Thema: 3er / 4er allg. 330i vs 330d
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.08.2001, 09:17     #1
Gerd Sihler   Gerd Sihler ist offline
Senior Profi
  Benutzerbild von Gerd Sihler

Threadersteller
 
Registriert seit: 05/2001
Ort: Nahe Ulm
Beiträge: 2.537

Aktuelles Fahrzeug:
New Beetle 1,8t Sport Edition

UL-VW
330i vs 330d

nach rund 4500 km mit dem 330i und x-tausend mit dem 330d, davor mehrere hunderttausend mit anderen Dieseln, wie z.B. 525tds, 1,9tdi und 2,5 V6tdi jetzt mal folgend MEINE PERSÖNLICH gewonnenen Erkentnisse für die Fragestellung 330d oder 330i.

Schaltart:
Beides sind und waren Handschalter, wobei ich den Diesel künftig nur noch als Automatik ordern würde.
Für eine man. Schaltung hat er ein zu geringes Drehzahlband, da lässt sich die Aut. Variante angenehmer und teilweise zügiger fahren, beim Benziner habe extra wegen des feinen weitnutzbaren Drehzahlband den Schalter gewählt.

Verbrauch:
Mit dem Diesel habe ich durchschn. 8,5l/100km verbrannt bei einem hohen Anteil Autobahnfahrten, den "i" treibe ich mit ca. 10.5 l/100km
bei derselben Nutzung.

Sound:
Für einen Diesel hat der "d" einen guten Sound und ist vor allem in den Innenraum sauber abgedichtet, so daß der Motor nie störend wirkt.
Der "i" ist dagegen gesehen ein Brüller im Innenraum, wobei das Gehör hier mit einem Atemberaubenden Seriensound verwöhnt wird. Ich möchts nicht mehr missen.

Fahrleistung:
Wie alle Diesel, nur viel weniger wie die Konkurenz hat auch der 330d Anfahrschwächen, zumindest mit dem man. Schaltgetr., genauso wie an langsamen Kurven oder Kehren, sowie an Kreuzungen, die im zweiten Gang angerollt werden. Hier lässt es sich nicht zügig von der Stelle kommen, wenn die Geschwindigkeit zu hoch für den ersten Gang, aber zu niedrig für den Turbo im zweiten ist.
Das gibts so nicht beim "i", der geht immer.
Läuft der Turbo an im "d", dann geht das aber sauber ab, über ein im Vergleich zum "i" enges Drehzahlband, was dem "d" zu schnellen Zwischenspurts und affanartigem Durchzug verhilft, gegenüber dem konstant weicher und langsamer hochdrehenden "i", der aber über das breitere Drehzahlband die Nase immer vornbehält.
Die Endgeschwindigkeit ist eh nicht vergleichbar, allerdings ist beim "d" die Beschleunigung nur gut bis ca. 180km/h, danach schon langsam mau, und der "i" bis an seine Spitze kontinuierlich durchzieht.

Fazit:
Die Entscheidung richtet sich hauptsächlich an zwei Gesichtspunkten, wie auch bei mir, aus.
1.) Welche Art des Antriebs, wie Drehzahlband, Schaltart oder Motorsound liegt eher im Wunschbereich ?
2.) Wie schlägt der Unterhalt bezogen auf die Jahresfahrleistung zu Buche. Grob über den Daumen rechnet sich wohl ein Diesel ab 25000 km/Jahr erst gegenüber dem Benziner, wobei dies von Versicherungsbeitrag, Steuer und Benzinpreisen abhängt.

So, ich hoffe das war mal interessant für Euch, aus einem Livetest zu erfahren wie sich der eine oder andere Motor verhält, denn das glaubt ihr mir denke ich alle, nach nackten Zahlen und Tabellen lässt es sich nicht messen.

Gaudscho

------------------
Jetzt mit "i" für Freude am Fahren, statt "d" für Spass am Sparen...
Userpage von Gerd Sihler
Mit Zitat antworten