Thema: Der BMW 1er.
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.06.2004, 20:26     #7
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Ausstattung (in Auszügen).

Vom automobilen Oberhaus in die Kompaktklasse: die Ausstattung des BMW 1er.


Der BMW 1er bietet die Gelegenheit, Fahrdynamik, Sicherheit und Funktionalität in der Kompaktklasse neu zu definieren. Der kompakte BMW verfügt über eine Serienausstattung, deren Umfang über das in diesem Segment übliche Maß hinausreicht. Premium-Qualität und technische Innovationen kennzeichnen die Ausstattung des BMW 1er. Zahlreiche Merkmale, die sowohl die Funktionalität erhöhen als auch den Komfort beim Autofahren merklich steigern, waren bisher Fahrzeugen höherer Klassen vorbehalten. Darüber hinaus verfügt der BMW 1er über technische Neuentwicklungen, die über alle Segmente hinweg einzigartig sind.

Das Sitzkonzept: Qualität und Hightech für mehr Komfort.

Die Sitze des BMW 1er werden sowohl den hohen Ansprüchen des sportlich orientierten Fahrers als auch den Bedürfnissen einer Langstreckenfahrt gerecht. Die Verstellbereiche sind sowohl für besonders groß als auch klein gewachsene Passagiere großzügig bemessen; das gilt auch für die Lenksäule, die horizontal und vertikal justierbar ist. Eine Vier-Wege-Lordosenstütze* entlastet die Wirbelsäule zusätzlich. Die Möglichkeit, das Volumen der Seitenwangen pneumatisch zu erhöhen oder zu verringern*, um für Insassen jeder Statur einen optimalen Seitenhalt zu erzeugen, ist bislang eher aus besonders sportlichen Fahrzeugen wie etwa dem BMW M3 bekannt.

Maximalen Komfort an kalten Tagen garantiert eine Sitzheizung für den Fahrer- und den Beifahrerplatz. Die besondere Qualität im BMW 1er besteht darin, dass sie über die gesamte Sitzfläche und Rückenlehne wirkt und damit schnell und umfassend für Wohlbefinden sorgt.

Klimatisierung: auf Knopfdruck Wohlbefinden.

Dass eine Fahrt im BMW 1er zur Steigerung der Pulsfrequenz führt, ist absolut vorhersehbar. Denn der neue BMW weckt zweifellos Emotionen und besonders sportlich gesinnte Fahrer dürften dem nächsten kurvenreichen Streckenabschnitt buchstäblich entgegenfiebern. Dass es dennoch nicht schwer fällt, im BMW 1er einen kühlen Kopf zu bewahren, ist auch seinen anspruchsvollen Klimatisierungssystemen zu verdanken. Bei der Konzeption der Lüftungs- und Heizungssysteme sowie der Klimaanlagen* für den BMW 1er wurde Wert darauf gelegt, die in der Kompaktklasse bislang üblichen Eigenschaften zu übertreffen und so den Premium-Charakter der Ausstattung zu betonen.

Die Luft führenden Bauteile, die Filtersysteme sowie die Heiz- und Kühlaggregate wurden so dimensioniert, dass die schnellsten Aufheiz- und Abkühlraten ihrer Klasse bei gleichzeitig hoher Effizienz erreicht werden. Mit Hilfe einer optimierten Luftführung und einer besonders aufwändigen Steuerungstechnik wird für eine schnell wirksame, exakt einstellbare, homogene und außerdem zugfreie und akustisch kaum wahrnehmbare Temperaturregelung gesorgt. Die durch einen Mikrofilter angesaugte Frischluft wird temperiert, getrocknet und je nach gewünschter Einstellung an die Ausströmer verteilt. Entsprechend der gewünschten Temperatur wird die einströmende Luft entweder teilweise oder vollständig den Heiz- beziehungsweise Kühlaggregaten zugeführt. Damit ist eine schnelle, flexible und zugleich zugluftfreie Temperaturänderung möglich. Zu allen Jahreszeiten ist damit im BMW 1er für angenehmes Klima gesorgt.

Die in die Klimaautomatik* integrierte Automatische Umluft Control (AUC) sorgt dafür, dass Schadstoffe aus der Luft nicht ins Fahrzeuginnere gelangen. Das System erkennt z. B. Kohlenmonoxid, Stickoxide und Äthanole und schaltet bei erhöhter Schadstoffkonzentration die Klimaautomatik für begrenzte Zeit auf Umluftbetrieb.

Besonders effektiv und unabhängig von der jeweiligen Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit wirkt die Steuerung des Lüftungssystems auch dem Beschlagen der Scheiben entgegen. Dazu wurde ein so genannter „Taupunktsensor“ in die Klimasteuerung integriert; ebenfalls ein Merkmal, das bislang höheren Fahrzeugklassen vorbehalten war. Fahrzeuge mit Dieselantrieb verfügen über eine Zusatzheizung, die auch bei tiefen Außentemperaturen bereits kurz nach dem Motorstart für eine wirksame Erwärmung des Innenraums sorgt. Die Klimaautomatik des BMW ist an eine serienmäßig getrennte Temperaturregelung für die Fahrer- und die Beifahrerseite gekoppelt. Die Steuerung berücksichtigt auch den aktuellen Grad der Sonneneinstrahlung. Hinsichtlich Wirksamkeit, Vermeidung von Zuglufteffekten und Akustik setzt das Heizungs- und Klimatisierungssystem des BMW 1er neue Maßstäbe für das Wohlbefinden in einem Fahrzeug der Kompaktklasse.

Das Bedienkonzept: klare Trennung von Fahr- und Sekundärfunktionen.

Die Strukturierung des Cockpits im BMW 1er ermöglicht eine klare Unterteilung in Fahrzone und Komfortzone. Die ergonomische Anordnung der Funktionseinheiten und die Verwendung einer möglichst geringen Zahl von Schaltern und Reglern verleiht dem Cockpit ein ruhiges, übersichtliches und zugleich auf das Wesentliche konzentrierte Design. Die Gestaltung der Anzeige- und Bedienungselemente erleichtert dem Fahrer eine einfache und intuitive Nutzung aller Funktionen, ohne ihn vom Verkehrsgeschehen abzulenken. Der Blick auf die Rundinstrumente signalisiert, worauf es beim BMW 1er hauptsächlich ankommt: auf die Freude am Fahren.

Außer Geschwindigkeit und Drehzahl werden im BMW 1er auch alle übrigen für das Fahren relevanten Informationen im Kombiinstrument angezeigt. Das zwischen den Rundinstrumenten angeordnete Display liefert die Angaben aus dem Bordcomputer sowie Anzeigen über den Ölstand oder Serviceintervalle, die vom Fahrer mit Hilfe von Tasten und Wippen im Lenkstockhebel abgerufen werden können. Das Multifunktionslenkrad* ermöglicht dem Fahrer die Steuerung einzelner Komfortmerkmale bei voller Konzentration auf das Fahrgeschehen. Über Tasten am Lenkrad können beispielsweise Audio-* und Telefonanlage* bedient oder die Umluftfunktion der Klimaautomatik* aktiviert werden.

Ebenso ergonomisch sind die Bedieneinheiten der Komfortzone in der Mittelkonsole angeordnet. Die klare Gestaltung zeigt sich darin, dass die Funktionselemente für Entertainment und für Klimatisierung auf jeweils eigenen, deutlich voneinander abgesetzten Ebenen der Komfortzone zu finden sind. Die Bedienelemente für die Klimatisierungs-, Entertainment- und Navigationsfunktionen sind auch für den Beifahrer leicht zugänglich. Er kann somit seine Rolle als Copilot erfüllen, während sich der Fahrer vollständig dem Geschehen auf der Straße widmet.

Alles im Griff: das optionale Bedienkonzept iDrive*.

Wenn der BMW 1er mit Navigationssystem geordert wird, ist das wegweisende Bedienkonzept iDrive Bestandteil der Ausstattung. Es ermöglicht die Steuerung zahlreicher sekundärer Fahrzeugfunktionen, die nicht ständig benötigt werden und für die sonst eine Fülle von Anzeigen, Schaltern und Tasten nötig wäre. Die übersichtliche Menüführung über ein großformatiges Farbdisplay und die intuitive Bedienung erleichtern den Umgang mit dem System. Zentrales Element ist der Controller in der Mittelkonsole. Durch Drehen, Drücken und Schieben in alle vier Richtungen kann sich der Fahrer – aber ebenso auch der Beifahrer – durch die Menüs bewegen und Einstellungen vornehmen. Zum Blick auf das Control Display muss der Fahrer den Kopf nicht neigen, sondern nur den Blick leicht nach rechts wenden. Gegenüber konventionellen Lösungen, bei denen der Fahrer einen Schalter in der Mittelkonsole suchen, finden, dann drücken muss und schließlich am Aufleuchten einer Kontrollleuchte irgendwo im Armaturenbrett die Bestätigung bekommt, dass sein Befehl ausgeführt wird, ist iDrive ein großer Schritt hin zu intuitiver Bedienung, weniger Ablenkung und damit mehr Sicherheit. Eine Taste vor dem Controller ermöglicht jederzeit die direkte Rückkehr ins Hauptmenü.

Über iDrive können sämtliche Funktionen der Kommunikation, der Navigation, des Entertainments und der Klimatisierung sowie individuelle Fahrzeugeinstellungen aktiviert werden. Die ausgewählten Menüs, Funktionen und Einstellungen werden auf dem Control Display oberhalb der Mittelkonsole dargestellt. Dabei entspricht die grafische Anordnung der Menüpunkte im Display der jeweiligen Bewegungsrichtung des Bedienknopfes. Damit ist eine intuitive Auswahl der Funktionen und Einstellungen in jeder Situation gewährleistet. Häufig genutzte Audio-Funktionen sind auch bei Ausstattung mit iDrive über separate Schalter in der Mittelkonsole und – bei entsprechender Ausstattung – im Multifunktionslenkrad* bedienbar. Die Klimaanlage* ist in ihren Grundfunktionen Temperatur- und Lüftungswahl ebenfalls mit separaten Bedienelementen steuerbar, zusätzlich zu den Feineinstellungen über iDrive.

Die BMW Spracheingabe.

Die BMW Spracheingabe* ergänzt das Bedienkonzept iDrive. Auf viele Funktionen von Radio, CD, Navigation und insbesondere Telefon kann der Fahrer alternativ auch per Spracheingabe zugreifen. Es zeichnet sich durch ein ebenfalls intuitives Dialogverhalten aus und braucht nicht auf den jeweiligen Sprecher „trainiert“ zu werden. Das Vokabular umfasst etwa 400 Worte. Typische Spracheingaben sind zum Beispiel: „Wahlwiederholung“, „Wähle Nummer 0893820“, „Zielführung ein“ oder „CD Nummer 1“. Darüber hinaus können Radiosender-Namen und Telefonbucheinträge direkt aufgerufen werden.

Das Sprachsteuerungssystem ist so aufgebaut, dass es per Software-Update künftig problemlos um neue Funktionen erweitert werden kann.

Der Startknopf: auf Knopfdruck Freude am Fahren.

Der BMW 1er ist in allen Motor- und Ausstattungsvarianten mit einem Motor-Startknopf ausgerüstet. Er ist auf dem Armaturenbrett direkt neben dem Lenkrad angebracht. Um die Startfunktion zu aktivieren, genügt es, den bartlosen Funkschlüssel in den Aufnahmeschacht einzuführen. Ein Drehen des Schlüssels im Zündschloss entfällt, statt dessen folgt der Druck auf den Startknopf. Dieses Prozedere erinnert an den Startvorgang, der bislang vor allem hochkarätigen Sportwagen, zum Beispiel dem BMW Z8 Roadster, vorbehalten war. Doch auch beim BMW 1er signalisiert der Tastendruck besonders eindrucksvoll den Beginn der Freude am Fahren und macht die Bedeutung deutlich, die BMW dem Antrieb auch in der Kompaktklasse beimisst. Bei Fahrzeugen mit Handschaltung muss gleichzeitig das Kupplungs-, bei Automatikfahrzeugen das Bremspedal betätigt werden. Bei Automatikfahrzeugen ist sowohl die Start- als auch die Stoppfunktion nur dann aktivierbar, wenn der Wählhebel in der Position „P“ steht.

Fahren ohne Schlüssel.

Besonders benutzerfreundlich wird der neuartige Startvorgang in Kombination mit dem schlüssellosen Fahrzeugzugang Comfort Access. Ein Signalgeber im Schlüssel sorgt für ein automatisches Entriegeln der Türen, sobald sich der Fahrer samt Schlüssel dem Wagen nähert und den Türgriff betätigt. Der BMW 1er kann in diesem Fall sogar schlüssellos gestartet werden. Das bedeutet, dass der Fahrer nach dem Entriegeln der Türen seinen Fahrzeugschlüssel getrost in der Tasche lassen kann. Das Fahrerberechtigungssystem „erkennt“ eigenständig, dass der Schlüssel gemeinsam mit dem Fahrer „an Bord“ ist. Zur Aktivierung der Zündung genügt der Druck auf den Startknopf.

Der Signalaustausch zwischen Schlüssel und Fahrzeug geht sogar noch weiter: Sobald ein Fahrer das Fahrzeug mit seinem Schüssel öffnet, passen sich beispielsweise die Sitze mit elektrischer Verstellung*, die Außenspiegel, die Klimaanlage* und die Audio-Ausrüstung* an die jeweiligen Vorlieben an. Im Schlüssel sind außerdem die Einstellungen von Beleuchtung (Abblendlicht immer ein, Aktivierung der Beleuchtung für begrenzte Zeit beim Verlassen des Fahrzeugs, ...) und Zentralverriegelung (selbsttätige Verriegelung beim Anfahren, Blinken bei Abschließen, ...) gespeichert – so wie sie der Fahrer beim letzten Mal gewählt hatte.

Auf diese Weise ist der BMW 1er in der Lage, jeden Fahrer anhand seines Schlüssels zu identifizieren und individuell zu „begrüßen“ – ein echter Komfortgewinn, vor allem für Fahrzeuge, die von mehreren Fahrern benutzt werden.

Hatte zum Beispiel der Junior anlässlich seiner letzten Ausfahrt die Lautstärke der Audioanlage wieder einmal auf ohrenbetäubende Werte gedreht, wird der nachfolgende Fahrer nicht erschreckt – das Radio spielt sofort mit der ihm angenehmen Lautstärke. Auch kommt es nicht mehr vor, dass der Fahrer sich kaum hinter das Lenkrad zwängen kann, weil ein kleinerer Vorgänger den Sitz ganz weit vorgefahren hatte.

Immer startbereit dank intelligentem Batteriesensor.

Dauerhafte Zuverlässigkeit wird beim BMW 1er nicht nur mit hochwertigen Materialien und sorgfältiger Verarbeitung gewährleistet, sondern auch mit guten Ideen. Ein Beispiel dafür ist das neuartige Powermanagement, das bereits in höherklassigen Fahrzeugen von BMW und nun auch in der Kompaktklasse zur Anwendung kommt. Der Intelligente Batteriesensor (IBS) überwacht permanent den Ladezustand der Batterie. Bei kritischen Ladezuständen bestehen zwei Möglichkeiten des Eingriffs: Zum einen kann automatisch die Leerlaufdrehzahl erhöht werden, um eine schnellere Aufladung der Batterie zu erreichen. Sollte dies nicht ausreichen, können nicht notwendige Verbraucher in ihrer Leistungsaufnahme eingeschränkt werden. Damit wird zwar kurzzeitig der Komfort reduziert, andererseits aber garantiert, dass der Motor auch beim nächsten Start noch genügend Starterenergie bekommt. Mit dem Powermanagement wird eine der häufigsten Pannenursachen – das „Liegenbleiben“ auf Grund fehlender Batteriespannung – bereits im Ansatz vermieden.

Ideenreich, praktisch, innovativ: der Innenraum.

Neben den technischen Innovationen sind es oftmals ganz praktische Vorzüge, die das Fahren im Alltagsverkehr angenehmer machen. Der BMW 1er verfügt nicht nur über besonders agile Fahreigenschaften, sondern auch über einen großzügigen und vielseitig nutzbaren Innenraum sowie über zahlreiche praktische Ausstattungsdetails. Vier Türen und eine weit nach oben schwingende Heckklappe (1,80 Meter Öffnungshöhe) erleichtern den Zugang zu den Sitzplätzen und die Beladung des Gepäckraums. Die asymmetrisch teilbare und umklappbare Rückbank verhilft dem BMW 1er zu hoher Flexibilität. Zum Transportkonzept gehört auch ein Skisack-Modul* im Bereich der mittleren Sitzlehne. Der Skisack kann demontiert und zum Beispiel gegen ein Staufach mit Cupholdern* ausgetauscht werden. Ein Gepäckraum-Trennnetz* verhindert, dass bei einer Vollbremsung Gepäckstücke aus dem Heck in den Passagierraum geschleudert werden.

Viel Stauraum für die praktischen Dinge des Alltags.

Ergonomisch optimal zwischen den vorderen Sitzen ist die Mittelarmlehne* angeordnet, unter der sich ein praktisches Staufach befindet. Das Handschuhfach fällt mit einem Volumen von 7,4 Litern großzügig aus. Zahlreiche weitere Ablagen im vorderen Bereich und im Fond erhöhen die Funktionalität ebenso wie Staunetze* an den Rückseiten der Vordersitze, Haken* zum Aufhängen von Einkaufstaschen und eine Steckdose* im Gepäckraum sowie ein Zusatzfach unter dem Laderaumboden. Letzteres findet sich an Stelle einer Reserveradmulde, die wegen der Notlaufbereifung ja nicht mehr benötigt wird.

Wichtiges auf einen Blick: die Bordcomputer-Anzeige.

Neben den klassischen Angaben über Uhrzeit, Datum, Außentemperatur, Durchschnittstempo und Kraftstoffverbrauch liefert die Anzeige des serienmäßigen Bordcomputers auch wichtige Hinweise auf Serviceintervalle und eventuelle Funktionsstörungen. Alle Benzinervarianten des BMW 1er verfügen über den thermischen Ölniveausensor. Ein Peilstab im Motorraum ist damit nicht mehr nötig, die Kontrolle des Ölstands erfolgt per Knopfdruck. Die Abfrage ist auch während der Fahrt möglich. Schmutzige und kalte Finger bei der Ölkontrolle gehören damit der Vergangenheit an. Das Ergebnis der Messung wird dem Fahrer im Instrumentenkombi angezeigt.

Einparken leicht gemacht.

Mehr Komfort, aber natürlich auch Sicherheit beim Einparken bietet die Park Distance Control (PDC)*. Sensoren an Front und Heck des Fahrzeugs erfassen Hindernisse, die beim Parkmanöver im Wege stehen, vom Fahrerplatz aus aber nicht ohne weiteres erkennbar sind. In diesem Fall ertönt ein Warnton, dessen Frequenz mit abnehmender Nähe zum Hindernis ansteigt. Das Signal ist eindeutig: Sobald ein Dauerton zu hören ist, „wird’s eng“. Zusätzlich kann die Position des Fahrzeugs zum Hindernis auf dem Control Display des Bedienkonzeptes iDrive* angezeigt werden.

Audiosysteme* der Spitzenklasse: HiFi für unterwegs.

Aktuelle Hits aus dem Radioprogramm oder der Lieblingssong von der CD – im BMW 1er sind nicht nur Fahr-, sondern auch Klangerlebnisse der besonderen Art an der Tagesordnung. Eine Anlage mit sechs hochwertigen Lautsprechern bildet die Basis. Zwei davon sind als großvolumige „Zentralbässe“ direkt unter den Vordersitzen angeordnet. Sie nutzen den sonst ungenutzten Hohlraum der Türschweller als zusätzliches Gehäusevolumen. Schon in Zusammenarbeit mit dem Einstiegs-Radio ist so für eine vorzügliche Klangfülle gesorgt. Weitere Audio-Optionen erfüllen noch höhere Anforderungen. Optional ist neben Neun-Kanal-Digitalverstärker und CD-Wechsler sogar die Studiotechnik LOGIC 7 verfügbar. Alle Radios* beinhalten auch einen Aux-Eingang. In Summe verfügt der BMW 1er sicherlich über das klangvollste Audiosystem der Kompaktklasse.

MOST: Datenübertragung per Lichtwellenleiter.

Um eine schnelle und zuverlässige Datenübertragung für die HiFi-Anlage sowie für alle anderen Kommunikations- und Multimediakomponenten zu gewährleisten, kommt auch beim BMW 1er der speziell für Audio-Anwendungen entwickelte optische Datenbus MOST zum Einsatz. Ein weiterer Vorteil dieser Technologie ist die einfachere Nachrüstung zusätzlicher Kommunikationseinrichtungen einschließlich einer möglichen Vernetzung der Systeme untereinander. Weil der Datenaustausch über ein bereits bestehendes Lichtwellenleiter-Ringsystem gesichert wird, entfällt die sonst übliche Einzelverkabelung der Komponenten. So wird beispielsweise bei der Aktivierung der Freisprecheinrichtung der Signalaustausch zwischen Telefon mit Bluetooth-Handy-Schnittstelle, Control Display und Radio über das Ringsystem des MOST geregelt. Auf technisch einfache Weise lassen sich zusätzliche Komponenten wie Head-up-Display oder CD-Wechsler in das MOST-System integrieren. Bei der Entwicklung dieser Datenübertragungssysteme leistete BMW von Beginn an Pionierarbeit. Mittlerweile beteiligt sich eine Vielzahl von Automobilherstellern an der Weiterentwicklung dieser Technologie. Mit dem Einsatz der MOST-Technologie in einem Fahrzeug der Kompaktklasse untermauert BMW einmal mehr seine Vorreiterrolle auf diesem Gebiet.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten