Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.09.2007, 06:03     #54
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 20.299

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Großer Preis von Belgien. 14.-16. September 2007
14. von 17 WM-Läufen



Vorschau.

München/Hinwil, 9. September 2007. Spa-Francorchamps bedeutet Rennstrecken-Atmosphäre, wie sie früher einmal war. Der Traditionskurs ist eingebettet in die Hügel-Landschaft der Ardennen. Mit sieben Kilometern ist der Parcours des GP Belgien der bei weitem längste der gesamten Saison. Auf der Berg- und Talbahn wird nur eine Woche nach dem Großen Preis von Italien der 14. von 17 Läufen zur Formel-1-Weltmeisterschaft ausgetragen.
2006 hatte die Formel 1 Spa ausgelassen, in der Zwischenzeit wurde dort die Boxenanlage erneuert und die Kurvenkombination vor Start- und Ziel umgestaltet. Aus der Links-rechts-links Bus-Stop-Passage wurde eine Rechts-links-Schikane.


Nick Heidfeld :
„Ich freue mich, dass Spa wieder im Kalender ist. Beim Test im Juli war ich nicht dabei,ich war 2004 zum letzten Mal dort - und damals saß ich in einem absolut nicht konkurrenzfähigen Auto. Das wird diesmal anders sein. Obwohl Spa gar nicht so weit weg ist von meiner Heimat Mönchengladbach, bin ich dort nicht oft gefahren. Die Formel Ford und Formel 3 starteten dort zu meiner Zeit nicht, und das Formel-1-Rennen 2005 musste ich auslassen, weil ich mich bei einem Fahrradunfall verletzt hatte. Spa ist eine sehr schöne Rennstrecke mit sehr speziellen Passagen. Die Kurvenkombination Eau Rouge in der Senke ist weltberühmt und auch für Zuschauer ein Tipp. Wenn die Autos dort bergab rauschen und nach der Kompression wieder bergauf beschleunigen, sind Speed und Kraft wirklich eindrucksvoll. Die Kompression ist für uns Fahrer körperlich kein Problem, aber eben ungewohnt. Wir haben es sonst eher mit g-Kräften durch Querbeschleunigung oder Bremsen zu tun."



Robert Kubica: „Ich bin in Spa Formel 3 und Formel Renault gefahren, und ich freue mich darauf, dort zum ersten Mal ein Formel-1-Rennen zu fahren. Spa ist eine sehr schöne Strecke - sehr anspruchsvoll, sehr schnell. Spa gehört zu den Lieblingsstrecken der Fahrer. Wir hatten einen guten Test dort. Aber das Wetter ist in Spa wahrscheinlich wieder unberechenbar, man muss sehen, wie sich das entwickelt. Nach Monza wird auch in Spa mit verhältnismäßig wenig Abtrieb gefahren. In Belgien ist die Konfiguration nicht so extrem wie in Monza, aber wir sollten gut sein. Die langen schnellen Kurven sind sehr schön in Spa. Normalerweise hat die Strecke auch sehr viel Grip, und man muss mviel Tempo mit in die Kurven hineinnehmen."


Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor:
„Wir freuen uns sehr, dass diese Naturrennstrecke mit ihren einzigartigen Anforderungen wieder einen Platz im F1-Kalender hat. Dort folgt der Streckenverlauf den landschaftlichen Gegebenheiten und nicht umgekehrt. mNeu in diesem Jahr sind der Entfall der alten Bus-Stop-Schikane, die neue Anfahrt zu den Boxen und die Boxenanlagen selbst. Seit der Anpassung der berüchtigten Eau- Rouge-Kurve wird diese bei Trockenheit voll gefahren, woraus sich in Spa die längste mVollgaspassage der gesamten Saison ergibt. Da es auf diesem Streckenstück zudem kräftig bergauf geht, sind Motorleistung und Standfestigkeit hier besonders gefordert.Schwer vorhersagbare Wetterumschwünge in den Ardennen haben oft für extrem spannende Rennen gesorgt. Die Steigungen stellen besondere Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Motoren."


Willy Rampf, Technischer Direktor:
„Vor allem nach dem Wegfall von Suzuka ist Spa die Lieblingsstrecke vieler Piloten, und das kommt nicht von ungefähr. Die Eau Rouge ist wohl eine der spektakulärsten Kurven in der Formel 1, wenngleich sie nun mit den V8-Motoren bei trockener Piste Vollgas gefahren werden kann. Wegen der Kombination von langen Vollgasabschnitten und mittelschnellen sowie schnellen Kurven erfordert Spa bei der aerodynamischen Abstimmung einen Kompromiss. Man fährt ein mittleres Abtriebsniveau, vergleichbar mit Indy und Montréal. Eine gute aerodynamische Effizienz ist hier besonders wichtig. Die große Unbekannte ist in Spa stets das Wetter, das in kürzester Zeit umschlagen kann. Wir haben dort im Juli mit Robert getestet und dabei genau diese gemischten Wetterbedingungen angetroffen. Unsere Zeiten waren durchaus konkurrenzfähig. In der Zwischenzeit haben wir den F1.07 zudem weiter verbessert, sodass wir auf dieses Rennen gut vorbereitet sind. Wir freuen uns auf diese Herausforderung, bevor es nach Übersee geht."


Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum Spa-Francorchamps/16. September 2007

Startzeit (lokal/UTC) 14:00 Uhr/12:00 Uhr

Runde/Renndistanz 7,004 km/308,176 km (44 Runden)

Sieger 2005 Kimi Räikkönen, Team McLaren Mercedes 1:30.01,295 Stunden

Poleposition 2005 Juan Pablo Montoya, Team McLaren
Mercedes 1.46,391 Minuten


Schnellste Runde 2005 Ralf Schumacher, Panasonic Toyota Racing 1.51,453 Minuten

Daten (Test 2007):
Volllastanteil: 70 %

Topspeed: 317 km/h

Längste Volllastpassage: 23 sec / 1830 m

Rechts-/Linkskurven: 9/10

Gangwechsel pro Runde: 52

Reifenverschleiß: mittel bis hoch

Bremsverschleiß: mittel

Abtriebslevel: mittel




Historie und Hintergrund:

In Spa-Francorchamps wurden 39 der 51 Großen Preise von Belgien ausgetragen. Zehn Mal startete die Formel 1 in Zolder, zwei Mal in Nivelles. Im Jahr 1920 war die Idee zu der Rennstrecke am berühmten Kurort Spa geboren worden. Man wollte das Dreieck der Verbindungsstraßen zwischen den Ortschaften Malmedy, Stavelot und Francorchamps nutzen. Im August 1921 waren die Vorbereitungen zwar abgeschlossen, allerdings konnte das erste Autorennen nicht stattfinden, weil sich nur ein einziger Teilnehmer angemeldet hatte. Schließlich wurde die Rennstrecke von Motorrädern eingeweiht, ehe 1922 tatsächlich Autos starteten. 1924 wurde erstmals das 24-Stunden-Rennen ausgetragen. Das erste bedeutende Monoposto-Rennen folgte 1925 mit dem Großen Preis von Europa. Wegen des Zweiten Weltkrieges ruhte der Rennbetrieb sieben Jahre lang bis 1947. Im Jahr 1970 fand das letzte Rennen auf dem bis dato 14 Kilometer langen Kurs statt. Die Autos waren mittlerweile zu schnell für diese Strecke geworden, die Fahrer weigerten sich, das Risiko einzugehen. 1979 wurde der aktuelle Kurs eröffnet.

Im Jahr 2003 gastierte die Formel 1 nicht in Spa. Für 2004 wurde im Bereich der Bus-Stop-Schikane umgebaut, der Kurs wurde um zehn Meter länger. Nach dem Grand Prix 2005 setzte die Formel 1 erneut ein Jahr aus. 2007 wird eine neue Boxenanlage bezogen, und die Bus-Stop-Passage wurde inklusive der Anfahrt zur Boxengasse erneut umgebaut.

Weitere bekannte Streckenabschnitte neben Eau Rouge sind die schnelle Passage "Blanchimont" oder "La Source", die Haarnadel nach dem Start, in der sich 1998 der größte Massencrash der Formel-1-Geschichte ereignete, der zum Glück ohne Personenschäden ausging.
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}




Geändert von Martin (16.09.2007 um 09:33 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten