Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.10.2006, 10:33     #73
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.181

Aktuelles Fahrzeug:
F45 AT 216d, E36 318i Cabrio
BMW Sauber F1 Team - GP Brasilien - Rennen

Wetter: trocken, sonnig, 23-25°C Luft, 34-46°C Asphalt

Interlagos (BRA). Das BMW Sauber F1 Team freut sich über den fünften Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft, den das Team im Finale seiner ersten Saison in São Paulo unter Dach und Fach brachte. Beim Großen Preis von Brasilien kam allerdings keiner der Fahrer in die Punkte. Robert Kubica wurde Neunter, Nick Heidfeld flog sechs Runden vor Rennende in die Streckenbegrenzung.

BMW hat viele Erfolge mit Michelin errungen – im Sportwagen, im Tourenwagen, in der Talentförderung und in der Formel 1. BMW bedankt sich für die erfolgreiche Zusammenarbeit in der Formel 1 und freut sich auf die Fortsetzung anderer Projekte.

Robert Kubica: 9.
BMW Sauber F1.06-09/BMW P86
Schnellste Runde: 1.14,117 min in Rd. 25 (vierzehntschnellste insgesamt)

Das Rennen begann recht gut, und ich habe Nick in der ersten Runde überholt. Aber nach zehn Runden hat das Tempo nicht mehr gestimmt. Ich bin so hart gefahren wie irgendwie möglich, aber das Auto war einfach nicht mehr schnell genug. Das war unser letztes Rennen gemeinsam mit Michelin, und ich möchte mich bei allen für ihre harte Arbeit bedanken und auch Piero, meinem Reifentechniker, Grazie sagen.

Nick Heidfeld: Unfall
BMW Sauber F1.06-04/BMW P86
Schnellste Runde: 1.14,163 min in Rd. 18 (fünfzehntschnellste insgesamt)

Es war ein turbulentes Finale, und ich hätte mir ein besseres Ergebnis gewünscht. Mein Start war okay. In der ersten Kurve war es extrem eng. Michael Schumacher war innen, rechts von mir war Ralf Schumacher, die Situation ging aber gut. In der vierten Kurve war es dann eng zwischen mir und Robert. Dabei hat mein Frontflügel etwas abgekommen. Mein Tempo war danach trotzdem noch in Ordnung, aber ich hatte Plätze verloren und hing hinter Einstopper Pedro de la Rosa fest. Nach dem ersten Stopp kam ich direkt hinter Vitantonio Liuzzi auf die Strecke und wollte ihn überholen. Dabei hat es leider geknallt. Mit dem kaputten Auto habe ich viel Abtrieb verloren, aber die Rundenzeiten waren immer noch ganz okay. Danach sind mir dann zwei Fehler unterlaufen: Ein Mal bin in der ersten Kurve geradeaus gefahren, das andere Mal bin ich ausgerutscht, weil ich in den Dreck neben der Ideallinie gefahren bin, als ich Felipe Massa vorbeilassen wollte. Zum Schluss ist dann wohl etwas am Auto gebrochen, vielleicht ein Folgeschaden, und ich bin abgeflogen.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Wir sind zwar im letzten Rennen knapp an den Punkten vorbei gefahren, doch unsere Ziele haben wir erreicht: Wir haben Platz fünf in der Herstellerwertung gewonnen und einen Motor für die Homologation für die nächsten Jahre ins Ziel gebracht. Insgesamt haben wir mit dem BMW Sauber F1 Team mehr erreicht, als wir in unserem Debüt-Jahr erwarten konnten. Wir sind 15 Mal in den Punkten gelandet und haben sogar zwei Podiumsplätze erzielt. Damit liegen wir klar auf Kurs. Was mich aber noch mehr freut: Das Team ist während der Saison im Vergleich zur Konkurrenz stärker geworden, anstatt abzufallen. Das ist das beste Signal dafür, dass die in München und Hinwil getroffenen Maßnahmen die Schlagkraft stärken. Auch auf der Fahrerseite sind wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt.

Noch befinden wir uns in der Mitte eines zweijährigen Aufbauplans. Wir wollen in der kommenden Saison den nächsten Schritt tun und aus eigener Kraft den Weg aufs Podium schaffen. Ich möchte mich bei allen im Team für den erbrachten Einsatz und die geleistete Arbeit bedanken. Ich freue mich auf die Herausforderungen, die in diesem Projekt noch vor uns liegen. Wir werden sie gemeinsam angehen, und wir werden sie meistern. Davon bin ich überzeugt.

Willy Rampf (Technischer Direktor):
Das war ein sehr ereignisreiches Rennen. Nach der Verkehrssituation am Anfang hatten wir schon Sorge, dass an Nicks Auto etwas beschädigt ist, da war es aber noch so weit in Ordnung. Nach der Kollision mit Liuzzi stiegen die Kühlertemperaturen an, und wir haben Nicks zweiten Stopp vorgezogen. Er hat unter anderem eine neue Fahrzeugnase bekommen. Die Ursache für seinen späteren Unfall müssen wir nun erst untersuchen. Robert hat zu Beginn trotz seines relativ schweren Autos Plätze gewonnen, war im zweiten Stint aber langsamer als erwartet. So konnte er die gewonnenen Positionen nicht verteidigen.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."Albert Einstein
Mit Zitat antworten