Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.03.2007, 18:43     #5
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.180

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
Testzentrum im Eisschrank Europas: Der Erprobungsstützpunkt Arjeplog.

Um sicher zu stellen, dass neue Fahrzeugmodelle und Komponenten dem weltweiten Einsatz in allen Klimazonen gewachsen sind, müssen diese auch unter den extremen Bedingungen des arktischen Winters erprobt und getestet werden. Um den Ingenieuren und Mechanikern in den Wintermonaten stets optimale Bedingungen bieten zu können, hat die BMW Group im März 2006 in Arjeplog, Nordschweden, ein eigenes Testzentrum eröffnet.

Der nur rund 56 Kilometer südlich des Polarkreises gelegene Erprobungsstützpunkt, in den die BMW Group rund 16 Millionen Euro investiert hat, konzentriert nun sämtliche Wintertestaktivitäten der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce auf einen Standort. Spezialisten unterschiedlicher Fachbereiche, aber auch Mitarbeiter von Systemlieferanten, finden hier die optimalen Voraussetzungen vor, um gemeinsam beispielsweise Antrieb, Fahrwerk und Hilfsaggregate aufeinander abzustimmen und in einem Fahrzeug zu erproben. Die Fahrten auf zugefrorenen Seen und verschneiten Straßen sind zum einen ein Härtetest unter extremen Kältebedingungen, zum anderen eine besondere Herausforderung für neue Fahrwerks- und Antriebssysteme, wie zum Beispiel die Dynamic Performance Control.

Beste Arbeitsbedingungen in grimmiger Kälte.

Das hochmoderne Testzentrum verfügt über geräumige und mit modernster Technik ausgestattete Büros und zwei Werkstätten mit 50 Fahrzeugarbeitsplätzen. Zur Unterbringung der Testfahrzeuge stehen eine beheizte Garage für 25, eine unbeheizte Halle für 60 Fahrzeuge sowie 164 Freiflächenstellplätze, 80 davon mit Motorwärmer-Anschluss, zur Verfügung. Und für den Fall, dass es in Arjeplog im Winter einmal nicht kalt genug sein sollte, ist ebenfalls vorgesorgt: In achtzehn Klimakammern können die Fahrzeuge auf bis zu minus 30 Grad abgekühlt werden. Eine Tankstelle und eine Waschhalle sowie diverse Mess- und Erprobungsstrecken gehören ebenfalls zum Gelände. Beim Aufbau des Testzentrums wurden auch die speziellen Anforderungen an die Erprobung und die Wartung von Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb berücksichtigt. Eine sichere Netzwerkverbindung integriert den Erprobungsstützpunkt Arjeplog in das Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) der BMW Group in München.

740 Meter Rundstrecke, 3,2 Kilometer Heizleitungen.

Zum 28 Hektar großen Erprobungsgelände gehört auch ein Testparcours mit einer 740 Meter langen Rundstrecke, einer 660 Meter langen Fahrdynamikfläche, beheiz- und kühlbaren Asphaltflächen, einem Steigungshügel mit Neigungsgraden zwischen 10 und 25 Prozent, einer Passkehre sowie einer -Split- und Schachbrettmusterstrecke für Fahr- und Bremsversuche auf wechselndem Untergrund. Allein für das Temperieren der Landteststrecken wurden 3,2 Kilometer Heiz- sowie 1,8 Kilometer Kühlleitung verlegt.

In unmittelbarer Nachbarschaft stehen von November bis April präparierte Eis-Teststrecken auf dem zugefrorenen Kakel-See zur Verfügung. Dort lassen sich Fahrtests unter anspruchsvollsten Bedingungen absolvieren.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region.

Die BMW Group führt in Arjeplog schon seit vielen Jahren Erprobungen durch und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass aus der Kleinstadt das wichtigste Wintertestzentrum der Automobilindustrie wurde. Neben den klimatischen Bedingungen und den geographischen Gegebenheiten spricht auch die geringe Besiedelungsdichte für die Region Arjeplog als Zentrum der Testaktivitäten. In der am dünnsten besiedelten Region Schwedens herrschen zwischen November und April in der Regel relativ konstant Temperaturen von durchschnittlich minus 10 Grad Celsius. In Einzelfällen sinkt das Thermometer sogar auf minus 40 Grad Celsius und tiefer. Die unzähligen Seen in der Umgebung sind von Oktober bis Mai zugefroren. Die Eisdecke ist bis zu einem Meter stark und kann deshalb mit Pkw und Lkw befahren werden. Auf dem Eis lassen sich Erprobungsstrecken mit unterschiedlichen Reibwerten präparieren und anschließend über einen langen Zeitraum nutzen. Die unvermeidlichen Geräuschemissionen durch den Testbetrieb geben wegen der dünnen Besiedelung kaum Anlass zur Kritik.

Sämtliche Bauten für den Erprobungsstützpunkt Arjeplog, an dem ganzjährig elf Angestellte aus der Region beschäftigt sind, wurden im Auftrag der BMW Group von schwedischen Firmen im landestypischen Stil erstellt. Die Unterbringung und die Versorgung der Testcrews sowie das Präparieren der Teststrecken erfolgt durch lokale Dienstleister. Der neue Erprobungsstützpunkt stellt auch deshalb einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für Arjeplog und die Provinz Norrbotten dar.

Zwischen November und März arbeiten im Testzentrum durchschnittlich 100, in Spitzenzeiten bis zu 200 Ingenieure und Mechaniker der BMW Group, die meist für jeweils zwei Wochen vor Ort sind. Die Anwesenheit und Einbindung fast aller Systemlieferanten vor Ort erleichtert zusätzlich die Arbeit der Testcrews der BMW Group und strafft den Entwicklungsprozess.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten