Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.08.2008, 14:58     #45
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 20.285

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Großer Preis von Europa. Valencia (ES) 22. – 24. August 2008 12. von 18 WM-Läufen Vorschau.

München/Hinwil, 15. August 2008. Erfrischt von der kurzen Sommerpause freut sich das BMW Sauber F1 Team auf das Formel-1-Debüt am Mittelmeerhafen von Valencia – die erste von zwei Stadtkurs-Premieren in dieser Saison. Ende September folgt das Nachtrennen in Singapur. Zwar besitzt Valencia in dem Circuito Ricardo Tormo eine permanente Rennstrecke, doch anstatt diese auf F1-Tauglichkeit auszubauen, entschied man sich für einen Parcours in der Stadt und am Hafen. Dümpelnde Yachten am Bildrand wecken Erinnerungen an den Großen Preis von Monaco, die Streckenführung aber gehorcht eher modernen Ansprüchen als der gnadenlosen monegassischen Enge nachzuahmen. An mehreren Stellen werden die F1- Fahrzeuge um die 300 km/h schnell sein. Am letzten Juliwochenende fand in Form von Formel-3- und GT-Rennen eine Art Generalprobe für den Grand Prix statt. Die F1 hatte keine Testgelegenheit in Valencia.

So hat sich das BMW Sauber F1 Team in der Simulation vorbereitet: Auf Basis der Streckendaten wurde mit Hilfe eines Computer- Programms die voraussichtliche Ideallinie bestimmt. In verschiedenen Fahrzeugkonfigurationen wurden Rundenzeiten simuliert. Für die mechanische Abstimmung wurden die Gewichtsverteilung sowie die Feder- und Dämpferkennung bestimmt. Aufgrund der errechneten Geschwindigkeiten konnte die Getriebeübersetzung festgelegt werden. Unter Berücksichtigung von Abtriebsniveau und Streckencharakteristik konnte die Rundensimulation den Belastungsgrad der Bremsen ermitteln, so wurden Bremsmaterial und Belüftung definiert.

Der Grip der Asphaltoberfläche und der Reifenverschleiß dagegen lassen sich nur vor Ort erfahren. Valencia hat längst sein früheres Industriehafen-Image abgestreift und sich zu einer der kulturellen Metropolen Europas entwickelt. Die Marina der mit rund 850.000 Einwohnern drittgrößten Stadt Spaniens hat sich anlässlich der Austragung des America’s Cup 2007 zu einem ebenso edlen wie coolen Areal gewandelt.

Die Strecke führt über eine Brücke, die Nord- und Südmarina miteinander verbindet. Auf der Südseite fahren die Autos nahe am Kai vorbei, passieren das Gebiet des historischen Fischmarkts in Richtung der Vorstadt Grao. Kurz folgen sie dem Flusslauf des Turia, dann wird für eine Haarnadelkurve abgebremst, und weiter schlängelt sich die Strecke zurück in Richtung Wasser. Nach einer Folge von S-Kurven biegen die Fahrzeuge nach links ab und erreichen die Start-Ziel-Gerade, womit sie wieder im Hafen und zu Hause wären, denn die Garagen der Teams sind in den Hafengebäuden untergebracht.


Nick Heidfeld: „Ich freue mich immer sehr, wenn eine neue Rennstrecke im Kalender auftaucht, und auf Valencia bin ich besonders gespannt. Es wird ein echter Stadtkurs im Sinne von Innenstadt, also anders als die Kurse von Melbourne oder Montréal. In Sachen Charme und Anspruch könnte das Rennen in Valencia dem Großen Preis von Monaco am nächsten kommen. Valencia gefällt mir sehr gut. Ich war ja auch schon sehr häufig dort. Wir testen viel auf der permanenten Rennstrecke in Cheste und haben in Valencia auch schon mehrfach unser BMW Sauber F1Team neues Formel-1-Auto präsentiert. Die ersten Meter mit einem brandneuen Auto sind immer ganz besondere Erlebnisse.

Anfang 2008 habe ich zwischen dem Roll-out und dem nächsten Test ein paar Tage Urlaub mit meiner Familie in Valencia verbracht. Wir hatten eine gute Zeit, wir waren am Strand, und in der Stadt gibt es ein ausgetrocknetes Flussbett, in dem Parkanlagen und Spielplätze sind, das war sehr schön, speziell natürlich für die Kinder. Zum Shoppen und Essen gehen ist Valencia natürlich auch ein Tipp, mir gefällt auch der Kontrast zwischen historischen und futuristischen Bauten. Ich freue mich auf das Wochenende.“


Robert Kubica: „Ich freue mich sehr auf das Rennen in Valencia, ich bin generell ein großer Fan von Stadtkursen. Sie sind sehr anspruchsvoll, weil sie oft wellig sind und wechselnden Straßenbelag aufweisen. Wenn man einen Fehler macht, landet man schnell an der Leitplanke. Valencia wird nicht komplett Stadtkurscharakter haben, es gibt aus Sicherheitsgründen viele Auslaufzonen.

Die FIA unternimmt diesbezüglich große Anstrengungen, und das ist gut. Auf einem Straßenkurs ist es von großer Wichtigkeit, eine gute Basisabstimmung zu haben, mit der das Auto leicht fahrbar ist. Die Verbesserung der Rundenzeiten muss Schritt für Schritt erarbeitet werden, man kann da nicht zu wild herangehen. Auch der Ideallinie muss man sich schrittweise annähern. Es ist sehr wichtig, die Strecke abzugehen, ehe man das erste Mal fährt, um ein Gefühl für die Oberfläche und den Verlauf zu bekommen.“


Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor: „Die kurze Sommerpause nach dem Rennen in Budapest hat allen gut getan. Nun gehen wir voller Elan in die noch verbleibenden drei Europa- und vier Übersee-Rennen. Unser Ziel ist es, an die guten Resultate der ersten Saisonhälfte anzuknüpfen. Wir haben noch einige Pfeile im Köcher und wollen damit den einen oder anderen Treffer landen. Der Große Preis von Europa rund um den Hafen von Valencia ist in diesem Jahr neu im Programm. Wir freuen uns sehr auf das Rennen und die Stadt. In Valencia hat BMW einige Anknüpfpunkte: Das Formel BMW Racing Center dient als Ausbildungsstätte für unsere Nachwuchspiloten in den Formel BMW Serien weltweit. Mehrfach erfolgte in Valencia der Roll-out unseres neuen F1-Fahrzeugs. Darüber hinaus herrscht bei Stadtrennen immer eine besondere Atmosphäre. Wir sind gespannt auf diesen neuen Kurs.“


Willy Rampf, Technischer Direktor: „Valencia ist ein neuer Austragungsort im Kalender und deshalb eine besondere Herausforderung, auch, weil es sich um einen Stadtkurs handelt. Allerdings keinen langsamen, denn die Piloten werden an der schnellsten Stelle über 300 km/h erreichen. Mit Hilfe unserer Simulationsprogramme sind wir in der Lage, das Abtriebslevel, also die Aero- Konfiguration, sowie die Belastung für die Bremsen und die Gangübersetzungen zuverlässig vorauszuberechnen, damit wir mit einer guten Basisabstimmung beginnen können.

Wenn man Valencia mit Monaco vergleicht, hat man es zwar mit zwei Stadtkursen zu tun, die allerdings deutlich unterschiedliche Charaktere haben und andere Anforderungen an das Fahrzeug stellen. In Valencia werden wir mit hohem Abtrieb antreten, aber nicht mit maximalem Downforce wie in Monaco.“


Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum Valencia (Stadtkurs)/24. August 2008 Startzeit (lokal/UTC) 14:00 Uhr/12:00 Uhr

Runde/Renndistanz 5,440 km/310,080 km (57 Runden)

Kurven 13 Rechts- und 12 Linkskurven
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten