Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.08.2003, 22:44     #16
330   330 ist offline
Profi
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Beiträge: 1.875
na, jetzt verstehe ich auch, warum Niki Lauda frauen in der FI fordert:

"13.08.2003
Lauda will BMW Nachwuchs in die Formel 1 führen
Natacha Gachnang hat in der Formel BMW ADAC auf sich aufmerksam gemacht. Formel-1-Experten trauen ihr eine Zukunft in der Königsklasse zu.

Der Traum von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone könnte in absehbarer Zeit in Erfüllung gehen: „Ich wünsche mir eine Frau in der Formel 1. Sie müsste dazu fähig sein, die Jungs hinter sich zu lassen.“ Die Antwort auf die Gebete des Briten könnte Natacha Gachnang heißen.

Bei einer Talentsichtung der Formel BMW ADAC Schule im spanischen Valencia im September des vergangenen Jahres setze sich die 16-jährige Schweizerin gegen eine ganze Reihe männlicher Nachwuchstalente durch. Das furchtlos ans Werk gehende Mädchen eroberte einen Platz als Starter in der Formel BMW ADAC Meisterschaft 2003 und 50.000 Euro Unterstützung: „Unsere Nachwuchsförderung umfasst neben der finanziellen Unterstützung eine intensive Ausbildung in den Bereichen Fahrzeugbeherrschung und -technik, Sport-Management, Sportrecht, Public Relations und Medien, Motorsportmarketing, Englisch und Fitnessbetreuung“, führte BMW Motorsportdirektor Mario Theissen weiter aus. Auf Natacha Gachnang angesprochen sagte der Motoren-Experte: „Eines der größten Talente, das ich je gesehen habe. Natacha kann es sehr weit bringen.“

Längst sind erfahrene Rennfahrer auf die Achtplatzierte der Gesamtwertung im Rookie-Cup der Formel BMW ADAC Meisterschaft aufmerksam geworden. „Natacha ist die beste Frau, die ich je in einem Rennwagen gesehen habe. Manchmal ist sie fast zu aggressiv“, urteilte Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer. Der dreimalige Ex-Weltmeister Niki Lauda geht sogar noch einen Schritt weiter: „ Ich kümmere mich ab sofort persönlich um ihre Karriere. Ich bringe Natacha in die Formel 1“, “, will der Österreicher die junge Schweizerin unter seine Fittiche nehmen.

Zuletzt saß die Italienerin Giovana Amati 1992 für das Brabham Team im Cockpit eines Formel-1-Autos. Diese konnte jedoch mit ihren männlichen Kollegen in der Königsklasse noch nicht mithalten."
quelle: http://www.bmw-motorsport.com/sessio...32/1308_01.4ml


mir leuchtet das ebenfalls nicht ein, dass frauen jets fliegen können, in der FI bisher nichts, aber auch rein nichts gebracht haben.
die müssen da doch nicht rückwärts einparken
__________________
-.-
Mit Zitat antworten