Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.05.2004, 06:48     #222
Michael G   Michael G ist offline
Guru
 
 
Registriert seit: 11/2001
Ort: Glauchau
Beiträge: 4.158

Aktuelles Fahrzeug:
BMW E36 318ti Compact (M44) und Porsche 968
Die Fakten sind:

-Der Führende gibt die Pace vor
-Bremsmanöver in der letzten SC-Runde sind normal und legitim
-der Abstand des folgenden hat immer so groß zu sein, daß er nicht kollidiert (wie im normalen Straßenverkehr)

Die blockierenden Reifen müssen keine Vollbremsung bedeuten. Schon mal daran gedacht, daß die erkalteten Bremsen+Reifen deutlich eher blockieren als aufgewärmte ?

Was den Spurwechsel betrifft: Michael konnte ja eigentlich mit Recht damit rechnen, daß Montoya hinter ihm bleibt. Somit kann er auch auf der sauberen Seite bleiben. Wozu also jetzt die Sache so auslegen, daß er ihm in die Karre fahren will ? Im Prinzip hätte es Montoya eh nichts genützt, da er sich hätte wieder zurückfallen lassen müssen oder eh eine Strafe bekommen hätte.

Was die Stewards angeht: Sie haben vielleicht nur pro Montoya aus zwei Gründen entschieden:

1. eine gewisse Art von den Rest an Spannung in der Formel 1 erhalten
2. Es gibt keinen Beweis, daß Montoya den Crash absichtlich verursacht hat.

Nur bei Montoyas Art und Weise in den letzten Jahren liegt ein Verdacht auf Absicht irgendwie nicht allzu fern. Denn Montoya bedenkt nicht die Folgen, wenn er "durchdreht". Er machts halt eben. Und da interessiert er sich in dem Moment nicht dafür, ob er selbst danach weiterfahren kann oder nicht.

Und wenn ich das gegnerische Fahrzeug durch Zufall optimal erwische, braucht an meinem Fahrzeug kein größerer Schaden zu entstehen.

Hätte es auch nur einen Ansatzpunkt gegeben, der Michael S. bei den Stewards in ein Licht gerückt hätte, daß er Teilschuld hat, hätte es mit Sicherheit Punktabzug gegeben. Denn etwas besseres hätte denen gar nicht passieren können. Dies hätte die WM wieder spannender gemacht. Aber da es offensichtlich nicht den geringsten Anlaß dazu gab, konnten sie es nicht.

Hätten sie es aber bei Montoya getan, wären die geringen Chancen von BMW auf einen Sieg und auf einen spannenderen WM-Verlauf weiter gesunken. Somit hat man trotz der vorhandenen Anzeichen für eine Schuld Montoyas in dubio pro Reo entschieden. Obwohl dies hier nicht 100%ig zutrifft. Denn die Schuldfrage ist imho klar. Die Frage ist nur die der Auslegung. War es ein Rennunfall oder Absicht. Und da kann man nichts beweisen.

Aber das Rennen war eh ein Crashrennen. Ob nun Alonso, der mit ebenso großer Idiotie sich mit Karacho an Ralf an einer Stelle vorbeischieben wollte, wo es einfach nicht geht oder der Blick von Coulthard auf den Unterboden eines anderen Wagens, der von hinten über ihn drüberfliegt und auf der Oberseite landet.
__________________
M.G.

von 1-12: 1996 BMW E36 318ti GC-W 773
von 3-10: 1992 Porsche 968 Targa GC-P 968
Mit Zitat antworten