Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.06.2003, 11:49     #9
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Großer Preis von Europa, Nürburgring, 11. Lauf, 28.06 - Junioren im Formel-1-Fieber

Poleposition: Sebastian Vettel (Heppenheim/Eifelland Racing)

Schnellste Rennrunde: Maximilian Götz, 2.06,868 min / 5,148 km

Wetter: trocken, bewölkt, 22°C Luft, 26°C Asphalt


Nürburg (DEU). Dominik Jackson aus Scampton in England gewann den elften Lauf zur Formel BMW ADAC Meisterschaft, der am Samstag im Rahmen des Großen Formel-1-Preises von Europa auf dem Nürburgring ausgetragen wurde. Er siegte vor den beiden Iren Robby Coleman und Michael Devaney. Es war der erste Sieg für den 19-jährigen Jackson. „Am Anfang war das Rennen sehr hart“, erklärte der Fahrer aus dem Team Mücke Motorsport, „aber es war fantastisch, hier auf dem Ring zu fahren. Es waren auch abends um halb sechs noch eine Menge Zuschauer an der Strecke.“

Die Vorentscheidung des Rennens fiel bereits am Start: Die Trainingsschnellsten Sebastian Vettel (Heppenheim) und Maxi Götz (Uffenheim) erhielten wegen Frühstarts so genannte Drive-Through-Strafen und mussten einen Umweg durch die Boxengasse nehmen. Nach der zweiten Rennrunde trat das Führungsduo die Strafen an. Auch Timo Lienemann (Schorndorf), der die Führung erbte, hatte nicht lange Freude daran. Der 18-Jährige wurde nach acht Runden ebenfalls zu einer Boxendurchfahrt zitiert.

Wenn Michael Schumacher an der Boxenmauer steht und Ralf Schumacher die Siegerpokale mit BMW Motorsport Direktor Mario Theissen bereit hält, kann der Ehrgeiz schon mal über das Können hinauswachsen. Das Zehn-Runden-Rennen war von zahlreichen, teils spektakulären Zwischenfällen geprägt. Andreas Ciecior (DEU) drehte sich bereits in der Einführungsrunde von der Strecke, Christopher Wassermann (AUT) landete in der ersten Rennrunde unverschuldet im Kiesbett. Christian Engelhart (DEU), Niclas Königbauer (DEU) und Davide Rigon (ITA) sowie René Rast (DEU) fielen wenig später nach Kollisionen aus. Robert Kath (DEU) und Christian Paar (AUT) traten weitere Drive-Through-Strafen an.

In der achten Runde hielten die Zuschauer den Atem an: Die Räder der Fahrzeuge von Andreas Wirth (Heidelberg) und dem einzigen Mädchen im Feld, der Schweizerin Natacha Gachnang, verhakten sich in der Zielkurve. Der Formel BMW von Wirth stieg auf, überschlug sich und schlidderte kopfüber ins Kiesbett, wo der 18-Jährige ohne Schramme den Wagen verlassen konnte. Michael Schumacher fand: „Interessant, was der Nachwuchs da geboten hat.“

11. Lauf, Platzierungen:
1. Dominik Jackson (GBR/ADAC Berlin-Brandenburg),
2. Robby Coleman (IRL/HBR Motorsport),
3. Michael Devaney (IRL/Team Rosberg),
4. Filip Salaquarda (CZE/ SONAX-I.S.R.-CHAROUZ),
5. Michael Vorba (CZE/American Bull Racing),
6. Adrian Sutil (Gräfelfing/HBR Motorsport),
7. Timo Lienemann (Schorndorf/ADAC Berlin-Brandenburg),
8. Atila Abreu (BRA/Team Rosberg),
9. Maximilan Götz (Uffenheim/ADAC Berlin-Brandenburg),
10. Sebastian Vettel (Heppenheim/Eifelland Racing).

Meisterschaftsstand nach elf von 20 Rennen:
1.Maximilian Götz (160),
2. Sebastian Vettel (113),
3. Robert Kath (97),
4. Michael Devaney (70),
5. Timo Lienemann (57),
6. Andreas Wirth (46),
7. Aki Rask (43),
7. Atila Abreu (43),
9. Adrian Sutil (42),
10. Robby Coleman (41)
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten