Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.01.2004, 18:19     #4
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.178

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Die weiteren Modelle der K-Baureihe im Modelljahr 2004

Die K- Baureihe steht bei BMW Motorrad für den wassergekühlten Reihenmotor. Der längs eingebaute Vierzylindermotor mit liegender Zylinderanordnung ist seit 20 Jahren das Erkennungsmerkmal dieser Baureihe. Souveräne Leistungsabgabe gepaart mit hoher Zuverlässigkeit und sprichwörtlicher Langlebigkeit zeichnen ihn aus.

Ausgerüstet mit modernster digitaler Motorelektronik, die zusammen mit dem geregelten Dreiwege-Katalysator für hohe Umweltver_träglichkeit sorgt, ist dieser Antrieb auf der Höhe der Zeit. Motorräder der K-Baureihe mit Vierzylindermotor sind einer der Eckpfeiler im Modellprogramm von BMW Motorrad und werden dies auch zukünftig sein.

Drei Modelle umfasst heute die K-Baureihe, den Sporttourer K 1200 RS, der Langstreckentourer K 1200 GT und der Luxustourer K 1200 LT. Letzterer erfuhr für das Modelljahr 2004 eine grundlegende Überarbeitung, die im Kapitel 2 beschrieben ist.

K 1200 RS – der Sporttourer

Vier Jahre nach der Markteinführung im Jahre 1997 brachte BMW Motorrad im Frühjahr 2001 die überarbeitete K 1200 RS auf den Markt. Ein neues Verkleidungsoberteil, ein etwas höherer, so genannter Komfortlenker und tiefere Fußrasten trugen dem Wunsch vieler Kunden nach mehr Tourenorientierung Rechnung, ohne die sportliche Gesamtauslegung zu schmälern. Das Windschild ist mit einem Handgriff in zwei Positionen einstellbar und wurde ebenso wie die Verkleidung im Windkanal aerodynamisch optimiert. Die Feinarbeit macht sich positiv bemerkbar durch verbesserten Windschutz des Oberkörpers, der Hände und der Unterarme des Fahrers. Souveräne Dynamik und Sportlichkeit gepaart mit tourentauglichem Wetterschutz sind die Kennzeichen dieses Sporttourers.

Der Motor der K 1200 RS auf Wunsch auch mit 98 PS.

Neben dem Motor mit 96 kW/130 PS ist wahlweise auch eine Version mit 72 kW/98 PS erhältlich. Diese entspricht der Einteilung der Versicherungs_klassen in Deutsch_land. Seine maximale Leistung erreicht dieser Motor schon bei 7 000 min–1.

Die Leistungskurven beider Motorversionen steigen steil und gleichmäßig bis 6 000 min–1 an. Von dort an legt die 96 kW/130 PS-Version bis fast 9 000 min–1 kontinuierlich an Leistung zu und verleiht der K 1200 RS einen entsprechenden Schub. Bei 9 400 min–1 wird das Triebwerk elektronisch abgeregelt.

Maximales Drehmoment.

Beide Motorversionen haben ein hohes maximales Drehmoment von 117 beziehungsweise 118 Nm (72 KW/98 PS-Version). Der Drehmoment_verlauf ist insgesamt sehr füllig: bereits ab 3 500 min–1 stehen 100 Nm zur Verfügung. Bei der Version mit 72 kW/98 PS steigt die Drehmomentkurve ab 3 500 min–1 steiler an und der Maximalwert wird bereits bei 5 500 min–1 erreicht; das bedeutet faszinierende Durchzugskraft schon bei moderaten Drehzahlen.

Die sportlichere Version mit 96 kW/130 PS erzielt nicht nur ihre Höchstleistung erst bei höherer Drehzahl, sondern auch ihr maximales Drehmoment: Die 117 Nm liegen hier bei 6 750 min–1 an.

Technisch unterscheidet sich die 130 PS-Variante von der 98 PS-Version durch kürzere Saugrohre mit größerem Durchmesser und ein verändertes Kennfeld der Motorelektronik.

Aluminiumgussrahmen als steifes Rückgrat.Motor schwingungsentkoppelt gelagert.

Ein kompakter Aluminiumgussrahmen, der sich eng um den schwingungs_entkoppelt gelagerten Motor schmiegt, bildet das biege- und verwindungssteife Rückgrat zwischen Telelever und Paralever. Der Rahmen nimmt im hinteren Bereich die Silentblöcke – großvolumige Gummielemente der Motorlagerung – das Rahmen_hinterteil aus Stahlrohr und die Paraleverschwinge auf. Vorne ist der Längslenker des Telelever drehbar gelagert, außerdem stützen sich dort die Silentblöcke der vorderen Motorlagerung über Stahlstreben im Rahmenkopf ab.

Hinteres Federbein hydraulisch verstellbar.

Das hintere Federbein der K 1200 RS ist in der Federvorspannung stufenlos hydraulisch über ein Handrad verstellbar. Die Zugstufendämpfung ist einstellbar.

BMW Motorrad Integral ABS serienmäßig.

Die Bremsanlage der K 1200 RS mit der EVO-Bremse im Vorderrad ist leistungsmäßig auf höchstem Niveau und entspricht dem neuesten Stand der Bremsentechnik. Das einzigartige BMW Motorrad Integral ABS ist serienmäßig, dem sportlichen Charakter dieses Modells entsprechend in der Teilintegralversion. Teilintegral bedeutet, dass der Handbremshebel gleichzeitig die Vorder- und die Hinterradbremse betätigt, der Fußbremshebel hingegen nur die Hinterradbremse.

Schön und leicht: Räder im Fünf-Doppelspeichen-Design.

Passend zum Gesamtauftritt der K 1200 RS sind die leichten 17 Zoll-Aluminiumgussräder im filigran anmutenden Fünf-Doppelspeichen-Design gehalten.

Auf Wunsch automatische Geschwindigkeitsregelung.

Das Angebot bei Sonderausstattungen und Sonderzubehör reicht vom Sportfederbein, weißen Blinkergläsern, Kofferhaltern mit Gepäckbrücke und Koffern über heizbare Lenkergriffe, Diebstahlwarnanlage bis zu Tankrucksack und Innentaschen für die Koffer. Wie bei den Modellen K 1200 LT und K 1200 GT gibt es auch für die K 1200 RS auf Wunsch einen Tempo_automaten zur automatischen Geschwindigkeitsregelung.



K 1200 GT – der Langstreckentourer.

Bestandteil der K-Baureihe war fast von Beginn an ein vollverkleidetes Tourenmotorrad; es debütierte 1984 als Modell K 100 RT. Der Nachfolger, die K 1100 LT, war mit ihrer umfangreichen Serienausstattung und den guten Komforteigenschaften für viele Jahre der Maßstab für souveränes Reisen bei Tourenmotorrädern.

Mit der K 1200 LT im Frühjahr 1999 erfuhr der Tourergedanke eine Neuinterpretation. Das Modell stieß mit seiner konsequenten Auslegung auf größtmöglichen Luxus und Komfort mit einer sehr umfangreichen Ausstattung in neue Dimensionen vor; nicht zu unrecht wurde die K 1200 LT als der „7er“ im Tourersegment bezeichnet, der Maßstäbe in Komfort und Luxus, aber eben auch in Agilität in seiner Klasse setzt.

Für Motorradfahrer, die auf diesen üppigen Luxus weniger Wert legen, jedoch auf den guten Wind- und Wetterschutz eines Tourers und die komfortable aufrechte Sitzposition nicht verzichten wollen, bietet BMW Motorrad eine Alternative: die K 1200 GT.

Abgeleitet aus der K 1200 RS entstand eine Variante des erfolgreichen Sporttourers, bei der die Betonung auf das Touren gelegt wurde. Ein Motorrad für alle diejenigen, die maximale Agilität und Dynamik mit hoher Reisetauglichkeit verknüpfen wollen. Die Modellbezeichnung „GT“ steht für Gran Tourismo und ist das Synonym für kultivierte Sportlichkeit verbunden mit hohem Tourenkomfort für den Fahrer und den Beifahrer.

Die K 1200 GT kam im Winter 2002 auf den Markt und vervollständigt als drittes Modell neben dem Sporttourer K 1200 RS und dem Luxustourer K 1200 LT die aktuelle Palette der K-Baureihe.

Technische Basis K 1200 RS: Antrieb und Fahrwerk unverändert übernommen.

Das Fahrzeug basiert auf der hochmodernen, bewährten Technik der K 1200 RS. Der Antrieb wurde komplett übernommen, als Motor kommt die Leistungsvariante des 1200er Motors mit 96 kW (130 PS) zum Einsatz. Wahlweise gibt es für einige Länder, unter anderem Deutschland, den Motor auch in der Ausführung mit 72 kW (98 PS). Zur Anpassung an die zukünftige Abgas-Gesetzgebung wurden im Zuge einer Überarbeitung die Lambda-Sonde, die Katalysatorbeschichtung und die Motorsteuerung des Vierzylinders modifiziert und damit die Schadstoff_emission weiter verringert.

Das Fahrwerk stammt ebenfalls von der K 1200 RS und wurde nicht modifiziert. Der einzigartige BMW Telelever für die Vorderradführung und der BMW Paralever für das kardanangetriebene Hinterrad sorgen für ausgezeichneten Fahrkomfort, der sowohl einer sportlichen Fahrweise als auch den gehobenen Ansprüchen eines Tourers mehr als gerecht wird. Die Federwege entsprechen denen der K 1200 RS. Das Hinterrad ist mit einer 5,5 Zoll-Felge und Breitreifen im 180er Format ausgerüstet.

Karosserie: modifizierte Verkleidung mit elektrisch verstellbarem Windschild.

Neuerungen finden sich bei der Verkleidung, die in ihren wesentlichen Elementen von der K 1200 RS übernommen wurde. Zur Verbesserung des Wind- und Wetterschutzes für den Fahrer erhielt die Verkleidung an ihrem Unterteil ein verbreitertes Profil, das die Luftströmung noch effektiver um die Beine leitet. Das Profil ist einheitlich für alle Fahrzeuglackierungen in schwarz gehalten.

Augenfällig sind der in Fahrzeugfarbe lackierte Handschutz und das neue, höhere Windschild, das elektrisch verstellbar ist. Mit der stufenlosen elektrischen Verstellbarkeit des Windschildes wird dem Wunsch nach präziser individueller Anpassung des Windschutzes an die unterschiedlichen Fahrergrößen und Bedürfnisse entsprochen.

Neben den funktionalen Vorteilen sorgen diese Modifizierungen auch für eine optische Differenzierung zur K 1200 RS.

Komfortable Sitze und ein höherer Lenker für entspanntes Fahren.

Um eine tourenorientierte entspannte Sitzposition zu erreichen, ist der Komfortlenker geringfügig höher und anders gekröpft als bei der K 1200 RS. Dadurch werden die Handgelenke weniger belastet, und es wird eine aufrechtere Sitzhaltung erreicht. Die Komfortsitzbank bietet die aus der K 1200 RS bekannte Höheneinstellbarkeit und ist auf Sitzhöhen von 790 mm oder 820 mm positionierbar.

BMW Motorrad Integral ABS in der Teilintegralversion serienmäßig.

Bei der K 1200 GT gehört das Integral ABS zum Serienumfang und zwar in der Teilintegralversion. Teilintegral heißt, bei Betätigung des Handbrems_hebels werden die Bremsen an Vorderrad und Hinterrad aktiviert. Die fußbetätigte Bremse hingegen wirkt in gewohnter Weise nur auf das Hinterrad. Ansonsten wurde die Bremsanlage von der K 1200 RS übernommen, d. h. am Vorderrad kommt die EVO-Bremse zum Einsatz, die sich durch hervorragende Bremsleistung auszeichnet.

Serienausstattung mit Gepäckbrücke sowie Koffern mit lackierten Deckeln in Fahrzeugfarbe.

Gepäckbrücke und Koffer mit Haltern sind bei der K 1200 GT serienmäßig. Die Kofferdeckel sind jeweils in der Fahrzeugfarbe lackiert und lassen das Fahrzeug noch hochwertiger und edler erscheinen.

Zwei Farben und weiße Blinkergläser.

Zwei Farben stehen zur Auswahl: orientblau-metallic und graugrün-metallic. Die Sitzbank ist jeweils schwarz. Weiße Blinkergläser vorn und hinten setzen einen eleganten Akzent auf diese Farben.

Sonderausstattung und Sonderzubehör.

Als Sonderausstattung ab Werk können heizbare Lenkergriffe in Kombination mit einer Sitzheizung für den Fahrer- und Beifahrerplatz bestellt werden. Außerdem gibt es die aus der K 1200 RS bekannte Temporegelung. Ohne Aufpreis erhältlich ist die niedrige Sitzbank, ebenfalls mit Sitzheizung ausrüstbar, mit der sich geringere Sitzhöhen (770 mm und 800 mm) einstellen lassen. Wie bereits erwähnt, wird in einigen Ländern – unter anderem auch in Deutschland – das Fahrzeug alternativ mit dem 72 kW (98 PS) leistenden Motor angeboten.

Das Sonderzubehör wird über den BMW Motorradhändler geliefert und dort auch montiert. Zur Verfügung steht nahezu der gesamte Umfang der K 1200 RS, sofern er nicht, wie die Koffer, zum Serienumfang gehört.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten