Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.07.2007, 17:01     #39
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.180

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Großer Preis von Europa - Training, Freitag - 20.07.07

Wetter: trocken und bedeckt am Vormittag, Regen um die Mittagszeit, am Nachmittag wieder trocken, 19-22°C Luft, 20-30°C Asphalt

Nürburg (DEU). Viel versprechender Auftakt beim Heimspiel: Die BMW Sauber F1 Team Fahrer Nick Heidfeld und Robert Kubica erlebten störungsfreie Trainings zum Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring. Heidfeld belegte die Plätze vier und neun, Kubica die Positionen fünf und zehn. Die Eifel empfing die Formel 1 mit typisch wechselhaftem Wetter. Nach dem ersten Training ging um die Mittagszeit ein Gewitter über der Rennstrecke nieder. Anschließend drehte sich der Wind um 180 Grad und blies die Strecke bis zur Halbzeit der zweiten Session wieder trocken.


Nick Heidfeld:
BMW Sauber F1.07-05 / BMW P86/7
Training: 4., 1.32,975 min / 2. Training: 9., 1.34,146 min

„Der Freitag lief gut für uns, sogar besser als ich im Vorfeld erwartet hatte. Speziell im ersten Training waren wir stark. Im zweiten war die Balance meines Autos weniger gut, obwohl wir kaum etwas verändert hatten. Das lag an den Streckenbedingungen - der Regen hat den Gummiabrieb wieder weggewaschen, und der Wind hatte gedreht. Aber es hat sich gezeigt, dass die zweiten Trainings bei uns nie besonders aussagekräftig sind. Ich denke, wir haben eine gute Basis."


Robert Kubica:
BMW Sauber F1.07-03 / BMW P86/7
Training: 5., 1.33,205 min / 2. Training: 10., 1.34,221 min

„Es war ein guter Tag, nur das Wetter war nicht so toll. In der ersten halben Stunde des zweiten Trainings am Nachmittag war die Strecke noch nass, trocknete dann aber ab. Vormittags haben wir die Reifenmischungen verglichen und nachmittags an der Abstimmung gearbeitet, vor allem, um die richtige Balance zu finden. Die Anforderungen hier unterscheiden sich erheblich von den zurückliegenden beiden Grands Prix."

Willy Rampf (Technischer Direktor):
„Wir sind insgesamt sehr zufrieden mit dem heutigen Tag. Wegen des Wetters hatten wir das Programm ein wenig anders aufgeteilt und sind am Morgen mehr gefahren als üblich. Wir haben uns ganz auf die Rennvorbereitung konzentriert und dabei einen guten Stand erreicht. Beide Piloten konnten ohne Probleme viele Runden absolvieren. Morgen wird es darum gehen, das Qualifying vorzubereiten und weiter an der Feinabstimmung zu arbeiten, um im Rennen beide Reifentypen optimal nutzen zu können. Das war auf jeden Fall schon mal ein gelungener Start ins Wochenende. "
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Martin (23.07.2007 um 06:36 Uhr)
Mit Zitat antworten