Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.10.2008, 15:48     #69
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.989

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Großer Preis von Brasilien. 31. Oktober – 02. November 2008

Finale – 18. WM-Lauf Vorschau.


München/Hinwil, 24. Oktober 2008. Selten war eine Saison so unberechenbar wie diese: Wurde Langeweile befürchtet, entspann sich ein Thriller. Wurde Hochspannung erwartet, gab es artige Prozessionen. Am 2. November geht eine der spannendsten Formel-1- Tourneen der Geschichte in São Paulo zu Ende. Fest steht nur: Beim Großen Preis von Brasilien werden beide WM-Entscheidungen fallen.

Bis zum 17. von 18 WM-Läufen hatte das junge BMW Sauber F1 Team sogar noch Außenseiterchancen auf beide Titel. Ein Doppelsieg, insgesamt elf Podestplätze, eine Poleposition, zwei schnellste Rennrunden sowie eine hundertprozentige technische Zuverlässigkeit und die schnellsten Boxenstopps sind die vorläufigen Erfolgsmeldungen der dritten Saison.

Im Finale will Robert Kubica seinen dritten Platz in der Fahrerwertung in trockene Tücher packen. Kein leichter Job: Sechs Punkte hinter ihm lauert der noch amtierende Weltmeister und Vorjahressieger Kimi Räikkönen im Ferrari. Nick Heidfeld ist Fünfter mit neun Zählern Rückstand auf den Finnen und sieben Punkten Vorsprung auf den zuletzt starken Fernando Alonso im Renault.

In der Teamwertung sind ebenfalls noch Verschiebungen möglich: Das BMW Sauber F1 Team liegt mit 135 Punkten auf Platz drei und hat zehn Punkte Rückstand auf McLaren Mercedes. 2007 erzielte das BMW Sauber F1 Team in 17 WM-Läufen 101 Punkte. Während Heidfeld in Interlagos mit derselben Antriebseinheit wie in China antreten wird, erhält Kubica turnusgemäß sowohl einen neuen Motor als auch ein frisches Getriebe. Der ungleiche Motoren-Rhythmus hatte sich bereits beim Saisonauftakt ergeben, weil das Heck von Kubicas F1.08 Zielscheibe eines Konkurrenten geworden war.

Vor der Abreise nach Brasilien legen die Fahrer und die Teamführung noch einen Boxenstopp in München ein. Kubica besucht am heutigen Freitag die BMW Werke in Landshut und Dingolfing. Am Samstag sind er und Heidfeld, die Testpiloten Christian Klien und Marko Asmer sowie Mario Theissen, Willy Rampf und Peter Sauber beim BMW Sauber F1 Team Race Club Fan Event in und an der BMW Niederlassung Fröttmaning im Einsatz. Im vergangenen Jahr kamen rund 1000 Mitglieder des Fanclubs nach München. Höhepunkte der Veranstaltung werden erneut die Demofahrten mit dem Formel-1-Wagen auf einer abgesperrten Straße.


Nick Heidfeld: „Ich freue mich für die Fans und auch persönlich, dass es noch ein spannendes WM-Finale gibt. Außerdem bin ich neugierig, ob die Strecke noch so ist, wie wir sie 2007 vorgefunden haben. Das war eine schöne Überraschung, denn früher war der Belag übel, voller Bodenwellen. Es wurde immer wieder daran geflickt, aber nach der Neuasphaltierung vor dem Grand Prix 2007 war die Strecke zum ersten Mal gut. Von der Streckenführung her ist Interlagos sehr schön und fahrerisch anspruchsvoll, bekanntlich auch für die Nackenmuskulatur. Die Stadt São Paulo finde ich eigentlich cool, aber man hat auch immer die ganzen Geschichten von Überfällen im Hinterkopf, von denen man jedes Jahr hört.“


Robert Kubica: „In Brasilien wird traditionell das letzte Saisonrennen ausgetragen, und Interlagos ist eine sehr anspruchsvolle und interessante Strecke. Mein erster Einsatz dort war 2002 in der Formel Renault, und in den vergangenen beiden Jahren war ich mit dem BMW Sauber F1 Team am Start. Interlagos ist vor allem physisch sehr anstrengend, weil man im Gegenuhrzeigersinn fährt. Das sind wir nicht gewöhnt, deshalb spürt man das vor allem im Nackenbereich. Ich liege auf Position drei in der Fahrerwertung und habe sechs Punkte Vorsprung auf Kimi, und natürlich ist es mein Ziel, diesen Platz zu verteidigen.“


Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor: „Die Formel-1-Saison 2008 biegt auf die Zielgerade ein. Im Vorjahr fiel die Titelentscheidung erst im letzten Saisonrennen in Brasilien in einem Thriller. Vielleicht erleben die Formel-1- Fans auch in diesem Jahr einen vergleichbaren Krimi zum Finale. Zwei Fahrer haben in São Paulo noch die Chance, Weltmeister zu werden. Die Strecke ist abwechslungsreich, das Wetter allerdings auch. Die Motoren werden auf der langen und ansteigenden Start-Ziel-Geraden besonders gefordert. Die Steigung macht auch den Start sehr spannend. Eine Besonderheit ist die Höhenlage von São Paulo: Aufgrund der geringen Luftdichte leisten die Motoren dort ca. acht Prozent weniger als auf Meereshöhe. Wir freuen uns sehr auf das Finale und wollen dort zum Saisonabschluss noch einmal ein überzeugendes Ergebnis einfahren. Für uns geht die erfolgreichste Saison seit Bestehen des BMW Sauber F1 Teams zu Ende. Wir haben unsere ambitionierten Ziele zum dritten Mal in Folge erreicht. Wir haben uns nicht nur von Beginn an als eines der drei Top-Teams präsentiert, wir haben auch unseren ersten Sieg eingefahren. Dass dies in Kanada gleich ein Doppelsieg wurde, war natürlich umso schöner. Wir haben bislang elf Podestplätze geschafft, im Vorjahr waren es nur zwei. Allein das dokumentiert den großen Schritt, den wir gemacht haben.

