Thema: 1er E87 u.a. 120d oder 130i - welchen nehmen?
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.08.2009, 19:37     #41
Layro   Layro ist offline
Senior Freak
  Benutzerbild von Layro
 
Registriert seit: 08/2002
Ort: D-90411 Nürnberg
Beiträge: 816

Aktuelles Fahrzeug:
120d A Cabrio; Suzuki Swift 1500; Suzuki AN 125

N-**186
Zitat:
Original geschrieben von ThunderRoad
Wenn ich das irgendwann mal glaube, werde ich mir auch mal ein Auto mit (Wandler-)Automatik kaufen...oder der Führerschein abgeben...
Das Automatik-Auto hat überhaupt keine Ahnung, was gerade auf der Straße abgeht. Und genau so schaltet es auch - Gaspedal unten -> Zurückschalten, Gaspedal oben -> Hochschalten. Allerdings völlig planlos und ohne Vorraussicht. Woher soll es auch wissen, daß ich jetzt überholen will oder nach der Kurve ein steiler Anstieg kommt?
Es stimmt zwar, daß die Teile immer schneller schalten, aber treffsicherer werden sie dadurch auch nicht. Und die Wahrscheinlichkeit, daß z.B. eine 8-Stufen-Automatik schon von vornherein die richtige Fahrstufe drin hat, dürfte gegen Null tendieren. Früher, mit 3-Gang-Automatik war die Trefferchance wesentlich größer

Fahr mal ne Paßstraße mit Automatik und dann mit Schaltgetriebe und zähl mal die Anzahl an Schaltvorgängen. Ich tippe bei Automatik auf das 3-4 fache.

Außerdem gehts nicht nur darum, welchen Gang das Auto für den richtigen hält - ich glaube, ich hab da auch noch ein Mitbestimmungsrecht.
Hmmm, auja, Paßstraßen mit Automatik. Hatte ich in der letzten Juliwoche ziemlich viele, mit Massen an Bergauf- ab-Überholmanövern. Seltsamerweise hat sich keiner der hinter und vor mir fahrenden, handgeschalteten Z4 M oder Alpina über eine aufhaltende Fahrweise beschwert. Ganz im Gegenteil, die haben sich durch die Bank über die Fahrleistungen des Nuttenlasters positiv geäußert.
Bis auf ein oder zweimal wo ich auf den scharf gefahrenen Paßstraßen mal wirklich eine evtl. falsche Fahrstufe drin hatte (wird dann aber durch die 350 nm ausgebügelt) war das Schaltverhalten optimal.
Einen An- oder Abstieg erkennen moderne Automatiken durch Neigungswinkelsensoren und passen ihr Verhalten daran an. Auch schalten die Dinger mehrere Gänge auf einmal runter wenn es sein muss. Außerdem, was stören mich Schaltvorgänge wenn ich sie so gut wie nicht bemerke.
Die neuen Automatiken haben auch einen Lernmodus mit dem sie sich dem eigenen Fahrverhalten wirklich gut anpassen. Die Kisten bekommen von der Straße sehr viel mit, den diversen Sensoren sei Dank.
@Fastisfast2fast: Ganz so alt bin ich nicht, nur konnte ich mir Anfangs keine neuen Autos leisten. Ich bin auch nicht zu faul zu schalten sondern überlasse überflüssige Tätigkeiten den extra dafür produzierten Spezialisten. Durch das Wegfallen des Schaltvorganges kann ich mich viel besser auf den Straßenverkehr konzentrieren und habe es auch dadurch geschafft, die letzten 15 - 20 Jahre ohne Unfall oder Punkte in Flensburg zu durchleben. Ich fahre auch nicht wie Opa Willi auf Landtour, fragt mal powders oder den Z4 M Treiber F1Schumi. Deswegen kann ich wirklich sagen dass moderne Automatiken auch für sportliche Fahrweisen taugen.
Achja, wenn BMW vorm Pleitegehen noch ein anständiges Doppelkupplungsgetriebe für die normalen Modelle zustande bringt, leiste ich mir das. Bei der Probefahrt im Audi hat es mich schon überzeugt, da dann auch die noch vorhandenen kleinen Nachteile der Wandlerautomatiken der Geschichte angehören.
Gruß
__________________
Layro
Optimismus ist lediglich die vollkommene Abwesenheit von Realitätssinn.
Userpage von Layro
Mit Zitat antworten