Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.11.2007, 10:19     #30
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 20.097

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
WTCC - Läufe 21 & 22 - 17./18. November 2007, Macau (MAC) - Rennen

FIA World Touring Car Championship (WTCC) 2007
Läufe 21 & 22 - 17./18. November 2007, Macau (MAC) - Rennen


BMW und Andy Priaulx gelingt Titelverteidigung in der Tourenwagen-WM.

Macau, 18. November 2007. Andy Priaulx (GBR) vom BMW Team UK hat zum dritten Mal in Folge den Fahrertitel in der FIA World Touring Car Championship gewonnen. Auf dem "Guia Circuit" von Macau verschaffte er sich als Achter des ersten Laufs zunächst eine exzellente Ausgangsposition für das letzte Rennen des Jahres, das er anschließend von der Poleposition für sich entschied. Mit 92 Punkten und einem Vorsprung von elf Zählern verwies er Yvan Muller (FRA/SEAT) im Gesamtklassement auf Platz zwei. Auch bei den Herstellern konnte BMW den dritten WM-Titel hintereinander erringen. Insgesamt sammelte die Marke mit dem BMW 320si WTCC in der abgelaufenen Saison 255 Zähler. Privatfahrer Stefano d'Aste (ITA) vom Team Wiechers-Sport sorgte als Gewinner der Independents' Trophy dafür, dass alle zu vergebenen Titel in der Tourenwagen-WM an BMW gingen.

Das Saisonfinale in der ehemaligen portugiesischen Kolonie war an Dramatik kaum zu überbieten. Während Priaulx einmal mehr jubeln konnte, hatten die beiden BMW Team Germany Piloten Pech. Augusto Farfus (BRA) lag im ersten Lauf auf dem zweiten Platz, als er in der letzten Runde von Gabriele Tarquini (ITA/SEAT) angestoßen wurde, in die Mauer einschlug und aufgeben musste. So konnte er im zweiten Lauf nicht mehr in die Entscheidung um den Fahrertitel eingreifen. Der 24-Jährige belegte nach seiner ersten Saison für BMW mit 71 Punkten Platz vier in der Fahrerwertung. Jörg Müller (Hückelhoven) war im zweiten Rennen kurz davor, als Fünfter zumindest vier WM-Zähler aus Macau mitzunehmen. Allerdings wurde auch er kurz vor Rennende von einem Konkurrenten umgedreht, so dass seine beeindruckende Aufholjagd nicht belohnt wurde. Er musste sich mit 66 Punkten und Platz sieben im Gesamtklassement zufrieden geben.


Im ersten Lauf des Tages legte Priaulx den Grundstein für seine erfolgreiche Titelverteidigung und profitierte dabei einerseits vom Ausscheiden Mullers, der bis dahin in Führung gelegen hatte, und vom Unfall zwischen Farfus und Tarquini. Dadurch gelang es ihm, vom zwölften Startplatz doch noch auf den achten Rang zu fahren, der in der WTCC gleichbedeutend mit der Poleposition für das zweite Rennen ist. Farfus hatte am Start Tarquini überholt und hielt Kontakt zum Führungsduo, bestehend aus Muller und Alain Menu (SUI/Chevrolet). Nachdem Muller ausgeschieden war, hätte sich Farfus mit dem Gewinn von acht Punkten im Titelkampf zurück gemeldet. Dann machte die Kollision mit Tarquini alle Hoffnungen des Brasilianers zunichte. Die beiden Fahrer vom BMW Team Italy-Spain, Alessandro Zanardi (ITA) und Félix Porteiro (ESP), kamen auf den Plätzen zehn und zwölf ins Ziel. Müller sah als 13. die Zielflagge, während Fredrik Ekblom (SWE) für das BMW Team UK Rang 16 belegte. Der Sieg ging an Menu.

Vor dem zweiten Rennen stand fest, dass der Fahrertitel zwischen Priaulx und Thompson entschieden würde. Allerdings ließ Priaulx von Beginn an keine Zweifel an seinem Siegeswillen aufkommen: Er startete gut und verteidigte die Führung. Nach wenigen Runden hatte der 33-Jährige einen Vorsprung gegenüber Thompson herausgefahren, der sich am Start vom vierten auf den zweiten Platz verbessert hatte. Priaulx hielt dem Druck stand, beging keinen Fehler und überquerte nach neun Runden zum dritten Mal in dieser Saison als Sieger die Ziellinie. Damit war ihm der vierte Triumph in einer FIA Tourenwagemeisterschaft in Folge - 2004 hatte er bereits die Europameisterschaft gewonnen - nicht mehr zu nehmen.


Weiter hinten im Feld ging es turbulent zu. Zanardi musste in der "Lisboa-Kurve" kurz nach dem Start einem anderen Fahrzeug ausweichen und fand sich abseits der Strecke wieder. In der dritten Runde musste er mit einem technischen Problem aufgeben. Sein Teamkollege Porteiro wurde bei seinem Renndebüt in Macau als Siebter mit zwei WM-Punkten für eine starke Leistung belohnt. Er kam in der Fahrerwertung auf Platz elf, Zanardi schloss die Saison als 15. ab. Ekblom sammelte bei seinem dritten Einsatz für das BMW Team UK in diesem Jahr als Neunter seinen ersten WM-Punkt, da der vor ihm platzierte Gaststarter Colin Turkington (GBR/Team Aviva) im BMW 320si nicht punkteberechtigt war. Müller, der sich vom 13. auf den fünften Platz verbessert hatte, verließ Macau nach dem Unfall kurz vor Ende des Rennens ohne Punkte.

Reaktionen:

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen:
"Das war mit Sicherheit die engste Saison, die wir bisher in der Tourenwagen-WM erlebt haben. Noch nie waren wir in einer derart schwierigen Ausgangsposition. Erstmals sind wir nicht als Favoriten nach Macau gereist. Das hat sich im Qualifying bestätigt. Es war klar: Wenn nicht irgendwas Unerwartetes passiert, ist es unmöglich, die Meisterschaft zu gewinnen. Aber Macau war schon immer etwas Besonderes. Hier muss man bis zur Zielflagge alles geben. Das war auch heute der Fall. Der Rennverlauf war unvorhersehbar, aber unsere Fahrer haben die Chance genutzt, die sie hatten. Herzlichen Glückwunsch an Andy Priaulx, das BMW Team UK und alle Mitarbeiter in München, die hart für diesen Erfolg gearbeitet haben. Gratulation auch an unsere Konkurrenten, die uns bis zum letzten Rennen einen harten Kampf geliefert haben."


Andy Priaulx (BMW Team UK):
"Ich gebe niemals auf. Aber ich wusste, dass etwas Besonderes passieren musste. Man braucht Glück, um die Meisterschaft zu gewinnen, aber man muss sein Glück auch packen, wenn man die Chance dazu hat. Heute war mein Tag. Dank BMW und allen, die mich auch nach einem schwierigen Tag wie gestern unterstützt haben, konnten wir in den Rennen heute zurückkommen. Ich möchte aber auch Yvan Muller mein Mitleid aussprechen. Yvan ist eine fantastische Saison gefahren. Aber auf der anderen Seite bin ich im Augenblick einfach nur glücklich."

Augusto Farfus (BMW Team Germany):
"Ich bin natürlich maßlos enttäuscht. Nach Yvan Mullers Ausfall wäre ich im Titelrennen plötzlich wieder in einer guten Position gewesen. Aber dann kam es zu dieser unnötigen Kollision. Gratulation an Andy. Er war heute zur richtigen Zeit am richtigen Ort."

Jörg Müller (BMW Team Germany):
"Ich habe im zweiten Rennen hart darum gekämpft, weiter nach vorn zu kommen, aber es sollte nicht sein. Wenn man in der letzten Runde von einem Konkurrenten ins Aus befördert wird, dann ist das immer enttäuschend. Ich freue mich, dass BMW wieder alle Titel gewinnen konnte. Im nächsten Jahr werde ich wieder voll angreifen."


Daten und Ergebnisse Macau:

Strecke / Datum Guia Circuit / 18. November 2007

Runde / Distanz 6,120 km / 55,08 km (9 Runden)

Poleposition 2007 Alain Menu (Chevrolet), 2:31,209 Minuten

Sieger 2007

Rennen 1: Alain Menu (Chevrolet)
Rennen 2: Andy Priaulx (BMW Team UK)

Schnellste Runden 2007

Rennen 1: Gabriele Tarquini (SEAT), 2:32,517 Minuten
Rennen 2: Gabriele Tarquini (SEAT), 2:32,840 Minuten
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}




Geändert von Martin (19.11.2007 um 15:47 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten