Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.05.2009, 14:59     #5
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 20.293

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Typisch MINI – immer anders. Mit gezielter Individualisierung zum persönlichen Einzelstück.

Einen MINI zu fahren, ist nicht nur reine Fortbewegung, sondern stets auch Ausdruck eigenen Stils. Die umfassenden Möglichkeiten zur Individualisierung des MINI schaffen jede Menge Spielraum, die persönliche Note zur Geltung zu bringen. Umfangreicher und detaillierter als jeder andere Hersteller von Fahrzeugen des Kleinwagensegments bietet MINI seinen Kunden die Freiheit zur individuellen Gestaltung des Fahrzeugs. Die ungewöhnlich große Auswahl an Außenlackierungen, Innenraumfarben, Sitzbezügen und Dekorvarianten bildet dabei die Basis für eine maßgeschneiderte Konfiguration.

Darüber hinaus werden sowohl für den MINI als auch für den MINI Clubman und das MINI Cabrio zahlreiche attraktive und hochwertige Optionen ab Werk angeboten, mit denen sich sowohl der Fahrspaß als auch der Komfort zusätzlich steigern lassen. Eine weitere Ergänzung stellt das Original MINI Zubehörprogramm dar. Es umfasst klassische Rennsporttechnik in Form von John Cooper Works Komponenten, komfortbetonte Details wie eine iPod-Schnittstelle, Nützliches für den Alltag wie Dachträger aus hochfestem, eloxiertem Aluminiumprofil oder ungewöhnliche Elemente wie Zusatzscheinwerfer und extravagante Dachdekore.


Vom Besonderen zum Einzelstück: Individualisierung ab Werk.

Die außergewöhnliche Vielfalt auf dem Gebiet der Ausstattungs- und Zubehöroptionen entspricht dem Selbstbewusstsein, das die Kunden bei der Wahl eines Premium-Kleinwagens zum Ausdruck bringen. Mit der Entscheidung für einen MINI demonstrieren sie ihren Sinn für das Besondere. Sie identifizieren sich mit einem Fahrzeugkonzept, das wie kein anderes emotionale Werte und zeitgemäße Qualitäten miteinander in Einklang bringt. Das charakteristische Design und der unverwechselbare Stil der Marke, unübertroffener Fahrspaß, Premium-Qualität und eine moderne, vorbildlich effiziente Antriebstechnik bilden eine Kombination, die in diesem Fahrzeugsegment einzigartig ist. Noch deutlicher wird diese Ausnahmestellung, wenn sich auch das individuelle Fahrzeug auf hochwertige und stilvolle Weise aus der automobilen Menge hervorhebt. Ein typischer MINI ist daher nicht nur ein außergewöhnliches Fahrzeug, sondern fast immer auch ein Unikat.

Die umfangreichen Möglichkeiten zur Individualisierung spiegeln sich auch im Produktionsverfahren wider. Jeder MINI wird speziell nach Kundenwunsch im britischen MINI Werk Oxford gefertigt. Jeder Kunde kann sich seinen MINI exakt den persönlichen Wünschen entsprechend zusammenstellen. Sämtliche Produktions- und Logistikprozesse sind flexibel auf diese hohe Variantenvielfalt hin ausgerichtet. Aufgrund der zahlreichen Ausstattungsoptionen und der sich daraus ergebenden nahezu unendlichen Variationsmöglichkeiten ist es äußerst unwahrscheinlich, dass zum Beispiel innerhalb eines Produktionsjahres zwei vollkommen identische MINI das Werk Oxford verlassen.



Individualisierung beim classic Mini: Sonderanfertigungen für VIP-Kunden, mehr Leistung ab Werk für alle.

Vergleichbare Möglichkeiten zur Individualisierung ab Werk standen zu Zeiten des classic Mini nur besonders prominenten beziehungsweise zahlungskräftigen Kunden zur Verfügung. Offenkundig regte der revolutionäre Kleinwagen schon früh die Fantasie besonders trendbewusster Autofans an. Schauspieler, Modedesigner, Musiker und gekrönte Häupter verlangten regelmäßig nach maßgefertigten Mini Modellen. Sonderlackierungen und besonders edle Ausstattungsoptionen standen auf ihrer Wunschliste ganz oben. Gleich mehrfach orderte beispielsweise der britische Schauspieler Peter Sellers in den 1970er-Jahren extravagante Sonderanfertigungen des Mini. Und auch ein Mitglied des Herrscherhauses von Brunei erhielt 1988 einen nach seinen individuellen Wünschen ausgestatteten und getunten Mini im Flower-Power-Design.

Im Geburtsjahr des classic Mini hatten die Kunden die Wahl zwischen dem Austin Seven und Morris Mini-Minor, die sich allerdings nur im Kühlergrill, in den Karosseriefarben und den Radkappen unterschieden. Schon 1961 wurden mit dem Riley Elf und dem Wolseley Hornet zwei äußerlich leicht modifizierte und besonders nobel ausgestattete Varianten des neuen Kleinwagens auf den Markt gebracht. Hochwertige Teppiche und ein Echtholz-Armaturenbrett verströmten einen Hauch von Luxus. Wenig später kamen weitere Karosserievarianten hinzu: vom Van bis zum Pick-up. Ähnlich schnell wurde auch der Wunsch nach zusätzlicher Leistung erfüllt. Treibende Kraft war hier der Sportwagen-Konstrukteur John Cooper, der schon während der Entwicklung des Mini in engem Kontakt zu dessen Schöpfer Alec Issigonis stand. Der erste Mini Cooper mit 55 anstelle von 34 PS erschien 1961, wiederum zwei Jahre später war der 70 PS starke Mini Cooper S am Start. Schon 1965 wurde zudem ein Automatikgetriebe für den Mini angeboten, der damit auch in Sachen Komfort eine Vorreiterrolle übernahm. Bis dahin war diese Option Fahrzeugen höherer Klassen vorbehalten gewesen.

Besonders sportlich, betont jugendlich oder außergewöhnlich nobel – Mitte der 1970er-Jahre erhielten Mini Fans erstmals die Gelegenheit, bevorzugte Charakterzüge des classic Mini durch sorgsam konfigurierte Editionen zu betonen. Das erste Sondermodell war der auffällig progressiv gestaltete Mini Limited Edition 1000 des Jahrgangs 1976. Weitere Varianten griffen den Trend zur gezielten Individualisierung immer wieder aufs Neue auf, bei der Namensgebung standen besonders häufig bekannte Londoner Stadtteile und Straßenzüge Pate wie Piccadilly, Chelsea, Knightsbridge oder Park Lane. 1982 eroberte erstmals der Mini Mayfair als besonders exklusiv ausgestattetes Topmodell die Straßen. Und auch nach dem Relaunch der Marke im Jahr 2001 sorgten immer wieder besondere Ausführungen des Kleinwagens für erhöhte Aufmerksamkeit. Der MINI Seven erinnerte an eine traditionelle Modellbezeichnung des Ur-Mini, der MINI Checkmate betonte vor allem die sportlichen Eigenschaften des agilen Kurvenkünstlers.



Lackierung, Dachdekor, Innenraummaterialien: MINI typischer Stil in maximaler Vielfalt.

Beim aktuellen MINI wird bereits durch die Modellvielfalt sowie mit den umfangreichen Optionen für die Zusammenstellung der Serien- und Sonderausstattung ein Individualisierungsgrad ermöglicht, der auch für die moderne Automobilwelt Maßstäbe setzt. Neben den verschiedenen Motorvarianten bildet auch die große Auswahl der Karosserielackierungen, der Dachdekor- beziehungsweise Verdeckvarianten, der Felgen sowie der Sitzpolsterungen, der Innenraummaterialien und Dekorelemente ideale Voraussetzungen, um einen MINI, einen MINI Clubman oder ein MINI Cabrio zum persönlichen Einzelstück werden zu lassen. Allein für den MINI ergeben sich daraus rund 300 Varianten für die Gestaltung des Fahrzeugäußeren sowie mehr als 370 Kombinationsmöglichkeiten für das Interieur.

Im Modelljahr 2009 umfasst das Modellprogramm der Marke fünf Motorvarianten für den MINI sowie vier für den MINI Clubman und zwei für das MINI Cabrio. Hinzu kommen die drei Extremsportler MINI John Cooper Works, MINI John Cooper Works Clubman und MINI John Cooper Works Cabrio. Je nach Modell stehen unterschiedliche, zum Teil exklusiv für die jeweilige Modellvariante reservierte Karosserielackierungen, Dachdekore und Leichtmetallfelgen zur Auswahl. So werden beispielsweise für den MINI Cooper nicht weniger als elf Lackierungen sowie acht ab Werk montierbare Felgenvarianten angeboten. Doch damit nicht genug: Motorhaubenstreifen in Schwarz oder Weiß sowie schwarze, weiße oder verchromte Außenspiegelkappen, weiße Blinkleuchten und eine Chrome Line für das Exterieur sorgen für weitere Variationsmöglichkeiten.

Ergänzend dazu stehen im Zubehörprogramm unter anderem auch Außenspiegelkappen, Seitenblinkereinfassungen, Radventilkappen und Türgriffe im Union-Jack sowie im Checkered-Flag-Design, ein Tankverschluss in Chromausführung, Sport-Stripes, Bonnet-Stripes und MINI spezifische Sticker zur Platzierung auf den Türen zur Auswahl. Auch das Spektrum der für den MINI verfügbaren Leichtmetallfelgen wird durch die im Zubehörprogramm enthaltenen Optionen nochmals erweitert.

Eine besondere Bedeutung wird bei MINI stets der Farbgebung für das Dach beigemessen. Für das MINI Cabrio stehen drei Verdeckausführungen zur Wahl. Ungleich größer sind die Variationsmöglichkeiten beim MINI und beim MINI Clubman. Ab Werk besteht für sie die Wahl zwischen Harmonie und Kontrast bei der Lackierung von Karosserie und Dach. So kann beispielsweise als Dachlackierung für den MINI Cooper alternativ zur Wagenfarbe auch Schwarz oder Weiß geordert werden. Der MINI Clubman erhält je nach Wunsch entweder eine einheitliche Farbgebung oder eine Lackierung des Dachs sowie der Hecktürumrahmung in Schwarz oder Silber. Darüber hinaus kann jeder Kunde aus einer Vielzahl von Dachdekorvarianten auswählen – vom Checkered-Flag-Design, über den MINI Schriftzug, den Union Jack und andere Landesflaggen bis zur Heliport-Optik – oder sogar sein persönliches Lieblingsmotiv entwerfen. Mithilfe eines onlinegestützten Dachkonfigurators lässt sich ein individuelles Design aus frei gewählten Grafikelementen, Symbolen oder sogar Fotomotiven zusammenstellen.


Die Ausstattung und das Erscheinungsbild des Innenraums lassen sich bei MINI anhand von unterschiedlichen Sitzvarianten, Polsterungen, Interieuroberflächen und Dekorleisten an den persönlichen Stil anpassen. Zu den ab Werk verfügbaren Optionen gehören neben Sportsitzen und einem Sportlederlenkrad auch Stoff-Leder- beziehungsweise Ledersitze in unterschiedlichen Ausführungen und Farbgebungen. Je nach Modell werden unterschiedliche Innenraumfarben angeboten. Zur Verfeinerung des Ambientes steht eine Colour Line in verschiedenen Farben zur Wahl, die an den Armauflagen in den vorderen Türen sowie im Fond, am unteren Abschluss der Armaturentafel sowie an den Sitzen zum Einsatz kommt. Komplettiert wird der individuelle Auftritt mit Dekorflächen in edler Holz- oder kühler Metallausführung. Sie umfassen den mittleren Bereich der Armaturentafel, den Ellipsoid-Rahmen in den Seitenflächen, die Türöffner sowie je nach Modell- und Ausstattungsvariante entweder sieben, 14 oder 16 Dekorringe.


Hightech und Premium-Qualität: hochwertige Audio- und Navigationssysteme.

So einzigartig wie die Farb- und Materialauswahl ist auch die Vielfalt der Sonderausstattungen, die für den MINI, den MINI Clubman und das MINI Cabrio zur Verfügung stehen. Einen besonderen Akzent im Innenraum setzt die Ambientebeleuchtung, die im optionalen Lichtpaket enthalten ist. Als dezente „Wasserfallbeleuchtung“ von oben und indirekte Beleuchtung der Mittelkonsole, der Türfächer und der Türgriffschalen sowie der Seitenverkleidungen im Fond verleiht sie dem Innenraum eine einzigartige Atmosphäre. Die Lichtfarbe kann mit einem Kippschalter am vorderen Dachrahmen je nach Stimmung zwischen warmem Orange und sportlichem Blau variiert werden.

Für alle MINI Modelle sind darüber hinaus hochwertige Entertainment- und Navigationssysteme erhältlich. Die Bedienelemente der Audioanlage und das 6,5 Zoll große TFT-Farbdisplay des optionalen Navigationssystems werden im zentralen Rundinstrument platziert. Zum Audiosystem gehört ein CD-Laufwerk. Bei Ausstattung mit einem Navigationssystem ist es oberhalb der abnehmbaren Bedienblende platziert, hinter der sich das Laufwerk für die Navigations-DVD verbirgt. Zur Auswahl der im Display angezeigten Funktionen steht ein als Joystick bezeichnetes Bedienelement auf der Mittelkonsole zur Verfügung.

Als Zubehör ist auch eine spezielle Schnittstelle zur vollständigen Integration eines Apple iPod erhältlich. In diesem Fall kann die Auswahl der Musikdateien über die Bedienelemente der Audioanlage erfolgen. Für optimale und sichere Kommunikationsverbindungen unterwegs sorgen optional eine Handyvorbereitung beziehungsweise eine integrierte Freisprecheinrichtung, die jeweils mit Bluetooth-Schnittstelle und USB-Anschluss ausgestattet sind. Sie ermöglichen die Integration zahlreicher aktueller Mobiltelefonmodelle sowie den Anschluss von externen Audiogeräten und USB-Speichermedien. Speziell für das Apple iPhone ist eine Schnittstelle zur integrierten Bedienung der Audio- und der Telefonfunktionen verfügbar.


Performance auf Premium-Niveau: John Cooper Works Zubehör.

In den perfekt auf die Eigenschaften des MINI zugeschnittenen Performance-Komponenten von John Cooper Works, die als Zubehör erhältlich sind, offenbart sich ein halbes Jahrhundert Motorsporttradition. Zu den Highlights gehören das Aerodynamikpaket und das Sportfahrwerk mit rot lackierten Federn, gelochte Bremsscheiben, eine Domstrebe für den Motorraum, Spiegelkappen in Carbonausführung und Seitenblinkereinfassungen mit sportiver Gitterstruktur. Passend dazu können im Innenraum auch Dekorleisten, Handbremshebel und Sportschalthebel im Carbondekor für ein noch sportiveres Ambiente sorgen.

Eine besonders attraktive Ergänzung des Angebots stellen die neuen John Cooper Works Zusatzinstrumente für den MINI und den MINI Clubman dar. Die im Stil eines Sportwagen-Cockpits gestalteten Zusatzinstrumente verfügen über ein MINI spezifisches Design und fügen sich daher nahtlos in das Fahrzeuginterieur ein. Mit ihren anthrazitfarbenen Ziffernblättern unterstreichen sie zudem den sportlichen Charakter des Cockpits. Zur Auswahl stehen drei unterschiedliche analoge Instrumente, von denen maximal zwei rechts und links vom Drehzahlmesser integriert werden können, wo sie direkt im Blickfeld des Fahrers liegen. Die Kühlwassertemperaturanzeige liefert dem Fahrer deutliche Hinweise auf den Betriebszustand des Motors. Die Anzeige des relativen Drehmoments informiert den Fahrer permanent über den Lastzustand des Motors. Bei den Modellen MINI Cooper S, MINI John Cooper Works, MINI Cooper S Clubman, MINI John Cooper Works Clubman, MINI Cooper S Cabrio und MINI John Cooper Works Cabrio wird der Fahrer zusätzlich über den Einsatz der Overboost-Funktion des Turboladers informiert. Für alle MINI und MINI Clubman Modelle, die mit der Dynamischen Stabilitäts Control (DSC) ausgestattet sind, steht darüber hinaus eine Querbeschleunigungsanzeige zur Verfügung. Sie gibt Auskunft über die Fliehkräfte, die bei Kurvenfahrten auftreten.



Cabrio-spezifische Optionen: vom Heckträger bis zum Always-Open-Timer.

Auch für das neue MINI Cabrio werden modellspezifische Sonderaustattungen und Zubehöroptionen angeboten, die in seinem Segment einzigartig sind. Ab Werk kann das neue MINI Cabrio mit Aufnahmen im hinteren Stoßfänger ausgestattet werden, die das Anbringen eines im Zubehörprogramm angebotenen Fahrradträgers ermöglichen. Der aus Aluminium gefertigte Heckträger trägt bis zu zwei Fahrräder. Er wiegt rund 14 Kilogramm und kann auch in beladenem Zustand nach hinten weggeklappt werden, wenn die Gepäckraumklappe geöffnet werden soll.

Zum Funktionsumfang der optionalen Klimaautomatik für den offenen MINI gehört ein Cabrio-Modus, der selbsttätig aktiviert wird, sobald das Verdeck des Fahrzeugs geöffnet wurde. Im Cabrio-Modus bleibt die Regulierung der eingestellten Wunschtemperatur auch unter dem Einfluss des Fahrtwinds, der Außentemperatur sowie der direkten Sonneneinstrahlung aufrecht erhalten.

Ein absolutes Novum im Cabrio-Segment stellt schließlich der optional verfügbare Always-Open-Timer dar. Das links neben dem Drehzahlmesser platzierte Zusatzinstrument hält minutengenau die offen absolvierte Fahrzeit fest. Aktiviert wird es, sobald der Motor des MINI Cabrio gestartet und das Softtop vollständig geöffnet ist. Auf diese Weise bietet der Always-Open-Timer einen weiteren Anreiz, offenen Fahrspaß im MINI möglichst oft und intensiv zu genießen.

Geändert von Martin (25.05.2009 um 07:39 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten