Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.01.2004, 18:55     #8
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.181

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
R 1150 GS Adventure: Das Globetrotter-Bike für die Erfüllung der Träume.

Mit der Premiere der R 80 G/S begründete BMW 1980 ein neues Markt_segment, das der großvolumigen Reise-Enduros. Ob faszinierende Weltreisen, spektakuläre Paris–Dakar-Siege oder riesige Kundenresonanz – mit diesem Konzept wurden die Zweizylinder-Boxer-Enduros mit dem Buchstabenkürzel GS zu einer der größten Erfolgsstories in der Motorradgeschichte. Für Motorradfahrer, deren Träume auch die abgelegenen Flecken dieser Welt sind, brachte BMW Motorrad im Frühjahr 2002 die R 1150 GS Adventure auf den Markt, das Globetrotter-Bike für die Erfüllung der Wünsche nach Fernreisen und Abenteuer.

Auch nach der Markteinführung der neuen R 1200 GS bleibt die auf der technischen Basis des Vorgängers beruhende R 1150 GS Adventure im Programm. Mit der Adventure wurde ein Motorrad entwickelt, das durch seine modifizierte Serienausstattung und ein spezielles Angebot an Sonderausstattung und Sonderzubehör höchste Ansprüche an Gelände- und Fernreisetauglichkeit erfüllt und dies auch schon optisch erkennen lässt.

Optimierte Federwege und Fahrwerksabstimmung.

Ob Schotterwege, Sandpisten, unwegsames Gelände oder Langstrecken – das Fahrwerk der R 1150 GS Adventure ist auch mit voller Beladung für solche Einsatzzwecke abgestimmt. Die Federwege betragen vorn 210 mm vorn und hinten 220 mm.

Hinten kommt ein Federbein mit wegabhängiger Dämpfung zum Einsatz, das heißt die Dämpfung steigt mit zunehmender Einfederung. Das Federbein zeichnet sich durch sensibles Ansprechverhalten und hohe Durchschlagsfestigkeit aus.

Die Verstellung der Federbasis erfolgt vorne mit einem Hakenschlüssel und hinten hydraulisch über ein Handrad. Hinten kann die Zugstufendämpfung über eine kleine Schraube mit einem Schraubendreher verändert werden.

EVO-Bremse und stahlummantelte Bremsschläuche.

Vorne finden sich die Bremssättel der seit Frühjahr 2001 eingeführten EVO-Bremse. Damit wird eine verbesserte Bremsleistung und ein höherer Bremskomfort erreicht. Der Durchmesser der beiden Bremsscheiben am Vorderrad beträgt 305 mm. Die Bremsschläuche sind stahlummantelt.

Motor unverändert – im Bedarfsfall auch für Normalbenzin tauglich.

Der Antrieb wurde vom Vorgänger der R 1200 GS, der R 1150 GS übernommen. Einen von Reisenden in ferne Länder oft geäußerten Wunsch kann die R 1150 GS Adventure auch erfüllen – sie ist im Bedarfsfall für Normalbenzin tauglich. Dies wird durch einen als Sonderzubehör erhältlichen Codierstecker für die Motorsteuerung ermöglicht.

Sechster Gang des Getriebes kurz übersetzt – auf Wunsch kurzer erster Gang.

Der sechste Gang des Getriebes ist nicht lang (Overdrive), sondern kurz übersetzt. Als Sonderausstattung gibt es auch einen kurzen ersten Gang für verbessertes Anfahren in schwierigem Terrain.

Sitzbank und Windschild für lange Touren.

Auf der einteiligen Sitzbank kann der Fahrer seine Sitzposition verändern; zum Beispiel nahe am Tank für konzen_triertes Fahren in schwierigem Gelände oder weit hinten für entspanntes Fahren auf langen Touren. Die Sitzbanklänge ist so ausgelegt, dass auch zwei Personen genügend Platz finden. Die Gepäckbrücke bietet durch ihre Gestaltung erweiterte Verzurrmöglichkeiten.

Für verbesserten Wind- und Wetterschutz wurde das Windschild in der Breite unten um 12 cm und oben um 5 cm sowie in der Länge um 13 cm gegenüber der R 1150 GS vergrößert. Der vordere Kotflügel wurde verlängert und verbreitert. Die R 1150 GS Adventure besitzt serienmäßig einen Lenkerprallschutz und Handprotektoren. Der unter dem Motor angebrachte Unterfahrschutz aus massivem Aluminiumblech ist noch stärker dimensioniert, er bietet zuverlässigen Schutz vor eventuellen Beschädigungen durch Steinschlag oder beim harten Aufsetzen in steinigem Gelände.

Im Cockpit wurde eine zusätzliche 12 V-Steckdose installiert, um Zubehörteile wie GPS, Roadbook oder auch eine Leseleuchte einfach anschließen zu können.

Eigenständiges Erscheinungsbild.

Durch einige wirkungsvolle Designelemente wurde ein eigenständiges Erscheinungsbild des Fahrzeugs erreicht. So sind die Zylinderkopfhauben blau lackiert und die Aluminium-Felgen blau eloxiert. Die R 1150 GS Adventure wird in zwei verschiedenen Lackierungen angeboten. Die Farbe

weißaluminium-metallic setzt mit neuartigem matten Klarlack einen besonderen Akzent und wird mit einer zweifarbigen Sitzbank in grau und rot angeboten. Wahlweise gibt es die Farbe nachtschwarz in Kombination mit einer zweifarbigen Sitzbank in mandarin und schwarz.

Großer Tank und Gepäcksystem aus Aluminium.

Anstelle des serienmäßigen 22 Liter-Kraftstofftanks gibt es auf Wunsch einen 30 Liter-Tank. Speziell für die R 1150 GS Adventure wurde ein neues, robustes Gepäcksystem aus Aluminium entwickelt; es besteht aus einem multifunktionalen Trägersystem sowie aus zwei Seitenkoffern und einem Topcase mit Halter. Die Seitenkoffer fassen zusammen 75 Liter (rechts 39 Liter, links 36 Liter), das Topcase 30 Liter. Die Deckeloberflächen der Seitenkoffer liegen auf gleicher Höhe wie der hintere Teil der Sitzbank und bilden damit eine ideale Auflagefläche für große Gepäckstücke. Die speziellen multifunktionalen Halterungen der Aluminiumkoffer sind mit einer Klappmechanik ausgestattet. Ohne montierte Koffer lassen sich diese Halterungen zu einer Auflagefläche ausklappen, so dass sich dort beliebiges Gepäck verzurren lässt. Für die Aluminiumkoffer sind strapazierfähige, wasserdichte Innentaschen mit verstellbarem Volumen (Roll-Steckverschluss) erhältlich. Außerdem gibt es einen großen Zylinderschutzbügel, Schutzgitter für den Hauptscheinwerfer, Nebelscheinwerfer mit Schutzgitter und grobstollige Bereifung zur Verbesserung der Offroad-Eigenschaften.

Für die R 1150 GS Adventure ist als Sonderausstattung das BMW Motorrad Integral ABS in der Teilintegralversion mit abschaltbarer Regelung für den Off Road-Betrieb erhältlich.

Enduro-Modellpflegemaßnahmen im Modelljahr 2004.

Die R 1150 GS Adventure wird im Modelljahr 2004 mit einem Stahlflex-Kupplungsschlauch ausgeliefert und bekommt seitlich an der Anlasserhalterung einen Stützpunkt für den Fremdstart.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten