Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.05.2004, 20:09     #7
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
7. Fahrwerk mit Spaß-Faktor

Agilität und direktes Handling zeichnen auch die neue Modellvariante von MINI aus. Das Antriebskonzept, der lange Radstand (2 467 mm), der tiefe Schwerpunkt, die breite Spur, die steife Karosserie, die Kinematik der Multilenker-Hinterachse und die direkte elektrohydraulische Servolenkung sind die Basis für das exzellente Fahrverhalten des MINI Cabrios.

Dr. Heinrich Petra, innerhalb der Produktlinie MINI verantwortlich für das MINI Cabrio, beschreibt das Gefühl hinter dem Steuer des offenen MINI: „Durch die sehr direkte Lenkung und die vorbildlich steife Karosseriestruktur reagiert das Cabrio sehr spontan auf jedes Lenkmanöver. Damit vermittelt es mindestens so viel Fahrspaß wie die Modelle mit festem Dach. Stabilisatoren an beiden Achsen und die aufwändige Mehrlenkerachse sorgen auch bei zügiger Fahrt für optimales Fahrverhalten. Der offene MINI fühlt sich besonders auf kurvigen Strecken wohl und neigt selbst im Grenzbereich nur minimal zum Untersteuern.“


Optimal verteilt

Das geniale Antriebskonzept des klassischen Vorbildes mit quer eingebautem Motor und darunter liegendem Getriebe bewährt sich auch im MINI Cabrio. Dadurch kann nicht nur ein sehr niedriger Schwerpunkt, sondern auch eine sehr günstige Gewichtsverteilung erzielt werden. So lasten 60 Prozent des Fahrzeuggewichtes auf der Vorderachse und 40 Prozent auf der Hinterachse. Daraus resultieren die ausgezeichnete Traktion und das direkte Handling des offenen MINI.


Aufwändiges Fahrwerk

An der Vorderachse übernehmen McPherson-Federbeine, unterstützt von einem Stabilisator, die Radführung. Durch ein zusätzliches Antriebswellenlager sind beide Antriebswellen gleich lang. Dadurch werden auch bei sportlicher Fahrweise Rückkopplungen und Lastwechselreaktionen am Lenkrad vermieden – eine Technologie, die sonst nur bei Automobilen höherer Fahrzeugklassen zu finden ist.

Die aufwändige Multilenker-Hinterachse des MINI Cabrios ist in diesem Fahrzeugsegment immer noch einmalig. Dank der komplexen Achskinematik haben die Räder in jeder Fahrsituation optimale Bodenhaftung. Der Stabilisator gewährleistet auch in schnell durchfahrenen Kurven auf unebener Fahrbahn stets optimalen Bodenkontakt. Damit trägt die Hinterachse entscheidend zur Wendigkeit und zum neutralen Fahrverhalten des offenen Kurvenstars bei.

Damit der Fahrspaß nicht getrübt wird, bietet MINI optional abschaltbare Assistenzsysteme wie die Traktionskontrolle ASC+T und die Dynamische Stabilitätskontrolle DSC an, die darüber wachen, dass die Kraft stets sicher auf die Fahrbahn übertragen wird.


Der richtige Dreh

Die elektrohydraulische Zahnstangenlenkung (EHPAS) im MINI Cabrio ist sehr direkt ausgelegt und so dimensioniert, dass zwischen dem linken und rechten Anschlag nur 2,5 Lenkradumdrehungen liegen. Dadurch reagiert das Fahrzeug spontan auf Lenkbewegungen, vermittelt dem Fahrer ein ausgezeichnetes Lenkgefühl und nicht zuletzt den Gokart-ähnlichen Fahrspaß, der für MINI zu einem Markenzeichen geworden ist.

Der agile Brite scheint förmlich auf der Straße zu kleben und zeigt auch im Grenzbereich nur eine kaum spürbare Neigung zum Untersteuern. Wer das attraktive Cabrio in seinem Element erlebt hat, wird bedauern, dass eine Straße nicht nur aus Kurven besteht.

Die Lenkunterstützung geschieht elektrohydraulisch, das heißt, die hydraulische Lenkhilfepumpe wird von einem kleinen Elektromotor angetrieben. Während bei konventionellen Servolenkungen die vom Verbrennungsmotor angetriebene Pumpe auch dann Druck erzeugt, wenn keine Lenkunterstützung benötigt wird, arbeitet sie im MINI Cabrio motorunabhängig und damit sehr effizient. Nur wenn Lenkhilfe erforderlich ist, baut die Pumpe Druck auf. Im Vergleich zu konventionellen Lenksystemen lässt sich dadurch der Kraftstoffverbrauch um bis zu 0,1 l/100 km reduzieren.
Mit Zitat antworten