Außerdem ist Nick in Malaysia unsere erste schnellste Rennrunde gefahren, Robert hat uns in Bahrain die erste Poleposition beschert. Darüber hinaus haben wir nun 34 Rennen in Folge gepunktet – das ist keinem anderen Team gelungen. Zuletzt sind wir beim Saisonfinale 2006 in Brasilien leer ausgegangen. Das alles kommt nicht von ungefähr: Unsere Trümpfe in dieser Saison sind eine perfekte Zuverlässigkeit, eine meist exzellente Rennstrategie, hervorragende Arbeit bei den Boxenstopps und eine sehr geringe Fehlerquote der Fahrer.

Bei der reinen Performance müssen wir im Vergleich zu Ferrari und McLaren-Mercedes noch nachlegen. Auch haben wir in der zweiten Saisonhälfte nicht die Fortschritte gemacht, die wir uns erhofft hatten. Einige Entwicklungsprojekte haben auf der Strecke nicht den erwarteten Gewinn an Leistung gebracht. Aber ich bin überzeugt, dass wir daraus die richtigen Schlüsse für 2009 ziehen. Denn im kommenden Jahr wollen wir um den WM-Titel mitkämpfen.“


Willy Rampf, Technischer Direktor: „Der Große Preis von Brasilien wird für uns der Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison, und natürlich wollen wir hier einen positiven Schlusspunkt setzen. Zusammen mit dem Istanbul Park und Singapur ist Interlagos eine der wenigen Strecken, auf der entgegen dem Uhrzeigersinn gefahren wird. Der entscheidende Sektor ist der mittlere, wo Kurve auf Kurve folgt. Gefragt sind hier eine gute Traktion und Fahrzeugbalance. Im ersten und dritten Sektor ist Top-Speed wichtig, wobei vor allem der Anstieg der Start-Ziel-Geraden viel Motorleistung erfordert. Dort bietet sich auch eine gute Überholmöglichkeit, genau wie am Ende der Geraden in Sektor eins. 2007 wurde die Strecke neu asphaltiert, wodurch viele Unebenheiten verschwunden sind. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als wir die weichsten Reifenmischungen verwendeten, kommen nun die mittleren Typen zum Einsatz.“


Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum Interlagos / 2. November 2008 Startzeit (lokal/UTC) 15:00 Uhr/17:00 Uhr (18:00 in Zentraleuropa)

Runde/Renndistanz 4,309 km/305,909 km (71 Runden)

Kurven 5 Rechts- und 10 Linkskurven

Sieger 2007 Kimi Räikkönen, Scuderia Ferrari Marlboro, 1:28.15,270 Stunden

Poleposition 2007 Felipe Massa, Scuderia Ferrari Marlboro, 1.11,931 Minuten

Schnellste Runde 2007 Kimi Räikkönen, Scuderia Ferrari Marlboro, 1.12,445 Minuten


Daten 2007 (Rennen):

Volllastanteil: 65 %
Topspeed: 314 km/h
Längste Volllastpassage: 17 sec / 1220 m
Gangwechsel pro Runde: 40
Reifenverschleiß: mittel Bremsverschleiß: mittel
Abtriebslevel: mittel bis hoch


Historie und Hintergrund: Paulistaner Kaffeeplantagen begründeten das wirtschaftliche Wachstum der Region im Südosten Brasiliens, die Industrialisierung Ende des 19. Jahrhunderts sorgte für Reichtum, der allerdings ungleichmäßig verteilt wurde. Heute leidet die Bevölkerung São Paulos unter den Folgen krasser sozialer Unterschiede – bittere Armut und immenser Reichtum leben Tür an Tür, es herrscht hohe Kriminalität. São Paulo wurde 1554 gegründet und ist Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates sowie Finanz- und Handelszentrum Brasiliens. Über die Einwohnerzahl gibt es nur Schätzungen. Elf Millionen Menschen sollen in der Stadt selbst leben, 20 Millionen Menschen in der Metropolregion. Das Klima ist subtropisch. Seit 1973 startet die Formel 1 in Brasilien, 2008 wird der 36. Große Preis des Landes ausgetragen. Das Debüt hatte in Interlagos stattgefunden, damals war der Kurs noch 7,96 Kilometer lang und lag vor den Toren São Paulos. Mittlerweile ist die Stadt an die Rennstrecke herangewuchert. 1978 fand der GP Brasilien erstmals auf der Rennstrecke Jacarepagua bei Rio de Janeiro statt, wo insgesamt zehn Mal gefahren wurde. Seit 1990 wird das F1-Rennen wieder auf der Rennstrecke von Interlagos ausgetragen.
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten