Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.05.2002, 18:20     #4
Blue Rabbit   Blue Rabbit ist offline
Senior Guru
 
 
Registriert seit: 02/2002
Beiträge: 5.662
Zitat:
Original geschrieben von Blubbi

sperrdiff ist insofern besser als dsc weil dsc ja nur die räder bremst(mit der bremse)und auch den motor runterregelt im extremfall, zb am berg bis unter leerlaufdrehzahl und du bist nie vom fleck gekommen weil du so viel schlupf hast!
beim sperrffidiff hast du immer die selbe kraft an den hinterrädern nur eben auf dem rad mit weniger schlupf bessere traktion..

ist im winter besser ein sperrdiff, find ich!

in österreich kann mans brauchen!

bei den geländewagen gibts auch noch 100% da wird die achse komplett gesperrt, heisst es wird auf beiden seiten die selbe kraft übertragen, dadurch sollte man dann aber keine kurven auf asphalt mehr fahren weil dir sonst die achse bricht, weil kein diff da ist welches ein rad langsamer drehen lassen könnte..

So nun zerfleischt mich wenn ich jetzt wo was falsch erklärt hab, oder ergänzt was euch noch einfällt, war ja nur ne kurze erklärung...

Chris
das DSC hat damit nur sekundär zu tun. eigentlich muss man einen teilsystem die ADB betrachten. Man kann in der ersten DSC stufe alle systeme bis auf ABS und ADB abschalten. ADB bremst das rad das schlupf hat bis das andere auf gleicher drehzahl wieder mitdreht. klingt toll, hat aber bei leistungsschwachen motoren (<600ps) den nachteil, das nur bei schnee echtes sperrenfeeling aufkommt. selbst bei nässe packts der motor nicht gegen die adb so anzukämpfen, dass ein sauberer drift möglich wäre, weil der wagen zu stark gebremst wird.
ADB hat also den nachteil das energie vernichtet wird anstatt sie auch u.u. mit schlupf in vortrieb umzusetzen. übrigens, auf asphalt hat man bei 20% schlupf optimale beschleunigung.

im übrigen sperrt die hydraulische m3 sperre (e46) bis zu 100% je nach bedarf - das ist geil

ciao claus
Mit Zitat antworten