Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.09.2008, 11:11     #5
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 20.100

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Sicherheit von Anfang an: Philosophie und Tradition der BMW Sicherheitsfahrzeuge.



Bei den Sicherheitsfahrzeugen stellt BMW bereits seit 30 Jahren seine Kompetenz und das herausragende technische Knowhow unter Beweis. Aktuell wird bereits die vierte Generation solcher Fahrzeuge für gefährdete Personen angeboten, die als handwerkliche Meisterleistung parallel zur hochpräzisen Serienproduktion gefertigt werden. Die Modellpalette reicht vom BMW 5er Security über das Sports Activity Vehicle (SAV) BMW X5 Security als Sicherheitsfahrzeuge der Schutzklasse VR4 bis zu Hochsicherheitsfahrzeugen der Schutzklasse VR6/7 auf Basis der BMW 7er Reihe. Auch die fünfte Generation der Luxuslimousine bildet erneut die Basis für ein weltweit anerkanntes Hochsicherheitsfahrzeug, das den Anforderungen von staatlichen Repräsentanten und Privatpersonen mit besonderem Schutzbedürfnis entspricht. Die Sicherheitsfahrzeuge BMW 5er Security und BMW X5 Security werden jeweils bereits in der zweiten Generation angeboten.

In der Vergangenheit wurde zudem ein BMW 330i Security angeboten. Sicherheitskonzept und Fahrzeugtechnik entsprechen bei allen Modellen den jeweils neuesten technischen Möglichkeiten und bieten gefährdeten Fahrzeuginsassen somit maximalen Schutz. Wichtig ist dabei auch die Diskretion, denn äußerlich sind die Modelle kaum von ungepanzerten Serienfahrzeugen zu unterscheiden. Außergewöhnliche Erfahrung und einzigartige Vielfalt auf dem Gebiet der Sicherheitsfahrzeuge. Bereits im Jahre 1978 präsentierte BMW das erste Sicherheitsfahrzeug auf Basis einer Limousine der BMW 7er Reihe. Der BMW 733i High Security bot schon damals ein ganzheitliches Schutzkonzept und damit wesentliche Vorteile gegenüber nachgerüsteten Sicherheitsfahrzeugen. In den Jahren 1989 und 1995 wurden auch die nachfolgenden Generationen der BMW 7er Reihe jeweils in einer High Security Ausführung angeboten. 1997 nahm BMW erstmals ein Sicherheitsfahrzeug auf Basis der BMW 5er Reihe ins Programm auf. Der BMW 330i Security, der im Jahre 2000 vorgestellt wurde, war das erste Sicherheitsfahrzeug in der Mittelklasse. Seit 2003 wurde auch die vierte Generation der BMW 7er Reihe als Hochsicherheitsfahrzeug angeboten. Das weltweit erste Sicherheitsfahrzeug im Segment der BMW X Modelle wurde 2004 mit dem BMW X5 Security der ersten Generation eingeführt.



Schutz nach Maß: Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeuge von BMW.

Der Bedarf an Sicherheitsfahrzeugen ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Ein Grund dafür ist die zunehmende Gewalt, beispielsweise durch „Carjacking“ und Kidnapping in Südamerika, Teilen Südostasiens und dem Nahen Osten sowie einigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Die Sicherheitsfahrzeuge von BMW sind perfekt gegen solche Übergriffe gewappnet und kommen in diesen Regionen überwiegend bei Privatpersonen zum Einsatz. Auf die speziellen Sicherheitsanforderungen von staatlichen Repräsentanten, Regierungschefs und hochrangigen Führungskräften aus der Wirtschaft ist der BMW 7er High Security zugeschnitten. Im Gegensatz zu nachgerüsteten Fahrzeugen werden die Sicherheitsfeatures bei diesen Modellen parallel zur Serienproduktion gefertigt und bereits „von der ersten Schraube“ an integriert. Dadurch wird die gesamte Fahrzeugstruktur von Beginn an verstärkt, und der Innenraum bleibt nahezu vollständig erhalten. Die Stahlpanzerung beim BMW 7er High Security besteht aus zweilagigem Spezialstahl. Bei den Scheiben kommt ein mehrschichtiges Verbundglas mit einer Polycarbonatschicht als Splitterschutz zum Einsatz. Die Fahrzeuge entsprechen den Anforderungen des Bundeskriminalamtes (BKA) und erfüllen die Bestimmungen der höchsten ballistischen Schutzklasse VR6/VR7. Das bedeutet, dass die BMW High Security Modelle sogar dem Beschuss mit panzerbrechender Brandmunition widerstehen. Darüber hinaus wurden Tests mit diversen Sprengstoffen erfolgreich absolviert.

Der BMW 5er Security wird in zwei Varianten angeboten: als BMW 550i mit einem 270 kW/367 PS starkem V8-Motor und als Reihensechszylinder-Variante BMW 530i mit 200 kW/272 PS. Die Karosserie wird mit den Hochleistungs-Faserverbundstoffen Aramid und Polyethylen sowie Spezialstahl gepanzert, und bei den Scheiben wird 22 Millimeter starkes Glas mit einer Polycarbonatschicht verbaut. Durch die umfassende Panzerung erfüllt der BMW 5er Security die Anforderungen der ballistischen Schutzklasse VR4 und schützt dadurch vor Revolvermunition bis zu dem Kaliber .44 Magnum. Dieses hohe Schutzniveau erreicht auch der allradgetriebene BMW X5 Security. Das gepanzerte Sports Activity Vehicle von BMW ist das einzige Sicherheitsfahrzeug, das auf einem Modell dieser Fahrzeugkategorie basiert. Sein Achtzylindermotor leistet 261 kW/355 PS, sein intelligenter Allradantrieb xDrive bietet überragende Fahrstabiität und Traktion sowohl auf der Straße als auch abseits fester Fahrbahnen. Im BMW X5 Security lassen sich bis zu fünf Insassen und ihr Gepäck geschützt unterbringen.



Amtliche Zertifizierung nach besonders umfangreichen Prüfungen.

Die Schutzwirkung aller Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeuge von BMW wird von offiziellen Institutionen wie dem Deutschen Beschussamt Mellrichstadt geprüft. Die Hochsicherheitsfahrzeuge auf Basis der BMW 7er Reihe widerstehen selbst Angriffen mit Sprengstoffen oder dem Beschuss mit panzerbrechender Brandmunition des Kalibers 7,62x54R API. Sie sind daher in der Schutzklasse VR6/7 zertifiziert. Der BMW 5er Security und der BMW X5 Security entsprechen der Schutzklasse VR4. Ihre gepanzerte Fahrgastzelle wirkt durchschusshemmend und kann Angriffen mit Schlagwaffen sowie mit Faustfeuerwaffen bis zum Kaliber .44 Magnum einschließlich Kaliber .357 Magnum oder 9 mm Luger sicher widerstehen. Die Prüfung und Zertifizierung durch das staatliche Beschussamt erfolgt gemäß der international anerkannten Richtlinie BRV 1999, die sich auf die Normen DIN EN 1063 und DIN EN 1522/23-1 bezieht. In der BRV-Richtlinie für die Schutzklassen VR1 bis VR7 wird das Verfahren geregelt, das durch standardisierte Prüfmethoden zu reproduzierbaren Ergebnissen führt. Damit wird für Kunden und Fahrer von Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeugen Markttransparenz beim Vergleich von Modellen unterschiedlicher Wettbewerber geschaffen. Im Unterschied zu den DIN-Normen umfasst die BRV-Richtlinie die Verwendung eines Gesamtfahrzeugs als Prüfmuster. Nur so wird die Wirksamkeit eines modellspezifisch konfigurierten Schutzkonzepts realitätsnah einschätzbar. Nachrüstfirmen bleibt dagegen nur die Möglichkeit, das zur Panzerung verwendete Material gemäß DIN-Normen testen und zertifizieren zu lassen. Die Schutzwirkung des Gesamtfahrzeugs kann bei Einzelanfertigungen dagegen nicht durch Beschussprüfungen nachgewiesen werden.


In das Schutzkonzept für Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeuge von BMW werden auch Schachtabdeckungen und andere problematische Zonen wie Karosseriefugen und Scheibeneinfassungen einbezogen. So kann sichergestellt werden, dass auch dort keine Geschosse oder Splitter davon in den Innenraum eindringen. Darüber hinaus werden die in der Richtlinie BRV 1999 festgelegten Beschussversuche mit Aufprallwinkeln von 45 und 90° realitätsnah um den Beschuss aus zusätzlichen Winkeln erweitert und das Fahrzeug entsprechend zertifiziert. Darüber hinaus werden auch die Fahreigenschaften der Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeuge von BMW ausführlich getestet – unter anderem auf dem Nürburgring. Trotz ihres höheren Gewichts bieten auch sie die BMW typische Fahrdynamik, und die Fahrleistungen unterscheiden sich kaum von den Serienmodellen. Gewährleistet wird dies unter anderem durch eine modellspezifische Anpassung von Fahrwerkskomponenten wie Federn und Dämpfer sowie durch besonders leistungsstarke Bremsanlagen.


Sicherheit ab Werk: Entwicklung und Produktion durch BMW Spezialisten.

Die Hochsicherheitslimousinen auf Basis der BMW 7er Reihe entstehen im BMW Werk Dingolfing parallel zur Serienfertigung. Dort werden alle Komponenten der Schutzausstattung in das Fahrzeug integriert. Auch der BMW 5er Security wird parallel zum Serienmodell im BMW Werk Dingolfing produziert. Während der Fertigung werden zunächst die Vorarbeiten für die Schutzausstattung durchgeführt. Anschließend werden die Fahrzeuge an ein Spezialwerk in Toluca (Mexiko) zur Endmontage verschickt, in dem auch der BMW X5 Security endgefertigt wird. Die schrittweise Einarbeitung des Panzerungsmaterials während des Produktionsprozesses unterscheidet alle BMW Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeuge von Modellen, die nicht ab Werk, sondern von Nachrüstern im Anschluss an die Produktion gepanzert werden. Höchste Diskretion und Anonymität ist eine weitere Maxime beim Kundenkreis von Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeugen. Die von BMW angebotenen Modelle unterscheiden sich äußerlich kaum von den entsprechenden Serienfahrzeugen und bleiben im Straßenverkehr damit weitgehend unauffällig. Diskreter und zuverlässiger Service, spezielles Security FahrerTraining. Eine diskrete Kundenbetreuung ist für BMW ebenso selbstverständlich wie die Berücksichtigung von individuellen Wünschen bei der Ausrüstung des entsprechenden Fahrzeugs mit zusätzlicher Schutz- beziehungsweise Komfortausstattung. Alle Sicherheitsfahrzeuge sind so konzipiert, dass sie in regulären BMW Betrieben gewartet und repariert werden können. Zum Serviceangebot zählt auch ein unternehmenseigener Pool aus Sicherheits- und Hochsicherheitsfahrzeugen. Darüber hinaus offeriert BMW weltweit spezielle Security Fahrer-Trainings. Dabei proben die Teilnehmer den Umgang mit den BMW Sicherheitsfahrzeugen in kritischen Situationen. Das Trainingsprogramm reicht von Brems- und Ausweichmanövern über Konvoifahrten und Fluchtmanöver bis hin zu Nacht- und Offroad-Fahrten. Hinzu kommen Schulungen zu taktischen Kenntnissen, Fahrphysik und Ballistik. Die Trainings unter Anleitung hoch qualifizierter Instruktoren finden unter anderem auf Renn- und Teststrecken oder auch ehemaligen Flughäfen statt. Teilnehmer sind insbesondere Fahrer von Botschaften, Chauffeure, Mitarbeiter von Sicherheitsagenturen sowie Personenschützer.


Geändert von Martin (15.09.2008 um 12:03 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten