BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Bei Amazon bestellen und den BMW-Treff unterstützen Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > Motorsport > BMW Motorsport News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 30.11.2002, 19:08     #1
Georg   Georg ist offline
BMW-Treff Team
  Benutzerbild von Georg

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Ort: D-814XX München
Beiträge: 43.420

Aktuelles Fahrzeug:
325iCab (E30), Z1 (AL02039) 850CSi (E31) 325Ci Cabrio (E46)

M-GH 3250
Großer Preis der USA - 27.-29. September 2002 - VORSCHAU

Nachdem das BMW WilliamsF1 Team in Monza zwar Stärke gezeigt, aber keine Punkte geerntet hat, soll dies beim Großen Preis der USA am 29. September besser werden. Die Formel 1 reist zum vorletzten Lauf der Saison 2002 zu einer der berühmtesten Rennstrecken der Welt, nach Indianapolis. Das dort beheimatete 500-Meilen-Rennen zählt zu den Kronjuwelen des Motorsports, genau wie die 24 Stunden von Le Mans oder der Grand Prix von Monaco. Die Formel 1 startet in Indianapolis auf einer eigens für sie geschaffenen Strecke, die das legendäre Oval teilweise einbezieht. Juan Pablo Montoya fühlt sich besonders wohl dort: Er hält den Formel-1-Rundenrekord und gewann 1999 die Indy 500 als erster Neuling seit 1966.

Juan Pablo Montoya:
Ich freue mich auf mein nächstes Rennen in Indy. Der ‘Brickyard’, wie die Strecke früher wegen ihrer Ziegelsteinpiste genannt wurde, ist ein guter Kurs mit viel Rhythmus. Eine gute Fahrzeugbalance ist entscheidend. Sentimental betrachtet bedeutet mir diese Rennstrecke etwas mehr. Als ich in der CART-Serie fuhr, war mein Team in Indianapolis zu Hause und ist es bis heute. Ich habe gute Erinnerungen an diese Zeit, ganz abgesehen von meinem Sieg bei den Indy 500. Ich werden viele alte Freunde wiedersehen, und wir werden so viel Spaß wie möglich haben. Der Speedway sollte auch sportlich gut für uns sein. Die Strecke ist sehr schnell. Die Strategie kann auch mitentscheidend sein. Ich denke, die Strecke gehört zu jenen, auf denen man am besten überholen kann. Dafür sorgt die lange Gerade, und speziell die erste Kurve eingangs des Oval-Abschnitts ist eine gute Stelle zum Überholen. Man muss dem Vordermann am Ende der Geraden richtig nahe kommen, dann kann man es versuchen. Kein Zweifel: Das wird für uns ein sehr interessantes Wochenende.

Ralf Schumacher:
In Monza hat jeder gesagt, dass das unsere letzte Chance auf einen Sieg in dieser Saison sein würde, aber schon dort war ich der Meinung, dass unser Auto auch in Indianapolis sehr gut sein müsste. Und nach den beiden Ausfällen in Italien wird unsere Leistung in den USA umso genauer beobachtet werden. Der lange Vollgas-Anteil in der Steilwand-Kurve kommt unserem Motor entgegen, allerdings wird es sehr schwer werden, den Kompromiss zu dem winkligen Infield zu finden. Ich werde schon ein paar Tage früher in die USA reisen, um mich zu akklimatisieren und dann frisch und ausgeruht zu versuchen, gemeinsam mit dem BMW WilliamsF1 Team die Scharte von Monza auszuwetzen.

Sam Michael (Chief Operations Engineer, WilliamsF1):
Indianapolis ist komplett anders als jede andere F1-Strecke. Nach der längsten Geraden folgt ein Labyrinth ohne eine einzige schnelle Kurve. Zwei Kurven des Ovals gehören zur Formel-1-Strecke, aber dort wird Vollgas gefahren, weshalb man sie zur Geraden rechnet. Bei der Fahrzeugabstimmung kommt es vor allem auf gute Traktion ausgangs der langsamen Kurven an sowie auf Stabilität beim Bremsen. Was die Reifen angeht, werden wir von Michelin wettbewerbsfähige Mischungen haben. Wir hatten gute Reifen in Monza und waren enttäuscht, daraus kein Kapital schlagen zu können, weil wir technische Probleme mit unserem eigenen Paket bekamen. Indianapolis verlangt maximalen Anpressdruck im Infield und gleichzeitig minimalen Luftwiderstand für die Gerade. Wir werden sicher einige Flügelvarianten zu sehen bekommen. Dank der guten Überholmöglichkeiten wird auch die Rennstrategie ein sehr interessantes Thema.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Indianapolis hat einerseits die längste Volllastpassage mit 23 Sekunden am Stück im Oval, andererseits ein kurvenreiches Infield. In Summe führt das mit knapp über 50 Prozent, das ist der Wert von 2001, zu keinem besonders hohen Volllastanteil, für die Motorbelastung ist aber die lange Dauer-Volllast entscheidend. Im Qualifying werden wir erneut unsere neue Ausbaustufe des P82 mit über 19.000 Umdrehungen pro Minute fahren. Über den Renneinsatz ist noch keine Entscheidung gefallen, die Dauererprobung ist noch nicht vollständig abgeschlossen.

Zahlen und Fakten
· 2002 wird in Indianapolis der dritte Große Preis der USA ausgetragen. Die Formel 1 kehrte im Jahr 2000 in die Vereinigten Staaten zurück. Damals gewann Michael Schumacher im Ferrari, 2001 siegte Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes).
· Das BMW WilliamsF1 Team blieb in Indianapolis bisher ohne Punkte. 2001 schied Ralf Schumacher kurz nach Rennhalbzeit durch einen Dreher aus, Montoya wurde durch ein Hydraulikproblem gestoppt. Qualifiziert hatten sich die beiden als Dritter bzw. Vierter.
· Der erste Grand Prix der USA fand 1959 in Sebring statt und wurde von Bruce McLaren auf Cooper Climax gewonnen. 1960 wechselte die Formel 1 nach Riverside, im Folgejahr dann nach Watkins Glen, wo bis 1980 insgesamt 20 WM-Läufe durchgeführt wurden. Von 1976 bis 1983 trat die F1 zusätzlich acht Mal zum Grand Prix USA-West in Long Beach an. Die Achtziger sahen außerdem zwei F1-Rennen in Las Vegas, eins in Dallas und sieben in Detroit. Von 1989 bis 1991 war Phoenix Austragungsort des GP USA. Insgesamt starteten Formel-1-Fahrzeuge bisher 45 Mal in den USA.
· WilliamsF1 gewann fünf Mal in den USA: 1980 Alan Jones, Watkins Glen; 1981 Jones, Las Vegas und Long Beach; 1984 Keke Rosberg, Dallas; 1985 Rosberg, Detroit.
· Nelson Piquet siegte 1984 beim GP USA in Detroit mit einem Brabham BMW.
· Die Rennstrecke von Indianapolis hat für Montoya eine ganz besondere Bedeutung. Im Jahr 2000 schrieb der Kolumbianer Motorsportgeschichte, als er beim legendären 500-Meilen-Rennen auf Anhieb siegte. Seit 1966 (Graham Hill) hatte niemand mehr diesen Klassiker im ersten Anlauf gewonnen.
· Montoya könnte der erste Pilot werden, der in Indianapolis das 500-Meilen-Rennen und den GP gewinnt. Vier Fahrer haben bislang die Indy 500 und einen US GP auf anderen Kursen gewonnen: Jim Clark, Graham Hill, Emerson Fittipaldi und Mario Andretti.
· Die Formel-1-Rennstrecke von Indianapolis ist 4,192 km lang. Das 73-Runden-Rennen führt über eine Gesamtdistanz von 306,016 km. Die Piste bezieht Teile des beim 500-Meilen-Rennen genutzten Ovals mit ein, gefahren wird allerdings in entgegengesetzter Richtung, im Uhrzeigersinn.
· Auf dem 1822 Meter langen Oval-Teilstück fährt die Formel 1 etwa 23 Sekunden lang mit Vollgas. Danach biegt sie ins mit 13 Kurven gespickte Infield ab.
· In Kurve 13 der Formel-1-Strecke, das ist Kurve 1 des 2,5-Meilen-Ovals, sorgt zum ersten Mal beim GP USA eine neue Schutzbarriere für erhöhte Sicherheit. Die SAFER (Steel And Foam Energy Reduction) genannte, Energie absorbierende Barriere vor den Betonmauern wird im Oval von Indianapolis seit Mai in allen vier Kurven eingesetzt.
· Der Reifenverschleiß wird als relativ niedrig eingestuft. Die klassische Rennstrategie ist ein einziger Boxenstopp zwischen der 36. und der 52. Runde.
· Den Rundenrekord hält seit 2001 Montoya, der den Kurs in 1.14,448 Minuten (202,707 km/h) umrundete. Die Trainingsbestzeit fuhr im vergangenen Jahr Michael Schumacher in 1.11,708 min (210,453 km/h).
· Das Rennen wird um 13.00 Uhr (20.00 Uhr in Deutschland) am Sonntag, dem 29. September, gestartet.
· Indianapolis, Hauptstadt des US-Bundesstaates Indiana, hat etwa 800.000 Einwohner. In der Umgebung (Marion County) leben rund 1,6 Mio. Menschen. Indianapolis wurde 1821 gegründet. Geplant auf dem Reißbrett, sind die kreisförmig um das Zentrum verlaufenden Hauptstraßen charakteristisch für die Stadt, daher ihr Spitzname „circle city“. In der heute zwölftgrößten Stadt der USA haben sich verschiedene Universitäten angesiedelt. Die Verbindungen von Indianapolis nach Deutschland sind vielschichtig. Köln ist Partnerstadt. Deutsche Auswanderer, die sich um 1840 in Indianapolis nieder gelassen haben, prägten das Stadtbild. Einige ihrer Nachkommen sind Mitglieder des ältesten Männerchors der USA.
__________________
Der BMW-Treff Shop! Einfach hier klicken und bestellen!

Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.
Userpage von Georg Spritmonitor von Georg
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Alt 30.11.2002, 19:09     #2
Georg   Georg ist offline
BMW-Treff Team
  Benutzerbild von Georg

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Ort: D-814XX München
Beiträge: 43.420

Aktuelles Fahrzeug:
325iCab (E30), Z1 (AL02039) 850CSi (E31) 325Ci Cabrio (E46)

M-GH 3250
Großer Preis der USA - QUALIFIKATION 28. September 2002

Wetter: trocken, sonnig, 24°C Luft, 31°C Asphalt

Die Piloten des BMW WilliamsF1 Teams werden am Sonntag aus den Reihen zwei und drei zum Großen Preis der USA starten. Juan Pablo Montoya wurde in Indianapolis im letzten Moment um eine Tausendstelsekunde von Startplatz drei verdrängt und belegte letztlich Position vier vor seinem Teamkollegen Ralf Schumacher.

Juan Pablo Montoya: 4.
Chassis: FW24 04 (T-Car FW2402) Schnellste Runde: 1.11,414 min Das war absolut nicht das, was ich mir hier vom Qualifying erhofft hatte. Das Ergebnis ist enttäuschend. Dass ich im letzten Moment noch um eine Tausendstelsekunde den dritten Platz verloren habe, ist geradezu frustrierend. Jetzt muss ich auf der schmutzigeren Fahrbahnseite starten, was es zusätzlich erschwert. Aber damit muss ich klar kommen. Wir haben heute einfach keine gute Balance für das Auto gefunden. Wir sind momentan schlicht nicht schnell genug, um Ferrari zu schlagen.

Ralf Schumacher: 5.
Chassis: FW24 06 Schnellste Runde: 1.11,587 min Wir können logischerweise nicht zufrieden sein. Es ist sehr schwer, eine gute Balance für das Auto zu finden, ich hatte Probleme mit dem Fahrverhalten. Die Reifen waren im Qualifying okay, und ich denke auch, dass wir diesbezüglich für morgen gerüstet sind. Aber das Rennen wird auf jeden Fall sehr schwer für uns.

Sam Michael (Chief Operations Engineer, WilliamsF1):
Unser Rückstand auf Ferrari ist schon enttäuschend. Wir hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet, aber wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Jetzt werden wir uns auf die Vorbereitungen für morgen konzentrieren, um das Beste aus unseren Startpositionen zu machen. Das Rennen wird hart.

Gerhard Berger (BMW Motorsport Direktor):
Es hat sich am Vormittag schon abgezeichnet, dass wir kaum eine Chance auf die erste Reihe haben werden und es schwer werden würde, die zweite zu erreichen. Von daher ist das Ergebnis nicht ganz unerwartet. Die McLaren werden uns auch morgen über die Renndistanz fordern. Entscheidend wird sein, wer im Infield mit wenig Abtrieb am schnellsten ist. Das Wichtigste für uns ist es, beide Autos ins Ziel zu bringen und zu punkten, um unseren zweiten Platz in der Hersteller-WM zu sichern.
__________________
Der BMW-Treff Shop! Einfach hier klicken und bestellen!

Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.
Userpage von Georg Spritmonitor von Georg
Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2002, 19:10     #3
Georg   Georg ist offline
BMW-Treff Team
  Benutzerbild von Georg

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Ort: D-814XX München
Beiträge: 43.420

Aktuelles Fahrzeug:
325iCab (E30), Z1 (AL02039) 850CSi (E31) 325Ci Cabrio (E46)

M-GH 3250
Großer Preis der USA - RENNEN 29. September 2002

Wetter: trocken, sonnig, 26°C Luft, 34°C Asphalt

Das BMW WilliamsF1 Team hat sich am Sonntag beim 16. von 17 Läufen vorzeitig Platz zwei in der Weltmeisterschaft der Konstrukteure gesichert. Juan Pablo Montoya kam in Indianapolis beim Großen Preis der USA trotz einer frühen Kollision mit seinem Teamkollegen als Vierter ins Ziel. Ralf Schumacher musste nach diesem Zwischenfall zu einer Reparatur an die Box und belegte schließlich Platz 16.

Juan Pablo Montoya: 4.
Chassis: FW24 04
Schnellste Runde: 1.12,798 min in Rd. 72 (drittschnellste insgesamt)
Ich denke, unterm Strich bin ich noch ein ganz gutes Rennen gefahren, aber das Ergebnis ist natürlich enttäuschend. In der zweiten Runde wollte ich Ralf außen überholen, habe spät gebremst, und plötzlich hat er mich getroffen. Ich glaube, er hat noch später gebremst. Dann habe ich bei meinem Boxenstopp etwas falsch gemacht, ich bin viel zu früh zum Tanken gekommen. Ich habe etwas auf der Anzeigetafel gesehen und dachte, ich müsste an die Box fahren. Das Team konnte nicht wissen, dass ich kommen würde.

Ralf Schumacher: 16.
Chassis: FW24 06
Schnellste Runde: 1.13,260 min in Rd. 71 (viertschnellste insgesamt)
Ich hatte einen guten Start, doch dann kam es zu dem unglücklichen Zwischenfall mit Juan. Es ist immer schwer, jemanden außen zu überholen. Es war nicht allzu viel Platz vorhanden. Aber um das besser beurteilen zu können, möchte ich mir erst in Ruhe die Fernsehbilder anschauen. Prinzipiell ist dazu zu sagen, dass so etwas zwischen Teamkollegen nicht passieren darf. Egal, ob es eine Schuldzuweisung gibt oder nicht. Dass ich dadurch so weit zurück geworfen wurde, ist ärgerlich, denn mein Auto war heute klasse.

Sam Michael (Chief Operations Engineer, WilliamsF1):
Wir haben heute den zweiten Platz in der WM unter Dach und Fach gebracht, und es ist auch gut, dass wir hier nun erstmals mit beiden Autos ins Ziel gekommen sind. Abgesehen von diesen beiden positiven Aspekten hatten wir im Rennen allerdings einige Turbulenzen. Ralf und Juan sind in der ersten Kurve der zweiten Runde aneinander geraten, wobei Ralf den Heckflügel verlor. Die Boxenmannschaft hat phantastisch gearbeitet und sehr schnell einen neuen montiert. Juan war nach diesem Zwischenfall schnell unterwegs, vor allem wenn man bedenkt, wie viel Benzin er an Bord hatte. Dann hat er etwas missverstanden und dachte, er solle schon an die Box kommen. So tankte er zu früh und konnte nicht wie geplant von der Performance seines Autos und der Strategie profitieren.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Mit der längsten Volllastpassage von allen F1-Rennstrecken ist Indianapolis für den Motor sehr anspruchsvoll. Insofern ist es sehr erfreulich, dass sich unsere neue Motorausbaustufe gerade hier bei ihrer Rennpremiere bewährt hat. Beide Autos haben ohne Motorprobleme das Ziel erreicht. Gerade gegen Ende des Rennens war Juan Pablo sehr schnell. Für einen Platz auf dem Podium hat es leider nicht gereicht, dafür fehlten ihm einige wenige Rennrunden. Dennoch haben wir in unserem dritten Jahr seit dem Comeback vorzeitig den zweiten Platz in der Hersteller-WM erreicht. Das ist ein großer Erfolg für das ganze Team.
__________________
Der BMW-Treff Shop! Einfach hier klicken und bestellen!

Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.
Userpage von Georg Spritmonitor von Georg
Mit Zitat antworten
Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > Motorsport > BMW Motorsport News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:37 Uhr.