Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.08.2006, 18:14     #1
Der_Filmfreund   Der_Filmfreund ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Der_Filmfreund

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2004
Beiträge: 6.255

Aktuelles Fahrzeug:
BMW 440i (F32)

D-RP 6954
Zuviel Kühlwasser nachgefüllt - schädlich?

War wieder mal auf großer Fahrt und bei der Nachhausefahrt leuchtete plötzlich eine gelbe Lampe auf, die ich vorher noch nie gesehen hatte. Vorsichtshalber drosselte ich die Geschwindigkeit auf etwa 150 kmh und die Lampe ging bald aus. 200 km später war ich zu Hause.

Dort sah ich dann mal nach und fand in der Bedienungsanleitung auch das entsprechende Symbol. Kühlwasser nachfüllen.

Das habe ich gerade getan - etwa 0,7 Liter Leitungswasser gingen rein und plötzlich kam ein rotes Stabröhrchen nach oben. Sowas hab ich ja noch nie gesehen, aber egal. Anschließend habe ich nochmal in der BA nachgelesen und siehe da, ich hab zuviel Wasser nachgefüllt. Dort steht drin: Überfüllen vermeiden. Das Röhrchen steht etwa 4 cm über dem Einfüllstutzen und läßt sich nicht weiter herausziehen (wird also unten festgehalten). Im Einfüllstutzen selbst ist kein Wasser sichtbar (sonst hätte ich es mit einem Lappen oder saugfähigem Papier "abgeschöpft".

Jetzt frage ich mich allerdings: Kann ich bedenkenlos weiterfahren? Was passiert bei zuviel Wasser (wird es durch Überdruck abgelassen oder ist das Kühlwassersystem völlig dicht)?

Ist eigentlich der Kühlwasserverlust (0,7 Liter in 2 Jahren bzw. 23.000 km dramatisch oder eher normal?

Ich bin auch etas darüber verwundert, daß dieses relativ geringe Fehlwassermenge bereits eine Warnlampe leuchten läßt. Bin nicht schneller als 190 gehfahren (VMax 242).

Schon mal vielen Dank für Eure Antworten Dieser Inhalt ist nur für angemeldete User sichtbar.
Userpage von Der_Filmfreund Spritmonitor von Der_Filmfreund
Mit Zitat antworten