Thema: 1er E87 u.a. Motoröl für 116i bei Ölwechsel
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.08.2011, 20:12     #5
Der Jens  
Gast
 
Beiträge: n/a
Von dieser 0W- Leichtlaufplürre halte ich nichts.
Technisch gesehen ist die auch erst bei Temperaturen ab -40°C sinnvoll. Die haben wir in Deutschland nicht.
Die Gefahr bei den ultra-dünnen Ölen ist, daß die gegen Ende des Ölwechselintervalls bei hohen Temperaturen (Autobahn im Sommer) keinen ausreichenden Schmierfilm mehr aufbauen.

Alle Mehrbereichsöle sind vereinfacht so aufgebaut:
Man nehme ein dünnes Basis-Öl (das ergibt die niedrigere Zahl der Viskosität) und kippe Additive hinzu, die das dünner werden bei steigenden Temperaturen reduzieren. Die Additive bestimmen die höhere Viskositätszahl.

Dummerweise bauen die Additive während des Ölwechselintervalls ab.
Aus einem 0W30 wird so gegen Ende quasi ein 0W15.
Und aus einem 5W40 wird im Laufe der Zeit so etwas wie ein 5W25

Die 25 reichen abseits der Rennstrecke auch noch, bei den 15 wäre ich mir da nicht so sicher ...

Ich fahre ein Liqui Moly in 5W-40.

Liqui Moly ist außerdem der einzige Hersteller, der noch vollständig in Deutschland produziert und auf Deutsche Arbeitskräfte setzt.

Denn Leute, denkt dran: Geiz ist nicht geil, Geiz vernichtet Arbeitsplätze in Deutschland !
Mit Zitat antworten