG DEWALT Racing, 39),
9. Martin Hippe (Essen, 37),
10. Adrian Zaugg (RSA/Josef Kaufmann Racing, 32),
11. Natacha Gachnang (SUI/AM-Holzer Rennsport, 30),
12. Fabio Onidi (ITA/ADAC Berlin-Brandenburg, 25),
13. Dominik Tiroch (AUT/HBR Motorsport,19),
14. Andreas Ciecior (Nidderau/KUG DEWALT Racing, 18),
15. Federico Montoya (COL/ADAC Berlin-Brandenburg, 13),
16. Sten Pentus (EST/KUG DEWALT Racing, 4),
17. Tim Sandtler (Bochum/Mamerow Racing, 3),
18. Marcel Jeleniowski (Bornheim/Team Rosberg, 3),
19. Jan Charouz (CZE/Team Rosberg, 3),
20. Marco Holzer (Bobingen, AM-Holzer Rennsport, 3),
20. Benjamin Leuchter (Duisburg, 2),
21. Andre Pablo Sander (Marburg,1) - beide Team Lauderbach Motorsport.

Punktestand Rookiewertung:
1. Van der Drift (222),
2. Buemi (199),
3. Onidi (115),
4. Zaugg (114),
5. Leuchter (91),
6. Jeleniowski (88),
7. Holzer (86),
8. Sandtler (70),
9. Sander (65),
10. Henri Karjalainen (FIN/Matson Motorsport, 36),
11. Dominik Wasem (Seiboldsdorf/HBR Motorsport, 26),
12. Michael Woller (Niederviehbach/4speed Media, 12).

Hintergrund:
Der hochmoderne Formel BMW, mit dem 15-Jährige in den Automobilrennsport einsteigen können, ist seit der Saison 2002 am Start. Er setzt vor allem bei der Sicherheitstechnik Maßstäbe. Der Monoposto, von einem 140 PS starken BMW Motorradmotor auf bis zu 230 km/h beschleunigt, verfügt über ein Kohlefaser-Chassis, erfüllt die Sicherheitsanforderungen der deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge und greift Formel-1-Standards auf.

2004 wird die Formel BMW in vier Serien ausgetragen: in Deutschland, Großbritannien, Asien und den USA. Die Formel BMW startet weltweit fünf Mal im Rahmen der Formel 1. Zu allen Serien gehören ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die erhebliche finanzielle Förderung viel versprechender Talente. In Deutschland erhalten zehn Fahrer ein Stipendium von BMW und ADAC im Wert von 50 000 Euro. Prominentester Absolvent der Talentschmiede ist Ralf Schumacher. Der Pilot des BMW WilliamsF1 Teams debütierte 1992 in der Nachwuchsklasse.

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: "Es war unser wichtigstes Entwicklungsziel, das sicherste Fahrzeug im Segment der kleinen Formelautos zu bauen. In dieses Ziel haben wir viel investiert und uns dabei erstens den Anforderungen für die deutlich stärkeren Formel-3-Fahrzeuge gestellt und zweitens Erkenntnisse aus unserem Formel-1-Projekt einfließen lassen."
Mit Zitat antworten
Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > Motorsport > BMW Motorsport News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:52 Uhr.