Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.06.2003, 10:47     #5
norbert   norbert ist offline
User ist gesperrt
 
Registriert seit: 07/2002
Beiträge: 4.995
Zitat:
Original geschrieben von Feuerwehr520i
Nänänänä!

Mehr kann man nicht sagen, wer wegen 100 Mio. € Förderung mehr in den Osten geht und dann pro Tag 38 Mio. Umsatzverlust (4 Mio. € Gewinnverlust) hat, weil dort gestreikt wird, der hat den Schaden....


Hätte BMW mal lieber statt in Leipzig im schönen Augsburg gebaut. Ehrlich gesagt, mich erfreut der Streik sogar. Wer nur wegen höherer EU-Förderungen woanders baut, der hat es IMHO nicht anders verdient.
Beamtenlogik :gpaul: (gell Stefan ?)

Wenn man sich mal von der ewigen Neiddebatte (er bekommt nen Euro mehr oder arbeitet ne Stund weniger) lösen könnte !!!
Arbeit wird in einer globalisierten Welt dort nachgefragt, wo die Summe aller geldwerten Faktoren die in die Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital einfliessen, eine vorteilhafte Konstellation einnehmen.
Auch EU-Subventionen fallen nicht einfach vom Himmel, sondern sind Ausgleich für Defizite in anderen Bereichen.
Wenn eine Region Standortvorteile hat (z.B. gute Infrastruktur, qualifizierte Arbeiter, niedrige Löhne) und diese Vorteile aktiv "spielt", wird in dieser Rmehr Arbeit nachgefragt , wie in einer Region , die ihre spezifischen Vorteile nicht einbringt. Und wenn einer der wichtigsten Vorteile des Ostens eben die 38 Std. Woche ist, muß man schon ziemlich dämlich sein, wenn man auf dem Ast auf dem man sitzt, an- oder absägt.
Mit Zitat antworten