Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.11.2007, 17:05     #1
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 20.300

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Johannes Irschenberg 79/1 im Fahrsicherheitstraining

München. Schon seit einigen Jahren ist Johannes Irschenberg 79/1 ein zuverlässiger Partner der Helfer vor Ort (HVO) in Irschenberg. Johannes ist ein BMW 540i der vorigen Generation, den die Ersthelfer als Einsatzfahrzeug nutzen. Ihr Einsatzspektrum reicht von akuten Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bis zu Unfällen im Haus, im Betrieb oder im Straßenverkehr. Die ehrenamtlichen Ersthelfer sind zwar umfassend für Notfälle ausgebildet, jedoch muss bei der Versorgung von Verletzten nicht nur jeder Handgriff sitzen, auch der Weg zum Unglücksort ist entscheidend. Schnell aber sicher heißt die Devise und deshalb ist eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der Fahrer Pflicht. BMW hat die Ersthelfer daher am 28. November 2007 auf das Testgelände nach Aschheim in der Nähe von München eingeladen, um einen Beitrag zum sichereren Einsatz zu leisten.

Zu Beginn stand eine intensive Theorieeinführung zur Fahrphysik, denn vor dem Erleben steht das Verstehen. Danach ging es direkt in die Autos, die teilweise extra beschwert wurden, um ein beladenes oder vollbesetztes Einsatzfahrzeug zu simulieren. Zusätzlich stand mit Johannes Irschenberg 79/1 ein echtes Einsatzfahrzeug zur Verfügung. Der gewünschte Effekt: Mit dem Gewicht und der Gewichtsverteilung ändert sich auch die Reaktion des Fahrzeuges bei Brems- und Ausweichübungen erheblich. Lenkslalom, Bremsen in der Kurve oder auch Übungen zum Untersteuern werden so zu einer echten Herausforderung.


Christian Latka, einer der Ersthelfer, beschreibt seine Erfahrung: "Im Ernstfall können wir nicht üben, da muss jeder Handgriff sitzen. Hier bekommen wir sogar die Gelegenheit, unterschiedliche Fahrsituationen mit verschiedenen Fahrzeugen zu simulieren. Das ist eine klasse Vorbereitung auf den Notfalleinsatz."

Für den medizinischen Ernstfall ist Johannes Irschenberg 79/1 gut gerüstet und unter anderem mit einem Defibrillator zur Herz-Lungen Wiederbelebung ausgestattet. Da Johannes ursprünglich als Vorführfahrzeug für den Polizeidienst im asiatischen Raum konzipiert war, verfügt er auch über ungewöhnliche Extras wie gepanzerte Scheiben und Schlaufen auf den Rücksitzen für Handschellen. Für den Einsatz in Irschenberg wurden zudem eine Motorvorwärmung für sofortige Einsatzbereitschaft beim Kaltstart und ein 4 mtr Band BOS Funk für die Verbindung mit der Leitstelle eingebaut.
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}



Userpage von Martin
Mit Zitat antworten