Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.12.2003, 12:16     #3
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.180

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Das Design: Ansichten eines Traumwagens.

Für viele hat das Traumauto kein (festes) Dach. Statt dessen offeriert es den unendlichen Himmel über dem Kopf, athletische Kraft unter der Motorhaube und spürbare Souveränität in jeder Fahrsituation. Das Cabriolet verkörpert – perfekter als jede andere Karosserieform – die Ideale von Freiheit, Lebensfreude und Technikfaszination. Das gilt besonders für das neue 6er Cabrio, das die Tugenden und die Tradition anderer offener BMW 2- und 4-Sitzer mit den Attributen der aktuellen BMW Oberklassereihen in sich vereint: Dynamik, Komfort, Ästhetik und Exklusivität.

Ein individuelles Auto für individuelle Kunden.

Coupéfahren ist wie Offenfahren Ausdruck eines individuellen – jedoch grundsätzlich verschiedenen – Lebensstils. BMW hat daher für den Coupé-, wie für den Cabrio-Individualisten eine jeweils eigenständige, charaktervolle Variante des neuen 6ers geschaffen. Die Alternative wäre ein Kompromiss gewesen: ein Cabrio mit Klappdach – ein Coupé zum Offenfahren. Doch entpuppt sich der vermeintliche Clou beim genauen Hinsehen als nachteilig: Ein Klappdach beansprucht viel Gepäckraum und sein Mehrgewicht steht höchsten fahrdynamischen Erwartungen entgegen. Deshalb entschied sich BMW für die entwicklungsseitig teurere und produktionstechnisch aufwändigere Lösung – jeder Kunde bekommt exklusiv das Fahrzeug, das seinen automobilen Träumen entspricht. Wobei die hohe Innovationskraft und das vorbildliche Qualitätsniveau der Marke gewährleisten, dass Coupé wie Cabrio den Kunden uneingeschränkten Fahrspaß, höchsten Komfort, bestes Design, größte Sicherheit sowie umfassende Alltagstauglichkeit bescheren.

Das Außendesign: emotional aus allen Blickwinkeln.

Für ein Cabrio entscheidet man sich mit dem Herzen – und oft ist der erste Eindruck bleibend. Das 6er Cabrio präsentiert sich aus allen Blickwinkeln präsent, auffallend und interessant. Seine gewölbten Flächen signalisieren Kraft und schüren Emotionen. Starke Charakterlinien fließen weich ohne strengen Anfang und fixes Ende. Sie verbinden harmonisch Front, Seite und Heck zu einem skulpturhaften, lebendigen Ganzen. Wie nur wenige Cabrios wirkt es wie „aus einem Guss“. Seine Formensprache ist konsequent, nimmt dabei aber die Grundsätze des so genannten Sculptural Designs auf und interpretiert sie in einer eigenständigen Art und Weise neu. Mit geöffnetem wie geschlossenem Verdeck kommt das Design des Cabrios einer zeitlosen, dreidimensionalen Skulptur gleich, die, unabhängig von Licht, Ort und Blickwinkel Aufmerksamkeit und Emotionen des Betrachters auf sich ziehen.

Von vorn: Scharfe Adleraugen fixieren den Betrachter.

Die in ihrer Unterlinie stark geschwungenen Doppelscheinwerfer geben dem mit 1855 Millimetern Breite bei nur 1373 Millimetern Höhe sehr flach und breit wirkenden Cabrio von vorn ein präsentes, kraftvolles Aussehen. Assoziationen zu den Augen eines Adlers sind möglich, was auch im doppelten Sinn erlaubt ist. Sind doch die serienmäßigen Bi-Xenon-Scheinwerfer des Cabrios dank des optional erhältlichen Adaptiven Kurvenlichts doch sehr „scharf“. Standlichtringe um Fahr- und Fernlichtscheinwerfer signalisieren die Zugehörigkeit zur BMW Oberklasse, die Scheinwerfer selbst wirken wie Pupillen. Der als schmales horizontales Band über den Scheinwerfer verlaufende Blinker zieht sich als „Lidstrich“ bis in den muskulös gewölbten Radlauf und verstärkt den Eindruck eines automobilen Gesichts.

Optisch gestreckt wird die Karosserie durch zwei fließende Linien, die ihren Ursprung im Bereich der breit dimensionierten Doppelniere beziehungsweise der Scheinwerfer haben. Die obere Linie schwingt sich in einer dynamischen Geste als breites „V“ von der Doppelniere über die lange Fronthaube und in die filigran wirkenden A-Säulen hinein. Dabei konturiert diese zu den Seiten stark abfallende Linie deutlich den Powerdome auf der Motorhaube zu einem besonders muskulösen Eindruck. Die untere Linie nimmt ihren Anfang im inneren „Augenwinkel“ der Scheinwerfer und zieht sich zunächst parallel zur oberen Linie über die Fronthaube, dann als Schulterlinie die Seiten entlang. Im Heck nimmt sie die V-Form wieder auf und endet, sanft nach unten führend, im Bereich der Diffusorlippe. Sie lässt die Fronthaube und die Seitenwand optisch verschmelzen, so dass das Cabrio von vorn sehr kräftig und entschlossen wirkt. Die athletischen Fähigkeiten des 645Ci Cabrios signalisiert der Frontspoiler mit der breiten Lufteintrittsöffnung zwischen punktförmigen Nebelscheinwerfern. Seine Sportlichkeit belegt schließlich der cW-Wert von 0,31 – ein Spitzenplatz in der Klasse der viersitzigen Cabrios.

Von der Seite: eigenständig und traumhaft schön.

Das neue Cabrio ist eng verwandt mit dem Coupé der 6er Baureihe und dabei doch unübersehbar eigenständig. Die 4820 Millimeter lange Silhouette zeigt eine organische Linienführung, die zunächst steil, dann lang und sanft die Motorhaube entlang ansteigt. Dem folgt die leicht zurückgesetzte, ebenfalls dynamisch geformte A-Säule. Bei geschlossenem Softtop wirkt das Cabrio wegen der breiten „C-Säule“ des Finnenverdecks sportlich und elegant. Dabei gibt das durchgehende transparente Band der voll versenkbaren und ohne sichtbare Kante aneinanderstoßenden rahmenlosen Seitenscheiben der Silhouette eine fast schwebend wirkende Leichtigkeit. Gleichzeitig erhält das 6er Cabrio durch dieses Designmerkmal eine augenfällige Eigenständigkeit.

Sanft fließt die Seitenlinie vom Dach in die Heckpartie, wo sie in einem kurzen Spoiler endet, der in die Heckklappe integriert ist. Dieser verstärkt die skulpturhafte Anmutung des Hecks ebenso wie die weit in die Seite hineinragenden Schlussleuchten, deren oberer Rand durch die in sanftem Schwung nach unten führende, V-förmige Schulterlinie begrenzt wird.

Eine konvexe Charakterlinie zieht sich unterhalb des Türgriffs von der muskulösen Wölbung des vorderen bis in die des hinteren Radlaufs. Sie definiert die Seitenansicht harmonisch in zwei horizontale Flächen, was den Eindruck einer sehr niedrigen Seitenwand erzeugt und das Cabrio leichtgewichtig anmuten lässt. Lichteinfall ober- und unterhalb dieser Linie führt zu dem Spiel von Licht und Schatten, das für das aktuelle BMW Design so charakteristisch ist. Zu Beginn dieser Linie erinnert das Zierelement mit integriertem Blinker an die Seitenkiemen klassischer Sportwagen der Marke wie das BMW 3.0 CSi Coupé oder den legendären Roadster 507.

Zeichen von Stärke: serienmäßig 18-Zoll-Räder und 245er-Reifen.

Die Charakterlinie und ein markant gewölbter Seitenschweller unter der Tür und an den kurzen Überhängen strecken das Cabrio optisch und lenken das Augenmerk auf die 18-Zoll-Aluminiumgußfelgen in Radialspeichendesign, die mit Runflat-Reifen der Dimension 245/45 R 18 bezogen sind. Optional sind 18- und 19-Zoll-Räder erhältlich, darunter ein besonders extravagantes 19-Zoll-Aluminium-Schmiederad. Ebenso kann Mischbereifung mit 245er-Reifen vorn und 275er-Reifen hinten montiert werden.

Von hinten: unverwechselbar mit senkrechter Heckscheibe.

Bei geschlossenem Softtop verleiht die senkrecht zwischen den Verdeckfinnen stehende Glasscheibe dem Heck des neuen BMW Cabrios eine unverwechselbare Eigenständigkeit. Sie lässt sich elektrisch komplett zwischen Kofferraum und Rücksitzwand versenken. Dies ermöglicht eine perfekte, weil absolut zugfreie Innenraumentlüftung, wie sie sonst nur ein Schiebedach ermöglichen würde. Beim viersitzigen Offenfahren kann die Heckscheibe auch stehen bleiben und hält dann zumindest von kleiner gewachsenen Fondpassagieren Zugluft ab. Sind Verdeck und Heckscheibe komplett versenkt, gibt die Heckansicht den Blick auf die Kopfstützen der Fondsitzplätze und das großzügig-luxuriöse Ambiente des Interieurs frei.

Finnenoptik auf dem Verdeckkasten.

Der skulpturhaft modulierte Karosserieabschluss des neuen 6ers weist eine in die Heckklappe integrierte Strömungsabrisskante auf, die Heckauftrieb und Luftwiderstand reduziert und dadurch zu einer erhöhten Fahrstabilität und einem geringeren Kraftstoffverbrauch beiträgt. Unter der Heckklappe befindet sich ein für Cabrioverhältnisse ungewöhnlich großer Kofferraum von 300 Liter Volumen bei geöffnetem und sogar 350 Liter bei geschlossenem Verdeck. Möglich wird dies durch eine Kunststoffapplikation in Finnenoptik auf dem Verdeckkasten und einen variablen Verdeckkasten, hier ist zum Offenfahren das Softtop untergebracht. Ist das Verdeck geschlossen, kann der Verdeckkasten mit einem Handgriff zusammengeklappt werden, um das zusätzliche Kofferraumvolumen zu erhalten.

Ein leuchtendes Beispiel für attraktives Design und funktionelle Technik sind die zweiteiligen Heckleuchten. Ihr oberer Teil ist oberhalb des Stoßfängers in die Seitenwand integriert, so dass das Fahrzeug bei Dunkelheit auch von der Seite her gut erkennbar ist. Zieht sich der bis in die Seite reichende Blinker vorn als „Lidstrich“ oberhalb des Scheinwerfers entlang, so begrenzt er nun die Heckleuchte nach unten. Wie vorn aktiviert der Blinker ein gelbes Licht, ausgeschaltet wirkt das Element weiß.

Sechs LED-gespeiste Lichtleitstäbe bilden das Schlusslicht und nehmen dabei gestalterisch das Bild der für BMW charakteristisch gewordenen Standlichtringe in den vorderen Scheinwerfern auf. Das untere Leuchtenteil der Rückleuchte befindet sich als filigranes Lichtfenster im Stoßfänger und beinhaltet Nebelschlussleuchte, Rückfahrlicht und Reflex-Rückstrahler. Es stellt zusammen mit dem oberen Leuchtenelement sowie der in die Strömungsabrisskante integrierten hochgesetzten Bremsleuchte eine hochwertige und markante Leuchtengeometrie dar, die einen sehr hohen Wiedererkennungswert erzielt. Dabei sorgt eine weitere Besonderheit dafür, dass das 6er Cabrio auch beim Bremsen unverwechselbar ist: Die LEDs der hochgesetzten Bremsleuchte stellen ein Band aus einzelnen Lichtpunkten dar und wiederholen so den optischen Eindruck der LEDs in den Bremsleuchten.

Form und Funktion im Detail: Leuchten mit Strömungsabrisskanten.

In die Heckleuchten integrierte Strömungsabrisskanten verbessern den aerodynamischen Beiwert für Hinterachsauftrieb und das Giermoment, was den Kraftstoffverbrauch und die Fahrstabilität verbessert. Vor allem aber sorgen die Leuchten für noch mehr Sicherheit vor Auffahrunfällen. Denn die besonders hellen und reaktionsschnellen sowie wartungs- und verschleißfreien Leuchtdioden (LEDs) für das Bremslicht übertreffen bei weitem den Klassenstandard. Zudem ist das Adaptive Bremslicht (Brake Force Display) integriert. Bei schärferem Abbremsen vergrößert es die leuchtende Fläche des Bremslichts. Der nachfolgende Verkehrsteilnehmer sieht also, wie stark sein Vordermann bremst. Dies verringert die Gefahr von Auffahrunfällen.

Sehr markant wirken schließlich die flach-ovalen Endrohre der im Übrigen durchgängig zweiflutigen Abgasanlage aus rostfreiem Edelstahl, die links und rechts auf Höhe der Diffusorlippe vom V8 künden.

Oben ohne – unten mit: Bodenverkleidung für beste Aerodynamik.

Seinen Teil zu dem für ein Cabriolet vorbildlichen cW-Wert von 0,31 trägt der großflächig verkleidete „glatte“ Unterboden des 645 Ci Cabrios bei. Das verwendete neuartige Abdeckmaterial „superlite“ wiegt gegenüber herkömmlichem Material rund 35 Prozent weniger. Durch die Abdeckung und deren Formgebung treten weniger Störungen der Unterbodenströmung auf, was Luftwiderstand und Auftrieb reduziert. Die Staulippen vor den Vorder- und Hinterrädern sowie die Frontspoilerlippe schließlich verbessern die direkte Anströmung der Räder. Der Kunde profitiert von den aerodynamischen Maßnahmen im „Untergrund“ durch einen niedrigeren Luftwiderstandsbeiwert, der wiederum weniger Kraftstoffverbrauch, eine bessere Akustik und eine geringere Verschmutzung bewirkt.

Drei Uni- und sieben Metallic-Lacke sichern Individualität.

Damit aus dem neuen 6er für jeden Käufer „sein“ Cabrio wird, stehen für die Karosserie drei Uni-Lacke und als Sonderausstattung sieben Metallic-Lacke zur Wahl. Das Verdeck ist in den Farben Schwarz und Basaltgrau erhältlich, der Innenhimmel in Schwarz- oder, als Sonderausstattung, in Anthrazit.

Das Interieur: dynamische Harmonie.

Beim 6er Cabrio verschmelzen Exterieur und Interieur zu einem ganzheit-lichen Ausdruck eines besonderen Lebensgefühl: von grenzenloser Freiheit, vom Fahrtwind, vom Weg als dem Ziel.

Der innovativen Gestaltung des Interieurs liegt der Leitgedanke einer „Dynamischen Harmonie“ zugrunde. Dynamik bezieht sich dabei auf die Spannungen und Bewegungen der Flächen und Linien. Harmonie steht für die Art und Weise, wie Flächen und Linien sich wechselseitig unterstützen und zueinander in Beziehung stehen. Interieur und Exterieur korrespondieren so beim 6er Cabrio in ganz herausragender Perfektion.

Folgerichtig zitiert die Innenraumgestaltung stilsicher spezifische Designmerkmale des Exterieurs. Es unterstützt so maßgeblich das Gefühl BMW typischer „Freude am Fahren“. Der unter der Frontscheibe beginnende Windlauf zieht sich optisch in dynamischem Schwung auf beiden Seiten bis in die Tür hinein und umspannt dort die Armauflagen. Fahrer und Beifahrer sitzen im Zentrum dieser spannungsvollen Bewegung und spüren deren Solidität und Gediegenheit ausstrahlende Wirkung. Eine ähnlich spannungsvolle Linie in der Mittelkonsole erzeugt Vorwärtsdynamik. Sie nimmt ihren Ursprung in der Instrumententafel, verläuft diagonal über die Mittelkonsole, um die Auflage herum und reicht bis zu den Rücksitzen. Vollendet wird der organisch wirkende Eindruck des Interieurs durch die Finnen-Applikation auf dem Verdeckkasten, das Formen und Farben des Innenraums harmonisch aufnimmt.

Edle Materialien und harmonische Farben.

Designer fordert die Gestaltung des Interieurs eines Cabriolets in doppelter Hinsicht heraus. Schließlich sollen sich die Insassen bei geschlossenem wie bei geöffnetem Verdeck rundum wohl fühlen. Ästhetik und Funktionalität müssen also perfekt harmonieren. So soll eine dunkle Farbgebung den Innenraum bei geschlossenem Verdeck nicht düster wirken lassen, ein heller Innenraum wiederum könnte im Sonnenlicht kalt und abweisend erscheinen. Und natürlich muss die Materialauswahl den extremen Lichtunterschieden in einem Cabrio stets gerecht werden, um einerseits erwünschte Konturierungen zu erhalten, andererseits um überstrahlende Lichtreflexe zu vermeiden.

Die BMW „Innenarchitekten“ des 6er Cabrios haben die Herausforderung meisterlich gelöst: Perfekt verarbeitete edle und hochwertige Materialien aus Leder, Holz und Metall harmonieren ideal mit einer sensitiven Auswahl aufeinander abgestimmter dezenter Farben und schaffen ein sportlich-elegantes Ambiente. So sind außer den Sitzen auch die Armauflagen, Zuziehgriffe, die Einsätze in Türen und Seitenverkleidungen sowie der Deckel der Mittelkonsole mit Leder bezogen. Aufwändig gearbeitete Dekorleisten, serienmäßig in Galvanik-Technik „Perlglanz Ruthenium“, als Sonderausstattung in Holz „Birke hell“ beziehungsweise „Birke dunkel“ oder Lack „Titan dunkel“ verleihen dem Cabrio eine sehr hohe Wertigkeit. Gleichwohl erlaubt die Variationsvielfalt eine sehr individuelle und extravagante Gestaltung durch den Kunden.

Ledersitze sind im 6er Cabrio serienmäßig.

Schon die Basissitze sind mit hochwertigem Dakota-Leder bezogen, das sowohl in „Wind und Wetter“ besteht, als auch hervorragend dem luxuriösen Anspruch gerecht wird. Es ist in den Farben Schwarz, Cremebeige und Chateau erhältlich, präzise gesetzte Nähte setzen raffinierte Akzente. In der optionalen Exklusiv-Lederaustattung „High Performance“ wird Pearl Leder ebenfalls mit interessanten Applikationen verbunden. Hier sind die Mittelkonsole, die Sonnenblenden und die Sitzlehnen-Rückwände der Vordersitze zusätzlich mit Leder bezogen, was den Innenraum als noch harmonischere formale Einheit erscheinen lässt. Die Farben dabei sind Schwarz, Cremebeige und Schilf.

Interieur im typischen BMW Design mit Doppelhutze.

Entsprechend der BMW Interieur-Designphilosophie weist auch das Cabrio im Cockpit eine Doppelhutze auf. Die eine beinhaltet das Kombiinstrument aus Tachometer und Drehzahlmesser in klassischem Zwei-Augen-Design. Sie sind im feinskalierten Chronometer-Look ausgeführt und von matt verchromten Zierringen gefasst. Tank-, Öltemperatur- und weitere Anzeigen sind hier ebenfalls untergebracht. Unter der zweiten Hutze, die zentral über der Mittelkonsole platziert ist, befindet sich das Control Display, das von Fahrer und Beifahrer gleich gut einzusehen ist.

Fahrerorientiertes Cockpit.

Alle für den Fahrer wesentlichen Funktionen sind ergonomisch richtig am oder um das Lenkrad herum platziert. Fast alle sowohl für den Fahrer, als auch für den Beifahrer relevanten Funktionen befinden sich, ebenfalls schlüssig zusammengefasst, im Bereich der Mittelkonsole. Dennoch wirkt der Innenraum mit den wenigen sichtbaren Schaltern und Bedienelementen beruhigt. Ein Verdienst vor allem des Controllers, mit dem als zentralem Bedienelement via Control Display nahezu sämtliche Komfortfunktionen des 6ers aktiviert und gesteuert werden können. Er befindet sich in Verlängerung der in zwei Stufen höhenverstellbaren Armlehne, so dass der Arm stets ruhig aufliegt, was den Komfort und die Zielsicherheit der Bedienung deutlich erhöht.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten