Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.07.2016, 00:08     #32
freakE46   freakE46 ist offline
Power User
  Benutzerbild von freakE46
 
Registriert seit: 10/2005
Beiträge: 13.838

DD-
Zitat:
Zitat von bbbbbbbbbbbb Beitrag anzeigen
Du irrst leider. Beispiel: Die Gangspreizung beim ZF - Getriebe, das bei mir verbaut ist, beträgt 4,2. Der kleinste Gang ist mit 4,21 übersetzt, der große geht direkt mit 1 durch (Kardanwellendrehzahl = Kurbelwellendrehzahl). Die erreichbare Geschwindigkeit am Abregelpunkt beträgt mit der 3.15 - Serienachse im 1. Gang 58 km/h und im 5. Gang 245 km/h. 245 durch 58 = 4,2. Mit dem 2.65 er vom 525tds sind es 69 und 292, macht ebenfalls 4,2. Die Spreizung hat sich nicht verändert, lediglich die Raddrehzahlen (und somit logischerweise auch die gefahrenen Geschwindigkeiten) sind in jedem Gang bei gleicher Motordrehzahl höher.
Das ist doch logisch, wenn der 1. Gang mit 4,21 und der 5. Gang mit 1,00 (also direkt) übersetzt ist, dass sich am Verhältnis nichts ändert - egal, mit welcher Hinterachse. Das Geschwindigkeitsdelta erhöht sich allerdings mit langer Achse, die Gänge müssen länger ausgedreht werden und die optimale Motordrehzahl (z.B. für den Stadtverkehr mit v=30 oder v=50, Drehzahl ~1500 U/min) wird seltener erreicht, da die Stufen (in Bezug auf die Geschwindigkeit) größer geworden sind. Wie ich bereits vorher schon meinte: Am Verhältnis ändert sich nichts, die Relationen bleiben gleich. Aber dafür ändern sich die absoluten Werte.

Denn fakt ist: Es gibt eine gewisse Drehzahl, die minimal anliegen sollte. Damit ich diese im z.B. 4. Gang erreiche, müsste ich den 3. Gang bei einer längeren Hinterachse entsprechend länger ausdrehen. Das wirkt selten wirklich souverän. Ich bevorzuge engere Schaltstufen, vor allem bei Automatikgetrieben. So manchem Handschalter (die ich sowieso bevorzuge) würde aber auch schon ein 6. Gang richtig helfen.

Zitat:
Zitat von bbbbbbbbbbbb Beitrag anzeigen
Die Höchstgeschwindigkeit in der 8. Fahrstufe, die Du ja als beinahe unfahrbar lang beschreibst, habe ich übrigens mal berechnet (anhand der Daten wie cw - Wert, Größe der Stirnfläche, Leistung bei der entsprechenden Drehzahl, Fahrzeugmasse, Luftdichte). Heraus kamen knapp 240 echte Stundenkilometer. Angesichts dessen, dass der Motor hierbei keine 4000 U/min. dreht, finde ich diese Geschwindigkeit gar nicht mal schlecht. Die Drehzahl lag bei Ein echter Ökogang sollte für eine deutlich größere Reduktion der maximal möglichen Fahrgeschwindigkeit sorgen, erst dann ist er lang genug.
Ganz so war es auch wieder nicht. Als ich von der Vmax (abgeregelt bei 256/257) hochgeschalten habe, sah es aus wie auf dem Bild:



Also 4000 U/min - und er wurde danach trotzdem immer langsamer und langsamer, bis man dann bei etwa 220-230 km/h landete. Auch wenn es so klingen mag: Das ist für mich gar nicht einmal ein entscheidendes Problem, aber es funktioniert gut als Indikator, da die Leistung, die Souveränität im höchsten Gang eben aufgrund der langen Übersetzung deutlich nachlässt - ein eigentlich deutlich schwächerer 530d (245 PS) fühlt sich mit seinen 7 statt nur 6 Fahrstufen souveräner an (zumindest etwas). Nach 306 PS / 400 Nm fühlt es sich im langen 8. Gang einfach nicht mehr an und das fand ich bedauerlich, man sah sich oft zum Herunterschalten genötigt, was Hektik in die Sache gebracht hat. Es gibt nicht viel, was ich an unserem i20 loben kann, aber die Übersetzung schon: Das 5-Gang-Getriebe ist so gut abgestuft, dass er zwar relativ hoch dreht, aber nicht zu hoch. Die Übersetzung ist perfekt auf das drehmomentschwache, drehfaule Motörchen abgestimmt. Deshalb kann ich ab 50 km/h den 5. Gang nutzen und auf der Autobahn bleibt der Gang auch gleich drin - Herunterschalten erzeugt da nämlich auch nur Lärm und keinen Vortrieb. Die Höchstgeschwindigkeit kann ich sowohl im 4. Gang (an der Drehzahlgrenze) als auch im 5. Gang (deutlich ruhiger bei 5000 U/min) erreichen - logisch, dass da der 4. Gang eher selten eingelegt ist. Zuletzt beim Fiesta habe ich den 6. Gang schon vermisst, der dreht bei Vmax deutlich höher.

Toll fand ich auch die Übersetzung im E 200 W213 (Benziner!), der bei 140 km/h nur 2000 U/min drehte (also ca. 1450 U/min bei 100 km/h) - das ist jetzt auch nicht sehr viel kürzer als dein Extrembeispiel. Der Anspruch war bei diesem Fahrzeug aber auch ein wenig anders: Gleiten, genießen, Sprit sparen. Der 535i sollte dagegen Spaß machen und das M Paket schrie es auch heraus, was er aber leider nur bedingt erreicht hat.
__________________
Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.
Userpage von freakE46
Mit Zitat antworten