Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.06.2003, 18:53     #5
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.179

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Vorschau: 7. und 8. Lauf der Formel BMW ADAC Meisterschaft am 6.-8. Juni 2003

Vorschau EuroSpeedway Lausitz: 7. und 8. Lauf der Formel BMW ADAC Meisterschaft am 6.-8. Juni 2003

Von der Schulbank auf die Rennstrecke

Klettwitz. Dreißig junge Rennfahrer der Formel BMW ADAC Meisterschaft hoffen am kommenden Wochenende (6.-8.6.) auf ihre Chance. Der Meisterschaftsführende Maximilian Götz muss sich im siebten und achten Saisonrennen auf dem EuroSpeedway Lausitz der Meute erwehren, die ihm sein Erfolgsabo streitig machen möchte. In sechs Rennen fuhr der 17 Jahre alte Uffenheimer drei Mal als Erster über die Ziellinie, dicht gefolgt von Sebastian Vettel, der immerhin schon zwei Mal mit dem Siegerkranz geehrt wurde. Konkurrenz erhalten sie von Lokalmatador Robert Kath. Der Sachse siegte beim Saisonauftakt in Hockenheim.

Endlich mal auf´s Treppchen oder zumindest in die Punkte fahren – das wollen jedoch auch die anderen Nachwuchspiloten. Dafür nehmen sie einiges in Kauf. Der Spagat zwischen Schule und Sport ist es, der Erfolge manchmal kompliziert macht. Fehlstunden, Prüfungen und der Neid der Mitschüler erschweren den jugendlichen PS-Freaks gelegentlich das Leben.

„Ich schreibe gerade meine Abschlussprüfungen an der Realschule“, erzählt Maxi Götz und fügt hinzu: „Mir fällt es dabei nicht schwer, mich auf die Rennen zu konzentrieren. Eher umgekehrt ist es ein Problem. Nach einem Rennwochenende die Gedanken auf eine Klassenarbeit zu richten, das ist die Schwierigkeit.“ Da befindet sich Konkurrent Vettel im Vorteil. Der 15-jährige Gymnasiast aus Heppenheim muss in der zehnten Klasse noch für keine Abschlussarbeiten büffeln.

Die Härte eines Rennfahrerabiturs lernte der vor der Saison hoch gehandelte Däne Christian Bakkerud kennen. Die Prüfungen lagen für den 18-Jährigen so ungünstig, dass er bei vier Rennen an der Adria und am Nürburgring nicht am Qualifying teilnehmen konnte und deshalb immer vom letzten Startplatz auf die Piste gehen musste.

„Natürlich habe ich jede Menge Fehlstunden“, erzählt Niclas Königbauer aus Schwarmstedt. Den Unterrichtsstoff muss der 18-jährige Niedersachse nacharbeiten, wenn er wegen Testfahrten oder eines Rennens mal wieder ab Donnerstag nicht die Schulbank drücken kann. „Ich gebe im Winter in der Schule richtig Vollgas. Im Sommer profitiere ich von diesem Einsatz“, erklärt der Gymnasiast sein Erfolgsgeheimnis.

Wenn am EuroSpeedway wieder die Motoren dröhnen, rückt die Schule für einige Stunden in weite Ferne. Dann geht es in „Deutschlands schnellstem Klassenzimmer“ nicht mehr um Vokabeln, sondern nur noch um Vollgas.

Meisterschaftsstand nach 6 von 20 Rennen:

1. Maximilian Götz (96),
2. Sebastian Vettel (82),
3. Robert Kath (56),
4. Andreas Wirth (36),
5. Adrian Sutil (36),
6. Michael Devaney (27),
7. Timo Lienemann (26),
8. Aki Rask (25),
9. Christian Paar (17),
10. Niclas Königbauer (17),
11. Robby Coleman (16),
12. Atila Abreu (14),
13. Michael Vorba (11),
14. René Rast (10),
15. Christian Engelhart (8),
16. Christopher Wassermann (6),
17. Erez Liven (2), 17. Dominik Jackson (1)

Punktestand Rookiewertung:

1. Sebastian Vettel (100),
2. Atila Abreu (66),
3. René Rast (65),
4. Christopher Wassermann (63),
5. Michael Vorba (61),
6. Davide Rigon (37),
7. Andreas Ciecior (22),
8. Natacha Gachnang (22),
9. Erez Liven (17),
10. Mario Josten (16),
11. Erik Janis (8),
12. Salvatore Gangarossa (4),
13. Heinrich Ostertag (4)
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten