Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.10.2006, 15:53     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.181

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
Unternehmerisches Handeln mit Mikro und Mischpult.

Schüler des Tatfunk-Wettbewerbs werden geehrt.

München. Im Rahmen einer Preisverleihung werden heute bei BMW Lenbachplatz die drei besten Sendungen des Schulprojektes „Tatfunk“ geehrt. Tatfunk ist ein Projekt der Eberhard Kuenheim Stiftung, Stiftung der BMW AG, und der BMW Group in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk zur Förderung unternehmerischen Denkens und Handelns an Gymnasien und richtet sich an Schüler der Oberstufe.

Bildung neu wagen: Schüler managen ein Projekt, arbeiten im Team und erstellen zielstrebig ein eigenes Produkt. Die Schule öffnet sich für Experten von außen, die ihr Know-how einbringen und Schule ein Stück lebensnäher machen. Das ist Tatfunk. Seit nunmehr vier Jahren praktizieren Lehrer und Schüler in diesem Projekt den Unterricht der Zukunft.

Zum zweiten Mal fand für alle Projektteilnehmer im letzten Schuljahr der Tatfunk-Wettbewerb statt. Hierbei wurden alle 25 eingeschickten Sendungen der teilnehmen Tatfunk-Schulen von einer Jury aus Radiojournalisten und Vertretern der Kooperationspartner kritisch bewertet. Die drei Siegergruppen werden stellvertretend für alle anderen Tatfunk-Kurse für nächtelange Arbeit, ungewöhnliche Ideen und große Kreativität im Umgang mit Tönen und Technik ausgezeichnet:

1. Platz: Gymnasium Hilpoltstein
2. Platz: A.B. von Stettensches Institut Augsburg
3. Platz: Staffelsee-Gymnasium Murnau


„Tatfunk zeigt sehr deutlich, dass es Schülern nicht an Kreativität, Motivation und Verantwortungsbereitschaft fehlt, wenn man ihnen den nötigen Freiraum zu eigenständigem Unternehmen gibt“, so Gisela Grammes, Projektleiterin für Tatfunk bei der Eberhard von Kuenheim Stiftung.

Das Konzept: Schülerinnen und Schüler der Oberstufe erhalten den Auftrag, im Laufe eines Schuljahres selbstständig eine eigene Radiosendung zu planen, umzusetzen und zu produzieren. Dabei arbeiten sie nicht wie in einer normalen Schulklasse, sondern als richtige Radio-Redaktion. Ob Recherche, Interviewpartner oder Produktionstermine – sie müssen alles selbst organisieren. Die Schüler üben so, ein eigenes Projekt von Beginn an selbst zu planen, ihre Ideen umzusetzen und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dabei trainieren sie unternehmerische Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit und Verantwortungsbereitschaft. Ein Radio-Journalist unterstützt die Schüler als Mediencoach beim Radio-Machen, der Lehrer hat beratende Funktion und fungiert eher als Manager im Hintergrund. „Tatfunk bereitet die Schüler ein Stück weit auf das Leben nach dem Abitur vor. In der modernen Berufswelt sind Schlüsselqualifikationen wie Team und Kooperationsfähigkeit von immer größerer Bedeutung.“, so Konstanze Carreras, Leiterin Referat Gesellschaftspolitik der BMW Group.

Im aktuellen Schuljahr beteiligen sich 25 Schulen aus sieben Bundesländern am Unterricht der Zukunft und Tatfunk entwickelt sich weiter: Seit dem neuen Schuljahr wird das Projekt Tatfunk sowohl in der Freien Hansestadt Bremen als auch in Thüringen in Eigenregie durchgeführt. Nach Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen kümmern sich nun im Auftrag der Stiftung die Thüringer Landesmedienanstalt sowie die Senatsbehörde für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen um die Betreuung der teilnehmenden Schulen aus den beiden Bundesländern und die organisatorische Abwicklung des Projekts vor Ort. Damit hat Tatfunk einen großen Schritt in die Selbstständigkeit getan: Erstmals kümmern sich Partner vor Ort um den Projektablauf und sorgen damit für eine lokale Verankerung.

www.tatfunk.de
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten