Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.03.2003, 12:00     #9
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.179

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Großer Preis von Malaysia – RENNEN 23. März 2003

Wetter: trocken, sonnig, 33-34°C Luft, 34-37°C Asphalt

Sepang (MYS). That’s Racing: Nachdem Ralf Schumacher im Qualifying nicht über Platz 17 hinaus gekommen war, fuhr er im Rennen auf Rang vier und sammelte fünf weitere WM-Punkte für das BMW WilliamsF1 Team. Juan Pablo Montoya war von Position acht zum Großen Preis von Malaysia gestartet, wurde jedoch in der ersten Runde gerammt und kam nach einem längeren Reparaturstopp als Zwölfter ins Ziel.

Ralf Schumacher: 4.

Chassis: FW25 03

Schnellste Runde: 1.38,071 min in Rd. 24 (achtschnellste insgesamt)


Dieses Rennen war auslaugend wie 56 Qualifyingrunden. Vorneweg zu fahren wie im Vorjahr, ist natürlich wesentlich leichter. Angesichts meines 17. Startplatzes bin absolut happy mit Platz vier. Ich denke, die neuen Regeln bewähren sich. Sie mischen das Feld ganz schön auf, es war wirklich wahnsinnig viel los im Rennen.

Juan Pablo Montoya: 12.

Chassis: FW25 04

Schnellste Runde: 1.37,787 min in Rd. 26 (sechstschnellste insgesamt)


Mein Rennen war zweifellos in der ersten Runde entschieden. Pizzonia ist mir mit seinem Jaguar ins Heck gekracht, und ich habe den größten Teil meines Heckflügels verloren, was mich an die Box zwang. Wegen eines mechanischen Problems hat sich die Reparatur sehr in die Länge gezogen. Als ich wieder ins Rennen ging, hatte ich drei Runden Rückstand auf die Spitze. Das war unmöglich aufzuholen. Zusätzlich hat meine Trinkflasche ab der zwölften Runde nicht mehr funktioniert, was mir den Rest des Rennens zur Qual gemacht hat.

Sam Michael (Chief Operations Engineer, WilliamsF1):
Es war wirklich Pech, dass Juan gleich in der ersten Runde jemand ins Heck gefahren ist. Angesichts der getankten Benzinmenge und der geplanten Strategie hatte er gute Chancen. Aber bei diesem Vorfall hat er die Hälfte seines Heckflügels eingebüßt, und der Reparaturstopp hat ihn weit zurück geworfen. Seine Rundenzeiten waren gut, wir werden nie erfahren, welchen Platz er normalerweise belegt hätte. Ralf hat mit seiner Fahrt vom 17. auf den vierten Platz ganze Arbeit geleistet und wichtige Meisterschaftspunkte eingefahren. In Brasilien werden wir ein paar Neuerungen am Fahrzeug haben, darauf konzentrieren wir uns jetzt und versprechen uns einiges davon.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Auch das zweite Rennen der Saison war sehr ereignisreich. Der Unfall unmittelbar nach dem Start hat das Feld gehörig durcheinander gewirbelt. Ralf hat davon profitiert und sich ins Mittelfeld vorgeschoben. Dass einer vom 17. Startplatz auf Rang vier fährt, sieht man nicht alle Tage. Ralf hat das maximal Mögliche erreicht. Für Juan Pablo lief es leider nicht gut. Nach dem Start ist ihm jemand ins Heck gefahren, wobei der halbe Flügel abgerissen ist.

Test in Barcelona: 25.-28.3. Marc Gené, 25./26.3. Montoya, 27./28. Schumacher
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten