Thema: 3er / 4er allg. Versicherung...
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.01.2002, 18:35     #17
Felix316i   Felix316i ist offline
Junior Freak
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 01/2002
Beiträge: 301

Aktuelles Fahrzeug:
ex: BMW 316i E30 EZ 02/89
@dedbua

Wenn diese besagten Leute 3 mal im Jahr einen Unfall haben, dann führt die SF-Einstufung wohl zu einem gerechten Ergebnis, oder?

Dass jüngere Autofahrer unter 25 Jahren überproportional in Unfälle verwickelt sind, ist bekannt. Folglich ist es für den Versicherer riskanter, mit einem solchen Fahrer einen KFZ-Haftpflichtversicherungsvertrag abzuschliessen. Deshalb bezahlt dieses Altersgruppe ja auch von vorneherein ca. 10 % mehr Prämie und beginnen mit einer hohen SF-Klasse.

Du sagst selber, dass das Risiko massgeblich für die Prämie ist: Das geltende System sieht dafür 2 Komponenten vor, nämlich den Fahrer und das Fahrzeug. Es soll also riskante Fahrer und riskante Fahrzeuge geben. Nur was ist an einem 316i riskant? Das Risiko entsteht doch erst, wenn die Komponente Fahrer hinzukommt.

Eigentlich ist diese Komponente (Fahrer) doch alleine ausschlaggebend. Diese Komponente kann man weiter strukturieren: Ein Fahrer ist riskant, weil er schon Unfälle verursacht hat oder weil er bestimmte riskante Eigenschaften aufweist. Ich halte es für eine riskantere Eigenschaft, betrunken Auto zu fahren, als 22 Jahre alt zu sein. Dabei ist mir bewusst, dass Punkte nicht heissen, dass jemand ununterbrochen betrunken Auto fährt, während der andere ununterbrochen 22 Jahre alt ist. Dafür ist bei Unfällen aber Alkohol öfters im Spiel als altersbedingte Unerfahrenheit. Entweder fahren sehr viele betrunken Auto (Dunkelziffer) oder wenn man einmal betrunken fährt, steigt die Wahrscheinlichkeit exorbiant an.

@ICE_TEE

Wenn das nicht indiskret ist: Was muss man in 5 min alles machen, um auf 11 Punkte zu kommen?
Mit Zitat antworten