Thema: 3er / 4er allg. E46 Touring
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.06.2001, 17:36     #2
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.738

CE-
Hi Micha!

Ich kann Deine Reaktion sehr gut nachvollziehen. Was mir aber nicht in den Kopf will: Abgesehen vom Knacken im Heckbereich (scheint ein allgemeines E46-Touring-Problem zu sein) hast Du Mängel aufgezählt, die durch rigorosen Austausch der Teile behoben werden könnten. Speziell für das Knarren der Sitze gibt es mittlerweile einen Umrüstsatz auf Basis eines "versteckten" Rückrufes.

Wenn das schon versucht wurde, bleibt Dir - wie bei meinem ersten 320d - nur noch die Wandlung. Diese wurde mir von meinem Händler sogar schon mehr oder weniger angeboten, weil auf beiden Seiten die Nerven blank lagen (um zu beschreiben, was mit der Kiste alles los war, braucht's 'nen eigenen Thread).

Technisch gesehen lief die Wandlung folgendermaßen ab:

Zunächst zählte ich die bisher aufgetretenen Mängel mit den damit verbundenen Werkstattbesuchen in einem Schreiben an die BMW AG auf und stellte fest, dass eine dauerhafte Behebung der Mängel nicht möglich ist und ich keinerlei Vertrauen mehr in dieses Auto setzen kann etc. In diesem Schreiben, von dem mein Händler eine Kopie erhielt, bat ich dann abschließend, die Möglichkeit einer Wandlung zu prüfen.

Als ich die Angelegenheit vorher mit meinem Händler abgesprochen hatte, sagte der mir, dass es einen Besichtigungstermin durch einen Mitarbeiter der BMW AG geben könnte. Er versprach aber, die Angelegenheit selber in München vorzutragen. Dies hat er auch offensichtlich getan, denn ca. zwei Wochen später erhielt ich telefonisch von ihm die Nachricht, dass die Wandlung akzeptiert wird (ohne Besichtigung). Schon eine Woche später kam dann die offizielle Bestätigung von BMW.

Es hängt also auch einiges davon ab, wie Dein Händler die Sache darstellen wird. Ich würde die Wandlung daher auch vorher mit ihm besprechen.

Bei der Rückgabe des Fahrzeugs sind grundsätzlich Nutzungskosten in Höhe von 0,67 % des Kaufpreises je 1000 km anzurechnen (ist gesetzlich so geregelt). Davon übernahm mein Händler die Hälfte (ob er das auch getan hätte, wenn ich nicht wieder einen neuen BMW bestellt hätte, weiß ich allerdings nicht).

Insgesamt bin ich also recht glimpflich aus der Sache rausgekommen und bin mit meinem "Neuen" auch wirklich zufrieden. Eine Wandlung wird aber um so schmerzlicher, je mehr Du schon mit dem Wagen gefahren bist. Ich könnte mir vorstellen, dass eine Wandlung unter Umständen (d. h. wenn der Händler nicht mitspielt) für einen Vielfahrer nicht in Betracht kommen könnte, sondern dass er das Auto besser auf normalem Wege in Zahlung geben sollte.

So, das sind also meine Erfahrungen zu diesem Thema. Ich denke, in Zusammenarbeit mit Deinem Händler wirst Du sicher ein Stück weiterkommen. Wenn Du nämlich gleich zur "Keule" greifst und mit 'nem Anwalt auftauchst, sind die Fronten von vornherein verhärtet. Versuch's doch mal. Ich wünsche Dir dafür viel Glück!

Gruß
Al

------------------
Meine Userpage

[Dieser Beitrag wurde von Al@320d am 30. Juni 2001 editiert.]
Mit Zitat antworten