Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.06.2003, 12:35     #26
Sportsocke   Sportsocke ist offline
Freak
  Benutzerbild von Sportsocke
 
Registriert seit: 06/2003
Ort: D-8xxxx München
Beiträge: 653

Aktuelles Fahrzeug:
320d
Hallo e46ti,

ganz genau so ging es mir auch als ich das Forum hier zum ersten Mal betreten habe... Erst mal wurde ich nahezu von den vielen Warnungen vor "Wasserölen" erschlagen.

Inzwischen seh ich es schon wieder gelassener. Öl ist zum schmieren da, und das tut eigentlich jedes Öl solange genug drinnen ist.

Der Fahrstil und vorwiegend Kurz- oder Langstreckenbetrieb verändern die Lebenserwartung eines Motors IMHO wesentlich mehr als das Motoröl.

Und ich kann mir auch kaum vorstellen, daß BMW die Motoren mit den freigegebenen Ölen nur auf 100tkm testet.

Mit einzelnen Prototypen werden in der Entwicklung mehrere Hunderttausend km gefahren und die Motoren müssen auf dem Prüfstand auch - angeblich 300tkm - aushalten, bevor sie als standfest gelten. Und ich denke mal, BMW wird bei diesen Tests die selber freigegebenen Öle verwenden.

IMHO kann es Sonderfälle geben wo aber die Tests auf der Rennstrecke und Motorenprüfstand versagen.

Ich habe einen ganz kompetenten BMW-Techniker von der Münchner Hotline mal gefragt, warum eigentlich das Problem mit den Querlenkern nicht bei Vorserientests behoben wurde: Die Fahrwerke würden lange Strecke auf der Rennstrecke getestet, und man rechnet dann um 10tkm auf der Rennstrecke entsprechen z.B. 30tkm Alltagsbetrieb. D.h. wenn das Fahrwerk auf der Rennstrecke 100tkm absolviert hat gilt es als standfest. Diese Tests werden dann auch noch bei großer Kälte und Hitze durchgeführt.

Den Querlenkern z.B. setzt jetzt aber weniger der Betrieb auf der Strecke zu, als z.B. Ein- und Ausparken bei feuchten Witterungsverhältnissen, weil dabei Wasser in die alten Gummilager gelangt sei.
Dieser Fall wurde im Vorserientest einfach nicht berücksichtigt. Niemand ist mit den Prototypen zu x Tausend Rangiermanövern auf versalzenem Untergrund gefahren.

Und genau das könnte beim Öl vielleicht ja auch sein. Ein vorschriftsmäßig gewartetes Fahrzeug im Langstreckenbetrieb wird wahrscheinlich keine Probleme machen, aber vielleicht gibt es Fälle wo irgendetwas den Verschleiß der Pleuellager z.B. in Verbindung mit dünnem Öl ansteigen läßt. Und diese Fälle landen dann bei I.K., der folglich glaubt daß jedes dünne Öl den Motor tötet.

Wenn diese Fälle jedoch sehr häufig wären, würde BMW aber glaube ich nicht extra z.B. noch FE-Öle mit dünner Heisviskosität für die neuesten Motoren empfehlen. Es gibt gerade bei BMW viele Fahrer die die 150tkm oder 200tkm im Erstbesitz knacken, und es wäre alles andere als wirtschaftliche die alle zu verlieren.

Und ein Porsche wird vielleicht nicht soviel im Jahr gefahren aber dafür wesentlich länger gepflegt. Und selbst Porsche nimmt dünne Öle mit LL-Intervallen.

So, danke für die Geduld beim Lesen, aber vielleicht konnte ich jemand wieder ein wenig beruhigen :-)
Mit Zitat antworten