Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.08.2002, 15:59     #11
Arne   Arne ist offline
Junior Profi
  Benutzerbild von Arne
 
Registriert seit: 05/2002
Ort: D-82178 Puchheim
Beiträge: 1.467

Aktuelles Fahrzeug:
E39 540i Touring / E46 M3 Cabrio / E30 318i Touring

FFB-
Zitat:
Original geschrieben von Zacc

Also: Wer hat schon mal seinen Wagen in München (oder an einem anderen Standort) selber abgeholt??

Bei mir hiess es nämlich bei meinem letzten Wagen:
"Nein, weil der Fa. BMW in München die räumlichen Kapazitäten zur Fahrzeugübergabe fehlen, können wir einen derartigen Service nicht anbieten".
Ergo: Zahlemann und Söhne, Cash an die Sonne.
Es geht hier vor allen um das sog. European Buyer Programm der BMW AG.

Das funktioniert für US Amerikaner, die einen in Deutschland gebauten BMW neu
kaufen. Sie zahlen/finanzieren/leasen den Wagen ganz regulär bei Ihrem Händler
in den USA und bekommen einen kräftigen Rabatt. Mit dem Geld, daß sie beim
Neukauf sparen, fliegen sie nach München und holen den Wagen in München
ab. Derzeit in der NL Frankfurter Ring und ab 2004 ---taetae--- im Abholzentrum.
BMW lässt den Wagen mit nem 30 Tage Nummernschild zu und versichert ihn als
Service. Eine von BMW beauftragte internationale Spedition stellt ein paar Duzend
Übergabepunkte über ganz Europa verteilt bereit, fertig ist die Fahrfreude.

Achtet mal in der Gegend von Schloss Neuschwanstein auf fabrikneue BMWs mit
temporären Nummernschild und Meilentacho. Ihr werdet Duzende sehen!! Kein Scherz.

Innerhalb dieser 30 Tagen liefert der Amerikaner den Wagen an einem Übergabepunkt ab und nimmt ihn wenige Wochen später bei seinem US Händler frisch gewaschen
in Empfang!

Und was bringt das? Ein Werbegack und BMW spart sich den Importzoll, da die
Wagen in Deutschland übergeben werden und als gebrachtes Eigentum der
Amerikaner nach USA zurückkommen, weswegen der Rabatt möglich ist.

Sucht mal Nach "Eurobuyer" in der Suchmaschine euer Wahl, es gibt duzende
Erlebnisberichte im Internet von begeisterten Amis.
Hauptsächlich schwärmen sie von:
- Der Autobahn :-)
- Den authentischen Nummernschildern und
- Dem Verbandskasten und dem Warndreieck, was in den USA nicht mal als
Sonderzubehör bestellbar ist, aber für einen Wagen der in Deutschland gefahren wird natürlich Pflicht ist.

Und dieses Programm wird sehr rege angenommen! Das mag zudem daran liegen,
dass der Rabatt so interessant ist, daß sogar Fälle dokumentiert sind, daß Amerikaner
nur für wenige Stunden nach München fliegen um den Wagen zu übernehmen,
zu unterschreiben und sofort wieder mit dem Taxi zum Flughafen fahren und wieder
zurückfliegen.

Und genau für dieses Clientel ist die Auslieferungshalle gedacht!

Gruß
.//. Arne

Geändert von Arne (09.08.2002 um 16:02 Uhr)
Userpage von Arne
Mit Zitat antworten