Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.08.2007, 23:35     #354
Oliver DriveSIX   Oliver DriveSIX ist offline
Junior Freak
  Benutzerbild von Oliver DriveSIX
 
Registriert seit: 07/2001
Ort: D-
Beiträge: 422

Aktuelles Fahrzeug:
VW Golf VII R
Zitat:
Original geschrieben von Micha35
Man muss auch nur den anderen möglichst nachhaltig eine Absicht unterstellen und schon hat man von den eigenen Unzulänglichkeiten abgelenkt
Vielleicht kannst du der FIA mal deine Glaskugel leihen oder von wo beziehst du deine hellseherischen Fähigkeiten sonst ?
Hier kann ich Dir nicht ganz folgen. Und da meine obigen Ausführungen lediglich meine Meinung (auch als solche gekennzeichnet) darstellen benötige ich auch keine Glaskugel (meine ist gerade in Inspektion ). Mein Eindruck resultiert aus den Informationen, die als gesichert in div. Medien vermeldet wurden:

1.) Die Informationen wurden unaufgefordert von Nigel Stepney seinem Kumpel Mike Coughlan bei McLaren zugespielt. Dass dieser sie erhalten hat wurde m.W. nicht bestritten
2.) Von beiden Vorgesetzten, denen Mike Coughlan die Unterlagen vorgelegt hat, wurde er zurückgewiesen und dazu aufgefordert, diese Unterlagen zu vernichten. Dies ist m.W. bislang ebenfalls unstrittig.

Bis hierhin kann McLaren wohl kaum ein Vorwurf gemacht werden oder gar Spionage / Betrug unterstellt werden. Alles was danach folgte (u.a. warum die Unterlagen nicht vernichtet wurden etc.) ist m.W. Spekulation . Und das Jean Todt nur auf der Basis, dass ein McLaren Mitarbeiter im Besitz der Unterlagen (die er unaufgefordert (!) von einem Ferrari-Angestellten (!) erhalten hat) Betrug schreit und eine harte Bestrafung von McLaren fordert und gleichzeitig Ferrari als Opfer, an dem man in gleicher Situation ein Exempel statuiert hätte, darstellt, ist hinsichtlich diverser Ferrari-freundlicher Entscheidungen in der Vergangenheit (z.B. Windabweiser-Affäre Malaysia) geradezu absurd

Deshalb mein Fazit (nur meine persönliche Meinung):
- bislang ist McLaren in der Affäre ein Betrug auch nicht annähernd nachgewiesen worden. Deshalb sollten sich alle mit Beschuldigungen / Verurteilungen zurückhalten und erstmal vor der eigenen Haustür kehren. Ich denke, kein Team in der F1 kann sich in Sachen Spionage / Kopieren der Ideen anderer als unschuldig bezeichnen
- wenn McLaren die Informationen tats. genutzt hat und dies belegt werden kann gehören sie zweifelsfrei hart bestraft, bis dahin---> unschuldig bis zum Beweis einer Schuld
- das Verhalten von Ferrari in der ganzen Angelegenheit ist für mich mindestens dubios. Aber es ist natürlich auch hier richtig: ---> unschuldig bis zum Beweis einer Schuld

Also, es bleibt spannend. Und ich fürchte, dass die Sache auch nach der Berufungsverhandlung (die ohne neue Informationen / Beweise m.E. kaum zu einem anderen Ergebnis kommen kann) nicht wirklich beendet ist und der ein oder andere Beteiligte verbal nachtreten wird

Ach ja: Es ist Fakt, dass nur Ferrari von der Team-Bestrafung i.S. Blockade Alsonso -> Hamilton profitiert. Anstatt Rückstand +7 Punkte nun 8 Punkte aufgeholt. Soviel zum Thema Ferrari und Opfer der FIA etc.....
Userpage von Oliver DriveSIX
Mit Zitat antworten