Thema: 3er E46 320dA vs 320d
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.01.2003, 21:13     #27
DieselDoni   DieselDoni ist offline
Senior Mitglied
 
 
Registriert seit: 03/2002
Ort: Raum München
Beiträge: 172

Aktuelles Fahrzeug:
BMW 320d touring E91
Nach einem wunderbaren 530dA hab' ich nun einen 320d. Und ich muss sterben. Das lästige Herumgekupple im Stop-and-go nervt einen erst dann so richtig, wenn man mal einen Automatik-Diesel hatte. Und man kann eindeutig entspannter Doppel-Whopper während der Fahrt essen, wenn man nicht den Schaltknüppel schieben muss!

Aber wie ein Vorredner schon ganz richtig sagte: die Umgewöhnungsphase von Schalter auf Automatik (und zurück) dauert sehr lange (mindestens 1000-2000 km oder 14 Tage). Zuerst kommt einem der Automat superschlapp und "gummiartig" vor. Der Schalter wirkt knackiger und direkter. Doch dann erkennt man, daß unterm Strich beide wirklich fast gleich flott beschleunigen, trotz des subjektiv lahmeren Gefühls.

Warum? Hier ein infantiles Beispiel: Ein schweres Modellauto (M 1:18) nehmen und vorne einen großen Gummiring (=Wandlerautomatik) befestigen. Nun einen Finger durchstecken und das Auto von A nach B ziehen. Was passiert? Erst nix, der Gummi spannt sich (=empfundene Anfahr- oder Beschleunigungsschwäche). Aber dann zischt das Auto los und erreicht fast zeitgleich mit dem Finger das Ziel B.

Nun tauscht man das Gummiband gegen einen Schnurring aus (=Schalter). Das Auto folgt dem Fingerzug nun sofort. Aber: In beiden Fällen kommt das Auto zur gleichen Zeit an Punkt B an, wenn man immer gleich schnell zieht.

Wer beide Antriebsvarianten in natura kennt, müßte jetzt schmunzelnd nicken - oder?
__________________
1986 (325i): Ich werde niemals Kombi, Diesel oder Automatik fahren.
2002: (530dA touring): Oooops...
Mit Zitat antworten