BMW-Treff   der Treffpunkt fuer alle BMW-Fans- und -Fahrer
 
BMW-Treff Forum   Bei Amazon bestellen und den BMW-Treff unterstützen Alle Werbepartner anzeigen - hier klicken




Home Hilfe Features Regeln Impressum Registrieren
Zurück   BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News
Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
Gehe zu  

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 31.08.2005, 06:49     #1
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
Der BMW 130i (Pressemappe)

Inhaltsverzeichnis

1. Steckbrief.
2. Kurztext.
3. Langtext.
3.1 Konzept.
3.2 Fahrwerk.
3.3 Antrieb.
3.4 Sicherheit.
3.5 Ausstattung (in Auszügen).
3.6 Unterhaltskosten.
3.7 Vertrieb.
3.8 Produktion.
3.9 Beitrag im Thema: Der BMW 130i (Pressemappe)
4. Technische Daten.
5. Innen- und Außenabmessungen.
6. Drehmoment- und Leistungsdiagramm.

Der Text dieser Pressemappe beschreibt den Ausstattungsumfang für den deutschen Markt. Optionale Ausstattungsumfänge sind mit (*) gekennzeichnet. Für andere Märkte sind Abweichungen möglich.

Geändert von Albert (31.08.2005 um 17:02 Uhr)
Mit Zitat antworten

Zu viel Werbung? Registriere Dich / Melde Dich an. Kostenfrei!




Alt 31.08.2005, 06:50     #2
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
1. Steckbrief.

Produktbeschreibung auf einen Blick.

Akzente in der Kompaktklasse – und darüber hinaus.

Die wesentlichen serienmäßigen Ausstattungsumfänge.

Bauform.


Fünftürige Schräghecklimousine in sportlicher Ausprägung, aufwändiges, besonders dynamisch ausgelegtes Fahrwerk mit Hinterradantrieb, längster Radstand im Segment, Außenabmessungen klassentypisch, ausgeglichene Gewichtsverteilung auf Vorder- und Hinterachse.

Antrieb.

Einziges Fahrzeug seiner Klasse mit vorn längs eingebautem Reihensechszylinder-Motor und Heckantrieb. Benzinmotor mit vollvariablem Ventiltrieb, Komfortstart-Einrichtung.

Motor.

BMW 130i mit 195 kW (265 PS), sechs Zylinder, 2 996 Kubikzentimeter Hubraum, VALVETRONIC, Doppel-VANOS, Magnesium-Aluminium- Verbundkurbelgehäuse, Magnesium-Zylinderkopfhaube, elektrische Wasserpumpe, mit 161 Kilogramm leichtester Sechszylinder-Motor seiner Leistungsklasse, maximales Drehmoment: 315 Nm von 2 500 bis 4 000 min–1.

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 6,1 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt), Durchschnittsverbrauch im EU-Testzyklus: 9,2 Liter/100 Kilometer.

Sechsgang-Schaltgetriebe.

Fahrwerk und aktive Sicherheit.


Überragende Fahrdynamik nicht nur für Kompaktklassen-Maßstäbe, dabei auch Komfort und Fahrsicherheit auf ungewöhnlich hohem Niveau. Aluminium-Doppelgelenk-Zugstrebenachse vorn, Fünflenker-Hinterachse in Stahlleichtbauweise; Fahrstabilitätssystem DSC mit erweiterten Funktionen: Trockenbremsfunktion bei Nässe, Voranlegen der Bremsbeläge bei abrupter Gaswegnahme, Anti-Fading-Funktion bei hohen Temperaturen, Anfahrassistent gegen Zurückrollen an Steigungen, Fahrdynamikmodus (DTC), Traktionsregelung (ASC), elektronische Differenzialsperre, Bremssystem mit Antiblockiersystem (ABS), Vollbremshilfe (DBC), Kurvenbremsregelung (CBC), elektronische Bremskraftverteilung (EBV); beste Verzögerungswerte in der Kompaktklasse; zweistufiges Bremslicht, kontinuierliche Bremsbelagverschleißanzeige, Reifenpannenanzeige (RPA); Leichtmetallfelgen im Format 17 Zoll; Nebelscheinwerfer.

Karosserie.

Fünftürige Schrägheck-Karosserie in Stahlleichtbauweise. Einsatz hochfester Stähle für niedriges Gewicht; längster Radstand in der Kompaktklasse, breite Spur, extrem kurzer Karosserieüberhang vorn; fünf Sitzplätze mit Dreipunkt-Automatikgurten und drei Kopfstützen hinten; 330 bis 1150 Liter großer, flexibler Gepäckraum mit hoch aufschwingender Heckklappe, asymmetrisch geteilt umklappbare Rückbank, doppelter Laderaumboden, Trennnetz zwischen Gepäck- und Fahrgastraum*.

Passive Sicherheit.

Außergewöhnlich steife Rohkarosse für Fahrpräzision und optimale Crashsicherheit, hochfester Seitenaufprallträger mit Sicherheitsverhakung in allen Türen, umfassender Insassenschutz mit zweistufig auslösenden Frontairbags, Seitenairbags vorn, Curtain-Kopfairbags für die vorderen und hinteren Passagiere, Gurtstrammer und Gurtkraftbegrenzer vorn, Sicherheitsschaltung unterbricht Stromfluss nach Unfall, schaltet Kraftstoffpumpe ab, öffnet Türverriegelung, schaltet Warnblinker und Innenraumbeleuchtung ein. Höchstwertung (5 Sterne) für BMW 1er im Euro-NCAP-Crashtest.

Serienausstattung.

Motor-Startknopf mit Komfort-Starteinrichtung, Sport-Lederlenkrad, verkürzter Schalthebel mit Lederknauf, Rundinstrumente mit erweitertem Anzeigebereich, bartloser und batterieloser Zündschlüssel mit Funkfernbedienfunktion; Fahrzeug erkennt, mit welchem Schlüssel es geöffnet wird und stellt Radio, Klimatisierung, Sitze mit elektrischer Verstellung und Spiegel auf den Schlüsselbesitzer ein; Batterie-Ladesensor sichert Startfähigkeit; Bordcomputer; Anzeige der Restlaufzeiten für alle Verschleißteile; Doppelauspuff mit verchromten Mündungen und sportlich-sonorem Klang; Chrom-Einstiegsleisten; Sitzhöhenverstellung für Fahrer- und Beifahrersitz; Klimaanlage, getrennte Temperaturregelung für Fahrer- und Beifahrerseite; Radio BMW Business inklusive CD-Player.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 06:54     #3
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
2. Kurztext.

Der BMW 130i:

Die neue Dimension der Fahrfreude.


Die Fahrdynamik eines hochkarätigen Sportwagens und die Alltagstauglichkeit eines kompakten Fünftürers – das ist die Kombination, auf die viele leidenschaftliche Autofahrer lange gewartet haben. Jetzt wird ihr Wunsch erfüllt. Der BMW 130i ermöglicht Freude am Fahren in einer vollkommen neuen Dimension. Mit seinem 195 kW (265 PS) starken Reihensechszylinder-Motor stößt er in Leistungsregionen vor, die bislang eher dem Motorsport vorbehalten waren. Das Triebwerk des BMW 130i setzt mit einem Hubraum von drei Litern, VALVETRONIC sowie revolutionären Leichtbaumaßnahmen neue Maßstäbe in den Bereichen Leistungsentfaltung und Effizienz. Als erster Serienmotor der Welt verfügt der neue Reihensechszylinder über ein extrem leichtes Magnesium-Aluminium-Verbundkurbelgehäuse. Im BMW 130i trifft diese überlegene Motorentechnik auf ein einzigartiges Fahrzeugkonzept. Hinterradantrieb, modernste Fahrwerktechnik und ausgewogene Gewichtsverteilung bieten die Voraussetzung für außergewöhnliche Agilität, Spurstabilität und Lenkpräzision. Als zusätzliche Innovation besitzt der BMW 130i unter anderem die revolutionäre Aktivlenkung*. Ein weiteres Novum in diesem Fahrzeugsegment ist auch das DSC (Dynamische Stabilitäts Control) der neuesten Generation, das mit erweiterten Bremsfunktionen für mehr Komfort und Sicherheit sorgt. Das Resultat all dieser Eigenschaften ist ein Fahrerlebnis, das nicht nur innerhalb der Kompaktklasse beispiellos ist. Der BMW 130i übernimmt die Rolle des Spitzenmodells in dem überaus erfolgreich gestarteten 1er Modellprogramm von BMW. Die Vierzylinder-Benzinmotor-Versionen BMW 116i, 118i und 120i sowie die Dieselvarianten 118d und 120d haben mit ihrem auf Fahrvergnügen ausgelegten Antriebskonzept für Furore gesorgt. Mit dem BMW 130i wird die Erfolgsgeschichte des 1er Modellprogramms nun um ein besonders faszinierendes Kapitel erweitert.

Ein echter BMW – und ein neues Fahrerlebnis in der Kompaktklasse.

Leistungsstarke Motoren und die Kraftübertragung auf die Hinterräder sorgen für Fahrvergnügen, vier Türen, eine große Heckklappe und ein vielseitig nutzbarer Innenraum garantieren Funktionalität. Dieses Konzept verhilft dem BMW 1er zu seinem besonderen Charakter. Als einziges Fahrzeug der Kompaktklasse verfügt er über Hinterradantrieb und damit über jene Fahreigenschaften, die einen echten BMW ausmachen: überlegene Dynamik, sicheres Handling und optimale Traktion in jeder Situation. Das daraus resultierende Fahrvergnügen wird beim BMW 130i nochmals gesteigert.

Das Konzept, leistungsstarke Motoren und Heckantrieb in kompakten Fahrzeugen zu kombinieren, bescherte den Modellentwicklern von BMW schon vor fast 40 Jahren den Ruf, ein besonders sicheres Gespür für Fahrvergnügen zu besitzen. Die Faszination dieser Idee ist geblieben. Die technischen Möglichkeiten, sie in die Praxis umzusetzen, erreichen beim BMW 130i ihren Höhepunkt. Mit seinen kompakten Außenabmessungen, dem extrem kurzen Karosserieüberhang vorn, einem geringen Gewicht, der breiten Spur und dem mit 2,66 Metern längsten Radstand seiner Klasse bietet der BMW 1er beste Voraussetzungen für Agilität. Hinzu kommt die ideale Gewichtsverteilung von annähernd 50 : 50 zwischen Vorder- und Hinterachse. Die harmonisch ausbalancierte Achslast fördert das sichere Handling bei spontanen Lenkmanövern und sorgt für höchste Richtungsstabilität in schnell durchfahrenen Kurven, weil die Fliehkräfte gleichmäßig auf Vorder- und Hinterräder wirken.

Die neu entwickelte Fünflenker-Hinterachse unterstützt in idealer Weise die betont sportliche und für den BMW 130i nochmals verfeinerte Gesamtabstimmung des Fahrzeugs und fördert zugleich den Abrollkomfort. Die innovative Stahlleichtbaukonstruktion gewährleistet mit ihren steifen Strukturen, den geraden, stabförmigen Lenkern und den kurzen Hebelarmen eine extrem präzise Radführung. Auch die Vorderachskonstruktion kommt beim BMW 1er vor allem den fahrdynamischen Eigenschaften zugute. Die Doppelgelenk-Federbein-Zugstrebenachse mit Stabilisator ist weitgehend aus Aluminium gefertigt. Trotz ihres geringen Gewichts wartet sie mit außergewöhnlicher Steifigkeit auf.

Die Vorzüge der innovativen Fahrwerktechnik zeigen sich insbesondere im Zusammenwirken mit der Kraftübertragung auf die Hinterräder. Der BMW 1er lässt sich auch in höheren Geschwindigkeitsregionen mit beeindruckender Spurstabilität und höchster Präzision bewegen. Spontane Reaktionen auf kleinste Lenk- und Gaspedalbewegungen kennzeichnen seinen sportlich geprägten Charakter. Antriebseinflüsse auf die Lenkung, die bei frontgetriebenen Fahrzeugen unvermeidbar sind, spielen beim BMW 1er keine Rolle. Umso klarer erhält der Fahrer über die Lenkung jederzeit eine exakte Rückmeldung über den Straßenzustand.

Die revolutionäre BMW Aktivlenkung – jetzt im BMW 1er.

Beim BMW 130i ermöglicht die erstmals in dieser Fahrzeugklasse angebotene Aktivlenkung* darüber hinaus ein unerreicht leichtes und präzises Dirigieren des Fahrzeugs. Dabei passen sich die Lenkübersetzung und die Lenkunterstützung automatisch der jeweiligen Fahrgeschwindigkeit an. So kann unabhängig vom gerade gewählten Tempo jede neue Kurve besonders exakt angesteuert werden. Richtungswechsel bei geringer Geschwindigkeit gehen dem Fahrer leichter von der Hand, weil beispielsweise beim Einparken nur vergleichsweise geringe Lenkradeinschläge nötig sind. Bei zügiger Fahrt agiert die Lenkung ebenfalls mit höchster Präzision, dabei jedoch mit einer der Geschwindigkeit angepassten, weniger direkten Reaktion.

Der Motor – eine Ausnahmeerscheinung nicht nur in der Kompaktklasse.

Der BMW 1er zeichnet sich durch seinen außergewöhnlich fahraktiven Charakter aus. Mit seinem einzigartigen Fahrzeugkonzept sorgt er dafür, dass die faszinierenden Eigenschaften eines BMW nun auch in der Kompaktklasse erfahrbar werden. Für eine vollkommen neue Dimension der Dynamik sorgt jetzt der BMW 130i. Die Art und Weise, wie er Motorleistung in Fortbewegung umsetzt, lässt sich nur schwer in die üblichen Kategorien einordnen. Diese Sonderstellung verdankt der BMW 130i einem Triebwerk, das nicht nur in der Kompaktklasse einen Meilenstein auf dem Gebiet des Motorenbaus markiert. Der Reihensechszylinder mit einem Hubraum von 2 996 Kubikzentimetern, einer Leistung von 195 kW (265 PS) und einem maximalen Drehmoment von 315 Nm über den weiten Drehzahlbereich von 2 500 bis 4 000 min–1 gehört weltweit zu den technisch anspruchsvollsten, kraftvollsten, effektivsten und zugleich leichtesten Triebwerken seiner Art. Spontane Leistungsentfaltung, vorbildliche Laufruhe und Wirtschaftlichkeit verbinden sich bei diesem Triebwerk in beispielloser Form.

Der neue Reihensechszylinder ist mit einem Gewicht von nur 161 Kilogramm der weltweit leichteste Motor seiner Klasse. Erzielt wurde die Gewichtsoptimierung unter anderem mithilfe eines neuartigen Magnesium-Aluminium-Verbundgehäuses. Das im Vergleich zu Aluminium nochmals um 27 Prozent leichtere Magnesium bewirkt eine erhebliche Gewichtsreduzierung gegenüber herkömmlichen Grauguss-Bauteilen. Für eine besonders faszinierende Form der Effizienz sorgen der vollvariable Ventiltrieb (VALVETRONIC) mit stufenloser Nockenwellenverstellung (VANOS) für die Ein- und die Auslassventile. Die erstmals in einem Reihensechszylinder integrierte VALVETRONIC ermöglicht ein im Vergleich zu herkömmlichen Drosselklappenmotoren wesentlich verbessertes Ansprechverhalten und zugleich eine erheblich effizientere Kraftstoffausnutzung. Auf diese Weise wird jede Gaspedalbewegung im BMW 130i unverzüglich und exakt dosiert in Fahrdynamik umgesetzt. Zugleich erreichen sowohl die Verbrauchs- als auch die Emissionswerte ein für diese Leistungsklasse außergewöhnlich geringes Niveau. Aufmerksamkeit verdient zudem auch die Akustik des Sechszylinders. Eine speziell konzipierte Abgasanlage mit zwei verchromten Mündungsrohren intoniert jede Gaspedalbewegung auch akustisch und trägt mit ihrem sportlich-sonoren Klang erheblich zur Faszination des 130i bei.

Der 3-Liter-Reihensechszylinder von BMW gilt als Symbol für überlegene Antriebstechnik – erst recht in seiner aktuellsten Konfiguration. Er ist Vorbild und Referenzobjekt für Motorentechniker in aller Welt und entspricht zugleich der Idealvorstellung für jeden sportlich ambitionierten Autofahrer. Die herausragenden Eigenschaften dieser Antriebseinheit kommen innerhalb der Modellpalette von BMW gleich in mehreren Fahrzeugklassen zur Geltung. Dem BMW 630i Coupé verhilft der Reihensechszylinder zu imponierender Souveränität, Laufkultur und Effizienz. Im BMW 530i fungiert das neue Triebwerk als Garant für die perfekte Mischung aus Fahrkomfort und Dynamik. Im neuen BMW 330i schließlich sorgt der 3-Liter-Reihensechszylinder maßgeblich dafür, dass die gesamte Baureihe ihren Vorsprung auf dem Gebiet der Fahrfreude noch weiter ausbaut.

Mit der Entscheidung, diese Antriebseinheit auch unter der Haube des BMW 1er zu platzieren, wurde der Weg zu einem Fahrerlebnis geebnet, das sich mit Messwerten nur ansatzweise beschreiben lässt. Beeindruckend sind die Daten gleichwohl. Der BMW 130i, serienmäßig mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe ausgerüstet, benötigt für die Beschleunigung von null auf 100 Kilometer lediglich 6,1 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Trotz dieser nicht nur für die Kompaktklasse herausragenden Fahrleistungen beschränkt sich der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des BMW 130i auf 9,2 Liter je 100 Kilometer.

Insassenschutz auf höchstem Niveau.

Die Karosseriestruktur des BMW 130i weist nicht zuletzt dank des Einsatzes hochfester Stähle eine außergewöhnliche Grundfestigkeit auf. Sie bildet die Voraussetzung für höchste Agilität und garantiert auch bei plötzlichen Richtungswechseln ein stabiles und sicheres Fahrverhalten. Dabei ist sie auch dem außergewöhnlich dynamischen Potenzial des BMW 130i gewachsen. Darüber hinaus hält die solide Grundkonstruktion auch in Ausnahmesituationen Sicherheitsreserven bereit, die einen umfassenden Insassenschutz gewährleisten. Ein aufwändig konzipiertes System von Längs- und Querträgern ermöglicht im Falle einer Kollision die gezielte Aufnahme der einwirkenden Kräfte. Die Fahrgastzelle bleibt somit weitestgehend von Verformungen verschont und die Belastungen auf die Passagiere werden minimiert. Zum umfangreichen Sicherheitspaket im Innenraum gehören Dreipunkt-Automatikgurte auf allen Sitzplätzen, zweistufig auslösende Frontairbags, Seitenairbags vorn sowie Curtain-Kopfairbags, die sich im Bereich der Seitenscheiben entfalten und dabei sowohl die Frontpassagiere als auch die Insassen auf den hinteren Plätzen vor Verletzungen schützen.

Die Aktivierung und Steuerung der Airbagsysteme sowie der Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer erfolgt mithilfe modernster Steuerungstechnologie. Abhängig von der Art und Intensität des Aufpralls kommen jeweils nur jene Elemente zum Einsatz, die zum optimalen Schutz der Insassen benötigt werden. Automatisch werden im Falle einer Kollision per Sicherheitsbatterieklemme der Stromfluss unterbrochen, die Kraftstoffpumpe deaktiviert, die Türschlösser entriegelt und die Warnblinkanlage sowie die Innenraumbeleuchtung eingeschaltet. Zum sicheren Transport kleiner Passagiere bietet der BMW 1er die Möglichkeit zur Verankerung von bis zu drei Kindersitzen mit ISOFIX-Vorrichtung*. Gegebenenfalls kann über einen Schlüsselschalter der Beifahrerairbag deaktiviert werden. Der Umfang und die Wirksamkeit seiner Sicherheitseinrichtungen stellte der BMW 1er bereits beim Euro-NCAP-Crashtest unter Beweis, den er mit der Höchstwertung von 5 Sternen abschloss.

Neue Technologie für aktive Sicherheit.

Die hohe Fahrstabilität, die den BMW 1er auszeichnet, ist nicht zuletzt auch ein Sicherheitsfaktor. Gleichwohl können unvorhersehbare Situationen dazu führen, dass die Grenzen der Fahrdynamik überschritten werden. Der BMW 1er hält auch für derartige Fälle technische Vorkehrungen bereit, die das Risiko eines Unfalls erheblich reduzieren. Führt beispielsweise ein plötzliches Ausweichmanöver oder eine unerwartete Änderung der Straßenverhältnisse zu einer extrem schwierigen Situation, hilft die Fahrstabilitätsregelung (DSC), das Fahrzeug auf dem gewünschten Kurs zu halten. Mit einem gezielten Bremseingriff auf einzelne Räder wird ein Ausbrechen des Fahrzeugs unterbunden.

Der BMW 130i ist in der 1er Reihe exklusiv mit der neuesten Variante des DSC ausgestattet. Sie umfasst erweiterte Bremsfunktionen, die vor allem kürzere Anhaltewege ermöglichen und darüber hinaus mit einer gezielten Bremskraftverteilung die Richtungsstabilität bei Verzögerungsmanövern in der Kurve gewährleisten. Außerdem werden bei nasser Witterung die Bremsbeläge in regelmäßigen Abständen leicht an die Bremsscheiben angelegt, um einen „Trockenbremseffekt“ zu bewirken und das sonst bei Regen übliche verzögerte Ansprechen zu verhindern. Auch das automatische Voranlegen der Bremsbeläge bei abrupter Gaswegnahme verkürzt die Reaktionszeiten erheblich. Bekannt und in jedes DSC integriert ist die eine ähnliche Wirkung erzielende Vollbremshilfe (DBC). Eine Regelung gegen das Eindrehen in die Kurve beim leichten Bremsen (CBC) und eine elektronische, beladungsabhängige Bremskraftverteilung (EBV) sind weitere Zusatzfunktionen der Fahrstabilitätssysteme DSC und ABS. Die Schlupfregelung (ASC) sorgt für sichere Traktion beim Anfahren auf schwierigem Untergrund.

Darüber hinaus verhindert eine weitere Zusatzfunktion des DSC in der neuesten Generation das Zurückrollen des Fahrzeugs an Steigungen. Für den sportlich ambitionierten Fahrer steht innerhalb des DSC ein Modus mit höheren Schlupfschwellen zur Verfügung (DTC).

Ein weiteres, bislang in der Kompaktklasse einzigartiges Sicherheitselement ist das adaptive Kurvenlicht*, das mit dem BMW 130i präsentiert wird und jetzt auch in allen anderen BMW 1er Modellen verfügbar wird. Die dem Lenkradeinschlag nachgeführten Scheinwerfer orientieren sich bereits am Kurveneingang in die neue Richtung und leuchten den Weg im korrekten Winkel aus. Auf diese Weise wird der Fahrer sicher in die von ihm angepeilte Kurve hineingeführt.

Ein Bremssystem, das auch dem nachfolgenden Verkehr nützt.

Entsprechend seiner Leistungsfähigkeit ist der BMW 130i mit einer besonders kraftvollen Bremsanlage ausgestattet. Großformatige Bremsscheiben an Vorder- und Hinterrädern ermöglichen die besten Verzögerungswerte seiner Klasse. Für absolute Zuverlässigkeit sorgt die kontinuierliche Bremsbelag-Verschleißanzeige. Dabei wird der Zustand der Bremsbeläge von Sensoren erfasst. Unter Berücksichtigung des Fahrstils errechnet eine Steuereinheit – ein Novum in der Kompaktklasse – die noch verbleibende Laufzeit der Beläge. Diese Daten kann der Fahrer, ebenso wie die Restlaufzeit anderer Verschleißteile, jederzeit auf dem großen Farbmonitor* oben in der Mitte der Armaturentafel oder über die Anzeige des Bordcomputers zwischen Tachometer und Drehzahlmesser abrufen.

Der BMW 130i ist wie die Vierzylinder-Varianten der Baureihe mit dem in der Kompaktklasse bislang einzigartigen zweistufigen Bremslicht ausgerüstet. Mit dieser Innovation leistet BMW einen wirksamen Beitrag zur Vermeidung von Auffahrunfällen. In normalen Verzögerungssituationen leuchtet das Bremslicht des BMW 130i in gewohnter Form auf. Bei einer Vollbremsung oder bei Ansprechen des Antiblockiersystems wird automatisch eine größere Leuchtfläche aktiviert. Das besonders helle Aufleuchten des Bremslichtes signalisiert den nachfolgenden Verkehrsteilnehmern eine besondere Gefahrensituation. Das verstärkte Lichtsignal animiert die Fahrer nachfolgender Fahrzeuge dazu, ebenfalls möglichst kräftig auf das Bremspedal zu treten.

Bedienkomfort auf Oberklasse-Niveau.


Einzigartig in der Kompaktklasse und vorbildlich auch für andere Fahrzeugsegmente ist der Bedienkomfort, den das Bedienkonzept iDrive* ermöglicht. Es ist im Ausstattungsumfang enthalten, sobald ein Navigationssystem geordert wird. Alle Sekundär- und Komfortfunktionen sowie Fahrzeugeinstellungen lassen sich damit durch einfaches Drücken, Drehen und Schieben des Controllers in der Mittelkonsole steuern bzw. initialisieren. Die optimierte Menüführung wird auf einem großflächigen Control Display im oberen Bereich der Mittelkonsole dargestellt. Besonders häufig genutzte Funktionen, beispielsweise der Heizung und der Klimaanlage, werden über gesonderte Schalter auf der Mittelkonsole aktiviert. Weitere während der Fahrt besonders relevante Einstellungen können mit den Tasten des Multifunktionslenkrades vorgenommen werden. Die klare Gliederung des Cockpits in eine Fahr- und eine Komfortzone und die perfekte Verarbeitung bis ins Detail verleihen dem BMW 130i eine Qualitätsanmutung, die allen Ansprüchen an ein Fahrzeug der Premiumklasse gerecht wird. Auf Wunsch können viele Fahrzeugfunktionen auch über die Spracheingabe* gesteuert werden.

Der Innenraum – so funktionell wie in keinem anderen Sportwagen.

Der Fahrer des BMW 130i kann die neuartige Faszination sportlicher Dynamik in der Kompaktklasse mit bis zu vier Mitreisenden teilen. Neben hohem Sitzkomfort für die Passagiere bietet der BMW 130i auch einen für Sportwagen seiner Leistungsklasse großzügigen und dank der umklappbaren Rücksitzbank flexibel nutzbaren Gepäckraum. Das Stauvolumen variiert je nach Position der Rücksitzbank zwischen 330 und 1150 Litern. Die mit 1,80 Meter weit nach oben schwingende Heckklappe erleichtert die Beladung. Sie wird entweder per Fernbedienung oder durch Betätigung des Heckklappengriffs mit integriertem BMW Emblem entriegelt. Die Zuladung von maximal 500 Kilogramm unterstreicht die praktischen Vorzüge des Karosseriekonzepts bei der Bewältigung größerer Transportaufgaben. Zum hohen Nutzwert im Alltag tragen darüber hinaus auch die zahlreichen Ablagen, der doppelte Laderaumboden und die Steckdose im Heckabteil bei. Als Novum in der Kompaktklasse verfügt der BMW 130i über ein Trennnetz*, das die im Heck verstauten Güter bei einer Vollbremsung davon abhält, aus dem Laderaum nach vorn zu rutschen und die Insassen zu gefährden.

In einzigartiger Weise werden im Innenraum des BMW 130i funktionale, komfortable und sportliche Akzente miteinander kombiniert. Die Sitze bieten dauerhaften Komfort und sicheren Halt. Vielfältige Verstellmöglichkeiten, die auch die Bedürfnisse von besonders groß- oder kleingewachsenen Personen berücksichtigen und die Möglichkeit zur Verstellung der Lenksäule in horizontaler und vertikaler Richtung einschließen, erleichtern vor allem dem Fahrer das Einnehmen der idealen Position. Einzigartig in der Kompaktklasse ist die Anordnung von Gas-, Brems- und Kupplungspedal. Da der Motor im BMW 130i längs eingebaut ist, können die Pedale mittig zum Fahrersitz platziert werden und müssen nicht – wie bei Fahrzeugen mit Quermotor üblich – von der Idealposition aus leicht nach rechts verschoben werden.

So fällt es leicht, hinter dem Lenkrad des BMW 130i eine für aktives Fahren optimale Sitzhaltung einzunehmen, die auch auf langen Strecken nicht zu Verspannungen führt. Optional ist eine Vier-Wege-Lordosenstütze* verfügbar. Eine Besonderheit, die bisher nur für besonders sportliche Fahrzeuge höherer Klassen erhältlich war, stellt die pneumatische Lehnenbreitenverstellung* der Sportsitze* dar, die auf Knopfdruck den individuell erwünschten Seitenhalt realisiert.

Hightech-Lösungen für Komfort und Sicherheit.

Der Komfortzugang* erlaubt es dem Fahrer, seinen BMW 130i zu starten, ohne den Fahrzeugschlüssel aus der Tasche zu nehmen. Schon bei der Annäherung an das Fahrzeug sendet der Schlüssel ein Erkennungssignal aus. Die Türen werden beim Betätigen des Türgriffs automatisch entriegelt. Ein Druck auf den Startknopf genügt, und der Motor springt an. Einzigartig in der Kompaktklasse ist die Vorfeldbeleuchtung*, die beim BMW 130i an die Funktion des Innenlichts gekoppelt ist. Im Moment der Türentriegelung beleuchten unten in die Türgriffe integrierte LED-Einheiten den Einstiegsbereich.

Die für den BMW 1er verfügbaren Audiosysteme gehören zu den klangstärksten Geräten ihrer Art. Highlights sind die serienmäßigen, großvolumigen Zentralbässe unter den Vordersitzen sowie die Studiotechnik Logic7*. Serienmäßig ist der BMW 130i mit dem CD-Radio BMW Business ausgerüstet. Zur Ergänzung der Infotainment-Ausstattung werden für den BMW 1er neben hochwertigen Navigationssystemen* auch eine Bluetooth-Schnittstelle* für Mobiltelefone sowie der Telematikdienst BMW Assist* inklusive Internetzugang* angeboten. Auch in diesem Bereich nimmt der BMW 1er damit eine absolute Sonderstellung innerhalb der Kompaktklasse ein.

Einen Beitrag zur Zuverlässigkeit des BMW 130i leistet die permanente Überwachung des Batteriezustandes. Sobald der Ladesensor der Kontrolleinheit eine Beeinträchtigung der Kapazität erkennt, wird die Leistungsintensität von Verbrauchern, die ausschließlich dem Komfort dienen, reduziert. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die für einen Startvorgang nötige Batteriekapazität nicht unterschritten wird.

Jede Fahrt im BMW 130i wird auf Anhieb zu einem angenehmen Erlebnis. Dazu trägt auch eine an den persönlichen Bedürfnissen orientierte Speicherung von Fahrzeugeinstellungen im Schlüssel bei. So kann der BMW 130i bis zu drei Nutzer anhand ihres persönlichen Schlüssels „erkennen“ und wichtige Funktionen automatisch aufrufen. Der Fahrer findet so beim Einstieg den BMW 130i bereits ganz auf seine individuellen Präferenzen eingestellt vor. Im Schlüssel werden automatisch die letzten Einstellungen des Audiosystems (Klang, Lautstärke, Stationstastenbelegung), der Klimaanlage (Temperatur und Luftverteilung) sowie der Sitze mit elektrischer Verstellung* und der Spiegel abgespeichert.

Den BMW 130i individuell konfigurieren:

selbst acht Tage vor Montagestart noch möglich.


Der BMW 130i ist auf Grund der Fülle seiner Eigenschaften ohne Frage ein einzigartiges Automobil. Darüber hinaus lässt er sich dank einer großen Vielzahl von Karosserielacken, Polsterungen und Innenausstattungslinien sowie einer für die Kompaktklasse ungewöhnlichen Bandbreite an Ausstattungsoptionen höchst individuell konfigurieren. Jeder BMW ist Ausdruck der Persönlichkeit seines Besitzers. Das gilt auch für den BMW 130i, der nicht etwa „von der Stange“ produziert oder mit festgelegten Ausstattungspaketen bestückt wird, sondern stets erst auf Bestellung und damit exakt nach den Wünschen des Kunden vom Band rollt. Dass innerhalb eines Jahres zwei identische BMW 130i das Werk verlassen, wird daher so gut wie nie vorkommen.

Eine derartige Vielfalt erfordert eine ausgefeilte Logistik. In der BMW Group wurde ein Produktionssystem entwickelt, das sowohl der Zuverlässigkeit, als auch der Flexibilität vor und während der Herstellung dient. Der „Kundenorientierte Vertriebs- und Produktionsprozess“ (KOVP) sorgt für eine enge Abstimmung aller Arbeitsschritte. Vorteil für den Kunden: Änderungen an der Ausstattung eines bereits bestellten Fahrzeugs können noch acht Tage vor dem Montagestart berücksichtigt werden.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 06:55     #4
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
3. Langtext.

3.1 Konzept.

Kompakt, dynamisch, hochwertig – eine Klasse für sich.


Mit dem Einstieg in das Segment der hochwertigen Kompaktfahrzeuge hat BMW einmal mehr seine weltweit führende Innovationskraft unter Beweis gestellt. Der Erfolg, der dem BMW 1er auf Anhieb beschieden war, zeigt, dass es gelungen ist, die typischen Eigenschaften eines BMW auch in der Kompaktklasse wirkungsvoll zur Geltung zu bringen. Fahrdynamik und Premium-Qualität faszinieren heute auch jene Autofahrer, die sich bewusst für ein handliches und funktionales Automobil entscheiden. Ihnen wird mit dem BMW 130i nun ein Angebot unterbreitet, das den besonderen Reiz des neuen Fahrzeugkonzepts noch intensiver erfahrbar macht.

In der Kompaktklasse ist das Konzept, das dem BMW 1er zugrunde liegt, ein absolutes Novum. Für BMW knüpft es an eine Tradition an, die eng mit besonders intensiver Fahrfreude verbunden ist. Bereits vor fast 40 Jahren war es den Entwicklern von BMW gelungen, die Grenzen herkömmlicher Fahrzeugkategorien zu überschreiten. Leistungsstarke Motoren und Heckantrieb in Fahrzeugen kompakter Bauart begründeten den Ruf der heute legendären 02er Modelle von BMW. Ihre einzigartige Fahrdynamik wurde zum Maßstab für alle Hersteller. Mit den technischen Möglichkeiten von heute ebnet auch der BMW 130i den Weg in eine Fahrzeugklasse, die es so bisher noch nicht gab.

Die ungewöhnlich anspruchsvolle Fahrwerkskonstruktion, die kompakten Außenmaße, das geringe Gewicht, kraftvolle Motoren und der in dieser Fahrzeugklasse einzigartige Hinterradantrieb – das sind die Faktoren, die dem BMW 1er zu seiner Ausnahmestellung verhelfen. Er kombiniert die Funktionalität eines modernen Fünftürers mit jenem Höchstmaß an Fahrvergnügen, das nur ein BMW bieten kann. Mit dem BMW 130i wird dieses Prinzip nun konsequent fortentwickelt. Doch damit nicht genug: Sein Reihensechszylinder-Motor bietet die Möglichkeit, das Potenzial des neuen Fahrzeugkonzepts von BMW noch intensiver auszuschöpfen. Im Ergebnis gelang es den Ingenieuren, eine Form der Fahrdynamik zu realisieren, die bislang auch in anderen Fahrzeugklassen nicht zu finden war. Der BMW 130i ist folglich nicht nur ein besonders dynamischer Vertreter der Kompaktklasse, er ist ein Sportwagen in neuem Format, ein Hochleistungsfahrzeug mit maximalem Understatement-Faktor.

In der Summe seiner Eigenschaften ist der BMW 130i „eine Klasse für sich“ und nur schwer in herkömmliche Fahrzeugkategorien einzuordnen. Zugleich ist er die faszinierendste Antwort auf neue Herausforderungen und wachsende Anforderungen auf dem Automobilmarkt. Über alle Fahrzeugklassen hinweg macht sich der Wunsch nach hochwertiger Verarbeitungsqualität, innovativer Antriebs- und Komforttechnologie sowie stilistischer Eigenständigkeit im Kaufverhalten der Kunden bemerkbar. Mit der Entscheidung für einen BMW werden diese hohen Ansprüche erfüllt – dank des BMW 1er nun auch in der Kompaktklasse. Der BMW 130i übernimmt dabei die Aufgabe, in einem stetig wachsenden Segment neue Maßstäbe zu setzen. Er zeigt eindrucksvoll, wie reizvoll es sein kann, sich für ein kompaktes Fahrzeug zu entscheiden.

Bei der Konzeption der neuen Baureihe kamen die gleichen Entwicklungs- und Produktionsprinzipien zum Tragen, die den Fahrzeugen der Marke BMW auch in anderen Klassen zu Spitzenpositionen verhelfen. Das neue Kompaktmodell ist daher in allererster Linie ein echter BMW und damit ein Automobil, bei dem die Freude am Fahren jederzeit im Mittelpunkt steht. Mit dem BMW 1er wird diese Erfahrung einer ganz neuen Käuferschicht vermittelt. Am intensivsten geschieht dies mit dem BMW 130i. Sein überzeugender Auftritt krönt den Erfolg der neuen Baureihe, einen Erfolg, der wesentlich zur Erweiterung der Produktionskapazitäten, zur Stärkung der Marke BMW und nicht zuletzt auch zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beiträgt.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 06:56     #5
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
3.2 Fahrwerk.

Das BMW typische Fahrwerks- und Antriebskonzept –

geschaffen für Höchstleistung.


Die Motorleistung steigt und lässt das volle Potenzial des BMW 1er Antriebskonzepts deutlich werden. Die Freude am Fahren erreicht völlig neue Dimensionen. Der Eindruck, den der BMW 130i schon auf den ersten Kilometern hinterlässt, ist faszinierend. Doch er lässt sich erklären. Als einziges Modell der Kompaktklasse bringt der BMW 1er die Kraft seiner Motoren über die Hinterräder auf die Straße. Dieses Prinzip – Motor vorn, Antrieb hinten – ermöglicht eine besonders ausgewogene Gewichtsverteilung und eine optimale Traktion. Darüber hinaus sind jegliche Antriebseinflüsse auf die Lenkung ausgeschlossen. Der Hinterradantrieb bietet somit die perfekte Voraussetzung für herausragende Richtungsstabilität und sicheres Handling. Vor allem aber ist er in idealer Weise geschaffen für die Kombination mit einem echten Hochleistungsmotor. Die 195 kW (265 PS), die der Reihensechszylinder des BMW 130i mobilisiert, werden dank seines Antriebskonzepts in pure Fahrdynamik umgesetzt. Nicht umsonst ist der Hinterradantrieb das Erfolgsrezept in höheren Fahrzeugsegmenten, im Motorsport – und jetzt auch in der Kompaktklasse.

Idealmaße für mehr Fahrspaß:

dank Hinterradantrieb konsequent genutzt.


Fahrzeuge der Kompaktklasse sind auf Grund ihres geringen Gewichts und ihrer vergleichsweise kurzen Außenabmessungen für Fahrfreude und dynamisches Handling geradezu prädestiniert. Beim BMW 1er kommen der extrem kurze vordere Karosserieüberhang und ein besonders langer Radstand (2,66 Meter) bei breiter Spur als Voraussetzungen für agiles und dennoch spurstabiles Fahrverhalten hinzu. Diese Vorteile kann der BMW 1er konsequent ausspielen, weil er darüber hinaus über einen weiteren, entscheidenden Trumpf verfügt. Als einziges Fahrzeug seiner Klasse vereint der BMW 1er die Pluspunkte der kompakten Abmessungen mit den positiven Eigenschaften der Kraftübertragung auf die Hinterräder. Besonders eindrucksvoll kommen diese günstigen Startbedingungen in Kombination mit der überragenden Motorleistung des BMW 130i zur Geltung. Die Fähigkeit des Reihensechszylinders, jede Gaspedalbewegung spontan in Leistung umzusetzen, findet in der direkten Übertragung der Kraft über die Hinterräder ihre konsequente Fortsetzung. Das daraus resultierende faszinierende Fahrerlebnis bringt die prinzipielle Überlegenheit des Antriebskonzeptes und die Vorzüge der kompakten Karosserie noch deutlicher zum Tragen.

Wie die kompakten Abmessungen ist auch das geringe Gewicht ein Faktor für mehr Dynamik in diesem Segment. Der Motor des BMW 130i hat bei der Umsetzung von Kraft in Bewegung buchstäblich leichtes Spiel. Konsequenter Leichtbau durch den Einsatz hochfester Stähle und – wo sinnvoll – Aluminium verhilft ihm zu einem ungewöhnlich günstigen Leergewicht von lediglich 1375 Kilogramm (DIN; ohne Fahrer).

Eine neue Erfahrung in der Kompaktklasse:

Dynamik entsteht an der Hinterachse.


Nie zuvor war die Fortbewegung in einem Fahrzeug des Kompaktsegments mit so viel Fahrvergnügen verbunden wie beim BMW 130i. Und die Erklärung dafür ist verblüffend einfach: Motorleistung lässt sich auf vielfältige Weise in Vortrieb umsetzen, Dynamik entsteht jedoch nur an der Hinterachse. Die Überlegenheit des Hinterradantriebs resultiert zu einem wesentlichen Teil aus physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Ihre Auswirkungen sind bei jedem Tritt auf das Gaspedal spürbar. Die beim Beschleunigen auftretenden Trägheitsmomente belasten vor allem die Hinterachse. Frontgetriebene Fahrzeuge verzeichnen beim Anfahren aus dem Stand größere Schwierigkeiten in der Kraftübertragung, weil der Vorderwagen entlastet wird, so dass sich der Fahrbahnkontakt der angetriebenen Vorderräder verringert. Auf heckgetriebene Fahrzeuge wirkt sich die durch die dynamische Achslastverlagerung verursachte Belastung der Hinterräder dagegen positiv aus. Wie bedeutsam diese Unterscheidung in der Praxis ist, wird naturgemäß bei größerer Motorleistung besonders offensichtlich. Die überragende Motorleistung des BMW 130i angemessen über die Vorderräder auf die Straße zu bringen, dürfte auch mit aufwändigster Fahrwerktechnik kaum zu realisieren sein. Das Prinzip des Hinterradantriebs erlaubt es dagegen, jede seiner 265 Pferdestärken in pure Dynamik zu verwandeln.

Optimale Traktion dank ausgewogener Gewichtsverteilung.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die harmonische Gewichtsverteilung, die mit dem Antriebskonzept des BMW 130i einhergeht. Der bis zur Hinterachse führende Antriebsstrang und das auf der Vorderachse ruhende Motor- und Getriebeaggregat verhindern eine „Kopflastigkeit“ des Fahrzeugs. Stattdessen entsteht eine ausgewogene Gewichtsverteilung mit jeweils etwa 50 Prozent des Gesamtgewichts auf Vorder- und Hinterachse. In schnell durchfahrenen Kurven wirken die Seitenkräfte gleichmäßig auf alle vier Räder. Dies verhilft dem BMW 130i zu einer überzeugenden Fahrstabilität, die wesentlich zu seinem sportlichen Charakter beiträgt. Die Tendenz zum Untersteuern, wie sie bei Frontantriebskonzepten vorherrscht, besteht im BMW 130i auch in engen Kurven und bei höheren Geschwindigkeiten nicht, der Fahrbahnkontakt bleibt selbst auf schwierigem Untergrund erhalten.

Bei voller Beladung des Fahrzeugs verstärken sich die positiven Auswirkungen des Hinterradantriebs noch. Dagegen führt hohe Beladung bei Fronttrieblern dazu, dass sich zu Ungunsten der Traktion die Tendenz zur Entlastung der Vorderachse verstärkt – ein Effekt, der beim BMW 130i keine Rolle spielt.

Keine Antriebseinflüsse, perfekte Lenkpräzision.

Trotz erheblicher Fortschritte in der Fahrwerktechnik bleiben die konstruktionsbedingten Nachteile des Vorderradantriebs auch bei modernen Fahrzeugen im Alltagsverkehr spürbar. Vor allem auf nassen oder glatten Fahrbahnen kann der Frontantrieb die Lenkpräzision beeinträchtigen. Auch mit aufwändigen Regelsystemen lassen sich derartige Einschränkungen im Fahrkomfort nur bedingt ausgleichen. Aus diesem Grund steht das Prinzip des Hinterradantriebs beim BMW 130i für eine konsequente Optimierung von Fahrdynamik, Komfort und Sicherheit. Die klare Trennung der Funktionsbereiche Antrieb und Lenkung ermöglicht ein Fahrerlebnis, das von keinerlei Kompromissen getrübt wird und den dynamischen Charakter des BMW 130i unterstreicht.

Die revolutionäre BMW Aktivlenkung jetzt auch im BMW 130i.

Eine zusätzliche Steigerung der Lenkpräzision ermöglicht die für den BMW 130i verfügbare Aktivlenkung*. Diese in der Kompaktklasse einzigartige und bereits aus der neuen 3er, der 5er und der 6er Reihe von BMW bekannte Technologie passt die Lenkübersetzung an die jeweilige Geschwindigkeit an. Die Aktivlenkung bedeutet das Ende aller Kompromisse, die bislang auch bei modernen Systemen nötig waren. Stattdessen wirkt sie stets mit der erforderlichen Präzision oder auch Leichtgängigkeit, die in der jeweiligen Fahrsituation gefragt ist. So sind beispielsweise beim Einparken oder Rangieren mit geringer Geschwindigkeit nur vergleichsweise geringe Lenkradbewegungen mit minimalem Kraftaufwand nötig. Bei zunehmender Geschwindigkeit nimmt die Direktheit der Lenkübersetzung ab, ohne dass die Lenkung an Exaktheit verlöre. Auf diese Weise wird auch bei hohem Tempo das absolut präzise Ansteuern einer Kurve wesentlich erleichtert. Auch der von der Aktivlenkung bewirkte fahrdynamische Fortschritt wird besonders in Verbindung mit dem Hinterrradantrieb deutlich. Damit vergrößert der BMW 130i auf diesem Gebiet seinen Vorsprung vor allen Konkurrenten seines Segments.

Mehr Präzision auch im Grenzbereich: das neue DSC.

Auch bei sportlicher Fahrweise ist sichergestellt, dass der BMW 130i selbst dort noch mit höchster Präzision seinen Kurs hält, wo herkömmliche Fahrzeuge der Kompaktklasse bereits den Grenzbereich der Fahrstabilität erreichen. Darüber hinaus sorgt die neutrale Auslegung des Fahrwerks dafür, dass auch kritische Situationen souverän gemeistert werden können.

In extremen Fällen – beispielsweise beim Ausweichen vor einem plötzlich auftauchenden Hindernis – hilft das Fahrstabilitätssystem DSC (Dynamische Stabilitäts Control), das Fahrzeug sicher zu beherrschen. Ein Ausbrechen des Fahrzeugs wird mit gezieltem Abbremsen einzelner Räder und mit einer Reduzierung der Motorleistung unterbunden. Der BMW 130i ist mit dem DSC der neuesten Generation ausgerüstet, dessen erweiterte Bremsfunktionen eine in der Kompaktklasse einzigartige Optimierung der aktiven Sicherheit darstellen. Der Eingriff des DSC erfolgt auch in der neuesten Generation behutsam und erst dann, wenn eine Überschreitung der fahrphysikalischen Grenzen droht. Der fahrdynamische Charakter des BMW 130i wird dabei nicht beeinträchtigt. Mit dem DTC-Modus (Dynamic Traction Control) kann darüber hinaus die Eingriffsschwelle für die Stabilitätsregelung angehoben werden. Auch die komplette Abschaltung des DSC ist möglich.

Fünflenker-Hinterachse:

aufwändige Neuentwicklung für mehr Agilität.


Feinarbeit bei der Justierung der Federungs- und Dämpfungseinheiten verleiht dem BMW 130i eine speziell auf die besonders hohe Motorleistung hin optimierte Fahrwerkabstimmung. Präzises Handling ist so auch bei hoher Beanspruchung jederzeit gewährleistet, ohne dass deshalb Zugeständnisse beim Abrollkomfort hingenommen werden müssten. Dass auch in dieser Konfiguration ausgewogene Fahreigenschaften erzielt werden konnten, ist der anspruchsvollen Grundkonzeption des Fahrwerks zu verdanken. Die vollkommen neu konzipierte Fünflenker-Hinterachse des BMW 130i ist im Wesentlichen von einer Doppelquerlenker-Hinterachse abgeleitet, deren oberer und unterer Dreieckslenker durch je zwei Einzellenker substituiert wurden. Daraus ergibt sich der Vorteil, unabhängig von den Bauraumverhältnissen den wirksamen virtuellen Kinematikpunkt frei festlegen zu können. Das Ergebnis ist eine Elastokinematik, die über den Federweg exakt die Radführung sicherstellt, die für die gewünschten Fahreigenschaften notwendig ist. Zudem reagiert sie auf Grund kleiner wirksamer Hebelarme kaum auf Störungen. Sowohl die radträgerseitige große Abstützbasis für Spur- und Sturzkräfte, als auch die äußerst steifen Lenker, der steife Hinterachsträger und die Anbindung zur Karosserie über Schubstreben sorgen für eine äußerst präzise Radführung, was wiederum eine Voraussetzung dafür ist, dass bei der Gesamtabstimmung des Fahrzeugs eine hohe Agilität erreicht wird. Die große Hinterachsabstützbasis ist sowohl für die Fahreigenschaften als auch für die akustische Isolation von großer Bedeutung. Somit werden die Anforderungen eines besonders leistungs- und drehmomentstarken Motors, wie ihn der Reihensechszylinder des BMW 130i darstellt, bereits konzeptionell berücksichtigt. Das gilt auch für Sicherheitsaspekte, etwa beim Einsatz von Reifenkonzepten mit Notlaufeigenschaften.

Vorderachse: geringes Gewicht, höchster Komfort.

Auch bei der Konstruktion der Vorderachse wurde ein in der Kompaktklasse einzigartiges Niveau erreicht. Die Doppelgelenk-Federbein-Zugstrebenachse mit Stabilisator ist weitgehend aus Aluminium gefertigt. Damit wurde eine optimale Kombination aus hoher Steifigkeit und geringem Gewicht erzielt. Weil auch die Lenker und die Schwenklager aus Aluminium bestehen, wurden die ungefederten Massen erheblich reduziert. Insgesamt wirkt sich das Leichtbauprinzip positiv auf die Gewichtsverteilung aus – neben der hohen Stabilität von Lenkern und Streben sowie der exakten Radführung ist dies ein weiterer Beitrag zur Fahrdynamik des BMW 130i. Für einen außergewöhnlich hohen Schwingungs- und Akustik-Komfort sorgen die hydraulisch gedämpften Motorlager.

Die optimale Fahrerposition: hinter dem Lenkrad eines BMW 130i.

Dass der BMW 130i von Beginn an auf die Bedürfnisse des aktiven Fahrers zugeschnitten wurde, ist bereits am Platz hinter dem Lenkrad erkennbar. Die Lenkradposition ist über einen großen Verstellbereich sowohl horizontal als auch vertikal justierbar. Eine optimal positionierte und stabile Fußstütze entlastet den linken Fuß. Außerdem sind Gas-, Brems- und Kupplungspedal mittig zum Fahrersitz angeordnet. Auch dies ist keineswegs selbstverständlich in der Kompaktklasse. Denn in frontgetriebenen Fahrzeugen sind die Pedale aus konstruktionsbedingten Gründen zumeist von der Idealposition aus leicht nach rechts verschoben. Im BMW 130i dagegen leistet bereits die ergonomisch optimale Sitzposition einen wichtigen Beitrag zur Freude am Fahren.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 06:58     #6
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
3.3 Antrieb.

Die Revolution unter der Motorhaube.


Der Startknopf neben dem Lenkrad ist das Symbol, der Hinterradantrieb ist die konzeptionelle Grundlage für die einzigartige Fahrdynamik des BMW 1er. Die Quelle überlegener Antriebskraft findet sich jetzt unter der Motorhaube des BMW 130i: ein Reihensechszylinder-Motor mit einem Hubraum von 2 996 Kubikzentimetern und einer Leistung von 195 kW (265 PS). Mit diesem Triebwerk stößt der BMW 130i in Dimensionen vor, die zuvor eher hochkarätigen Sportwagen vorbehalten waren – abzulesen in den Fahrleistungsdaten, hörbar am charakteristischen Motorsound, spürbar schon beim ersten Tritt aufs Gaspedal.

Die Tatsache, dass der BMW 130i bei den Fahrleistungen die Führungsposition in der Kompaktklasse einnimmt, macht allerdings nur einen Teil seines Charakters aus. Eindrucksvoll ist vor allem die Souveränität, mit der er die Motorleistung in Fahrdynamik umsetzt. Sie ist der Beleg für das hohe Potenzial des Fahrzeugkonzepts, das dem BMW 1er zugrunde liegt. Der kompakte BMW ist der Leistungskraft des Reihensechszylinders nicht nur gewachsen, die Kombination mit diesem Triebwerk macht ihn zu einem Sportgerät, das sich der Einstufung in herkömmliche Fahrzeugkategorien entzieht.

Die Antriebseinheit des BMW 130i ist – wie bei den Vierzylinder-Benzin- und -Dieselvarianten auch – vorn längs unter der lang gezogenen Motorhaube angeordnet. Sein Schwerpunkt liegt hinter der Vorderachse, womit ein weiterer Beitrag zur harmonischen Gewichtsverteilung geleistet wird. Mit dem Einbau der Starterbatterie unter dem Kofferraumboden wird der Fahrzeugschwerpunkt gesenkt und die Hinterachsbelastung optimiert. Auf diese Weise liefert bereits die Anordnung sämtlicher Antriebskomponenten die Grundlage für die beispiellose Agilität und Richtungsstabilität des BMW 130i. Einen weiteren Hinweis auf seine Fahrdynamik liefert das Leistungsgewicht von nur 7,6 Kilogramm je Kilowatt.

Der neue Reihensechszylinder: leicht und leistungsstark.

Mit der Entscheidung, den BMW 1er mit einem Sechszylinder-Motor zu bestücken, sollte nicht nur der Wunsch nach einem neuen Spitzenmodell erfüllt, sondern zugleich die Leidenschaft für das Fahren in völlig neuer Dimension geweckt werden. Als in jeder Hinsicht passendes Aggregat kam dabei nur der Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum in Frage, der unter anderem bereits im BMW 630i Coupé mit Durchzugskraft, Laufkultur und hoher Wirtschaftlichkeit imponiert. Die Verwendung von Magnesium macht ihn zum weltweit leichtesten Motor seiner Art. Der vollvariable Ventiltrieb, der erstmals bei einem Sechszylinder die Ventilhub- und Ventilöffnungszeitensteuerung VALVETRONIC sowie die stufenlose Nockenwellenverstellung VANOS für die Ein- und die Auslassseite umfasst, verleiht ihm außerordentliche Effizienz.

Das Konstruktionsprinzip des Reihensechszylinders gilt traditionell als optimale Voraussetzung für Laufruhe und harmonische Kraftentfaltung. Im neuen 3-Liter-Motor verbinden sich bewährte Prinzipien mit technischen Innovationen. Daraus erwächst ein Potenzial, das mit dem erweiterten Anzeigebereich des nunmehr bis 8 000 min–1 reichenden Drehzahlmessers nur angedeutet werden kann. Aus einem Hubraum von 2 996 Kubikzentimetern erzeugt der Motor 195 kW (265 PS). Die Höchstleistung liegt bei einer Motordrehzahl von 6 600 min–1 an. Ebenso beeindruckend fällt das maximale Drehmoment von 315 Nm aus, das im weiten Bereich zwischen 2 500 und 4 000 min–1 zur Verfügung steht. Die enorme Kraftentfaltung des Sechszylinders ist somit in den am häufigsten genutzten Drehzahlregionen jederzeit in vollem Umfang nutzbar.

Der BMW 130i bietet maximale Fahrfreude nicht nur bei maximaler Beanspruchung. Wird dem Motor jedoch die ganze Leistungskraft abverlangt, dann schlägt sich auch dies in faszinierenden Werten nieder. Nur 6,1 Sekunden vergehen beim Sprint auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit des BMW 130i wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Die anspruchsvolle Entwicklungsarbeit, die dem neuen Reihensechszylinder zugrunde liegt, wirkt sich jedoch nicht allein auf die Leistungs-, sondern auch auf die Verbrauchsdaten aus. Mit einem durchschnittlichen Kraftstoffkonsum von 9,2 Litern je 100 Kilometer unterbietet der BMW 130i die in dieser Leistungsklasse üblichen Werte deutlich. Ebenso vorbildlich fällt auch das Emissionsverhalten des kompakten Spitzenmodells aus. Dank modernster Motorsteuerungs- und Abgasreinigungstechnik unterbietet er mühelos die Richtwerte der Euro-4-Einstufung sowie der US-amerikanischen Umweltnorm ULEV II (Ultra Low Emission Vehicles).

Mit einem Gewicht von nur 161 Kilogramm nimmt der neue Reihensechszylinder auch in dieser Disziplin weltweit die Spitzenposition in seiner Leistungsklasse ein. Er ist zugleich der erste Großserienmotor, bei dem neben Aluminium auch das um nochmal 27 Prozent leichtere Magnesium zum Einsatz kommt. Verwendung findet dieses besonders hochwertige Material im Kurbelgehäuse, im Bedplate sowie in der Zylinderkopfhaube. Vor allem die Entwicklung des neuen Kurbelgehäuses aus einem Magnesium-Aluminium-Verbund wirkt sich spürbar auf die Dynamik des BMW 130i aus.

Eine aus dem Motorsport entliehene Technologie stellt die so genannte Bedplate-Konstruktion des neuen Reihensechszylinders dar. Die aus Magnesium gefertigten Bedplates heben die Torsionssteifigkeit auf ein Niveau, das für einen Großserienmotor einzigartig ist. Zum konsequenten Leichtbauprinzip des neuen Hochleistungstriebwerks gehört schließlich auch die ebenfalls aus Magnesium gefertigte Zylinderkopfhaube. Im Ergebnis erzeugt der neue Reihensechszylinder nicht nur mehr Leistung als jedes vergleichbare Aggregat, er reduziert auch das Gewicht, das von dieser Kraft bewegt wird.

VALVETRONIC und Doppel-VANOS: jetzt auch im Sechszylinder.

Kennzeichnend für die hohe Entwicklungsstufe, die mit dem neuen Reihensechszylinder-Motor erreicht wird, sind neben den Leistungsdaten auch die technischen Innovationen, die diese Form der Dynamik erst möglich machen. Erstmals kombiniert BMW in einem Sechszylinder-Motor die stufenlose Nockenwellenverstellung VANOS mit der bereits bei den Vier-, Acht- und Zwölfzylinder-Motoren bewährten VALVETRONIC-Technologie. Dieses System regelt die Öffnungsdauer und die Steuerzeit der Einlassventile stufenlos und in Abhängigkeit von der jeweiligen Gaspedalstellung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Drosselklappen, die lediglich den Zustrom der Ansaugluft regulieren, nimmt die VALVETRONIC direkt und ohne jede Verzögerung Einfluss auf die Laststeuerung des Motors.

Die mehrfach preisgekrönte VALVETRONIC gilt auf dem Gebiet der Ottomotoren als besonders wirkungsvolle Technologie, weil sie die für BMW typische Leistungsentfaltung mit einer im Vergleich zu drosselklappengesteuerten Motoren deutlich verbesserten Wirtschaftlichkeit kombiniert. Das im neuen Reihensechszylinder erstmals eingesetzte VALVETRONIC-System der zweiten Generation ist besonders robust konstruiert und damit für sportliches Fahren und hohe Drehzahlregionen prädestiniert. BMW leistet mit dieser Technologie einen wirksamen Beitrag zur Senkung der Verbrauchs- und Emissionswerte – weltweit, in allen Baureihen und nunmehr auch im besonders attraktiven Sechszylinder-Motor.

Weniger Gewicht und höhere Elastizität wird auch mit der neuen Version der Doppel-VANOS erzielt. Die Steuerungselemente der variablen Nockenwellenregulierung sind nunmehr komplett aus Aluminium gefertigt. Auch das Kettenrad der Verstelleinheit für die Einlass- und Auslassventile besteht aus Aluminium. Und die neuen, hydrogeformten Nockenwellen weisen einen merklichen Gewichtsvorteil gegenüber den bisherigen Konstruktionen auf.

Einen beachtlichen Beitrag zur Verbrauchsreduzierung leistet darüber hinaus die neue elektrische Wasserpumpe. Sie arbeitet autonom und damit unabhängig von der jeweiligen Motordrehzahl. Stattdessen orientiert sich ihr Einsatz ausschließlich am tatsächlichen Kühlbedarf des Motors, ein überflüssiger Energieverbrauch ist damit ausgeschlossen. Mit einer Leistungsaufnahme von lediglich 200 Watt beansprucht die elektrische Wasserpumpe zudem nur etwa 10 Prozent der sonst üblichen Motorleistung für sich.

Sechs Zylinder, sechs Gänge: eine perfekte Verbindung.

Zur Übertragung der Motorkraft auf die Hinterräder ist der BMW 130i serienmäßig zunächst ausschließlich mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe ausgestattet. Der Griff zum präzise geführten Schalthebel des manuellen Getriebes und die kurzen Schaltwege machen jeden Gangwechsel zum Vergnügen für aktive Fahrer. Auch in den höheren Fahrstufen stellt das drehmomentstarke Triebwerk jederzeit mehr als nur ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung.

Zur Aktivierung des Motors genügt ein Tastendruck auf den Startknopf rechts neben dem Lenkrad. Zuvor muss lediglich der bartlose Schlüssel ins Zündschloss gesteckt und – aus Sicherheitsgründen – das Kupplungspedal durchgedrückt werden. Die Reaktion auf den Tastendruck ist schon im Leerlauf eindrucksvoll. Die sportlich-sonore Geräuschkulisse steigert sich bei höheren Drehzahlen zu einem stets präsenten, aber niemals aufdringlichen Sound, bei Höchstleistung gekrönt von einem turbinenartigen Surren. Harmonisch abgerundet wird das Klangerlebnis schließlich von einem sportlichen, tieffrequenten Grummeln, mit dem der Motor auf Gaswegnehmen antwortet. Neben der optimierten Luftführung ist dieser außergewöhnlich charakteristische Motorsound ein weiterer Effekt der speziell für den BMW 130i konzipierten Abgasanlage. Die akustischen Reize des Hochleistungstriebwerks korrespondieren in idealer Weise mit der spürbaren Dynamik, die den BMW 130i in jeder Situation zu einer Ausnahmeerscheinung macht. Einen optischen Hinweis auf das außergewöhnliche Leistungspotenzial des Sechszylinders bietet der Doppelauspuff mit seinen verchromten Mündungen. Auf diese Weise wird die Freude am Fahren zu einem mit allen Sinnen erlebbaren Genuss.

Reduzierte Serviceumfänge: Fahrfreude ohne Unterbrechung.

Dauerhaftes Fahrvergnügen gehört zu den elementaren Eigenschaften des BMW 130i. Seine Antriebseinheit unterliegt besonders geringen Service-Erfordernissen, da sie bis auf Filter- und Motorölwechsel wartungsfrei ist. Auch die bei herkömmlichen Motoren erforderlichen Einstellarbeiten sind nicht mehr nötig. Das Getriebe ist mit einer Lebensdauer-Ölfüllung versehen. Auf die Fälligkeit eines Motoröl- und Filterwechsels wird der Fahrer abhängig von der individuellen Beanspruchung des Fahrzeugs erst nach bis zu 30 000 Kilometern per Service-Intervall-Anzeige aufmerksam gemacht. Ebenso kann der Fahrer dank Service-Intervall-Anzeige frühzeitig erkennen, wann ein Verschleißteil erneuert werden muss. Anhand der Angaben über die noch verbleibende Laufleistung kann er dann vor Antritt einer längeren Fahrt entscheiden, ob ein Austausch noch vor Reisebeginn erforderlich ist. Auch die Kontrolle des Motorölstands ist vom Fahrersitz aus möglich. Das Öffnen der Haube und der Griff zum Ölpeilstab gehören der Vergangenheit an, stattdessen wird der Ölstand elektronisch erfasst und im Instrumentenkombi angezeigt. Die Messung erfolgt auch kontinuierlich während der Fahrt.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 07:00     #7
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
3.4 Sicherheit.

Unfallvermeidung und Insassenschutz:

Das einzigartige Sicherheitskonzept des BMW 130i.


Nicht nur mit seinen Fahrleistungen wächst der BMW 130i weit über das gewohnte Maß der Kompaktklasse hinaus. Auch sein Sicherheitskonzept erreicht ein Niveau, das bislang allenfalls in weit höheren Fahrzeugsegmenten zu finden war. Die serienmäßige Ausstattung des BMW 130i umfasst alle heute verfügbaren Elemente der aktiven und passiven Sicherheit, die dazu beitragen können, Unfälle zu vermeiden und potenzielle Folgen einer Kollision zu minimieren. Dazu gehören Airbagsysteme, deren Steuerungstechnik mithilfe „dezentraler Intelligenzen“ bei jeder Art von Kollision das optimale Maß an Insassenschutz bieten. Darüber hinaus verhilft die anspruchsvolle Fahrwerktechnik dem BMW 130i nicht nur zu beeindruckender Dynamik, sondern in Verbindung mit modernsten Regelungssystemen auch zu Sicherheitsreserven, die in seinem Segment neue Maßstäbe setzen. Im Bereich der aktiven wie auch der passiven Sicherheit verfügt der BMW 130i über technische Innovationen, die nicht nur in der Kompaktklasse einzigartig sind.

Diese ganzheitliche Sicherheitskonzeption hat dem BMW 1er in unabhängigen Untersuchungen zu hervorragenden Bewertungen verholfen. Aus dem Euro-NCAP-Crashtest ging der BMW 1er mit der Höchstwertung von 5 Sternen hervor.

Optimaler Schutz, perfekt dosiert.

Sechs Airbags dienen als Polster für jene Situationen, die auch ein geübter Fahrer nicht verhindern kann. Serienmäßig verfügt der BMW 130i über zweistufig auslösende Airbags für Fahrer und Beifahrer, über Seitenairbags, die in den Seitenwangen der Vordersitze platziert sind, sowie über zusätzliche seitliche Kopfairbags, die oberhalb der Seitenscheiben im Dachhimmel untergebracht sind. Diese so genannten Curtain-Kopfairbags entfalten sich bei einem Seitenaufprall wie aufblasbare Vorhänge und schützen auch die Insassen auf den hinteren Plätzen vor Verletzungen.

Bei der Auslösung von Fahrer- und Beifahrer-Airbag gilt das Prinzip, dass weniger oft mehr ist. Deshalb wird die Aktivierung der Airbags – je nach Schwere des Unfalls – in zwei Stufen dosiert.

Verletzungsrisiken gezielt reduziert.

Wenn der Schutz von Kopf und Oberkörper immer weiter optimiert wird, dürfen auch die unteren Gliedmaßen der Insassen nicht außer Acht gelassen werden. Bei der Konstruktion der Fahrgastzelle für den BMW 130i wurde auch dieser Aspekt berücksichtigt. Im Falle einer Frontalkollision wird der Fahrer daher mithilfe von automatisch wegklappenden Pedalen vor Fuß- und Beinverletzungen geschützt. Eine ähnliche Funktion erfüllt die Energie absorbierende Fußstütze auf der Türseite. So wird die Übertragung von Aufprallenergie auf den Fuß deutlich reduziert. Auch die Lenksäule ist so konzipiert, dass sie sich im Moment eines Aufpralls nach fest definierten Kriterien verformt, um das Verletzungsrisiko zu verringern.

Bitte anschnallen: bequem und sicher.

Für den BMW 130i wurde ein Gurtsystem entwickelt, das es leicht macht, der Aufforderung zum Anschnallen zu folgen. Serienmäßig sind Dreipunktgurte auf allen fünf Sitzplätzen installiert. Die mit Gurtstrammern und Gurtkraftbegrenzern ausgerüsteten Rückhaltesysteme der Vordersitze überzeugen mit Tragekomfort und hoher Funktionalität. Die Gurtbefestigungen sind am Sitzrahmen montiert. Damit wird sichergestellt, dass die Gurtführung im Beckenbereich auch bei einer Verstellung der Sitzhöhe konstant bleibt. Die ebenfalls serienmäßigen Gurtschlossstrammer sowie die optimierte Gurtführung sorgen dafür, dass die Rückhaltesysteme auch bei einem Unfall ihre Aufgabe uneingeschränkt erfüllen können: Sie halten den Körper in der richtigen Position, um Verletzungen zu vermeiden.

Auch Kinder sind bestens aufgehoben.

Platz für Kinder – im BMW 130i herrscht daran kein Mangel. Besonders sicher werden kleine Passagiere dabei in Kindersitzen transportiert, die über eine so genannte ISOFIX-Verankerung* verfügen. Im BMW 130i lassen sich sowohl auf den beiden äußeren Fondsitzen als auch auf dem Beifahrersitz ISOFIX-Kindersitze installieren. Die fest mit dem Fahrzeug verbundenen Verankerungspunkte ermöglichen die schnelle und sichere Fixierung der dafür vorgesehenen Sitze. Des Weiteren lässt sich der Beifahrerairbag mithilfe eines Schlüsselschalters deaktivieren. Damit wird auch die Benutzung eines rückwärts gerichteten Kindersitzes vorne möglich.

Sicherheitselektronik wirkt auch gegen eventuellen Kurzschluss nach Unfall.

Im Falle einer Kollision steuert die Sicherheitselektronik nicht nur die optimale Wirkung aller Rückhalte- und Auffangsysteme an Bord des BMW 130i, sondern sie aktiviert auch zahlreiche weitere Funktionen. Dazu gehören das Öffnen der Zentralverriegelung sowie das Einschalten der Innenraum-Beleuchtung und der Warnblinkanlage. Außerdem werden Kraftstoffpumpe und Generator umgehend außer Betrieb gesetzt, und die Sicherheits-Batterieklemme trennt die anderen elektrischen Verbraucher vom Stromkreislauf. Damit wird die Starter- und Generatorleitung sowohl elektrisch, als auch mechanisch vom Pluspol der Batterie getrennt, um einen eventuellen Kurzschluss mit potenzieller Brandgefahr zu vermeiden. Der Betrieb aller wichtigen Funktionen wie Licht, Warnblinkanlage und Telefon wird über einen separaten Bordnetzanschluss gewährleistet. Auf diese Weise ist auch die Energieversorgung für die automatische Notruf-Aktivierung samt Positionsübertragung über das Telematiksystem BMW Assist* jederzeit gesichert.

Wenn das Rücklicht ausfällt: Ersatz springt automatisch an.

Eine hilfreiche Funktion für mehr Verkehrssicherheit ist das BMW Licht Control Modul (LCM), das bei einem Ausfall beispielsweise des Bremslichtes dafür sorgt, dass ersatzweise das Rücklicht höher bestromt wird und so dieselbe Signalwirkung wie bei korrekt funktionierendem Bremslicht erreicht wird. Der Fahrer bekommt den Ausfall im Cockpit-Display angezeigt, kann in Ruhe für Ersatz sorgen und verfügt dennoch über ein voll betriebssicheres Fahrzeug. Nach dem gleichen Muster kann auch der Ausfall des Rücklichts, des Blinklichts oder der Nebelschlussleuchte jeweils von einer anderen Signaleinheit kompensiert werden.

Zweistufiges Bremslicht: Ein System mit besonderer Signalwirkung.

Einen maßgeblichen Beitrag zur Vermeidung von Auffahrunfällen leistet BMW mit der Einführung des zweistufigen Bremslichts in der Kompaktklasse. Bei diesem System wird zwischen einer normalen Verzögerung und einer Gefahrenbremsung unterschieden und die Intensität des Lichtsignals entsprechend angepasst. Im Falle einer besonders starken Verzögerung sowie beim Eingriff des ABS wird nicht nur das konventionelle Bremslicht im unteren, sondern zusätzlich auch der obere Bereich der Heckleuchteneinheit aktiviert. Die Zuschaltung erfolgt mit einer Verzögerung von etwa 250 Millisekunden. Dies und die verstärkte Leuchtkraft signalisieren nachfolgenden Verkehrsteilnehmern eine besondere Gefahrensituation und animieren sie dazu, ebenfalls möglichst stark auf das Bremspedal zu treten.

Bi-Xenon-Scheinwerfer und Kurvenlicht für mehr Weitblick.

Mit doppelten Rundscheinwerfern hinter Klarglasabdeckungen verfügt auch der BMW 130i über das unverwechselbare Gesicht der Marke. Einzigartig in der Kompaktklasse ist die Technik hinter den titanfarbenen Scheinwerferblenden. Die speziell für den BMW 1er entwickelten Xenon-Lichtquellen erzielen dank eines gegenüber herkömmlichen Gasentladungsleuchten um den Faktor zwei erhöhten Lichtstroms eine deutlich verbesserte Seitenausleuchtung und Reichweite. Dabei dient der markante Lichtleitring im Scheinwerfer zur Aufhellung des Bereichs um das Xenonmodul. Auf diese Weise wird die subjektiv empfundene Blendwirkung des Gegenverkehrs erheblich reduziert. Weitblick besonderer Art ermöglicht darüber hinaus das adaptive Kurvenlicht des BMW 130i. Sobald der Lenkradeinschlag die Einfahrt in eine Kurve signalisiert, vollziehen die Scheinwerfer diese Bewegung nach und leuchten die Fahrbahn in der neuen Richtung aus. Mehr Sicherheit bei Nachtfahrten ist das Ergebnis dieser bereits in der 5er und 6er Reihe von BMW bewährten Technologie.

Ein Bremssystem, das „mitdenkt“.

Mit seinem ebenso leistungsstarken wie exakt dosierbaren Bremssystem erzielt der BMW 130i die besten Verzögerungswerte seiner Klasse. Neben der effektiven Wirkung ist beim Einsatz der Bremsen jedoch noch eine weitere Qualität gefragt: unbedingte Zuverlässigkeit. Einen maßgeblichen Beitrag dazu leistet beim BMW 130i die kontinuierliche Bremsbelag-Verschleißanzeige. Dieses innovative System vermeidet überflüssige Werkstatt-Aufenthalte und ermöglicht dennoch jederzeit genaueste Kontrolle über den Zustand der Bremsbeläge. Diese Aufgabe übernehmen Sensoren im Zusammenspiel mit einem Steuergerät, das automatisch die verbleibende Laufstrecke bis zum nächsten Bremsbelagwechsel errechnet. Das Steuergerät berücksichtigt dabei nicht nur den bisherigen Verschleiß, sondern auch das Fahrverhalten, um eine Prognose zu erstellen. Der aktuelle Wert kann permanent im Display des Bordcomputers angezeigt werden. Mit der kontinuierlichen Bremsbelag-Verschleißanzeige verfügt der BMW 130i über ein weiteres Sicherheitselement, das in der Kompaktklasse einzigartig ist.

Mehr Fahrspaß, mehr Kontrolle, mehr Sicherheit – und jetzt auch mehr DSC: das erweiterte BMW Fahrstabilitätssystem.

Das Fahrwerk mit hohen Reserven, die präzise Lenkung und die gut dosierbare Bremsanlage bilden beim BMW 130i die Basis für eine einzigartige Kombination aus Fahrfreude und Sicherheit. Ergänzt wird sie um das Fahrstabilitätsprogramm DSC (Dynamische Stabilitäts Control). Es gehört in jedem BMW 1er zur Grundausstattung und kommt sowohl dem dynamischen Handling als auch der Sicherheit zugute. Ausflüge jenseits des hoch angesiedelten Grenzbereichs des Fahrwerks verlieren mithilfe dieses Systems erheblich an Risiko. Es verhindert mit einem gezielten Bremseingriff auf einzelne Räder und gegebenenfalls Reduzierung der Motorleistung das Ausbrechen des Fahrzeugs. Vor allem bei plötzlichen Ausweichmanövern oder auf rutschigem Untergrund trägt DSC dazu bei, kritische Fahrsituationen zu meistern und notwendige Kurskorrekturen rechtzeitig einzuleiten. Der BMW 130i verfügt über ein DSC der neuesten Generation, das mit erweiterten Bremsfunktionen ein Novum in der Kompaktklasse darstellt.

Vorrang für Vortrieb dank DTC.

Beim BMW 130i kann die Funktion des DSC, die bei jedem Motorstart aktiviert wird, auf Knopfdruck in einen Betriebsmodus für den sportlich engagierten Fahrer umgeschaltet werden. Im so genannten DTC-Modus (Dynamic Traction Control) ermöglicht das DSC eine besonders vortriebsorientierte Fahrweise auf Schnee, auf losem, aber auch auf trockenem Untergrund. Die Funktionalität des DSC bleibt bestehen, die Schlupfschwellen liegen jedoch höher und Regeleingriffe erfolgen erst, wenn definierte Grenzwerte der Fahrdynamik überschritten werden. Darüber hinaus ist auch eine völlige Abschaltung des DSC möglich, denn BMW versteht die elektronischen Fahrwerksregelsysteme immer nur als eine Hilfe für den Fahrer, nicht für das Fahrwerk. Oder anders ausgedrückt: Ein Fahrwerk darf nicht erst durch den Einsatz der Elektronik gut werden. In Verbindung mit der Aktivlenkung wird im DTC-Modus sportliches Fahren auf hohem Niveau leicht gemacht und dies bei optimaler Sicherheit.

DSC mit erweiterten Funktionen.

Fahrstabilitätssysteme gehören mittlerweile in nahezu allen Fahrzeugklassen zum serienmäßigen oder optionalen Ausstattungsumfang. Gleichwohl stellt das im BMW 130i serienmäßig vorhandene DSC auf Grund seiner vielfältigen Wirkungsweise eine Besonderheit dar – nicht nur für das Kompaktsegment. Die erweiterten Funktionen des neuen DSC verbessern die Wirksamkeit der Bremsanlage in alltäglichen Situationen ebenso wie bei besonders hoher Beanspruchung und auch auf nassen Fahrbahnen. Einen Beitrag zur Verkürzung des Anhalteweges in Gefahrensituationen leistet das DSC durch Voranlegen der Bremsbeläge. Sobald der Fahrer besonders schnell den Fuß vom Gaspedal hebt, sorgt das DSC für erhöhte Bremsbereitschaft, indem es die Beläge bereits näher an die Scheiben legt. Auf diese Weise wird Reaktionszeit gewonnen und bei tatsächlichem Bedarf eine spontanere Bremswirkung erzielt.

Bei schnell aufeinander folgenden starken Bremsvorgängen wirkt das neue DSC beim 130i darüber hinaus durch die üppige Bremsendimensionierung sonst üblichen Fading-Tendenzen entgegen. Außerdem wird bei höherer Wärmeentwicklung automatisch der Bremsdruck an die thermische Beanspruchung der Bremse angepasst. Für den Fahrer bedeutet dies eine gleich bleibende Bremswirkung bei konstanter Pedalkraft und damit ein Höchstmaß an Komfort und Sicherheit. Auch bei Nässe bietet das DSC der neuesten Generation mit einer innovativen Funktion die Gewähr für optimale Verzögerungswerte. In regelmäßigen Abständen werden die Beläge leicht an die Scheiben angelegt, um ein so genanntes Trockenbremsen zu bewirken. So wird der Wasserfilm beseitigt, der ansonsten vor allem bei starkem Regen zu einer Verzögerung der Bremswirkung führen kann. Eine weitere überaus sinnvolle Funktion des neuen DSC ist die automatische Anfahrhilfe, die ein unbeabsichtigtes Zurückrollen des Fahrzeugs an Steigungen verhindert und dem Fahrer des BMW 130i so einen sicheren Start auch aus einer schwierigen Lage heraus ermöglicht.

Perfekte Stabilität in Kurven und beim Bremsen.

Das Anfahren in tiefem Schnee, auf unbefestigtem Untergrund oder an rutschigen Steigungen erleichtert die in das DSC integrierte Antriebsschlupfregelung ASC, deren Wirkungsweise einer mechanischen Differentialsperre entspricht. Für einen zusätzlichen Gewinn an Sicherheit, aber auch an Fahrdynamik, sorgt schließlich die Cornering Brake Control (CBC), die durch leichte Verringerung des Bremsdrucks am kurveninneren Vorderrad und den beiden Hinterrädern für eine höhere Stabilität beim leichten Bremsen in der Kurve sorgt, lange bevor das ABS eingreifen muss. Der Neigung jedes Fahrzeugs, beim Bremsen in die Kurve einzudrehen, wird so entgegengewirkt. Außerdem steuert die elektronische Bremskraftverteilung (EBV) die optimale Verteilung der Bremskräfte für verschiedenste Beladungszustände. Die Vollbremshilfe DBC vervollständigt die Unterfunktionen der Fahrstabilitätssysteme DSC und ABS.

Reifenpanne? Kein Grund zur Sorge.

Zwei weitere Sicherheitselemente verhindern die gefährlichen Folgen eines schleichenden oder plötzlichen Luftverlustes im Reifen. Die Reifenpannenanzeige (RPA) im Cockpit des BMW 130i informiert den Fahrer über Druckverluste, die über längere Laufzeit zu einer Gefährdung führen könnten. Die Ergebnisse der BMW Unfallforschung zeigen, dass 80 Prozent aller Reifenpannen vermeidbar wären, weil ihnen ein schleichender Druckverlust vorangeht, der ohne Reifenwechsel behebbar wäre. Das BMW System erkennt diese Fälle ausnahmslos schon im Anfangsstadium. Der Füllzustand der Reifen wird ständig anhand intelligenter Auswertung der Raddrehzahlen aller vier Räder bewertet. Die dafür erforderlichen Daten werden von den ABS-Sensoren zur Verfügung gestellt. Bei einer bestimmten Abweichung vom Sollwert wird ein Warnsignal ausgelöst.

Auch mit „plattem“ Reifen sicher ans Ziel.

Im Falle eines Reifendefektes, der zu höherem oder sogar völligem Druckverlust führt, kann der Fahrer eines BMW 130i mit entsprechend angepasster Geschwindigkeit problemlos die nächste Werkstatt aufsuchen. Die Reifen seines Fahrzeugs besitzen nämlich Notlaufeigenschaften, die dafür sorgen, dass der BMW 1er auch mit einem „Plattfuß“ sicher und stabil ans Ziel gelangt. Die Technik erlaubt es, auch nach völligem Druckverlust noch bis zu 150 Kilometer zurückzulegen. Einen besonderen Sicherheitsgewinn bedeutet die Technologie im Fall eines Reifendefekts bei höherer Geschwindigkeit.

Diese oftmals unfallträchtige Situation hat für den Fahrer eines BMW 130i dank der besonderen Reifenkonstruktion weitgehend ihren Schrecken verloren. Selbst bei einem plötzlichen und völligen Luftverlust kann der Reifen nicht von der Felge springen, das Fahrzeug bleibt daher auch im Moment eines „Reifenplatzers“ noch kontrollierbar.

Ein zusätzlicher Sicherheitsgewinn ergibt sich dadurch, dass ein Radwechsel an unübersichtlichen, gefährlichen Straßenabschnitten hinfällig ist. BMW ist der weltweit größte Anbieter von RunFlat-Bereifung ab Werk.

Die Karosserie: mehr Raum für Sicherheit.

Wie sicher sich die Insassen eines Fahrzeugs fühlen, hängt nicht allein vom Fahrer ab. Der BMW 130i vermittelt Geborgenheit in einem Maß, das in der Kompaktklasse seinesgleichen sucht. Die Qualitätsanmutung der Karosserie entspricht dem hohen Standard, der für Fahrzeuge der Marke BMW typisch ist. Stabilität, Passgenauigkeit und hochwertige Materialien prägen jedes einzelne Element der Karosserie. Die sich daraus ergebende Ausstrahlung ist ein Versprechen, das BMW nun auch in der Kompaktklasse einlöst. Der Einsatz von hochfesten Stahlblechen im Zusammenspiel mit großvolumigen Trägerstrukturen und gezielt konzipierten Verstärkungen verleiht der Karosserie eine außergewöhnliche Festigkeit. Die solide Struktur trägt dazu bei, auch in kritischen Situationen die Fahrstabilität zu erhalten. Die hohe Verwindungssteifigkeit der Karosserie kommt sowohl dem agilen Handling als auch dem präzisen Lenkverhalten und der erhöhten Sicherheit zugute. Der BMW 130i lässt sich auch in anspruchsvollen Situationen sicher beherrschen, seine Fahrdynamik ist zugleich auch ein Beitrag zu aktiver Fahrsicherheit.

Darüber hinaus schafft die außergewöhnlich stabile Karosseriestruktur des BMW 130i die wertvollsten Sicherheitsreserven im Fall einer Kollision. In umfangreichen Computersimulationen und Crashtests mit realen Fahrzeugen wurden die Auswirkungen aller denkbaren Unfallsituationen bis ins kleinste Detail analysiert. Das Ergebnis: Mit seiner extrem steifen Fahrgastzelle und den sorgsam aufeinander abgestimmten Trägerstrukturen und Deformationsbereichen kann der BMW 130i seinen Insassen bei allen Kollisionsformen einen Schutz bieten, der in der Kompaktklasse vorbildlich ist.

Größtmöglicher Schutz für alle Unfallsituationen.

Bei einem Frontalaufprall wird die auf das Fahrzeug einwirkende Energie auf exakt vorher berechneten Bahnen an die dafür vorgesehenen Deformationsbereiche weitergeleitet. Die von der Trägerstruktur des Vorbaus abgeleitete Energie kann auf diese Weise absorbiert werden, bevor sie den Fahrgastraum erreicht. Ziel ist es, den Insassen in der Fahrgastzelle im Crashfall aus dem Einflussbereich von Deformationen zu halten und ihn vollständig über die Rückhaltesysteme Airbag und Gurt abzufangen.

Vorbildliche Stabilität im Falle eines Seitenaufpralls gewähren beim BMW 1er die außergewöhnlich soliden Türen mit hochfesten Seitenaufprallträgern und Sicherheitsverhakung, die verstärkten B-Säulen und der Instrumententräger zwischen den A-Säulen. Auch der Dachrahmen und die Bodenanlage wurden so ausgerichtet, dass sie zum Erhalt der Fahrgastzelle beitragen. Ähnliches gilt für den hinteren Deformationsbereich. Dort sorgen längs verlaufende Trägerprofile, die Seitenwände und der Gepäckraumboden gemeinsam mit diversen Verstärkungen dafür, dass die Aufprallenergie gezielt abgeleitet und absorbiert werden kann, ohne dass der Fahrgastraum davon beeinträchtigt wird. Die extrem verstärkten Säulen und Querträger sichern der Fahrgastzelle auch bei einem Überschlag ihre Funktion als Überlebensraum.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 07:03     #8
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
3.5 Ausstattung (in Auszügen).

Mehr Niveau in der Kompaktklasse: Der BMW 130i setzt neue Maßstäbe.


Die Entscheidung für einen BMW 130i ist mit hohen Erwartungen verbunden. Ihr liegt in erster Linie der Wunsch nach einem typischen BMW zugrunde. Um diesen Ansprüchen rundum gerecht zu werden, bietet der BMW 130i neben exzellenter Fahrdynamik, Premium-Qualität und lückenloser Sicherheitstechnik auch eine Ausstattung, deren Niveau in der Kompaktklasse einzigartig ist. Sie verbindet Funktionalität, Komfort und technische Innovationen und umfasst zahlreiche Details, die bisher Fahrzeugen höherer Klassen vorbehalten waren. Auch mit der Auswahl und Verarbeitung besonders hochwertiger Materialien werden beim BMW 1er neue Standards für dieses Fahrzeugsegment gesetzt. Die mit der Marke BMW verknüpften Qualitätsmaßstäbe sind in seinem Innenraum auf den ersten Blick erkennbar und zu jeder Zeit spürbar. Die außergewöhnliche Verarbeitungsqualität bietet die Gewähr für dauerhafte Funktionalität und Freude am Fahren. Darüber hinaus verfügen sämtliche Varianten des BMW 1er über technische Neuentwicklungen, die über alle Segmente hinweg einzigartig sind. Die Präsentation des BMW 130i bietet nun die Gelegenheit, eine Reihe weiterer Funktionen einzuführen, die abermals in der Kompaktklasse, aber auch darüber hinaus neue Ausstattungsmaßstäbe setzen.

Dynamisch, hochwertig, aufregend: das „M Sportpaket“*.

Die serienmäßige Bereifung im 17 Zoll-Format, ein Doppelauspuff mit verchromten Mündungen, titanfarbene Scheinwerferblenden, Nebelscheinwerfer, Shadow-Line-Optik und – als Erkennungsmerkmal für alle Sechszylinder-Modelle von BMW – die verchromten Lamellen der Kühlergrill-Niere unterscheiden den 130i von den Vierzylinder-Varianten.

Eine nochmalige Aufwertung der Optik und Dynamik verspricht das M Sportpaket, das rechtzeitig zum Start des BMW 130i entwickelt wurde und ab Herbst 2005 auch für die anderen BMW 1er Modelle zur Verfügung steht. Entwickelt von der BMW M Gesellschaft für individuelle Automobile richtet es sich an all die Kunden, die die sportlich-agile Grundausrichtung ihres BMW 1er weiter verfeinern wollen und das auch optisch unterstreichen möchten.

Das speziell abgestimmte M Sportfahrwerk sorgt in Verbindung mit den M Doppelspeichen-Leichtmetallrädern in 17 oder 18 Zoll-Ausführung und Mischbereifung für optimalen Bodenkontakt. Optisch wird der kraftvolle Auftritt vom M Aerodynamikpaket (in Wagenfarbe lackierte Front- und Heckschürze sowie Seitenschweller) unterstrichen. Im Innenraum zeugen Sportsitze, ein BMW Individual Dachhimmel in Anthrazit, das Lederlenkrad, die Fußstütze und die Einstiegsleisten im BMW M Design sowie spezielle Aluminium-Dekorleisten von erlesener Sportlichkeit. Hochwertiges Walknappaleder am Handbremshebel und am verkürzten Schalthebel, der noch schnellere und präzisere Gangwechsel erlaubt, dokumentiert den hohen Anspruch an die sicht- und fühlbare Materialqualität.

Das Bedienkonzept: klare Trennung zwischen Fahr- und Sekundärfunktionen.

Die Strukturierung des Cockpits im BMW 130i ermöglicht eine klare Unterteilung in Fahrzone und Komfortzone. Die ergonomische Anordnung der Funktionseinheiten und die Verwendung einer möglichst geringen Zahl von Schaltern und Reglern verleiht dem Cockpit ein ruhiges, übersichtliches und zugleich auf das Wesentliche konzentrierte Design. Die Gestaltung der Anzeige- und Bedienelemente erleichtert dem Fahrer eine einfache und intuitive Nutzung aller Funktionen, ohne ihn vom Verkehrsgeschehen abzulenken. Ebenso wie der Griff zum serienmäßigen Lederlenkrad stellt auch der Blick auf die Rundinstrumente auf Anhieb klar, worauf es beim BMW 130i hauptsächlich ankommt: auf die Freude am Fahren. Mit einer feineren Skalierung des nun bis 8 000 min–1 reichenden Drehzahlmessers sowie mit einem Tachometer, dessen Geschwindigkeitsanzeige erst bei 260 km/h endet, wird dies im Cockpit des BMW 130i sogar noch deutlicher signalisiert als bei den Vierzylinder-Modellen der Baureihe.

Außer Geschwindigkeit und Drehzahl werden im BMW 130i auch alle übrigen für das Fahren relevanten Informationen im Kombiinstrument angezeigt. Das zwischen den Rundinstrumenten angeordnete Display liefert die Angaben aus dem serienmäßigen Bordcomputer, die vom Fahrer mit Hilfe von Tasten und Wippen im Lenkstockhebel abgerufen werden können. Die Anzeigefunktion des Bordcomputers beschränkt sich nicht allein auf die klassischen Angaben über Uhrzeit, Datum, Außentemperatur, Durchschnittstempo und Kraftstoffverbrauch, sondern umfasst auch Hinweise auf Serviceintervalle, eventuelle Funktionsstörungen sowie den Ölstand. Jederzeit und auch während der Fahrt kann der Füllstand per Knopfdruck mithilfe des thermischen Ölniveausensors ermittelt werden. Das Multifunktionslenkrad* ermöglicht dem Fahrer darüber hinaus die Steuerung einzelner Komfortmerkmale bei voller Konzentration auf das Fahrgeschehen. Über Tasten am Lenkrad können beispielsweise Audio- und Telefonanlage* bedient oder die Umluftfunktion der Klimaautomatik aktiviert werden.

Ebenso ergonomisch sind die Bedieneinheiten der Komfortzone in der Mittelkonsole angeordnet. Die klare Gestaltung zeigt sich darin, dass die Funktionselemente für Entertainment und für Klimatisierung auf jeweils eigenen, deutlich voneinander abgesetzten Ebenen der Komfortzone zu finden sind. Die Bedienelemente für die Klimatisierungs-, Entertainment- und Navigationsfunktionen sind auch für den Beifahrer leicht zugänglich. Er kann somit seine Rolle als Copilot erfüllen, während sich der Fahrer vollständig dem Geschehen auf der Straße widmet.

Alles im Griff: das optionale Bedienkonzept iDrive*.

Wenn der BMW 130i mit Navigationssystem geordert wird, ist das wegweisende Bedienkonzept iDrive Bestandteil der Ausstattung. Es ermöglicht die Steuerung zahlreicher sekundärer Fahrzeugfunktionen, die nicht ständig benötigt werden und für die sonst eine Fülle von Anzeigen, Schaltern und Tasten nötig wäre. Die übersichtliche Menüführung über ein großformatiges Farbdisplay und die intuitive Bedienung erleichtern den Umgang mit dem System. Zentrales Element ist der Controller in der Mittelkonsole. Durch Drehen, Drücken und Schieben in alle vier Richtungen kann sich der Fahrer – aber ebenso auch der Beifahrer – durch die Menüs bewegen und Einstellungen vornehmen. Zum Blick auf das Control Display muss der Fahrer den Kopf nicht neigen, sondern nur den Blick leicht nach rechts wenden. Gegenüber konventionellen Lösungen, bei denen der Fahrer einen Schalter in der Mittelkonsole suchen, finden, dann drücken muss und schließlich durch eine irgendwo im Armaturenbrett aufleuchtende Kontrollleuchte die Bestätigung bekommt, dass sein Befehl ausgeführt wird, ist iDrive ein großer Schritt hin zu intuitiver Bedienung, weniger Ablenkung und damit mehr Sicherheit. Eine Taste vor dem Controller ermöglicht jederzeit die direkte Rückkehr ins Hauptmenü.

Über iDrive können sämtliche Funktionen der Kommunikation, der Navigation, des Entertainments und der Klimatisierung sowie individuelle Fahrzeugeinstellungen aktiviert werden. Die ausgewählten Menüs, Funktionen und Einstellungen werden auf dem Control Display oberhalb der Mittelkonsole dargestellt. Dabei entspricht die grafische Anordnung der Menüpunkte im Display der jeweiligen Bewegungsrichtung des Bedienknopfes. Damit ist eine intuitive Auswahl der Funktionen und Einstellungen in jeder Situation gewährleistet. Häufig genutzte Audio-Funktionen sind auch bei Ausstattung mit iDrive über separate Schalter in der Mittelkonsole und – bei entsprechender Ausstattung – im Multifunktionslenkrad bedienbar. Die Klimaanlage ist in ihren Grundfunktionen Temperatur- und Lüftungswahl ebenfalls mit separaten Bedienelementen steuerbar, zusätzlich zu den Feineinstellungen über iDrive.

Die BMW Spracheingabe*.

Die BMW Spracheingabe ergänzt das Bedienkonzept iDrive. Auf viele Funktionen von Radio, CD, Navigation* und insbesondere Telefon* kann der Fahrer alternativ auch per Spracheingabe zugreifen. Sie zeichnet sich durch ein ebenfalls intuitives Dialogverhalten aus und braucht nicht auf den jeweiligen Sprecher „trainiert“ zu werden. Das Vokabular umfasst etwa 400 Worte. Typische Spracheingaben sind zum Beispiel: „Wahlwiederholung“, „Wähle Nummer 0893820“, „Zielführung ein“ oder „CD Nummer 1“. Darüber hinaus können Radiosender-Namen und Telefonbucheinträge direkt aufgerufen werden.

Das Sprachsteuerungssystem ist so aufgebaut, dass es per Software-Update künftig problemlos um neue Funktionen erweitert werden kann.

Das Sitzkonzept: Qualität und Hightech für mehr Komfort.

Die Sitze des BMW 1er werden sowohl den hohen Ansprüchen des sportlich orientierten Fahrers als auch den Bedürfnissen einer Langstreckenfahrt gerecht. Die Verstellbereiche sind sowohl für besonders groß als auch klein gewachsene Passagiere großzügig bemessen; das gilt auch für die Lenksäule, die horizontal und vertikal justierbar ist. Eine Vier-Wege-Lordosenstütze* entlastet die Wirbelsäule zusätzlich. Die Sportsitze* des BMW 130i bieten darüber hinaus die Möglichkeit, das Volumen der Seitenwangen pneumatisch zu erhöhen oder zu verringern, um für Insassen jeder Statur einen optimalen Seitenhalt zu erzeugen.

Maximalen Komfort an kalten Tagen garantiert eine Sitzheizung* für den Fahrer- und den Beifahrerplatz. Ihre besondere Qualität besteht darin, dass sie über die gesamte Sitzfläche und Rückenlehne wirkt und damit schnell und umfassend für Wohlbefinden sorgt.

Klimatisierung: auf Knopfdruck Wohlbefinden.

Der BMW 130i verfügt über alle Qualitäten eines Sportgeräts – beim Umgang mit ihm ist daher mit einer Steigerung der Pulsfrequenz unbedingt zu rechnen. Dass es trotz aller Emotionen nicht schwer fällt, im BMW 130i einen kühlen Kopf zu bewahren, ist auch seinen anspruchsvollen Klimatisierungssystemen zu verdanken. Bei der Konzeption der Lüftungs- und Heizungssysteme sowie der Klimaanlagen wurde Wert darauf gelegt, die in der Kompaktklasse bislang üblichen Eigenschaften zu übertreffen und so den Premium-Charakter der Ausstattung zu betonen.

Die Luft führenden Bauteile, die Filtersysteme sowie die Heiz- und Kühlaggregate wurden so dimensioniert, dass die schnellsten Aufheiz- und Abkühlraten ihrer Klasse bei gleichzeitig hoher Effizienz erreicht werden.

Mit Hilfe einer optimierten Luftführung und einer besonders aufwändigen Steuerungstechnik wird für eine schnell wirksame, exakt einstellbare, homogene und außerdem zugfreie und akustisch kaum wahrnehmbare Temperaturregelung gesorgt. Die durch einen Mikrofilter angesaugte Frischluft wird temperiert, getrocknet und je nach gewünschter Einstellung an die Ausströmer verteilt. Entsprechend der gewünschten Temperatur wird die einströmende Luft entweder teilweise oder vollständig den Heiz- beziehungsweise Kühlaggregaten zugeführt. Damit ist eine schnelle, flexible und zugleich zugluftfreie Temperaturänderung möglich. Zu allen Jahreszeiten ist damit im BMW 1er für angenehmes Klima gesorgt.

Die in die Klimaautomatik* integrierte Automatische Umluft Control (AUC) sorgt dafür, dass Schadstoffe aus der Luft nicht ins Fahrzeuginnere gelangen. Das System erkennt z. B. Kohlenmonoxid, Stickoxide und Äthanole und schaltet bei erhöhter Schadstoffkonzentration die Klimaautomatik für begrenzte Zeit auf Umluftbetrieb.

Besonders effektiv und unabhängig von der jeweiligen Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit wirkt die Steuerung des Lüftungssystems auch dem Beschlagen der Scheiben entgegen. Dazu wurde ein so genannter „Taupunktsensor“ in die Klimasteuerung integriert; ebenfalls ein Merkmal, das bislang höheren Fahrzeugklassen vorbehalten war. Die Klimaautomatik des BMW ist an eine serienmäßig getrennte Temperaturregelung für die Fahrer- und die Beifahrerseite gekoppelt. Die Steuerung berücksichtigt auch den aktuellen Grad der Sonneneinstrahlung. Hinsichtlich Wirksamkeit, Vermeidung von Zuglufteffekten und Akustik setzt das Heizungs- und Klimatisierungssystem des BMW 1er neue Maßstäbe für das Wohlbefinden in einem Fahrzeug der Kompaktklasse.

Der Startknopf: auf Knopfdruck Freude am Fahren.

Das Triebwerk des BMW 130i wird mithilfe des Motor-Startknopfs auf dem Armaturenbrett direkt neben dem Lenkrad zum Leben erweckt. Um die Startfunktion zu aktivieren, genügt es, den bartlosen Funkschlüssel in den Aufnahmeschacht einzuführen und das Kupplungspedal zu treten. Ein Drehen des Schlüssels im Zündschloss entfällt, stattdessen folgt der Druck auf den Startknopf. Dieses Prozedere erinnert an den Startvorgang, der bislang vor allem hochkarätigen Sportwagen, zum Beispiel dem BMW Z8 Roadster, vorbehalten war. Doch auch beim BMW 130i signalisiert der Tastendruck besonders eindrucksvoll den Beginn der Freude am Fahren und macht die Bedeutung deutlich, die BMW dem Antrieb auch in der Kompaktklasse beimisst.

Fahren ohne Schlüssel.

Besonders benutzerfreundlich wird der neuartige Startvorgang in Kombination mit dem schlüssellosen Fahrzeugzugang Comfort Access*. Ein Signalgeber im Schlüssel sorgt für ein automatisches Entriegeln der Türen, sobald sich der Fahrer samt Schlüssel dem Wagen nähert und den Türgriff betätigt. Der BMW 130i kann in diesem Fall sogar schlüssellos gestartet werden. Das bedeutet, dass der Fahrer auch nach dem Entriegeln der Türen seinen Fahrzeugschlüssel getrost in der Tasche lassen kann. Das Fahrerberechtigungssystem „erkennt“ eigenständig, dass der Schlüssel gemeinsam mit dem Fahrer „an Bord“ ist. Zur Aktivierung der Zündung genügt der Druck auf den Startknopf.

Der Signalaustausch zwischen Schlüssel und Fahrzeug geht sogar noch weiter: Sobald ein Fahrer das Fahrzeug mit seinem Schüssel öffnet, passen sich beispielsweise die Sitze mit elektrischer Verstellung*, die Außenspiegel, die Klimaanlage und die Audio-Ausrüstung an die jeweiligen Vorlieben an. Im Schlüssel sind außerdem die Einstellungen von Beleuchtung (Abblendlicht immer ein, Aktivierung der Beleuchtung für begrenzte Zeit beim Verlassen des Fahrzeugs, ...) und Zentralverriegelung (selbsttätige Verriegelung beim Anfahren, Blinken bei Abschließen, ...) gespeichert – so wie sie der Fahrer beim letzten Mal gewählt hatte.

Auf diese Weise ist der BMW 130i in der Lage, jeden Fahrer anhand seines Schlüssels zu identifizieren und individuell zu „begrüßen“ – ein echter Komfortgewinn, vor allem für Fahrzeuge, die von mehreren Fahrern benutzt werden.

Hatte zum Beispiel der Junior anlässlich seiner letzten Ausfahrt die Lautstärke der Audioanlage wieder einmal auf ohrenbetäubende Werte gedreht, wird der nachfolgende Fahrer nicht erschreckt – das Radio spielt sofort mit der ihm angenehmen Lautstärke. Auch kommt es nicht mehr vor, dass der Fahrer sich kaum hinter das Lenkrad zwängen kann, weil ein kleinerer Vorgänger den Sitz ganz weit vorgefahren hatte.

Immer startbereit dank intelligentem Batteriesensor.

Dauerhafte Zuverlässigkeit wird beim BMW 130i nicht nur mit hochwertigen Materialien und sorgfältiger Verarbeitung gewährleistet, sondern auch mit guten Ideen. Ein Beispiel dafür ist das neuartige Powermanagement, das bereits in höherklassigen Fahrzeugen von BMW und nun auch in der Kompaktklasse zur Anwendung kommt. Der Intelligente Batteriesensor (IBS) überwacht permanent den Ladezustand der Batterie. Bei kritischen Ladezuständen bestehen zwei Möglichkeiten des Eingriffs: Zum einen kann automatisch die Leerlaufdrehzahl erhöht werden, um eine schnellere Aufladung der Batterie zu erreichen. Sollte dies nicht ausreichen, können nicht notwendige Verbraucher in ihrer Leistungsaufnahme eingeschränkt werden. Damit wird zwar kurzzeitig der Komfort reduziert, andererseits aber garantiert, dass der Motor auch beim nächsten Start noch genügend Starterenergie bekommt. Mit dem Powermanagement wird eine der häufigsten Pannenursachen – das „Liegenbleiben“ auf Grund fehlender Batteriespannung – bereits im Ansatz vermieden.

Ideenreich, praktisch, innovativ: der Innenraum.

Neben den technischen Innovationen sind es oftmals ganz praktische Vorzüge, die das Fahren im Alltagsverkehr angenehmer machen. Der BMW 130i verfügt nicht nur über besonders agile Fahreigenschaften, sondern auch über einen großzügigen und vielseitig nutzbaren Innenraum sowie über zahlreiche praktische Ausstattungsdetails. Vier Türen und eine weit nach oben schwingende Heckklappe (1,80 m Öffnungshöhe) erleichtern den Zugang zu den Sitzplätzen und die Beladung des Gepäckraums. Die asymmetrisch teilbare und umklappbare Rückbank verhilft dem BMW 130i zu hoher Flexibilität. Zum Transportkonzept gehört auch ein Skisack-Modul* im Bereich der mittleren Sitzlehne. Der Skisack kann leicht entnommen und zum Beispiel gegen ein Staufach mit Cupholdern ausgetauscht werden. Ein Gepäckraum-Trennnetz* verhindert, dass bei einer Vollbremsung Gepäckstücke aus dem Heck in den Passagierraum geschleudert werden.

Viel Stauraum für die praktischen Dinge des Alltags.

Ergonomisch optimal zwischen den vorderen Sitzen ist die Mittelarmlehne angeordnet, unter der sich ein praktisches Staufach befindet. Hier findet auch ein optional erhältliches Handy* seinen Platz. Das Handschuhfach fällt mit einem Volumen von 7,4 Litern großzügig aus. Zahlreiche weitere Ablagen im vorderen Bereich und im Fond erhöhen die Funktionalität ebenso wie Staunetze* an den Rückseiten der Vordersitze, Haken* zum Aufhängen von Einkaufstaschen und eine Steckdose* im Gepäckraum sowie ein Zusatzfach unter dem Laderaumboden. Letzteres findet sich an Stelle einer Reserveradmulde, die wegen der Notlaufbereifung ja nicht mehr benötigt wird.

Einparken leicht gemacht.

Mehr Komfort, aber natürlich auch Sicherheit beim Einparken bietet die Park Distance Control* (PDC). Sensoren an Front und Heck des Fahrzeugs erfassen Hindernisse, die beim Parkmanöver im Wege stehen, vom Fahrerplatz aus aber nicht ohne weiteres erkennbar sind. In diesem Fall ertönt ein Warnton, dessen Frequenz ansteigt, je näher das Fahrzeug an das Hindernis heranfährt. Das Signal ist eindeutig: Sobald ein Dauerton zu hören ist, „wird’s eng”. Zusätzlich kann die Position des Fahrzeugs zum Hindernis auf dem Control Display des Bedienkonzeptes iDrive* angezeigt werden.

Audiosysteme der Spitzenklasse: HiFi für unterwegs.

Aktuelle Hits aus dem Radioprogramm oder der Lieblingssong von der CD – im BMW 130i wird nicht nur ein Fahr-, sondern auch ein Klangerlebnis von besonders hohem Niveau geboten. Eine Anlage mit sechs hochwertigen Lautsprechern bildet die Basis. Zwei davon sind als großvolumige „Zentralbässe“ direkt unter den Vordersitzen angeordnet. Sie nutzen den sonst ungenutzten Hohlraum der Türschweller als zusätzliches Gehäusevolumen. Schon in Zusammenarbeit mit dem serienmäßigen Radio BMW Business ist so für eine vorzügliche Klangfülle gesorgt. Weitere Audio-Optionen erfüllen noch höhere Anforderungen. Optional ist neben Neun-Kanal-Digitalverstärker und CD-Wechsler sogar die Studiotechnik LOGIC 7* verfügbar. Alle Radios beinhalten auch einen Aux-Eingang. In Summe verfügt der BMW 130i sicherlich über das klangvollste Audiosystem der Kompaktklasse.

BMW Assist*: perfekt betreut vom elektronischen Begleiter.

Mit dem Start des BMW 130i beginnt in der Kompaktklasse zugleich eine neue Ära der mobilen Daten- und Informationsübertragung. Über den Telematikdienst BMW Assist* erhält der Fahrer per Knopfdruck jederzeit und an jedem Ort hilfreiche Informationen über das Verkehrsgeschehen, Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten oder das kulturelle und gastronomische Angebot in der Region, die er gerade bereist. In der Kombination mit BMW Assist berücksichtigt das Navigationssystem nicht nur aktuelle Staumeldungen, sondern hilft beispielsweise auch bei der Hotel- oder Restaurantsuche. Auf diese Weise trägt der Telematikdienst dazu bei, dass man mit einem BMW 130i noch schneller, komfortabler und sicherer ans Ziel kommt. Darüber hinaus leistet BMW Assist auch in Notsituationen wertvolle Dienste: Im Fall einer Panne kann über den Menüpunkt BMW Bereitschaftsdienst das BMW Servicemobil angefordert werden, bei einem Unfall lösen die Airbag-Sensoren des Fahrzeugs automatisch einen Notruf aus.

MOST: Datenübertragung per Lichtwellenleiter.

Um eine schnelle und zuverlässige Datenübertragung für die HiFi-Anlage sowie für alle anderen Kommunikations- und Multimediakomponenten zu gewährleisten, kommt auch beim BMW 130i der speziell für Audio-Anwendungen entwickelte optische Datenbus MOST zum Einsatz. Ein weiterer Vorteil dieser Technologie ist die einfachere Nachrüstung zusätzlicher Kommunikationseinrichtungen einschließlich einer möglichen Vernetzung der Systeme untereinander. Weil der Datenaustausch über ein bereits bestehendes Lichtwellenleiter-Ringsystem gesichert wird, entfällt die sonst übliche Einzelverkabelung der Komponenten. So wird beispielsweise bei der Aktivierung der Freisprecheinrichtung der Signalaustausch zwischen Telefon* mit Bluetooth-Handy-Schnittstelle*, Control Display und Radio über das Ringsystem des MOST geregelt. Auf technisch einfache Weise lassen sich zusätzliche Komponenten wie ein CD-Wechsler* in das MOST-System integrieren. Bei der Entwicklung dieser Datenübertragungssysteme leistete BMW von Beginn an Pionierarbeit. Mittlerweile beteiligt sich eine Vielzahl von Automobilherstellern an der Weiterentwicklung dieser Technologie. Mit dem Einsatz der MOST-Technologie in einem Fahrzeug der Kompaktklasse untermauert BMW einmal mehr seine Vorreiterrolle auf diesem Gebiet.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 07:05     #9
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
3.6 Unterhaltskosten.

Viel weniger Zeit für Wartung – mehr Zeit für Fahrfreude.


Damit der BMW 130i seinem Besitzer möglichst lange ununterbrochen zur Verfügung steht, war die Minimierung der Zeiten und Aufwendungen, die für Wartungsarbeiten erforderlich sind, ein hohes Entwicklungsziel. Die wichtigsten Beispiele für die reduzierten Serviceanforderungen umfassen die Motor- und Antriebstechnik des BMW 130i. Anspruchsvolle technische Lösungen sorgen in vielen Bereichen für eine Wartungsfreiheit, mit der BMW in der Kompaktklasse neue Maßstäbe setzt.

Weil der Nockenwellenantrieb bei BMW immer mit einer Kette erfolgt, die auf Fahrzeuglebensdauer ausgelegt ist, entfällt das kostenaufwändige Wechseln eines Zahnriemens, wie es heute in der Kompaktklasse oft noch alle 60 000 bis 120 000 Kilometer erforderlich ist. Darüber hinaus kann dank hydraulischem Ventilspielausgleich auch komplett auf das zeitraubende Einstellen des Ventilspiels verzichtet werden. Für den Antrieb von Licht-maschine und Hydraulikpumpe kommen beim BMW 130i Keilrippenriemen zum Einsatz, die nicht mehr getauscht werden müssen.

Auch das Getriebe des BMW 130i erfordert keinerlei Wartungsaufwand. Es ist mit einer Lebensdauer-Ölfüllung ausgestattet. Die Abgasanlage gehört ebenfalls zu den Komponenten, die bei vielen Fahrzeugen regelmäßig zu Wartungs- oder Reparaturarbeiten Anlass geben. Nicht so beim BMW 130i: Seine Abgasanlage besteht komplett aus rostfreiem Edelstahl.

Fahrzeugwartung entsprechend der wirklichen Beanspruchung.

Für den Austausch von laufleistungsabhängigen Verschleißteilen sind bei Fahrzeugen von BMW schon seit dem Modelljahrgang 1982 keine starren Serviceintervalle mehr nötig. Stattdessen berechnet jeder BMW ständig in Abhängigkeit von der individuellen Fahrweise des Kunden – und damit entsprechend der wirklichen Beanspruchung – die verbleibende Wegstrecke bis zum nächsten Servicestopp und zeigt sie dem Fahrer an.

Im BMW 130i kommt zudem das erstmals 2001 in der 7er Reihe eingesetzte Servicekonzept Condition Based Service (CBS) zum Einsatz. Kernpunkt ist die permanente Kontrolle ausgesuchter Verschleißteile durch den kombinierten Einsatz von Sensoren und ausgeklügelten Softwarealgorithmen. Der Kunde kann damit über den Bordcomputer oder über iDrive die verbleibende Laufstrecke bis zum Austausch getrennt für Motoröl, Mikrofilter, Bremsbeläge vorn, Bremsbeläge hinten, Bremsflüssigkeit und Zündkerzen abrufen.

Die so verbesserte Ausnutzung der Verschleißgrenzen bei gleichzeitiger Optimierung der Werkstattaufenthalte stellt den Beginn einer neuen Epoche bei der Fahrzeugwartung dar. CBS weist den Fahrer auch auf die Zeitpunkte der nächsten technischen Untersuchung (z. B. TÜV-Prüfung) oder Abgasuntersuchung (AU) hin.

Servicetermine besser planen.

Für den Kunden wird der Service seines Fahrzeugs auf diese Weise transparenter. Er kann zum Beispiel vor einer langen Reise bequem entscheiden, ob er noch vor Antritt der Fahrt einen Servicetermin vereinbart oder bis zu seiner Rückkehr damit warten kann. So lässt es sich ohne große Mühe vermeiden, dass zum Beispiel die Bremsbeläge mitten im Verlauf einer Reise plötzlich zum Austausch anstehen. Für die Werkstatt bietet CBS den Vorteil, dass schon bei der Fahrzeugannahme schnell ein umfassendes Bild von den auszuführenden Wartungsarbeiten entsteht.

Ein Fahrzeugschlüssel, der weiß, wann die Bremsbeläge gewechselt werden müssen.

Wirksames Werkzeug bei der Serviceannahme in der Werkstatt ist das neuartige Schlüsselsystem, das erstmals in der BMW 7er Reihe eingesetzt wurde. Über seine eigentliche Schließfunktion hinaus speichert der Fahrzeugschlüssel alle servicerelevanten Daten des Wagens ab. Was früher der Serviceberater in einem minutenlangen und für den Kunden oft lästigen Frage- und Antwortspiel zusammentragen musste, dauert jetzt nur noch Sekundenbruchteile. Mit einem so genannten Key-Reader liest der Serviceberater den Schlüssel aus und hat sofort den Kilometerstand, die Fahrgestellnummer, das Datum der Erstzulassung, die Farb-, Polster- und Ausstattungscodes und natürlich die Restlaufzeiten der wichtigsten Verschleißteile in seinem Computer verfügbar.

Kleiner Unfall – kleine Kosten.

Ärgerliche Kosten entstehen oft schon beim leichten Auffahren auf den Vordermann. Beim BMW 130i verhindern Stoßfänger, die bei einem Aufprall mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4 km/h reversibel sind, unnötige Kosten. Sollte die Kollision etwas heftiger ausfallen, begrenzen leicht austauschbare Verformungselemente hinter den Stoßfängern die Reparaturkosten. Diese Elemente fangen sämtliche Strukturbeschädigungen auf, die bei einem Aufprall mit einem Tempo von maximal 15 km/h entstehen. Überhaupt wurde bei der Entwicklung darauf geachtet, dass Karosserieschäden kostengünstig behoben werden können. In Deutschland bestätigt die günstige Einstufung des BMW 130i in allen Versicherungsklassen die Wirksamkeit dieser Konstruktion.

Lästige Fremdstarthilfe? – Nicht beim BMW 130i.

Selbst gegen die Gefahr, dass irgendwann einmal nicht mehr genügend Energie zum Starten des Motors verfügbar ist, hat BMW vorgesorgt. Sollten elektrische Verbraucher die Batterie des BMW 130i stark entleeren, schaltet ein intelligenter Batteriesensor (IBS) sie sukzessive ab und stellt so sicher, dass für den nächsten Motorstart immer noch genug Strom bereitsteht. Auch das ist ein Punkt für niedrige Betriebskosten, spart der Fahrer so doch die Kosten für eine Fremdstarthilfe.

Auch für Fernbedienung stets genug Energie.

Die Perfektion bis ins Detail wird selbst im Fernbedienungsschlüssel deutlich: Anders als die meisten Systeme im Markt arbeitet er ohne Batterie. Stattdessen wird sein Akku ständig über das Zündschloss geladen. So entfällt das lästige Auswechseln einer teuren Batterie nach ein paar Jahren.
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2005, 07:06     #10
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
3.7 Vertrieb.

Änderung der Ausstattung noch bis acht Tage vor Montagestart.


Einzigartig ist der BMW 130i allemal. Dabei ist jedes einzelne Fahrzeug etwas ganz Besonderes. Eine außergewöhnliche Vielfalt an Ausstattungsoptionen und Farben, Polsterungen sowie Innenraum-Ausstattungslinien ermöglicht es dem Kunden, seinen BMW 130i ganz nach seinen persönlichen Vorstellungen zusammenzustellen. Dass innerhalb eines Jahres zwei identische BMW 130i das Werk verlassen, wird praktisch nicht vorkommen.

Trotz der großen Vielfalt sind kurze und zuverlässige Lieferfristen gewährleistet. Für die schnelle und exakte Berücksichtigung jeder Bestellung sorgt BMW mit dem „Kundenorientierten Vertriebs- und Produktionsprozess“ (KOVP). Dank dieses Verfahrens, das auch die Zulieferbetriebe in die logistische Gesamtplanung einbezieht, können Änderungswünsche noch acht Tage vor Montagebeginn berücksichtigt werden.

BMW erfüllt die Wünsche der Kunden flexibler denn je.

Der BMW 1er sorgt nicht nur für ein neues Fahrerlebnis, sondern auch für mehr Vielfalt in der Kompaktklasse. Motoren, Lackierung, Innenraumgestaltung, Polsterung, Rädergrößen und viele andere Optionen: Nie zuvor bot ein Fahrzeug dieses Segments so attraktive Ausstattungsdetails, scheinbar unerschöpflich sind die Möglichkeiten zur Individualisierung – sowohl beim BMW 130i als auch bei den Vierzylindermodellen der Baureihe. Da fällt die Wahl nicht leicht. BMW bietet seinen Kunden deshalb seit der Markteinführung des neuen BMW 1er mehr Raum für spontane Entscheidungen. Soll es vielleicht doch ein Glasschiebe-/hubdach sein? Oder das Navigationssystem mit dynamischer Zielführung? Ist die wahre Wunschlackierung plötzlich nicht mehr Schwarz, sondern Silber? Die endgültige Konfiguration eines bestellten Fahrzeugs erfolgt zu einem erheblich späteren Zeitpunkt, als dies bislang der Fall war. Die so genannte Änderungsflexibilität lag früher bei fast sechs Wochen. Bei der Produktion des BMW 1er schrumpft sie dank des „Kundenorientierten Vertriebs- und Produktionsprozesses“ (KOVP) auf acht Tage vor Montagestart zusammen.

Die Produktion des BMW 130i: eine logistische Meisterleistung.

Um derartig kundenfreundliche Abläufe zu gewährleisten, ist ein Höchstmaß an Koordination notwendig. Ein besonders prägnantes Beispiel dafür ist die Produktion der Sitze nach dem Prinzip des so genannten „Just-in-Sequence“ (JIS) beim Zulieferunternehmen Lear am Standort Wackersdorf. Die vom Kunden gewünschten Sitze werden erst kurz vor Beginn der Fahrzeugproduktion bestellt. Dennoch bleibt noch genügend Zeit, die Produktion entsprechend zu steuern. Wirklich eng kalkuliert sind erst die darauf folgenden Abläufe: Die Zeitspanne zwischen der Fertigung der Sitze in Wackersdorf und ihrem Einbau ins Fahrzeug im Werk Regensburg beträgt nur etwa fünf bis sechs Stunden. Beim BMW 130i werden insgesamt 21 so genannte Teilefamilien im JIS-Verfahren produziert und angeliefert. Dieses Prinzip erfordert kontinuierliche logistische Präzision. Es ermöglicht den Zulieferern, ihre Produktion punktgenau anzupassen und Transportkapazitäten effektiver zu nutzen.

Online abrufbar: Wann beginnt die Montage?

Ein weiterer Vorteil für Händler und Kunden: Der KOVP unterstützt die service-orientierten Vorteile der Online-Bestellung. Künftig sind nicht mehr nur eine Fahrzeug-Konfiguration am PC und eine Online-Übertragung der Orderdaten ins Produktionswerk möglich. Dank KOVP können Händler und Kunde jederzeit Online-Auskünfte über den Auftragsstatus einholen – und so die Vorfreude auf den BMW 130i weiter steigern. Dabei werden sie auch darüber informiert, wie viele Tage noch bis zur endgültigen Festlegung aller Fahrzeugdetails verbleiben.
Mit Zitat antworten
Antwort Zurück BMW-Treff Forum > Rund um BMW und den BMW-Treff > BMW - Das Unternehmen > BMW-News

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu








Alle Partner anzeigen - hier klicken

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:24 Uhr.