Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.04.2007, 17:02     #2
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.181

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
Rede von Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG - München, 18. April 2007

– Es gilt das gesprochene Wort –


Meine Damen und Herren,

herzlich willkommen zu unserem Forum Gesundheit München.

Angesichts des demographischen Wandels und der damit verbundenen Auswirkungen auch für unser Unternehmen kommt dem Gesundheitswesen eine wesentliche Aufgabe zu.

I. Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Arbeitsmarkt und die BMW Group

Sie alle kennen die Fakten: Deutschlands Bevölkerungszahl wird immer kleiner. Gleichzeitig wächst der Anteil der älteren Menschen in der Bevölkerung.

Durch die demographische Entwicklung stehen den Unternehmen in den nächsten Jahren große Veränderungen ins Haus: Die Belegschaft wird im Durchschnitt älter. Gleichzeitig steigt der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

Die zentralen Fragen für die BMW Group lauten somit: Wie bleiben wir mit einer älter werdenden Belegschaft wettbewerbsfähig? Und wie erschließen wir die notwendigen Potenziale, um trotz des absehbaren Mangels an Fachkräften leistungs- und innovationsfähig zu sein?

Die BMW Group beschäftigt 75 Prozent ihrer Mitarbeiter in Deutschland, wo sich der demographische Wandel in besonderer Schärfe zeigt. In den nächsten zehn Jahren steigt das Durchschnittsalter unserer Belegschaft in Deutschland um etwa fünf Jahre. Zudem werden die Erwerbsphasen durch die Anhebung der gesetzlichen Altersgrenzen sowie durch das Auslaufen der gesetzlichen Altersteilzeit deutlich länger.

Für unser Unternehmen ergibt sich hieraus eine große Herausforderung: Wenn wir auch mit einer im Durchschnitt älteren Belegschaft Leistung auf gleich bleibend hohem Niveau erzielen wollen, müssen wir die Arbeitsstrukturen und die Rahmenbedingungen des Arbeitens ändern. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir künftig verstärkt Maßnahmen ergreifen, damit auch ältere Mitarbeiter oder solche mit Leistungseinschränkungen lange produktiv arbeiten können und die Belegschaft ihre Gesundheit erhält.

II. Das Projekt „Heute für morgen“ – Maßnahmen für eine dauerhaft leistungsfähige Belegschaft

Unsere Antwort auf diese Herausforderung heißt: „Heute für morgen“. Einige von Ihnen kennen dieses Projekt bereits. Vor knapp zwei Jahren haben wir es erstmalig vorgestellt.

Als eines der ersten Unternehmen der Automobilbranche haben wir ein komplettes Maßnahmenpaket geschnürt, um unsere Mitarbeiter bis zum Ausscheiden leistungs- und beschäftigungsfähig zu halten. Unser Projekt „Heute für morgen“ ist ganzheitlich angelegt, das heißt, wir berücksichtigen nicht nur ältere Arbeitnehmer, sondern richten uns an alle Mitarbeiter im Unternehmen.

Das Projekt gliedert sich in fünf Handlungsfelder, die wir kontinuierlich weiter entwickeln.

1. Gesundheitsmanagement


Unser heutiges Forum Gesundheit ist Teil des Handlungsfeldes Gesundheitsmanagement, für das wir im vergangenen Jahr vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz ausgezeichnet worden sind.
Hier steht die Gesundheitsprävention im Vordergrund. Prävention funktioniert jedoch nur im Zusammenspiel von Unternehmen und Mitarbeitern. Beide leisten ihren Beitrag dazu. Das heißt konkret: Das Unternehmen macht den Mitarbeitern entsprechende Angebote, ihre Gesundheit dauerhaft zu fördern bzw. wiederherzustellen. Jeder Mitarbeiter trägt aber letztlich selbst die Verantwortung für den Erhalt seiner Gesundheit.

Diese Eigenverantwortung für die persönliche Gesundheitsvorsorge möchten wir mit dem neu konzipierten Forum Gesundheit München stärken, das wir Ihnen heute vorstellen.

In dieser neuen Form wurde das Forum Gesundheit erstmalig Anfang des vergangenen Jahres im Werk München sowie im Herbst 2006 in Leipzig durchgeführt. In beiden Fällen haben jeweils rund 64 Prozent der Mitarbeiter daran teilgenommen und sich einem Gesundheitscheck unterzogen. Wir werden diesen Check in regelmäßigen Abständen anbieten. Nur dann besteht die Möglichkeit zu sehen, welche Veränderungen im Gesundheitsverhalten und hinsichtlich untersuchter Risikofaktoren stattgefunden haben.

2. Qualifizierung

Zweites Handlungsfeld unseres Projektes „Heute für morgen“ ist die Qualifizierung unserer Mitarbeiter. Denn Wettbewerbsfähigkeit setzt Know-how und Weiterbildung voraus.

Lebenslanges Lernen spielt in unserem innovationsorientierten Unternehmen schon immer eine große Rolle. Neue Technologien und Prozesse führen ständig zu veränderten Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter. Bereits heute investiert die BMW Group jährlich etwa 200 Millionen Euro in Aus- und Weiterbildung – das entspricht dem Budget einer mittleren Universität.

Ältere Mitarbeiter lernen nicht schlechter als jüngere, aber sie lernen anders. Sie lernen dann am besten, wenn sie ihre Erfahrungen in die Lernsituation einbringen können. Daher haben wir arbeitsintegrierte Lernformen entwickelt. Lernen und Arbeiten gehen hier Hand in Hand. Wichtig ist uns, altersgemischte Lerngruppen zu bilden. Denn in dem Austausch zwischen jüngeren und älteren Mitarbeitern sehen wir das größte Lernpotenzial.

Für unsere Führungskräfte bieten wir „Age Management Seminare“ an. Denn Führungskräfte spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Chancen des demographischen Wandels zu ergreifen. Vorrangiges Ziel dieses Programms ist es, Aspekte und Faktoren des Alterns zu vermitteln.

3. Arbeitsumfeld

Drittes Handlungsfeld von „Heute für morgen“ ist das Arbeitsumfeld. Hier geht es uns darum, Arbeitsbedingungen wie Arbeitsplätze, Arbeitszeiten oder Arbeitsstrukturen zukunftsorientiert zu gestalten. Unser Ziel ist es, die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter langfristig zu erhalten bzw. zu verlängern sowie Mitarbeiter mit Leistungseinschränkungen angemessen einzusetzen.

Die Ergonomie hat hierbei schon lange einen hohen Stellenwert. Im Unternehmen verändern wir immer wieder Arbeitsplätze, um ungünstige körperliche Belastungen zu vermeiden.

Beim Thema Arbeitszeiten sind wir dabei, die Akzeptanz für Teilzeitarbeit auch vor dem Hintergrund des Erhalts der Arbeitskraft weiter zu erhöhen. Bereits seit 1994 bieten wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit eines ein- bis sechsmonatigen Sabbaticals an. Diese Form der Teilzeitarbeit wird insbesondere auch von Männern genutzt. Insgesamt haben seit der Einführung knapp 8.000 Mitarbeiter von der Möglichkeit eines Sabbaticals Gebrauch gemacht.

Bei den Arbeitsstrukturen diskutieren wir Ansätze zur systematischen Bildung altersgemischter Teams sowie zu Rotationsmodellen im Schichtbetrieb.

4. Austrittsmodelle

Das Projekt „Heute für morgen“ zielt in erster Linie auf die Erhöhung der Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter ab, um vor dem Hintergrund eines steigenden Renteneintrittsalters einen längeren Verbleib im Unternehmen zu unterstützen.

Dennoch gehen wir davon aus, dass nicht jeder Mitarbeiter des Unternehmens bis zum Rentenalter höchste Leistung erbringen kann. Wir benötigen also flexible, BMW spezifische Lösungen in Form bedarfsgerechter Austrittsmodelle, womit ich beim vierten Handlungsfeld von „Heute für morgen“ bin. Bei älteren Mitarbeitern, insbesondere bei Mitarbeitern mit Leistungseinschränkungen, muss auch weiterhin ein gesteuertes, vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben möglich sein.

Mit unserem „Zukunftsvertrag für die Jugend“ schaffen wir bereits heute in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat eine finanzielle Basis für die Umsetzung solcher Modelle. Durch die Umschichtung von Teilen unserer Erfolgsbeteiligung ist es uns möglich, hierfür Mittel zurückzulegen.

5. Kommunikation

Die Kommunikation schließlich, das fünfte und übergreifende Handlungsfeld unseres Projektes „Heute für morgen“, begleitet und unterstützt die genannten Maßnahmen zum Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit. Es geht darum, bei Führungskräften wie auch bei Mitarbeitern ein Bewusstsein für die gesellschaftlichen und betrieblichen Veränderungen zu entwickeln.

Um die Eigenverantwortung bei der individuellen Vorsorge weiter zu unterstützen, haben wir unter dem Titel „Meine Zukunftsvorsorge“ ein elektronisches Vorsorgeportal im Intranet der BMW Group geschaffen. Hier finden die Mitarbeiter alle Angebote des Unternehmens zu den Handlungsfeldern Weiterbildung, Gesundheit, Arbeitsumfeld und finanzielle Vorsorge gebündelt.

III. Fazit

In unserem Unternehmen gilt: Die Mitarbeiter sind der Erfolgsfaktor. Damit dies so bleibt und wir auch in Zukunft mit einer Belegschaft arbeiten können, die Höchstleistungen erbringt, ist unser Projekt „Heute für morgen“ so wichtig. Nur wenn wir als Unternehmen das Thema ernst nehmen und sich jeder einzelne Mitarbeiter gleichzeitig seiner persönlichen Verantwortung für den Erhalt seiner Gesundheit und seiner Leistungskraft bewusst ist, werden wir auch in Zukunft wettbewerbsfähig sein.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten