Thema: 3er / 4er allg. BMW 325i E36--Einige Fragen dazu
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.06.2002, 22:55     #12
amarium   amarium ist offline
Junior Freak
 
 
Registriert seit: 06/2002
Beiträge: 440

Aktuelles Fahrzeug:
730i (E65, 07/2005), 530i (E39, 03/2002), 328i Coupé (E36, 07/1995)
Zitat:
Original geschrieben von Black-Storm
Ich wollte eigentlich auch einen 328i haben, das Problem ist aber das die Preise erst bei 10000€ beginnen und das doch ein bißchen teuer ist....


Aber 300ccm bzw der 325 und der 328 sollen in V-Max doch keinen großen Unterschied haben!?
Hallo Black-Storm,

bevor Du einen 325er per Tuning aufpeppenwillst, solltest Du wirklich überlegen, ob nicht ein 328er besser wäre. Ich habe ein 328i Coupe BJ 7/95 und bin (immer noch) sehr zufrieden damit. Hier meine Erfahrungsbericht (habe ich auch schon bei Ciao.com veröffentlicht) über das 328i Coupe (E36):

Die Motorisierung darf man getrost als mit das Beste ansehen, was jemals an einem 6-Zylinder-Reihenmotor hergestellt wurde. Im Gegensatz zum Vorgänger mit 2,5 l Hubraum hat der 2,8er zwar nur 300 ccm mehr Hubraum und 1 PS mehr (insgesamt 193), aber dafür 280 statt 245 Nm Drehmoment bei 3950 U/min. Im Zuge der Modellpflege wurde der Motor noch leicht modifiziert und dadurch steht bei späteren Modellen bereits ab 3500 U/min das volle Drehmoment zur Verfügung. Obwohl der Motor damit keine Anfahrschwäche hat (die verwöhnte Naturen dem 2,5er nachgesagt haben), würde dies auch keine Rolle spielen, so drehfreudig ist der Motor. Auch im fünften Gang ist es kein Problem, die Drehzahlgrenze (6200 U/min) zu erreichen. Die offizelle Höchstgeschwindigkeit von 236 km/h übertrifft der 328i dann knapp und während der Tacho bei 250 km/h steht, beträgt die reale Geschwindigkeit 242 km/h. Da sich die meisten Verkehrsteilnehmer jenseits der 200 km/h ohnehin Ärger mit ihrer Beifahrerin einhandeln, ist dies vollkommen ausreichend um sehr viel Spass auf der Autobahn haben zu können. Denn auch jenseits der 200 km/h beschleunigt der Wagen noch spürbar, ab 220 kommt zugegebenermaßen nicht mehr soviel.
Zur Verdeutlichung der Fahrleistungen:

1. Gang: 0-60 km/h
2. Gang: 60-100 km/h
3. Gang: 100-160 km/h
4. Gang: 160-200 km/h
5. Gang: 200-242 km/h

Da nimmt es nicht Wunder, dass der Wagen von 0-100 km/h gerade mal 6,6 s benötigt, da nur ein Schaltvorgang nötig ist.
Was mich persönlich am Motor aber besonders begeistert, ist sein Verbrauch. Einen leistungsstarken Motor zu bauen, der wie ein Loch säuft, ist keine Kunst. Der 2,8er lässt sich - wirklich kein Scherz - problemlos mit 8 Litern auf 100 km fahren, eine sanfte Behandlung des Gaspedals vorausgesetzt. Und unter realen Bedingungen ist es mir ferner nie gelungen, mehr als 13,8 l zu verbrauchen. Was die Testberichte zum Verbrauch des 328ers geschrieben habe, war für mich nie nachvollziehbar. Wenn ich mit einem Verbrauch von 10 l fahre, habe ich Spass. Bei 12 l sehr viel Spass und bei jenseits der 13 ist es nahezu Ekstase - man kann dann fast beliebig fahren und ohne Ende "drauftreten". Wahrscheinlich haben die Tester das auch ausgiebig gemacht. Aber wie gesagt: Wer sich zusammenreißen kann, fährt mit diesem Wagen verbrauchtechnisch auf Kleinwagen-Niveu.

Kommen wir zum letzten Kapitel bzgl. des Motorisierung: Die Haltbarkeit. Was nutzt ein hochgezüchteter Motor, wenn er - wie Vergleichsprodukte mit Kompressor oder Turbo - nach 80.000 km getauscht werden muss? Wenig! Und darum ist es schön zu wissen, dass die Haltbarkeit des 2,8er von BMW als ausgezeichnet angesehen werden kann. Da der Motor bereits seit 1995 produziert wurde, liegen entsprechende Erfahrungen vor. So kann man davon ausgehen, dass bei ordnungsgemäßer Behandlung der Motoren (Inspektionen und Oilservice gemacht, Motor nicht im kalten Zustand über 4000 U/min hochgedreht usw.) diese bei einem Kilometerstand von 200.000 als "eingefahren" angesehen werden können und es gibt Exemplare, die mit 400.000 km noch unterwegs sind. Ein weiterer Kommentar erübrigt sich wohl. Entsprechendes gilt für das Schaltgetriebe, das leicht und exakt zu bedienen ist.
Von verbastelten und verspoilerten Exemplaren, die "getreten" wurden, sollte man allerdings die Finger lassen. Alles was Domstreben, Sportauspuff, Breitreifen, Spurverbreiterungen, Tieferlegung usw. aufweist, sollte genauestens angeschaut werden. Meistens haben derart veranlagte Vorbesitzer den Wagen verheizt.

Zum Fahrwerk: Der 328er wurde 1995 ohne ASC+T ausgeliefert (Automatische Stabilitäts Control + Traktion - vorläufer von ESP) und dies gehörte erst später zur Serienausstattung. Der Wagen benötigt es nicht unbedingt, denn das Fahrwerk kann als fast "idiotensicher" angesehen werden. Der Grenzbereich kündigt sich sehr gut und noch rechtzeitig fühlbar an und der Wagen hat - wenn man es mit Brachialgewalt darauf anlegt - eine Tendenz zum übersteuern (d.h. das Heck bricht auch, was ich gut finde, weil selbst dann der Wagen gut zu kontrollieren ist). Mit ASC+T hat man auf Nässe und Schnee keine Traktionsprobleme, es lohnt sich also durchaus, diesen elektronischen Helfer zu haben (er kann außerdem auch ausgestellt werden). Die Kurvengeschwindigkeiten sind sehr gut und das Standardfahrwerk ist meine erste Wahl. Sieht optisch zwar nicht so gut aus, wie das Sportfahrwerk, ist in der Summe der Eigenschaften aber meiner Meinung nach besser, weil alltagstauglicher. Das Standardfahrwerk ist straff aber nicht ungemütlich. Das Sportfahrwerk ist eben sportlich und kann ungemütlich werden, wenn die Straßen mal schlechter sind (was sie ja zunehmend werden - Danke, Herr Verkehrsverhinderungsminister).

Innenraum: Der Wagen hat das seinerzeit BMW-typische, fahrerorientierte Cockpit (leider weicht BMW immer mehr von dieser Philosophie ab, siehe z.B. beim neuen 7er). Alles passt und die Schalter sind leicht zu finden. Die Fensterheber sind auf der Mittelkonsole, was ungewohnt sein kann. Mein Tipp: Sportsitze mit Teilleder: Die sitzen sehr gut, lassen sich sogar in der Sitzlänge verstellen und das Teilleder ist pflegeleichter als Volleder (und sieht meiner Meinung nach sogar besser aus, aber das ist Geschmackssache). Was mich am Innenraum stört, ist die Position der Sicherheitsgurte. Sie sind sehr schwer zu fassen und es gibt keine Gurtreicher (leider auch nicht zum Nachrüsten). Der Platz auf der Rückbank ist eng, insbesondere deswegen, weil die Vordersitze wenig Knie und Fußfreiheit lassen. Aber mir ist das egal, da ich den Wagen meist alleine oder mit einer Begleitung fahre. Gleiches gilt für den Kofferraum: Mir reichen die 425 l vollkommen, wer mehr will, soll sich einen Kombi kaufen und nicht über zu wenig Kofferraum in einem Coupe aufregen. Genauso gut könnten sich sonst LKW-Fahrer über die geringe Ladefläche in einem Kombi aufregen. Also: Das ist nun einmal bauartbedingt so und ich kaufe kein Coupe, weil ich ein Auto mit einem großen Kofferraum will. Basta.
Die Qualitätsanmutung ist nach fast 7 Jahren immer noch sehr gut, allerdings pflege ich den Wagen auch. Rost ist kein Thema und die Karosserie ist bei Coupes sowieso steifer als bei Limousinen. Die Gummis an den hinteren Seitenscheiben und der Heckscheibe brauchen allerdings regelmäßige Pflege, sonst reißen sie ein. Also entweder mit Gummipflege (Vaseline) ran, oder halt die Gummis austauschen, wenn der Vorbesitzer nicht drauf geachtet hat.

Sicherheit: Mein 95er Modell hat 2 Airbags, spätere Modelle des E36 hatten dazu noch Seitenairbags. Für mich wichiger ist der Bremsweg und hier hat der 328i mit seinen 36,2 m Porschenivau. Sowas nenne ich Sicherheit, denn damit lassen sich Unfalle vermeiden. Airbags redzuieren höchsten Schäden an Insassen. Meiner Meinung nach wird heutzutage zu sehr auf die Anzahl der Airbags statt auf den Bremsweg geschaut. ABS ist sowieso Serie und wer ASC+T hat (s.o.) fährt auch im Winter mit Vollgas einigermaßen sicher. Der längs eingebaute Motor und die stabile Karosse tragen zur Sicherheit bei. Wer es nicht glauben mag, soll sich mal mit Notärzten unterhalten, die verraten gerne, welche Karosserietypen die Insassen schützen.

Fazit: Ein feiner Wagen, auch nach 7 Jahren. Wer keine Familie hat, Power sucht aber auch mal langsamer und günstiger fahren will, findet im 328i Coupe einen nahezu idealen Wagen. Es ist ein Märchen, dass der Motor säuft. Man kann ihn sparsam fahren und wer richtig Gas gibt, wird mit viel Freude am Fahren belohnt.
__________________
---amarium

Sometimes the impossible becomes impossible.
Mit Zitat antworten