Thema: 1er E87 u.a. 118d oder 120d: Öko-Diskussion
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.03.2007, 08:09     #11
jensl04   jensl04 ist offline
Junior Mitglied
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 16

Aktuelles Fahrzeug:
Audi A4 2.5 TDI
Zitat:
Original geschrieben von the.daywalker
die dinger bringen auf langstrecken "optimal" niedrigen verbrauch bei adäquater durchzugskraft. die elastizität bei moderatem verbrauch ist des diesels argument. wenn du mit den dingern heizt, halbieret sich die reichweite, da fressen diesel auch "suboptimal".

ich für meinen teil habe meinen spaß mit der größten verfügbaren dieselmaschine gehabt und bin was des anlangt "geheilt" ein kleiner diesel tut's nun auch,
Hierzu einige sehr verschiedene Anmerkungen/ Rückfragen

1) Fahre im Monat ca 1.500 km, davon 1000 km Autobahn, Rest Stadt. (= tgl. 74 km (Arbeitstage). Ist das Langstrecke?

2) Was soll man mit starken Maschinen (120d) wirklich noch anfangen? Zum Beispiel: Strecke Hannover/Osnabrück (kenne ich ziemlich gut) = 134 km; mindestens 110 km davon sind begrenzt (130 oder weniger, teilweise durch Leitsysteme)!

3) Wenn also das Geschwindigkeits-Argument für den 120d eine immer unbedeutendere Rolle spielt, dann aber das Beschleunigungs-Argument? Das Komfort-Argument gegenüber dem 118d sehe ich nicht, das gilt ja eher für 6-Zylinder Motoren gegenüber 4-Zylindern.

4) Wäre es also dann nicht besser, die Getriebe anders auszulegen: weniger Höchstgeschwindigkeit, mehr Beschleunigung?

5) Warum gönnt man dem 118d nicht den Komfort der Aktivlenkung?
Mit Zitat antworten