Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.11.2006, 19:01     #13
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Die Produktion. Starkes globales Netzwerk.

  • Seit 1999 über 580 000 in den USA produzierte BMW X5 verkauft.
  • BMW Werk Spartanburg fertigt für den Weltmarkt.
  • Produktion nach BMW Standards in gewohnt hoher Qualität.
Der neue BMW X5 wird wie sein Vorgänger im BMW Werk Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina produziert. Modernste Fertigungstechnik sorgt dabei für höchste Präzision und Qualität. Bei der Fertigung der Karosserie sind mehr als 300 Roboter im Einsatz. Besonders der Schweiß- prozess ist zu nahezu 100 Prozent automatisiert. Die Karosserie des BMW X5 besteht in den Schlüsselbereichen aus ultrahochfestem Stahl. Bei der Verarbeitung dieses Materials ist höchste Präzision gefragt. Deshalb wird hier ausgefeilte Robotertechnologie eingesetzt. Die Hightech- Maschinen tragen beispielsweise mit Hilfe optischer Überwachungssysteme das für die maximale Festigkeit notwendige Klebematerial mit höchster Präzision auf. Schweiß- und Klebenähte werden zerstörungsfrei mit Hilfe von Ultraschallgeräten geprüft. Damit die Maßhaltigkeit der Karosserie des BMW X5 durchgehend stimmt, werden Inline-Laser und Messkameras eingesetzt. Das reduziert Prozesszeiten und schafft hohe Sicherheit bei der Qualität.

Robotertechnik – Grundlage für effiziente Abläufe bei der „Hochzeit“.

Bei der so genannten „Hochzeit“ werden Motor und Getriebe in die Karosserie des BMW X5 eingebaut. Auch dieser Ablauf ist im BMW Werk Spartanburg jetzt weitgehend automatisiert worden. Für die permanente Qualitätskontrolle sorgen allein in diesem Fertigungsbereich zehn optische Prüfsysteme. Sie vergleichen vordefinierte Referenzdaten mit den Ist-Daten des Einbaus.

Scheibeneinbau weitgehend automatisiert.

Die Scheibenmontage beim BMW X5 wird über zwei Roboterarbeitsplätze vollzogen, die jeweils zwei Fahrzeuge gleichzeitig bedienen. Durch ein kameragesteuertes, hochpräzises Messsystem werden Klebstoffauftrag und Positionierung der Scheiben gesteuert. Im ersten Arbeitsgang trägt ein Roboter den Klebstoff auf die Ränder der Heckscheibe sowie der Seiten- scheiben auf und montiert die Heckscheibe. Der zweite Roboter versieht die Windschutzscheibe mit Klebstoff und setzt sie ein. Nur die Seitenscheiben werden anschließend von Hand montiert. Die Taktzeit verringert sich damit um mehr als die Hälfte.

Ergonomie mit hohem Stellenwert.

Die Arbeitsplätze in der Fertigung des BMW X5 wurden unter ergonomischen Gesichtspunkten weiter verbessert. Umfangreiche Schwenkmöglichkeiten der Fahrzeuge in die jeweils beste Arbeitsposition erleichtern den Einbau der verschiedenen Komponenten deutlich.

BMW X5 – das Erfolgsmodell aus Amerika.

Der Grundstein für das BMW Werk in Spartanburg wurde 1992 gelegt. Im Jahr 1995 begann die Produktion des BMW Z3 Roadster in South Carolina. Bisher hat die BMW Group über 2,7 Milliarden US Dollar in das Werk investiert, momentan sind dort etwa 4 500 Mitarbeiter beschäftigt. Das Absatzvolumen der BMW Group in den USA hat sich seit der Inbetriebnahme des Werkes Spartanburg fast vervierfacht, von anfänglich 84 501 Einheiten im Jahr 1994 auf 307 020 Fahrzeuge im Jahre 2005.

Im September 1999 rollte der erste BMW X5 vom Band des amerikanischen BMW Werks. Bereits im Juni 2005 wurde der 500 000. BMW X5 in Spartanburg gebaut. Mittlerweile sind über 580 000 Exemplare an Kunden ausgeliefert worden. Das Erfolgsmodell im SAV-Segment wird inzwischen in über 120 Länder exportiert. Auch der neue BMW X5 wird exklusiv im BMW Werk Spartanburg für den Weltmarkt nach Kundenwunsch gefertigt.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten