Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.07.2009, 11:28     #38
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 20.212

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
BMW Sauber F1 Team - Großer Preis von Ungarn - Vorschau

24. – 26. Juli 2009
10. von 17 WM-Läufen



München/Hinwil, 17. Juli 2009. Nach Landpartien in Northampton und der Eifel steht für die Formel 1 jetzt wieder ein Auftritt in Hauptstadtnähe an. Der Große Preis von Ungarn findet vom 24. bis 26. Juli auf dem winkligen Hungaroring vor den Toren Budapests statt.


Robert Kubica:
„Das Rennen in Ungarn ist für mich etwas sehr Besonderes. Dort habe ich 2006 in der Formel 1 debütiert, und zu diesem Grand Prix kommen immer sehr viele polnische Fans, weil Budapest nicht allzu weit weg ist von Polen. Im vergangenen Jahr war die Atmosphäre unglaublich – ich hatte den Eindruck, ich sei in Polen.

Der Hungaroring ist speziell, tückisch und körperlich anstrengend. Auf der Geraden kann man mal kurz entspannen, ansonsten folgt Kurve auf Kurve. Wenn man aus der einen herauskommt, muss man schon die nächste anbremsen und einlenken. Zusätzlich ist es meistens sehr heiß in Ungarn, was die Fahrer und die Reifen zusätzlich beansprucht. Weil viele Kurven sehr uneben sind, ist die Fahrzeugbalance besonders wichtig.“


Nick Heidfeld:
„Ich mag den Hungaroring sehr gern. Die Strecke liegt mir, und ich habe auch einige schöne Erinnerungen an Rennen dort und in der Vergangenheit gute Ergebnisse erzielt. 1999 habe ich in Ungarn vorzeitig meinen Formel-3000-Titel geholt, 2006 und 2007 stand ich für das BMW Sauber F1 Team auf dem Podium.

Meistens erwarten uns in Ungarn hohe Außentemperaturen. Das macht mir physisch nichts aus, obwohl die Rennen auf diesem winkligen Kurs immer sehr anstrengend sind, und könnte uns helfen, die Reifen in das Temperaturfenster zu bringen, in dem sie funktionieren. Negativ auf die Haftung wirkt sich vor allem zu Beginn des Wochenendes immer der Staub aus, der vom Umland auf die Strecke weht.“


Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor:
„Zum Großen Preis von Ungarn reist unser Team in diesem Jahr mit gedämpften Erwartungen. Unser Auto war bisher einfach nicht schnell genug für vordere Plätze. Dennoch entwickeln wir den F1.09 mit Hochdruck weiter. Aus zwei Gründen: Das in diesem Jahr neue Aerodynamik-Reglement wird sich zur nächsten Saison nicht ändern. Was wir am aktuellen Auto lernen, fließt nahezu 1:1 ins Konzept des F1.10 ein. Außerdem ist unter dem geltenden Testverbot das Rennwochenende die einzige Möglichkeit, neue Erkenntnisse und Komponenten im Fahrbetrieb zu erproben. Diese Chance darf man nicht auslassen.

Darüber hinaus wollen wir natürlich unseren Fans und nicht zuletzt uns selbst beweisen, dass wir auch in der Lage sind, einen Rückstand aufzuholen.“


Willy Rampf, Head of Engineering:
„Der Hungaroring ist nach dem Stadtkurs von Monaco die Strecke mit der zweitniedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit. Die vorwiegend langsamen und mittelschnellen Kurven folgen sehr dicht aufeinander, und die Start-Zielgerade ist relativ kurz. Weil immer wieder Schmutz auf die Strecke weht, ist das Grip-Niveau jeweils zu Beginn der einzelnen Trainingssitzungen entsprechend niedrig. Unter¬steuern kann die Folge sein. Bei der Abstimmung des Autos konzentriert man sich vor allem auf den Mittelsektor, der aus vielfältigen Kurvenkombinationen besteht. Zu berücksichtigen gilt es auch, dass die Hinterreifen im Rennen stark beansprucht werden. In Ungarn sind die Luft- und Asphalttemperaturen traditionell sehr hoch, was der optimalen Nutzung der Reifen entgegenkommen sollte.“


Zahlen und Fakten:
Strecke/Datum: Hungaroring / 26. Juli 2009
Startzeit (lokal/UTC): 14:00 Uhr / 12:00 Uhr
Runde/Renndistanz: 4,381 km / 306,630 km (70 Runden)
Kurven: 8 Rechts- und 6 Linkskurven
Sieger 2008: Heikki Kovalainen, Vodafone McLaren Mercedes, 1:37.27,067 Stunden
Poleposition 2008: Lewis Hamilton, Vodafone McLaren Mercedes, 1.20,899 min
Schnellste Runde 2008: Kimi Räikkönen, Scuderia Ferrari Marlboro, 1.21,195 Minuten

Daten 2008:
Volllastanteil: 58 %
Topspeed: 291 km/h
Längste Volllastpassage: 11 sec / 750 m
Gangwechsel pro Runde: 50
Reifenverschleiß: mittel bis hoch
Bremsverschleiß: hoch
Abtriebslevel: sehr hoch



BMW Sauber F1 Team
Gründung: 01.01.2006
Standorte: München (DE) und Hinwil (CH)
F1-Debüt: 2006, Melbourne
GP gestartet: 62
Polepositions: 1
Siege: 1
Podiumsplätze: 16 (6x3./9x2./1x1.)
Schnellste Runden: 2
WM-Platzierungen:
5. (2006), 36 Punkte
2. (2007), 101 Punkte
3. (2008), 135 Punkte
8. (2009), 8 Punkte nach 9 GP



Historie und Hintergrund:
Auf dem Hungaroring wird 2009 der 24. Große Preis von Ungarn ausgetragen. Die Rennstrecke liegt etwa 20 Fahrminuten nordöstlich der Innenstadt von Budapest. Die Hauptstadt ist gleichzeitig die größte Stadt Ungarns und wirtschaftliches sowie kulturelles Zentrum des Landes. In Budapest leben rund 1,7 Millionen Menschen. Vor allem die Donau als Handelsstraße, aber auch zahlreiche heiße Quellen haben zum Aufstieg der Stadt beigetragen. 1873 wurden die bis dahin eigenständigen Städte Buda, Pest und Óbuda vereinigt. Die Kettenbrücke (Bauzeit 1839-49) zwischen dem hügeligen, westlichen Buda und dem flachen, östlichen Pest ist ebenso ein Wahrzeichen der Stadt wie das barocke Königsschloss auf der Buda-Seite.
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}



Userpage von Martin
Mit Zitat antworten