Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.08.2004, 07:40     #14
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
13. und 14. Lauf, 30./31. Juli 2004 - ERGEBNISSE

BMW feiert zwei Doppelsiege bei spannenden Rennen in Spa

Spa-Francorchamps (Belgien). Die Fahrer von BMW Team Deutschland, Jörg Müller (Hückelhoven) und Dirk Müller (Burbach) feierten bei den Läufen der FIA European Touring Car Championship (ETCC) in Spa-Francorchamps je einen Sieg und einen zweiten Platz. Dirk Müller gewann das erste Rennen, sein Teamkollege überquerte im zweiten Lauf des Tages als Sieger die Ziellinie. Mit Ausnahme von Jordi Gené (SEAT), der in Rennen eins auf den dritten Rang fuhr, platzierten sich ausschließlich BMW Piloten auf dem Podest. Antonio Garcia (BMW Team Italy-Spain) komplettierte im zweiten Lauf als Dritter das Podium.

Fahrer und Zuschauer waren sich einig, dass die Rennen auf der 6,947 Kilometer langen Strecke in den Ardennen zu den spannendsten in der Geschichte der FIA ETCC gehörten. Die BMW Fahrer konnten ihr Punktekonto dabei erheblich aufbessern. Dirk Müller hat mit 86 Zählern wieder die Führung in der Fahrerwertung übernommen. Jörg Müller folgt mit 83 Punkten auf dem zweiten Platz. BMW Team Great Britain Fahrer Andy Priaulx (81) ist auf Rang drei der Gesamtwertung zurückgefallen. In der Markenwertung hat BMW seinen Vorsprung auf Alfa Romeo weiter ausgebaut und liegt nun mit 212 Punkten an der Spitze. Alfa Romeo (134) und SEAT (54) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Dirk Müller war mit dem Verlauf des Spa-Wochenendes zufrieden. „Ich bin wirklich glücklich. Nachdem Jörg im Qualifying gestern eine so starke Leistung gezeigt hat, habe ich nicht damit gerechnet, ihn im ersten Rennen in Schach halten zu können. Mein Auto lag in der ersten Rennhälfte hervorragend, also habe ich richtig gepusht. Das hat mir bei meinem Sieg geholfen. Es ging hart, aber fair, zur Sache. Ich denke, dass dies eines der besten Tourenwagen-Rennen war, an dem ich je teilgenommen habe.“

Auch Jörg Müller hatte Spaß auf der Strecke, wenngleich er nicht darüber erfreut war, die Führung im ersten Lauf an seinen Teamkollegen abgeben zu müssen. „Dirk saß mir in Rennen eins ein wenig zu sehr im Nacken. Ich beging einen Fehler, so dass er mich überholen konnte. Im zweiten Lauf hatten die Alfas offenbar beim Bremsen Probleme, so konnte ich Tarquini passieren. Anschließend hatte ich einen ungewöhnlich harten Kampf mit Farfus, der schließlich auch mit einer ‚Drive-Through-Strafe’ belegt wurde.“


Rennen 1
Wetter: Heiß und sonnig - 26°C

Jörg Müller erwischte von der Poleposition einen perfekten Start und ging als Führender in die erste Runde, gefolgt von Dirk Müller und Priaulx auf den Plätzen zwei und drei, die an SEAT-Pilot Jordi Gené hatten vorbeigehen können. Dahinter brach jedoch das Chaos aus. Unmittelbar nach dem Start wurde Alex Zanardi (BMW Team Italy-Spain) von Fabrizio Giovanardi (Alfa Romeo) getroffen und in die Streckenbegrenzung gedrückt. „Sie haben mir keinen Millimeter Platz gelassen“, meinte Zanardi anschließend. Auch der SEAT von Rickard Rydell musste nach dem Unfall stark beschädigt die Box ansteuern. Die Rennleitung stufte Kurt Mollekens (BMW Team Belgium Luxembourg) als Auslöser des Zwischenfalls ein und belegte den Belgier mit einer ‚Drive-Through-Strafe’. Mollekens verteidigte sich damit, dass ihn mehrere Autos von hinten angeschoben hätten. In der zweiten Runde wechselte die Führung, als Dirk Müller seinen Teamkollegen überholte. Der 28-Jährige verteidigte seine Position bis zum Schluss des Rennens. Auch Priaulx lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit Jörg Müller, bei dem er kurzzeitig ins Gras ausweichen musste. Die ersten vier Fahrer blieben fortan eng beieinander, zu jedem Zeitpunkt nur um wenige Sekundebruchteile voneinander getrennt. Für Tom Coronel war es offenbar kein großer Nachteil, hinter den Autos der DMSB Produktionswagen Meisterschaft starten zu müssen. Innerhalb der ersten Runde verbesserte sich der Carly-Motors-Pilot vom 33. auf den 13. Platz. Weiter konnte sich Coronel allerdings nicht nach vorn arbeiten, so dass der Sieg in der Independents’ Trophy an Salvatore Tavano (Alfa Romeo) ging.


Rennen 2
Wetter: Heiß und sonnig - 26°C

Alfa-Romeo-Pilot Augusto Farfus Jr. startete von der Poleposition in den zweiten Lauf. Vom ersten Moment an stand der Brasilianer im Blickpunkt – allerdings aus den falschen Gründen. Am Start drängte er Garcia ins Gras und wurde dafür von der Rennleitung mit der schwarz-weißen Flagge verwarnt. Als er später auch Jörg Müller von der Strecke schob, musste Farfus die Box ansteuern, um eine ‚Drive-Through-Strafe’ abzusitzen. Damit übernahm Jörg Müller am Ende der vierten Runde die Führung. Dirk Müller arbeitete sich vom siebten Startrang durch das Feld. Nach fünf Runden sorgte er schließlich für eine Doppelführung des BMW Team Deutschland. Auch Garcia zeigte eine beeindruckende Leistung, indem er sich bis auf den dritten Rang nach vorn arbeitete. Nach dem Rennen sagte der Spanier, dass sein Auto heute durchaus auch für den Sieg gut gewesen wäre. Priaulx gelang ein guter Start, später fiel der Engländer jedoch wegen eines Reifenschadens zurück. Tom Coronel setzte im BMW 320i seine Aufholjagd auch im zweiten Rennen fort und holte sich als Sechster den Sieg in der Independents’ Trophy.


Ergebnisse und Platzierungen:


BMW Team Deutschland - Schnitzer Motorsport

Nr. 42 - Jörg Müller (DEU): Startplatz 1, Rennen 2. und 1. (10 Kilogramm Zusatzgewicht)

Nr. 43 - Dirk Müller (DEU): Startplatz 3, Rennen 1. und 2. (20 Kilogramm Zusatzgewicht)


BMW Team Great Britain - RBM

Nr. 11 - Andy Priaulx (GBR): Startplatz 4, Rennen 4. und 5. (40 Kilogramm Zusatzgewicht)


BMW Team Belgium Luxembourg - RBM

Nr. 12 - Kurt Mollekens (BEL): Startplatz 9, Rennen 16. und 7.


BMW Team Italy-Spain - Ravaglia Motorsport

Nr. 4 - Alessandro Zanardi (ITA): Startplatz 11, Rennen Ausfall und 16.

Nr. 5 - Antonio Garcia (ESP): Startplatz 5, Rennen 6. und 3.


BMW Privatteams

Carly Motors - Nr. 20 - Tom Coronel (NLD): Startplatz 25, Rennen 14. und 6.

Carly Motors - Nr. 22 – Paulien Zwart (NLD): Startplatz 23, Rennen Ausfall und Ausfall

Proteam Motorsport - Nr. 25 - Stefano D'Aste (ITA): Startplatz 17, Rennen Ausfall und DNS

Crawford Racing - Nr. 27 - Carl Rosenblad (SWE): Startplatz 14, Rennen 12. und 9.


Die Startpositionen gelten nur für die FIA ETCC. Die Qualifying-Ergebnisse der Teilnehmer aus der DMSB Produktionswagen Meisterschaft sind nicht berücksichtigt.


Rennen 1

1. Dirk Müller (DEU/BMW 320i) 18:08,742 min

2. Jörg Müller (DEU/BMW 320i) 18:09,050 min

3. Jordi Gené (ESP/SEAT) 18:10,215 min

4. Andy Priaulx (GBR/BMW 320i) 18:10,517 min

5. Gabriele Tarquini (ITA/Alfa Romeo) 18:10,677 min

6. Antonio Garcia (ESP/BMW 320i) 18:17,024 min

7.Frank Diefenbacher (DEU/SEAT) 18:17,841 min

8. Augusto Farfus Jr. (BRA/Alfa Romeo) 18:17,924 min


Rennen 2

1. Jörg Müller (DEU/BMW 320i) 20:48,010 min

2. Dirk Müller (DEU/BMW 320i) 20:49,441 min

3. Antonio Garcia (ESP/BMW 320i) 20:50,481 min

4. Gabriele Tarquini (ITA/Alfa Romeo) 20:51,606 min

5 Andy Priaulx (GBR/BMW 320i) 20:52,886 min

6. Tom Coronel (NLD/BMW 320i) 20:55,516 min

7. Kurt Mollekens (BEL/BMW 320i) 20:55,895 min

8. James Thompson (GBR/Alfa Romeo) 20:56,369 min


Meisterschaftsstand Fahrer:

1. Müller D 86

2. Müller J 83

3. Priaulx 81

4. Tarquini 66

5. Giovanardi 46

6. Garcia 43

7. Farfus 29

8. Gené 23

9. Diefenbacher 19

10. Coronel 19

11. Thompson 17

12. Rydell 13

13. Mollekens 9

14. Rangoni 5

15. Tavano 3

15. Zanardi 3

17. D’Aste 1


Meisterschaftsstand Hersteller:

1. BMW 212, 2. Alfa Romeo 134, 3. SEAT 54


Michelin Independents Trophy

1. Coronel 110

2. Tavano 76

3. Balzan 73

4. D’Aste 54

5. Rangoni 52

6. Rosenblad 49
Mit Zitat antworten