Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.04.2003, 14:02     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.179

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
BMW und GM entwickeln gemeinsam Betankungstechnologie für Flüssigwasserstoff

München, Detroit. Die BMW Group und General Motors/Opel haben ein offenes Konsortium zur Entwicklung einer standardisierten automobilgerechten Flüssigwasserstoff-Kupplung gegründet. Die beiden Partner laden andere Automobilhersteller und Lieferanten ein, hier ihren Beitrag zu leisten.

„Wir wollen den Fortschritt bei der Speicherung und der Verteilung von flüssigem Wasserstoff als Kraftstoff der Zukunft beschleunigen,“ sagte Dr. Larry Burns, General Motors Vice President für Forschung, Entwicklung und Planung. „Komprimierter und flüssiger Wasserstoff können mit vielversprechendem Potenzial in Wasserstoff-Fahrzeugen genutzt werden. Flüssiger Wasserstoff bietet Vorteile bezüglich der Kraftstoffverteilung sowie der Reichweite der Fahrzeuge.“

Laut Christoph Huss, Leiter der Wissenschafts- und Verkehrspolitik der BMW Group, wird sich die Zusammenarbeit darauf konzentrieren, globale Standards zu schaffen, Spezifikationen für Zulieferer zu erstellen und die technisch beste und kostengünstigste Lösung zu finden.

„Wir gehen langfristig von einem flächendeckenden Netzwerk von 10.000 Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland aus,“ sagte Huss. „Doch schon heute müssen wir die Erarbeitung von Standards angehen, damit die Kunden nicht mit verschiedenen Systemen konfrontiert werden. Die Normierung der Tankkupplung ist eine absolute Notwendigkeit. Flüssigwasserstoff bietet die zweckmäßigste Möglichkeit, Wasserstoff zu transportieren, bevor eine Infrastruktur von Wasserstoff-Pipelines vorhanden sein wird. Indem wir uns zusammenschließen, werden wir dazu beitragen, die Wasserstoff-Infrastruktur schneller voran zu bringen.

Das Ziel von GM/Opel und BMW ist es, erschwingliche und begeisternde Wasserstoff-Fahrzeuge um das Jahr 2010 verkaufen zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sich die beiden Unternehmen auf die Speicherung und den Umgang mit der Technologie konzentrieren.

Die zu entwickelnde Flüssigwasserstoff-Kupplung lehnt sich an den Richtlinienentwurf des European Integrated Hydrogen Project (EIHP) an. Die Entwürfe des EIHP sind die Grundlage der entstehenden ECE Richtlinien für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge (ECE = Economic Commission of Europe der Vereinten Nationen).

„BMW und GM wollen, dass dieses Betankungssystem – mit der Tankkupplung als Kernkomponente – zum globalen Standard wird,“ sagte Huss.

Dr. Udo Winter, Chefingenieur für automobile Brennstoffzellen-Anwendungen bei GM Fuel Cell Activities: „Nur mit Kooperationen bei der Entwicklung und der Standardisierung von Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologien sowie dem Aufbau von Partnerschaften mit der Zuliefererindustrie wird sich Wasserstoff weltweit schnell als Kraftstoff der Zukunft durchsetzen“.

Mit der Unterschrift unter diesen Entwicklungsvertrag sind die BMW Group, der weltweit einzige Hersteller, der sich ausschließlich auf Premium-Fahrzeuge konzentriert, und General Motors, der größte Automobilhersteller der Welt, einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Realisierung und Vereinheitlichung von Wasserstoff-Technologien voran gekommen.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten