Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.05.2004, 18:04     #8
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.181

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
European Touring Car Championship 2004 - 7. und 8. Lauf, 15./16. Mai

BMW erringt zwei weitere Siege und führt beide Meisterschaften an.

Hockenheim (Deutschland). Für BMW hätte das Rennwochenende der FIA European Touring Car Championship (ETCC) auf heimischem Boden kaum besser verlaufen können. Im ersten Rennen auf dem Hockenheimring sicherte sich Andy Priaulx vom BMW Team Great Britain den Sieg, im zweiten Lauf ließ Jörg Müller (BMW Team Deutschland) die Konkurrenz hinter sich. Fünf von sechs Podestplätzen wurden an der 4,574 Kilometer langen Strecke von BMW Fahrern eingenommen.

In Lauf eins stand an der Seite von Priaulx auch Dirk Müller auf dem Treppchen. Bei der zweiten Siegerehrung nahm der Burbacher neben Jörg Müller wieder an der Champagnerdusche teil. Antonio Garcia (BMW Team Italy-Spain) komplettierte das Trio. Für Jörg Müller war es der zweite Sieg in der laufenden Saison und der elfte Erfolg in seiner FIA ETCC Laufbahn. Auch Priaulx errang 2004 zum zweiten Mal die maximale Ausbeute von zehn Punkten. Der Engländer stand zum fünften Mal in der ETCC ganz oben auf dem Podest. Einzig Pole-Sitter Jordi Gené (SEAT) gelang es, als Dritter im ersten Lauf in die Phalanx der BMW Piloten vorzudringen.

Damit hat BMW die Führung in der Herstellerwertung vor Alfa Romeo auf 31 Punkte ausgebaut. BMW führt mit 116 Punkten. Alfa Romeo (85) und SEAT (29) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Auch in der Fahrerwertung stehen die BMW Fahrer nach den beiden Rennen in Deutschland glänzend da. Jörg Müller liegt nun an der Spitze, gefolgt von Dirk Müller und dem bisher führenden Gabriele Tarquini (Alfa Romeo).

Strahlende Gesichter beim BMW Team Italy-Spain. Garcia war es endlich gelungen, ein gutes Ergebnis im Qualifying auch in gute Rennresultate umzumünzen. Der Spanier sagte: "Als ich mich im ersten Lauf drehte, habe ich schon an das zweite Rennen gedacht. Wir haben zwischen den Läufen einige Veränderungen am Auto vorgenommen. Ich war auf angefahrenen Reifen unterwegs und habe versucht, nach meinem guten Start davonzuziehen. Jörg fuhr jedoch auf neuen Reifen und war stark. Ich konnte ihn nicht hinter mir halten. Gegen Ende des Rennens hat sich mein Auto aber wieder richtig gut angefühlt. Als in der letzten Runde Jörg und Dirk miteinander kämpften, konnte ich an Dirk vorbeigehen. Das ist ein tolles Ergebnis für das Team. Es beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Jörg Müller widmete seinen Erfolg einem ganz besonderen Zuschauer: seiner Mutter, die am Samstag Geburtstag hatte. Sie hat sich erst zum zweiten Mal ein Rennen ihres Sohnes angesehen. "Ich bin überglücklich", meinte der neue Meisterschaftsführende. "Solch ein Ergebnis habe ich mit 40 Kilogramm Zusatzgewicht nicht erwartet. Das einzig unerfreuliche ist, dass ich nun beim nächsten Rennen wieder mit 40 Kilogramm Gewicht antreten muss. Damit wird es in Brünn für mich nicht einfach. Heute haben wir davon profitiert, was mit den Alfas passiert ist. Nach der starken Vorstellung von SEAT denke ich aber, dass mindestens zehn Fahrer in der Lage sind, Rennen zu gewinnen. Es wird bis zum Ende der Saison ein sehr harter Kampf."

Auch Dirk Müller war von seinem guten Ergebnis positiv überrascht. Er war mit 30 Kilogramm Zusatzgewicht ins Rennen gegangen. "Ich hatte es für möglich gehalten, unter die ersten Zehn zu kommen und vielleicht sogar ein paar Punkte zu holen. Aber es lief besser", sagte er. Priaulx war zwar mit seinem Sieg im ersten Lauf zufrieden, hätte aber gerne auch im zweiten Rennen gepunktet. "Ich hatte ein tolles Set-up und kein Zusatzgewicht an Bord. Vom Freien Training an hat sich das Auto gut verhalten, so war ich in der Lage, über das gesamte Wochenende konstant zu fahren. Im zweiten Lauf bin ich die schnellste Rennrunde gefahren. Dies beweist, dass ich in den Kampf an der Spitze hätte eingreifen können", so Priaulx.

RENNEN 1

Wetter: Wolkenlos und sonnig - 20°C


Nach dem Start setzten sich Garcia und Priaulx mit ihren BMW 320i an die Spitze. Pole-Sitter Gené fiel in seinem SEAT auf den dritten Platz zurück. Priaulx setzte seinen spanischen Markenkollegen unter Druck und überholte ihn schließlich in der dritten Runde. Hinter den Führenden ging es turbulent zu. Noch in der ersten Runde kam es zu einer Kollision zwischen den Alfa Romeo von Tarquini, Fabrizio Giovanardi und Augusto Farfus Jr. Unglücklicherweise steckte der Belgier Kurt Mollekens vom BMW Team Belgium-Luxembourg in diesem Getümmel. Sein Auto wurde so schwer beschädigt, dass er das Rennen in Runde sieben aufgeben musste. Das Team konnte den Wagen zum Start des zweiten Laufs wieder in Ordnung bringen.

Auf Seiten der Alfa-Piloten schied Farfus unmittelbar nach dem Unfall aus, Giovanardi und Tarquini folgten in Runde drei bzw. sieben. Mollekens war zwar enttäuscht darüber, der Leidtragende dieses Zwischenfalls gewesen zu sein, war sich jedoch der Bedeutung für BMW bewusst. "So lang es für eine gute Sache war", flachste der 31-Jährige. Garcia verteidigte den zweiten Platz bis er in der sechsten Runde auf Sand ausrutschte und sich drehte. Er fiel auf den neunten Rang zurück. Dirk Müller hatte unterdessen die Verfolgung von Gené aufgenommen und übernahm in Runde sieben den zweiten Platz vom Spanier. An der Spitze profitierte Priaulx von den Duellen hinter ihm. Er baute seine Führung aus und sah vier Sekunden vor Dirk Müller die Zielflagge. Nicht zuletzt wegen des Zusatzgewichts von 30 Kilogramm war es dem 28-Jährigen nicht gelungen, den Abstand auf den Fahrer des BMW Team Great Britain zu verkürzen.

Der führende BMW Pilot in der Independents Trophy, Tom Coronel (Carly Motors), wurde in seiner Klasse lediglich Dritter. Im Vergleich zu seinem Einsatz in der FIA GT Meisterschaft, wo er sich aus einem brennenden Auto befreien musste, war das ETCC-Rennen für den Niederländer jedoch eine Spazierfahrt.

RENNEN 2

Wetter: Wie im ersten Lauf, wolkenlos und sonnig - 20°C


Im zweiten Lauf war es Garcia, der einen exzellenten Start zeigte. Er zog an Rickard Rydell (SEAT) und Luca Rangoni (Alfa Romeo) vorbei, die aus der ersten Startreihe ins Rennen gegangenen waren, und setzte sich an die Spitze. Der Spanier verteidigte die Führung vehement gegen Jörg Müller, der sich seinerseits den Angriffen seines Teamkollegen Dirk Müller ausgesetzt sah. Nach einer doppelten Attacke der BMW Team Deutschland Fahrer fand sich Garcia in der neunten Runde jedoch auf Platz drei wieder. Jörg Müller war der neue Führende. Garcia bewies Kämpferherz und ließ das deutsche BMW Duo nicht davonziehen. In der letzten Runde des Rennens wurde seine Leistung belohnt, als er sich zumindest den zweiten Platz von Dirk Müller zurückholte. Es war ein harter, aber fairer Kampf. Beide Fahrer lobten im Anschluss die saubere Fahrweise ihres Konkurrenten.

Priaulx musste nach dem Sieg in Lauf eins nun vom achten Platz starten. Bis zur fünften Runde hatte er sich bereits bis auf Rang vier vorgearbeitet. In den Kampf an der Spitze konnte er nicht mehr eingreifen: Ein harter Schubser von einem Alfa-Romeo-Piloten aus der Independents Trophy sorgte dafür, dass Priaulx seinen Wagen abstellen musste. Die Konkurrenz von Alfa Romeo für die BMW Piloten war in diesem Rennen gering. Nur Tarquini war nach dem Vorfall in Lauf eins in der Lage, am zweiten Rennen teilzunehmen. Der Vorjahresmeister belegte schließlich den sechsten Rang. In der Independents Trophy sicherte sich erneut Rangoni den ersten Platz. Mit zwei Platzierungen in den Punkterängen konnte Tom Coronel seine Gesamtführung jedoch nicht nur verteidigen, sondern sogar ausbauen.

Als Zuschauer wohnte den Rennen auf dem Hockenheimring ein weiterer Fahrer bei, der an diesem Wochenende mit BMW und Schnitzer Motorsport einen Sieg einfahren konnte: Hans-Joachim Stuck. Am Samstag hatte er gemeinsam mit Boris Said (USA) und Duncan Huisman (NLD) in einem BMW M3 GTR von der Poleposition aus auf der Nordschleife gewonnen. Dieses Rennen galt als Vorbereitung für den 24-Stunden-Klassiker auf dem Nürburgring (12./13. Juni), bei dem BMW mit zwei M3 GTR vertreten sein wird.

Ergebnisse und Platzierungen:

BMW Team Deutschland - Schnitzer Motorsport


Nr. 42 - Jörg Müller (DEU): Startplatz 6, Rennen 4. und 1. (40 Kilogramm Zusatzgewicht)

Nr. 43 - Dirk Müller (DEU): Startplatz 10, Rennen 2. und 3. (30 Kilogramm Zusatzgewicht)

BMW Team Great Britain - RBM

Nr. 11 - Andy Priaulx (GBR): Startplatz 3, Rennen 1. und Ausfall

BMW Team Belgium-Luxembourg - RBM

Nr. 12 - Kurt Mollekens (NLD): Startplatz 9, Rennen Ausfall und 10.

BMW Team Italy-Spain - Ravaglia Motorsport

Nr. 4 - Alessandro Zanardi (ITA): Startplatz 16, Rennen 12. und 9.

Nr. 5 - Antonio Garcia (ESP): Startplatz 2, Rennen 6. und 2.

BMW Privatteams

Carly Motors - Nr. 20 - Tom Coronel (NLD): Startplatz 15, Rennen 11. und 8.

Proteam Motorsport - Nr. 25 - Stefano D'Aste (ITA): Startplatz 19, Rennen 16. und nicht teilgenommen

Crawford Racing - Nr. 27 - Carl Rosenblad (SWE): Startplatz 17, Rennen 17. und 13.

Rennen 1

1. Andy Priaulx (GBR/BMW 320i) 20:19,111 min

2. Dirk Müller (DEU/BMW 320i) 20:23,292 min

3. Jordi Gené (ESP/SEAT) 20:25,813 min

4. Jörg Müller (DEU/BMW 320i) 20:26,282 min

5. Frank Diefenbacher (ESP/SEAT) 20:31,037 min

6. Antonio Garcia (ESP/BMW 320i) 20:35,863 min

7. Luca Rangoni (ITA/Alfa Romeo) 20:36,199 min

8. Rickard Rydell (SWE/SEAT) 20:36,710 min

Rennen 2

1. Jörg Müller (DEU/BMW 320i) 20:19,060 min

2. Antonio Garcia (ESP/BMW 320i) 20:19,528 min

3. Dirk Müller (DEU/BMW 320i) 20:19,743 min

4. Jordi Gené (ESP/SEAT) 20:26,938 min

5. Rickard Rydell (SWE/SEAT) 20:28,918 min

6. Gabriele Tarquini (ITA/Alfa Romeo) 20:30,765 min

7. Luca Rangoni (ITA/Alfa Romeo) 20:31,534 min

8. Tom Coronel (NLD/BMW 320i) 20:34,822 min

Meisterschaftsstand:

Fahrer


1. Müller J 50

2. Müller D 48

3. Tarquini 43

4. Priaulx 41

5. Giovanardi 33

6. Farfus 24

7. Garcia 21

8. Gené 15

9. Coronel 10

10. Diefenbacher 10

11. Rydell 5

12. Rangoni 5

13. Tavano 3

14. Mollekens 2

15. Zanardi 1

15. D’Aste 1

Hersteller

1. BMW 116

2. Alfa Romeo 85

3. SEAT 29

Michelin Independents Trophy

1. Coronel 58

2. D’Aste 43

3. Tavano 37

4. Balzan 36

5. Rangoni 29

6. Bartyan 27

7. Rosenblad 18

8. Ruokonen 18

9. Harrison 14

10. Asch 11

11. Klenke 8

12. Zwart P 7

13. Grunert 4

14. Zwart K 1
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten