Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.03.2007, 10:59     #6
XNeo   XNeo ist offline
Senior Guru
 
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 6.197
Dein Vergleich hinkt. Du verlangst, daß der Sieger des ersten Rennens im zweiten Rennen weniger Autos überholen muß. Welcher Chef läßt aber denjenigen, der gut und schnell gearbeitet hat, danach weniger Arbeit erledigen (und mehr bezahlt rumsitzen)? Davon abgesehen ist die Regelung mit der umgekehrten Startreihenfolge wohl eher für die Zuschauer als für die Chancengleichheit eingeführt worden, um nicht zur überholfreien Zone zu werden (wie z.B. die F1).

Zitat:
Original geschrieben von VB-Driver
Wie gesagt: Motorsport lebt vom Wettbewerb. Wenn ständig nur der Beste bestraft wird, wird nie ein Wettbewerb existieren.
Auch hier wieder falsch: Motorsport lebt vom Wettbewerb. Wenn ständig nur der Schlechteste bestraft wird, wird nie ein Wettbewerb existieren.

Warum? Wenn der Beste bestraft wird, passiert ihm das höchstens so lange, bis er nicht mehr der Beste ist. Du hingegen willst immer den schlechtesten bestrafen: Wer einmal hinten ist, fährt auch immer wieder hinten los. Wie soll so einer jemals wieder nach vorne kommen? Nach Deiner Regelung könnte man den zweiten Lauf sogar ganz einsparen und einfach im ersten Lauf doppelte Punkte vergeben, denn wer im Qualifying und damit im erstem Lauf hinten ist wird wohl kaum im zweiten Lauf plötzlich der schnellste sein.

Mir ist jedenfalls die WTCC-Version der FIA (mit Überholmanövern und Regeln gegen Dauersieger) viel lieber als die Version von VB-Driver (ohne Überholmanöver, dafür nur noch regeloptimierte BMWs im Feld)...

Gruß,
__________________

Henning.

__________________
FAQ: Ränge | Smilies | mobile.de Session ID Remover
Mit Zitat antworten